.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Fehlende Verlinkung auf Streitschlichtungsplattform OS ist Wettbewerbsverstoß

Das Landgericht Bochum hat mit Beschluss vom 09.02.2016 (Az.: I-14 O 21/16) festgestellt, dass eine fehlende Verlinkung auf die Online Streitschlichtungsplattform (sog. OS-Plattform) einen abmahnfähigen Wettbewerbsverstoß darstellt. Der Streitwert wurde hierbei auf 10.000 € festgesetzt.

 

Hintergrund: Neu geschaffene OS Streitschlichtungsplattform

Hintergrund hierfür ist die durch die europäische Kommission neu geschaffene Möglichkeit zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen Onlinehändlern und Verbrauchern. Gemäß Art. 14 Abs. 1 der EU-Verordnung Nr. 524/2013 (ODR-Verordnung) besteht seit dem 09.01.2016 für alle B2C-Onlinehändler die Pflicht, die Verbraucher über die Möglichkeit der Durchführung des neu geschaffenen Streitbeilegungsverfahrens zu informieren.

Auf der Website ist ein Link zur vorgesehenen OS-Plattform einzubetten. Dieser Link muss für die Verbraucher leicht zugänglich sein. Kommt es zu einem Einsatz von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), so sind gemäß Art. 14 Abs. 2 der ODR-Verordnung die Informationen über das OS-Verfahren auch in die AGB aufzunehmen.

 

LG Bochum: Fehlender Link zur Streitschlichtungsplattform stellt abmahnfähigen Wettbewerbsverstoß dar 

Im durch das Landgericht Bochum zu beurteilenden Fall kam ein Uhrenhändler dieser neuen Hinweispflicht nicht nach, weshalb seitens eines Mitbewerbers der Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragt wurde. Das LG Bochum untersagte daraufhin dem Uhrenhändler unter Androhung eines Ordnungsgeldes von bis zu 250.000 €, ersatzweise Ordnungshaft, weiter Uhren im Internet anzubieten, ohne dabei dem Verbraucher Informationen über die OS-Plattform zur Verfügung zu stellen. Insbesondere müsse der Händler den Link zur OS-Plattform an einer leicht zugänglichen Stelle anbringen.

 

Pikant: Plattform war zum Zeitpunkt des Beschlusses noch gar nicht verfügbar

Fraglich ist jedoch, inwiefern das Gericht berücksichtigt hat, dass zum Zeitpunkt des Beschlusses die OS-Plattform noch überhaupt nicht verfügbar war. Der Beschluss selbst lässt dies leider nicht erkennen. Festzuhalten ist, dass es den Verbrauchern zum Zeitpunkt der Entscheidung trotz eines Hinweises auf das Streitschlichtungsverfahren nicht möglich gewesen wäre, hierauf zurückzugreifen. Inwiefern daher ein fehlender Link auf die OS-Plattform wirklich wettbewerbswidrig sein konnte, obwohl die Plattform noch nicht aktiv war, erscheint rechtlich fragwürdig und stellt sicherlich eine Frage dar, zu der die Rechtsprechung noch eindeutig Stellung zu nehmen hat.

 

Mittlerweile: Streitschlichtungsplattform online

Am 15.02.2016 wurde nun die neue OS-Plattform mit leichter Verspätung in Betrieb genommen. Die Streitschlichtungsplattform:

http://ec.europa.eu/consumers/odr

Seither sind alle Onlinehändler, die zumindest auch an Verbraucher verkaufen, unstrittig verpflichtet, auf diese alternative Möglichkeit der Streitbeilegung hinzuweisen.

 

Abmahnungen vermeiden, Website ergänzen

Wer die neue Hinweispflicht auf die OS-Plattform nicht ernst nimmt, riskiert – wie dieses Verfahren zeigt – teure Abmahnungen und gegebenenfalls einstweilige Verfügungen und Klagen. Sollte der neue Hinweis noch nicht in die Website eingebaut worden sein, sollte dies umgehend nachgeholt werden.

 

Formulierungsvorschlag zum Hinweis auf Streitschlichtungsplattform

Wir empfehlen hierfür den folgenden Formulierungsvorschlag zu übernehmen:

Die europäische Kommission stellt für die außergerichtliche Beilegung von verbraucherrechtlichen Streitigkeiten eine Online-Plattform zur Verfügung. Sie erreichen diese unter der folgenden Internetadresse: http://ec.europa.eu/consumers/odr

Sollte der Formulierungsvorschlag auf einem Portal verwendet werden, das den Link lediglich als Text darstellt, sollte daraus – unserer Ansicht nach – kein rechtlicher Nachteil entstehen.

An einer für Verbraucher leicht zugänglichen Stelle

Gemäß Art. 14 der ODR Verordnung muss der Link „für Verbraucher leicht zugänglich sein“. Was hierunter genau zu verstehen ist, ließ der Gesetzgeber leider offen. Dementsprechend ist bisher noch unklar, ob die entsprechende Information im Impressum allein ausreichend ist, da diese meist nur am unteren Ende einer Seite aufzufinden ist. Existiert eine separate Seite mit Informationen für Verbraucher, sollte daher unbedingt auch dort ein entsprechender Hinweis samt Verlinkung angebracht werden.

 

Fazit: Vorsicht ist besser als Nachsicht

Nehmen Sie die Pflicht zum Hinweis und zur Verlinkung auf die neu geschaffene Streitschlichtungsplattform ernst, da Sie ansonsten teure Abmahnungen riskieren. Da bis dato unklar ist, unter welchen Voraussetzungen die Verlinkung als für Verbraucher leicht zugänglich anzusehen ist, sollte im Idealfall nicht nur im Impressum auf die OS-Plattform verlinkt werden. Es gilt: Vorsicht ist besser als Nachsicht.

LG Bochum, Beschluss vom 09.02.2016, Az.: I-14 O 21/16

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

facebook, fanpage, datenschutz

Facebook-Fanpage-Betreiber haften für Verstöße gegen das Datenschutzrecht

Ein aktuelles Urteil des EuGH vom 05.06.2018 sorgt für große Aufruhr bei Betreibern von Facebook-Fanpages. Tenor der Entscheidung: Ein Betreiber einer Fanpage bei Facebook ist mitverantwortlich für Verstöße gegen das Datenschutzrecht.   Gegenstand des Verfahrens Gegenstand des ursprünglichen Verfahrens war ein Bescheid einer Behörde, innerhalb dessen es einem Unternehmen (konkret der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH) untersagt wurde,…

IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Abmahnung der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – MG Premium Ltd.

Aktuell treffen zahlreiche Abmahnungen bei uns ein, die von der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ausgesprochen werden, dessen Geschäftsführer der bereits in diesem Bereich bekannte Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist. Innerhalb der Abmahnung wird den Anschlussinhabern vorgeworfen, einen Pornofilm unberechtigt veröffentlich bzw. verbreitet zu haben. Der Film soll also innerhalb einer Tauschbörse heruntergeladen worden sein. Je nachdem, ob…

Vergleichende Werbung

BGH: Vergleichende Werbung ist im Grundsatz zulässig

Marken sind geschützt. Vergleichende Werbung mit einer geschützten Marke muss im Einzelfall aber erlaubt sein. In den Medien finden sich vermehrt Angebote, in denen Unternehmen ihre Produkte mit denen von Mitbewerbern vergleichen. Dies ist grundsätzlich erlaubt und nur im Ausnahmefall verboten.   Vergleichende Werbung mit einer Marke Ob Händler ihre Produkte im Internet als „ähnlich…

Markenrechtsverletzung

Markenrechtsverletzung durch Suchergebnisse auf amazon.de

Zeigt bei der Eingabe eines markenrechtlich geschützten Begriffs die interne Amazon-Suche nicht nur Produkte des Markeninhabers an, sondern auch Waren der Konkurrenz, so handelt es sich hierbei um eine Markenverletzung. Das hat das Oberlandesgericht München mit Urteil vom 12.05.2016 (Aktenzeichen: 29 U 3500/15) entschieden.   Markenrechtsverletzung durch Auslieferung von Suchergebnissen Der Geschäftsführer der Klägerin, die…

suchmaschinen

Unterlassungserklärung: Auch Suchmaschinen müssen berichtigt werden

Das Landgericht Baden-Baden hat mir Urteil vom 02.02.2016 (Az.: 5 O 13/15) entschieden, dass die Darstellung innerhalb einer Suchmaschine der zuvor abgegebenen Unterlassungserklärung entsprechen muss. Andernfalls droht die Geltendmachung einer Vertragsstrafe.   Inhalt von Suchmaschinen bedarf einer Berichtigung Ein Hotelbetreiber hatte sich innerhalb einer Unterlassungserklärung verpflichtet, nicht mehr mit einer Vier-Sterne-Kennzeichnung zu werben. Für den…

einstweilige verfügung

Einstweilige Verfügung im Urheberrecht & Wettbewerbsrecht

  Haben Sie eine einstweilige Verfügung erhalten oder wollen Sie eine solche erwirken? Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Verteidigungsaussichten gegen eine einstweilige Verfügung bestehen, erfahren Sie hier!   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung  Tel.: 040 – 228 682 10   Um eine einstweilige Verfügung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes geht es, sofern auf eine außergerichtliche Abmahnung hin…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Online-Marktplatz

LG Dresden: Link zur OS-Plattform auf Online-Marktplatz nicht notwendig

Seit dem Jahr 2016 sind Online-Sho-Betreiber verpflichtet, ein Link zur OS-Plattform auszuweisen. Das LG Dresden entschied mit Urteil vom 16.09.2016 (Az.: 42 HK O 70/16), dass der Händler, der seine Waren über den Marktplatz des Online-Versandhändlers Amazon anbietet, nicht verpflichtet sei dort Verbraucher in Bezug auf die OS-Plattform zu informieren. Das Urteil dürfte zwischenzeitlich durch…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,93 von 5 Sternen | 133 Bewertungen auf ProvenExpert.com