.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Wettbewerbsrecht – Ansprüche im Lichte des UWG

Wettbewerbsrecht – Ein Überblick!

Wer etwas im Internet zum Verkauf anbietet, kann schnell Opfer einer Abmahnung werden, wenn er gegen das Wettbewerbsrecht verstößt – und dies kann am Ende richtig teuer werden. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick, auf was Sie als Anbieter im Onlinehandel unbedingt achten sollten.

 

 

Was genau ist Wettbewerbsrecht?

Das Wettbewerbsrecht ist der Oberbegriff sowohl für das Recht gegen unlauteren Wettbewerb, als auch für das Kartellrecht. Letzteres betrifft meist Preisabsprachen zwischen Unternehmen einer Branche wie zum Beispiel das „Kaffeekartell“. Im Alltag des Geschäftsverkehrs relevanter ist dagegen das Recht gegen den unlauteren Wettbewerb, das sogenannte Lauterkeitsrecht. Dieses legt die Regeln eines fairen Wettbewerbs unter den einzelnen Mitbewerbern fest und dient andererseits dem Schutz der Verbraucher. Gesetzlich verankert ist das Wettbewerbsrecht im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) sowie in ergänzenden Spezialgesetzen, insbesondere der Preisangabenverordnung oder dem Markengesetz.

 

Keine irreführenden Angaben

Gerne verwenden Unternehmer in der Werbung oder Artikelbeschreibung Formulierungen, die ihre Ware als „das beste Produkt“ oder ihren Onlineshop als den mit dem „weltbesten Service“ aufwerten sollen, um Ihre Kunden vom Vertragsschluss zu überzeugen. Doch ganz ohne Risiko ist dies nicht, wie eine Reihe unterschiedlicher Rechtsprechung zeigt: Denn hierin kann ein Verstoß gegen das Irreführungsverbot nach § 5 UWG liegen, wonach Angaben stets klar und wahr sein müssen. Doch das ist bisweilen nicht immer gerichtsfest zu beweisen. Auch sind etwa Angaben mit geografischem Bezug wie „Made in Germany“ oder „Deutsches Spitzenerzeugnis“ mit Vorsicht zu genießen, gerade wenn die Ware nicht zu einhundert Prozent aus dem bezeichneten Herkunftsland stammt. Lassen Sie sich im Zweifel daher besser fachkundig von einem Anwalt beraten, um hier teure Abmahnungen zu vermeiden.

 

„Warum kaufen Sie noch immer bei der Konkurrenz?“

Zum fairen Marktverhalten gehört aber auch die Einhaltung bestimmter Regeln im Umgang mit Mitbewerbern. Daher ist beispielsweise die vergleichende Werbung, die früher nur mit Unkenntlichmachung des Konkurrenzproduktes möglich war, heute in bestimmten festgelegten Grenzen erlaubt. Unzulässig ist es dagegen, wenn Mitbewerber herabgesetzt oder verunglimpft werden. Da vergleichende Werbung ein starkes Marketinginstrument darstellt und daher aus wirtschaftlicher Sicht äußerst attraktiv für den Werbenden ist, birgt sie im Gegenzug auch stets ein hohes Risiko für juristische Auseinandersetzungen mit der Konkurrenz. Mitunter sind die Grenzen des Erlaubten jedoch nicht immer eindeutig. Daher sollten Sie bereits im Vorfeld die Zulässigkeit Ihrer Werbemaßnahmen von einem Fachanwalt bewerten lassen, um optimal vorbereitet und rechtlich abgesichert mit Ihrer Werbekampagne starten zu können.

 

E-Mail-Werbung und Telefonmarketing

Mit einem Bußgeld bis zu 300.000 Euro können Unternehmer belegt werden, die ohne eine ausdrückliche Einwilligung unerwünschte telefonische Werbung betreiben, sogenannte Cold Calls. Vom Gesetzgeber als ebenso wettbewerbswidrig eingestuft worden sind Werbeanrufe mit unterdrückter Rufnummer. Verstöße wegen unerlaubter Telefonwerbung werden durch die Bundesnetzagentur geahndet. Auch der Versand von Fax- und E-Mail-Werbung kann als unzumutbare Belästigung nach § 7 UWG angesehen werden, wenn keine vorherige Einwilligung zur Kontaktaufnahme erteilt worden ist. Gerade im Internet-Versandhandel sollte daher stets darauf geachtet werden, dass Kundendaten für Werbezwecke nur dann verwendet werden, wenn diese rechtswirksam dazu eingewilligt haben. Bei Zweifeln sollten Sie auch hier rechtlichen Rat einholen, um etwa die verwendeten Einverständniserklärungen wasserdicht und rechtssicher zu formulieren.

 

Zuletzt: Pflichtangaben nicht vergessen

Des Weiteren trifft Anbieter eine ganze Reihe von Pflichtangaben, die sie im elektronischen Geschäftsverkehr bereitstellen müssen. So kann ein unvollständiges Impressum ebenso zu einer Abmahnung führen wie das unvollständige Auszeichnen des Preises einer angebotenen Ware entsprechend der Preisangabenverordnung. Zudem stellt die Umsetzung der neuen EU-Verbraucherrechterichtlinie (VRRL) und das damit zusammenhängende neue Widerrufsrecht im Onlinehandel zahlreiche neue Anforderungen an unternehmerische Anbieter im Internet. Kommen Sie daher den Abmahnern zuvor, indem Sie Ihren Onlineauftritt wettbewerbsgerecht absichern. Lassen Sie sich umfassend anwaltlich beraten und sparen Sie sich damit unnötigen Ärger und eine Menge Geld!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

fake-abmahnung waldorf frommer

Vorsicht vor Fake: Abmahnungen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte per E-Mail

Seit gestern (09.03.2017) erhalten wir sehr viele Anfragen zu einer per E-Mail versandten Abmahnung im Namen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München. Den E-Mail-Empfängern wird vorgeworfen, die Software Adobe Photoshop SC6 – Master Collection unerlaubt öffentlich zum Download zur Verfügung gestellt zu haben. Es werden darin umfangreiche Unterlassungs- und Zahlungsansprüche geltend gemacht. Es wird die Zahlung von…

einstweilige verfügung

Einstweilige Verfügung im Urheberrecht & Wettbewerbsrecht

  Haben Sie eine einstweilige Verfügung erhalten oder wollen Sie eine solche erwirken? Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Verteidigungsaussichten gegen eine einstweilige Verfügung bestehen, erfahren Sie hier!   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung  Tel.: 040 – 228 682 10   Um eine einstweilige Verfügung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes geht es, sofern auf eine außergerichtliche Abmahnung hin…

Urheberrechtsverletzung amazon

Verkäufer auf Amazon haften für Urheberrechtsverletzung

Das Landgericht Köln hatte darüber zu entscheiden, ob Onlinehändler für die Verwendung urheberrechtsgeschützter Fotos in den Angeboten auf dem Amazon-Market-Place haften. Mit der steigenden Anzahl der Onlinehändler nehmen auch die Probleme mit Abmahnpotential zu, die für manche unerwünschte Überraschung sorgen. Existiert bereits eine Verkaufsseite für ein bestimmtes Produkt, kann Amazon das Anlegen einer eigenen Verkaufsseite…

Energieeffizenzklasse

Keine unmittelbare Angabe der Energieeffizenzklasse erforderlich

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass es bei der Angabe der Effizienzklasse eines Elektrogeräts in einem Online-Shop nicht zwingend notwendig ist, dass diese Angabe in einem unmittelbarem und direktem Zusammenhang mit dem entsprechenden Gerät erfolgt. Ausreichend ist bereits die Verlinkung mit einer gesonderten Internetseite, auf der sich die entsprechende Information und entsprechende Erläuterungen finden. Alles andere…

cache

Keine Vertragsstrafe bei Abrufbarkeit im Google-Cache

Das Oberlandesgericht Zweibrücken hat kürzlich entschieden, dass ein Unterlassungsschuldner nicht gegen seine Unterlassungspflicht verstößt, wenn ein von ihm unzulässig genutztes urheberrechtlich geschütztes Bild nach Abgabe einer Unterlassungserklärung weiterhin im Google Cache auffindbar ist.   Keine Verwirkung der Vertragsstrafe, sofern Bild „nur“ noch im Google-Cache abrufbar ist Der Beklagte, der gewerblich Wasserschläuche vertreibt, warb auf seinem…

vergleichende werbung

Zulässigkeit von vergleichender Werbung zu günstigerem Preis

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat eine vergleichende Werbung mit der Behauptung der Funktionsgleichheit eines Produktes zu einem günstigeren Preis für zulässig erklärt – solange die Aussage richtig und darüber hinaus für den Verbraucher nachprüfbar ist.   Vergleichende Werbung zwischen zwei Produkten Im zugrundeliegenden Rechtsstreit hatte die Beklagte in einer Onlinewerbung die Artikel ihrer Pflegeserie „Classic“ den Produkten…

werbe-e-mail

Werbe-E-Mail nur nach ausdrücklicher Zustimmung

Das Landgericht Berlin verurteilte die Betreiberin eines Onlinehandels dazu es zu unterlassen, Werbung per E-Mail an Kunden zu senden, die durch Aktivierung eines Abmeldelinks in einer Werbe-E-Mail oder auf sonstige Art und Weise der Zusendung von E-Mailwerbung gegenüber des Onlineshops widersprochen haben. Die Parteien stritten um die Unterlassung unerwünschter Werbe-E-Mails. Die Klägerin ist ein Verband zur Bekämpfung unlauteren…

Bewertungen

Haftung eines Portalbetreibers für Bewertungen

Mit Urteil vom 01.03.2016 hatte der Bundesgerichtshof die Pflichten des Betreibers eines Ärtzebewertungsportals konkretisiert.   Sachverhalt zur Entscheidung des BGH zu Bewertungen Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Die Beklagte betreibt unter der Domain www.jameda.de ein Portal, das der Suche und Bewertung von Ärzten dient. Registrierten Nutzern bietet sich die Möglichkeit, die Tätigkeit von Ärzten in…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4.9 von 5 Sterne | 97 Bewertungen auf ProvenExpert.com