.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10Bundesweite Interessenvertretung!

Fehlende Datenschutzerklärung begründet Wettbewerbsverstoß

Das Landgericht Köln hat in einem einstweiligen Verfügungsverfahren mit Beschluss vom 26.11.2015 entschieden, dass das Fehlen einer Datenschutzerklärung im Sinne des § 13 TMG als abmahnfähiger Wettbewerbsverstoß gewertet werden kann.

Wir hatten bereits in diesem Beitrag darauf verwiesen, dass bei dem gewerblichen Betrieb einer Website in jedem Fall eine Datenschutzerklärung ausgewiesen werden sollte. Diese Ansicht wurde nun bereits durch mehrere gerichtliche Entscheidungen bestätigt. Aktuell hatte sich das Landgericht Köln mit der Frage auseinanderzusetzen, ob eine fehlende Datenschutzerklärung auf einer gewerblich betriebenen Website einen Wettbewerbsverstoß darstellt, der durch eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung durch Mitbewerber geahndet werden kann.

 

Wettbewerbsrechtliche Abmahnung bei fehlender Datenschutzerklärung

Auf Antrag der Antragstellerin wurde unter anderem angeordnet, dass die Antragsgegnerin es zu unterlassen hat, auf den Internetseiten ihrer Domain keine Datenschutzerklärung gemäß § 13 TMG zu platzieren. Eine weitergehende Begründung enthält die Entscheidung nicht. Es ist also nicht ersichtlich, weshalb die Kammer explizit in diesem konkreten Fall eine Datenschutzerklärung für notwendig erachtet.

§ 13 TMG legt grundsätzliche Handlungspflichten des Dienstanbieters (Betreibers einer Website) fest und setzt damit verschiedene Bestimmungen der EG-Datenschutzrichtlinie um. Konkret wird die Verpflichtung zur ausführlichen Aufklärung des Nutzers über die Erhebung und Verwendung ihrer personenbezogen Daten, die Anforderungen für elektronische Einwilligungserklärungen inklusive entsprechender Hinweispflichten, erforderliche zu treffende technische und organisatorische Vorkehrungen, die Anzeigepflicht bei einer Weitervermittlung zu einem anderen Diensteanbieter, die Pflicht zur Ermöglichung einer anonymen Nutzung und Bezahlung sowie verschiedene Sicherungs- und Auskunftspflichten vorgeschrieben.

 

Erforderlichkeit einer Datenschutzerklärung

Die Pflicht zur Unterrichtung soll dem Nutzer einen umfassenden Überblick über die Datenerhebung und -verwendung ermöglichen, um den speziellen Gefahren des Internets Rechnung zu tragen und für Transparenz zu sorgen.

Eine ausdrückliche Pflicht für eine Datenschutzerklärung ergibt sich aus § 13 TMG nicht. Das Hanseatische Oberlandesgericht Hamburg entschied mit Urteil vom 27.06.2013 jedoch, dass § 13 TMG eine im Sinne des § 4 Nr. 11 UWG das Marktverhalten regelnde Norm darstellt. Durch sie soll durch die Schaffung gleicher Wettbewerbsbedingungen jedenfalls auch die wettbewerbliche Entfaltung des Mitbewerbers geschützt werden ­– neben dem Schutz der Verbraucherinteressen bei der Marktteilnahme. Durch diese Entscheidung trat das Gericht der zuvor herrschenden Meinung, § 13 TMG schütze lediglich die Interessen von Individuen und könne nicht aus wettbewerbsrechtlicher Perspektive verfolgt werden, entgegen und stellte die Abmahnfähigkeit aufgrund nicht vorhandener und ungenügender Datenschutzerklärungen gestützt auf das Wettbewerbsrecht ausdrücklich fest.

In einer Linie mit dieser Entscheidung lässt sich auch der aktuelle Beschluss des LG Köln sehen. Fehlerhafte und fehlende Datenschutzerklärungen könnten somit im Hinblick auf wettbewerbsrechtliche Abmahnungen weiter an Bedeutung gewinnen und sollten unter allen Umständen vermieden werden.

 

Weiterer Gegenstand der Entscheidung des LG Köln

Weiter ordnete das LG Köln an, dass die Antragsgegnerin es zu unterlassen hat, Werbung für Dienstleistungen hinsichtlich Google AdWords zu schalten, ohne eine Beschreibung, die die für den genannten Preis angebotenen Leistungen konkret beinhaltet, hinzuzufügen beziehungsweise darauf zu verweisen. Darüber hinaus es zu unterlassen, potenzielle Kunden zwecks Akquise anzurufen, ohne dass zumindest von einer mutmaßlichen Einwilligung für einen solchen Telefonanruf ausgegangen werden kann. Der Streitwert für das Verfahren wurde auf 50.000 Euro festgesetzt.

LG Köln, Beschluss vom 26.11.2015, Az. 33 O 230/15

 

Weitere, gleichgelagerte Entscheidungen

Auch das Landgericht Berlin entschied im Jahr 2015 (Beschluss vom 12.02.2015, Az.: 16 O 504/14), dass durch eine fehlende Datenschutzerklärung auf einer gewerblich betriebenen Website ein wettbewerbswidriges Veralten gegeben ist.

 

Blog

  • Abmahnung wegen „Bridge of Spies – Der Unterhändler“ von Waldorf Frommer

    Haben Sie eine Abmahnung erhalten, weil Sie angeblich den Film „Bridge of Spies – Der Unterhändler“ im Internet verteilt haben sollen? Wir erklären, wie Sie jetzt reagieren sollten und, warum viele Abmahnungen jedenfalls teilweise unberechtigt sind. Die Kanzlei Waldorf Frommer ist bekannt für Abmahnschreiben wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen im Internet. Immer wieder hört man, dass die…

  • Facebook-Fanpage-Betreiber haften für Verstöße gegen das Datenschutzrecht

    Ein aktuelles Urteil des EuGH vom 05.06.2018 sorgt für große Aufruhr bei Betreibern von Facebook-Fanpages. Tenor der Entscheidung: Ein Betreiber einer Fanpage bei Facebook ist mitverantwortlich für Verstöße gegen das Datenschutzrecht.   Gegenstand des Verfahrens Gegenstand des ursprünglichen Verfahrens war ein Bescheid einer Behörde, innerhalb dessen es einem Unternehmen (konkret der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH) untersagt wurde,…

  • Abmahnung der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – MG Premium Ltd.

    Die IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH spricht Abmahnungen im Namen der MG Premium Ltd. wegen vermeintlicher Urheberrechtsverstöße (Filesharing) an Erotikfilmen aus. Aktuell treffen zahlreiche Abmahnungen bei uns ein, die von der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ausgesprochen werden, dessen Geschäftsführer der bereits in diesem Bereich bekannte Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist.  Innerhalb der Abmahnung wird den Anschlussinhabern vorgeworfen, einen…

  • BGH: Vergleichende Werbung ist im Grundsatz zulässig

    Marken sind geschützt. Vergleichende Werbung mit einer geschützten Marke muss im Einzelfall aber erlaubt sein. In den Medien finden sich vermehrt Angebote, in denen Unternehmen ihre Produkte mit denen von Mitbewerbern vergleichen. Dies ist grundsätzlich erlaubt und nur im Ausnahmefall verboten.   Vergleichende Werbung mit einer Marke Ob Händler ihre Produkte im Internet als „ähnlich…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,94 von 5 Sternen | 148 Bewertungen auf ProvenExpert.com