.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Mitbewerber abmahnen – welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein

Viele Unternehmer sehen sich mit unlauteren Handlungen ihrer Mitbewerber konfrontiert. Wettbewerbswidriges Verhalten stellt zum einen ein Ungleichgewicht des Marktes her, zum anderen kann es Konkurrenzunternehmen unmittelbar Schaden zufügen. Beseitigung oder ein Unterlassen der streitigen Handlung kann grundsätzlich durch Klage eingefordert werden. Zuvor sollte jedoch die Möglichkeit der wettbewerbsrechtlichen Abmahnung genutzt werden.

Das Recht zur wettbewerbsrechtlichen Abmahnung ergibt sich aus §§ 8, 3 ff. UWG. Demnach hat jeder Mitbewerber das Recht andere Mitbewerber abzumahnen, wenn diese durch ihr Handeln einen der Tatbestände des unlauteren Wettbewerbs der §§ 3 ff. UWG verwirklichen.

 

Die wichtigsten Gründe für eine Abmahnung eines Mitbewerbers

Bei Wettbewerb im Internet sind die wohl häufigsten Abmahngründe die fehlerhafte Widerrufsbelehrung, unwirksame AGB, eine fehlende oder unvollständige Anbieterkennzeichnung oder auch ein nicht ordnungsgemäß platzierter oder bezeichneter Bestellbutton. Hinzu kommen noch die unlauteren Handlungen, die sich auf jede Art von Wettbewerb beziehen, wie etwa die vergleichende oder aggressive Werbung oder eine fehlerhafte Preisdarstellung.

 

Fehlerhafte Widerrufsbelehrung

Ein Widerrufsbelehrung ist immer dann notwendig, wenn mit einem Verbraucher über das Internet sogenannte Fernabsatzverträge geschlossen werden sollen. Wird eine solche Widerrufsbelehrung nicht bereit gestellt oder wurde die Neuerung vom 13.06.2014 noch nicht aufgenommen handelt der Betroffene unlauter iSd. §§ 3 I, 4 Nr. 11 UWG. Andere Mitbewerber dürfen diesen Mitbewerber abmahnen ( §§ 8 I, III Nr. 1, 12 I UWG).

 

Unwirksame AGB

Unwirksame AGB werden nicht Bestandteil eines Vertrages. Dennoch können sie sich nachteilig für andere Marktteilnehmer auswirken. Enthält eine AGB beispielsweise eine Klausel, wonach eine Haftung für fahrlässig verursachte Körperschäden ausgeschlossen sein soll, verstößt diese gegen das Klauselverbot des § 309 Nr. 7a des Bürgerlichen Gesetzbuches. Sind Vertragspartner dieses Mitbewerbers Verbraucher, die in der Regel juristische Laien sind, könnten sie trotz Unwirksamkeit dieser AGB, abgeschreckt werden die ihnen zustehenden Rechte wahrzunehmen. Dieser Mitbewerber handelt somit unlauter iSd §§ 3, 4 Nr. 11 UWG und darf von anderen Mitbewerbern gem. §§ 8 I, III Nr. 1, 12 I UWG abgemahnt werden

 

Fehlende oder Fehlerhafte Anbieterkennzeichnung/Impressum

Die Anbieterkennzeichnung bzw. das Impressum dient dazu, dass sich Marktteilnehmer über die Seriosität ihrer möglichen Vertragspartner informieren können und gegebenenfalls auch außergerichtlich und gerichtlich gegen sie vorgehen können. Letzteres bedarf einer ladungsfähigen Anschrift. Genau diese Sicherheit, dass die Erreichbarkeit eines Vertragspartners gewährleistet wird, wird durch eine fehlende oder fehlerhafte Anbieterkennzeichnung vereitelt. Aus diesem Grund ist ein solches Handeln wettbewerbsrechtlich relevant und stellt eine unlautere Handlung iSd §§ 3 ff. UWG dar und berechtigt ebenfalls zur Abmahnung der Mitbewerber.

 

Unzulässige Platzierung oder Bezeichnung des Bestellbuttons

Ein Bestellbutton innerhalb eines Online-Bestellvorgangs muss so platziert und bezeichnet sein, dass unmissverständlich klar gestellt wird, dass ein Vertrag zustande kommt, der eine Zahlungspflicht des Bestellenden beinhaltet. Wettbewerbswidrig wäre es zum Beispiel ablenkende Elemente zwischen den Bestellinformationen und dem Bestellbutton zu platzieren, so dass der Eindruck entsteht, dass das anklicken des Buttons zu keiner rechtsgeschäftlichen Verpflichtung führt. Ebenfalls unlauter handelt, wer dem Bestellbutton eine unklare Bezeichnung gibt. Ein einfaches „weiter“ ist somit nicht zulässig. Die Bezeichnung muss zwingend auf eine Zahlungspflicht hinweisen. So kann eine korrekte Bezeichnung zum Beispiel „kostenpflichtig bestellen“ lauten. Unternehmer können derart wettbewerbswidrig handelnde Mitbewerber abmahnen.

 

Unzulässige Werbung

Werbemaßnahmen können ebenfalls Gegenstand einer wettbewerbsrechtlichen Abmahnung sein. Wettbewerbswidrig ist die vergleichende Werbung, die darauf abzielt Konkurrenten herabzusetzen um sich dadurch einen eigenen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Vergleichende Werbung meint, dass Waren oder Dienstleistungen eines Mitbewerbers erkennbar gemacht werden. Ebenfalls wettbewerbswidrig ist die aggressiv betriebene Werbung. Hierbei geht es um Fälle, in denen Werbung in massiver Weise aufgedrängt wird. Diese beiden Formen von Werbung sind gem. der §§ 3 I, 6, 7 UWG unlautere Handlungen und berechtigen dazu diese Mitbewerber gem. §§ 8 I, III, 12 I UWG abzumahnen.

 

Unzulässig Preisangaben

In der Preisangabenverordnung sind die Mindestanforderungen für Preisdarstellungen gesetzlich geregelt. Diese Regelungen gelten sowohl für Kaufverträge mit Verbrauchern im regulären Handel, als auch für Fernabsatzverträge mit Verbrauchern im Onlinehandel. Waren und Leistungen sind mit ihren geforderten Preisen zu versehen und es ist zu vermerken, dass die Umsatzsteuer und sonstige Preisbestandteile enthalten sind. Ebenfalls ist anzugeben, ob und ggf. in welcher Höhe Fracht-, Liefer- oder Versandkosten berechnet werden. Bei bestimmten Waren kann es ebenfalls notwendig sein, die Grundpreise für zum Beispiel Gewicht oder Volumen anzugeben. Sind Preisangaben im Voraus nicht möglich, ist die Art der Berechnung offen zu legen. Wer sich nicht an diese Vorgaben hält, handelt unlauter iSd §§ 3 I, 5a III UWG. Andere Unternehmer können folglich auch in diesem Fall derart handelnde Mitbewerber abmahnen.

 

Mitbewerber abmahnen: Was bewirkt eine Abmahnung?

Die Abmahnung dient dazu, den Beseitigungs- bzw. Unterlassungsanspruch gem. § 8 I UWG außergerichtlich geltend zu machen. Sie ist sozusagen der erste Schritt mit dem dieser Anspruch durchgesetzt oder der Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragt werden kann. Bleibt die Abmahnung erfolglos und werden die Ansprüche nicht erfüllt, kann beim zuständigen Gericht Klage erhoben werden. Gem. § 12 I UWG ist eine strafbewehrte Unterlassungserklärung anzufügen. Diese Unterlassungserklärung ist ein Vertrag zwischen dem Abmahnenden und dem Abgemahnten, in dem sich der Abgemahnte dazu verpflichtet die betreffende unlautere Handlung zu unterlassen und Beeinträchtigungen, die durch sie entstanden sind zu beseitigen. Eine Vertragsstrafe, die der Abgemahnte dann zahlen muss, wenn er sich nicht an die Abmachungen hält und weiterhin unlauter handelt, ist stets notwendiger Bestandteil einer Unterlassungserklärung. Die Kosten die dem Abmahnenden durch die berechtigte Abmahnung entstehen, kann dieser gem. § 12 I 2 UWG vom Abgemahnten ersetzt verlangen. Darunter fallen insbesondere die Kosten für einen Rechtsanwalt, die für den Ausspruch der Abmahnung entstehen.

 

Fazit:

Die Abmahnung sollte vom einem spezialisierten Rechtsanwalt verfasst werden. Insbesondere wegen der vertraglichen Ausgestaltung der strafbewehrten Unterlassungserklärung. Weiterhin sollte zuvor unbedingt geklärt werden, ob ein zur Abmahnung berechtigender Grund überhaupt vorliegt. Auch hierfür ist wegen der Komplexität fachkundiger Rat unerlässlich.

 

mitbewerber abmahnen

© Moon – Fotolia.com

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

vertragsstrafe

Vertragsstrafe droht auch bei Handlungen von Mitarbeitern

Die Richter am OLG Frankfurt a.M. fordern mit dem vorliegenden Urteil die Sorgfaltspflicht bei der Einhaltung von gerichtlich verhängten Verboten im Bereich der Online-Werbung. Die Partei, die eine Unterlassungserklärung abgegeben hat, ist dazu verpflichtet, den Unterlassungsverpflichtungen unter allen Umständen zu erfüllen.   Vertragsstrafe droht bei Nichteinhaltung der notwendigen Sorgfaltspflichten Eine Unterlassungserklärung beinhaltet die unbedingte und…

abmahnung ido

Abmahnung IDO Interessenverband e.V. auf dawanda.de

Uns erreichen weitere wettbewerbsrechtliche Abmahnungen des IDO Interessenverband für das Rechts- und Finanzconsulting deutscher Online-Unternehmen e.v., die vornehmlich gegenüber Verkäuferinnen und Verkäufern auf der Plattform dawanda.de ausgesprochen werden.   Abmahnung IDO: Äußerste Vorsicht vor der Abgabe der Unterlassungserklärung Die Abmahnungen sind mit äußerster Vorsicht zu behandeln. Eine Unterlassungserklärung sollte nicht abgegeben werden, bevor anwaltlicher Rat…

spam-e-mail

Spam-E-Mail begründet Anspruch auf Erstattung der Rechtsanwaltskosten

Das unerwünschte Versenden von Werbemails (Spam-E-Mail) stellt eine Rechtsverletzung dar, die den Versender zum Schadensersatz verpflichtet. In diesem Beitrag erklären wird, wie sich Wertungen des UWG bei einem Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb niederschlagen und wieso Aufwendungen auch Schäden darstellen können.   Spam-E-Mail: Anspruch auf Unterlassung und Kostenerstattung In einer Entscheidung des Amtsgerichtes…

Testergebnis

Testergebnis: Angabe der Quelle erforderlich

Wer im Internet mit Testergebnissen wirbt, muss diese mit detaillierten Angaben zur Fundstelle versehen, um den Verbrauchern einen leichten Zugang zu der Informationsquelle zu bieten.   Sachverhalt zur Entscheidung Die Parteien in diesem Rechtsstreit stehen sich als Wettbewerber auf dem Telekommunikationsmarkt gegenüber. Die Zeitschrift „Q-Magazin“ führte im Auftrag der Firma X eine Kundenbefragung hinsichtlich der…

abmahnung von Waldorf frommer Lucifer

Lucifer – Abmahnung von Waldorf Frommer

In einer weiteren Abmahnung von Waldorf Frommer geht es um die TV-Serie Lucifer. Die Abmahnung wird für die Warner Bros. Entertainment GmbH aus Hamburg, die Inhaberin der Rechte an dieser TV-Serie ist, ausgesprochen. Haben Sie eine solche Filesharing-Abmahnung erhalten, unternehmen Sie nichts, bevor Sie sich nicht anwaltlich beraten lassen haben.   Inhalt der Abmahnung wegen…

online Zahlungsmittel

Keine Zuschläge für Zahlungsmittel ab 13.01.2018

Neuerungen bei Zahlungsmittelgebühren im Online-Zahlungsverkehr ab 13.01.2018 Viele Verbraucher haben sich schon einmal bei ihren online oder offline getätigten Einkäufen über die zusätzlichen Gebühren bei bestimmten Zahlungsmethoden geärgert. Denn aktuell sind solche zusätzlichen Gebühren in einem gewissen Rahmen erlaubt. Ab dem 13.01.2018 ist damit nun Schluss. Denn nach der dann geltenden neuen Rechtslage gilt ein…

abmahnung the hunger games

Abmahnung für The Hunger Games – Waldorf Frommer

Auch im neuen Jahr 2018 reißt die Zahl der Filesharing Abmahnungen nicht ab. Wir haben in diesem Jahr bereits wieder eine Vielzahl von Abmahnungen zur Bearbeitung vorgelegt bekommen. In einer aktuellen Abmahnung, die von den Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München ausgesprochen wurde, geht es um zwei Filme, die im Rahmen einer Tauschbörse widerrechtlich öffentlich zur…

widerrufsbelehrung

Widerrufsbelehrung: Unterschiedliche Adressen sind wettbewerbswidrig

Neben einem fehlenden oder fehlerhaften Impressum sind widersprüchliche Angaben in der Widerrufsbelehrung die häufigsten Gründe von wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen. Wenn es bei einer Abmahnung bleibt, hat der Shop-Betreiber die Möglichkeit, diese Fehler zu beseitigen. Manchmal ziehen solche Fehler jedoch auch kostenintensive Rechtsstreitigkeiten nach sich. Das OLG Hamm hat entschieden, dass widersprechende Firmenangaben in der Widerrufsbelehrung und…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,92 von 5 Sterne | 115 Bewertungen auf ProvenExpert.com