.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Urheberrecht – Schutz des geistigen Eigentums

Schließen Urheberrecht und Internet sich aus? Nein! Durch die Entwicklung des Internets und die immer fortschreitenden technischen Möglichkeiten spielt gerade das Internet eine immer größerer Rolle. Hier kommt es zu zahlreichen Berührungspunkten mit dem Urheberrecht. Urheberrechtsverletzungen können kinderleicht und zum teil auch unbewusst begangen werden.

 

 

 

Urheberrecht & Internet – rechtliche Bezüge

Das Urheberrecht ist mit vielen Sachverhalten des täglichen Lebens in der modernen Kommunikation verknüpft. Gerade in Verbindung mit dem Internet kommt man schnell mit urheberrechtlichen Belangen in Verbindung. Sei es ein Facebook-Post mit einem Foto oder aber der Verkauf eines Artikel bei eBay mit einem Foto. In all den Fällen, in denen ein Bild oder Text für das eigene Handeln im Internet verwendet wird, sind die Vorschriften des Urheberrechts zu berücksichtigen. Ein Bild, das nicht selbst angefertigt wurde, oder ein Text, der nicht selbst verfasst wurde, darf ohne die Zustimmung des Urhebers nicht für eigene Zwecke im Internet verwendet werden. Irrelevant ist dabei, ob der Urheber oder Nutzungsberechtigte das Werk grundsätzlich entgeldlich oder unentgeldlich zur Verfügung steht.

Bildrechtsverletzungen werden täglich in einer hohen Anzahl begangen und bilden neben dem sogenannten Filesharing die häufigste Ursache für den Ausspruch von urheberrechtlichen Abmahnungen. Abmahnung wegen Filesharing aufgrund der Teilnahme an Tauschbörsen sind wohl die bekanntesten Abmahnungen überhaupt. Hier geht es darum, dass urheberrechtlich geschützte Werke (Musik, Filme) im Rahmen einer Tauschbörsen ohne Berechtigung veröffentlicht wurde.

 

 

Urheberrecht: Grundlagen

Das Urheberrecht ist ein vielseitiges Rechtsgebiet, das durch seine verschiedenen Quellen und die Notwendigkeit von Definitionen zu nur schwer definierbaren Gegenständen/Wörtern um einiges komplizierter ist, als manch anderes Rechtsgebiet.

Zum geschützten Bereich gehören laut § 1 des Urheberrechtsgesetzes Literatur, Wissenschaft und Kunst. In § 2 UrhG folgt eine Auflistung, was darunter zu verstehen ist. Allein die Tatsache, dass diese nicht abschließend ist, verdeutlicht die Tatsache, dass das Urheberrecht zu vielschichtig ist, um komplett bedacht und abschließend geregelt zu sein.

 

Entwertung der eigenen Urheberrechte durch das Internet?

Als Urheber hat man das alleinige Nutzungsrecht seines Werkes inne, doch wie lässt sich das in Zeiten des Internets garantieren, wo Inhalte oder Bilder auf den verschiedensten Plattformen mit einem Mausklick geteilt werden können und dann hundert- und tausendfach im Umlauf sind und ihre Kreise ziehen?

In der Theorie muss man den Urheber um Erlaubnis bitten, seine Werke verwenden zu dürfen. Soweit so gut, eigentlich sollte man meinen, dass die allgemeinen Grundsätze der Höflichkeit schon ein solches Verhalten einfordern, aber es ist in der Praxis um einiges schwieriger den Urheber ausfindig zu machen, als es in der Theorie scheint. Ein millionenfach in den Medien auftauchendes Bild oder ein oft wiederholtes Zitat wird für einen ganz normalen Menschen von nebenan wohl kaum zu seinem Urheber zurückzuverfolgen sein.

Betrachtet man es aus der Perspektive desjenigen, dessen geistiges Eigentum unter Umständen gegen seinen Willen Verbreitung findet, macht sich der Gedanke der Chancenlosigkeit breit. Einerseits muss erstmal ein Beweis vorliegen, dass man tatsächlich der Urheber ist. Sollte das gelingen, steht man vor dem nächsten großen Problem: der Masse. Wer trägt die Kosten eines Rechtstreits gegen die ganzen Menschen, die leichtsinnig Inhalte geteilt haben ohne die Berechtigung dazu zu besitzen? Vor allem problematisch ist die weitere Verbreitung solange kein Recht zugesprochen wurde, denn wie man so schön sagt, das Internet vergisst nicht. Jemand der gründlich und mit genügend Nachdruck sucht wird fündig werden.

 

Narrenfreiheit für die Masse? Ansprüche im Urheberrecht.

Die Frage, ob aus diesen Problemen die Narrenfreiheit für alle resultiert, die sich nicht die Mühe machen, fremdes Eigentum zu respektieren, sollte allerdings klar verneint werden. Allein weil sich die Anforderungen an das Urheberrecht stark verkompliziert und vermehrt haben, ist es dennoch gültiges Gesetz und diesem ist Rechnung zu tragen.

Wird das Urheberrecht verletzt, kann der Urheber eine ganze Reihe von Ansprüchen geltend machen, die unter Umständen recht teuer werden können für denjenigen, der die Rechtsverletzung begangen hat.

Schlussendlich und realistisch betrachtet muss man wohl eingestehen, dass viele Urheberrechtsverletzungen nicht verfolgt werden, weil der Aufwand schier zu groß wäre. Einfach schon aus Respekt aber vor allem auch in Anbetracht einer möglichen Strafverfolgung oder Ansprüchen aus dem Privatrecht sollte man mit den Möglichkeiten, die das Internet bietet, sorgsam und vorsichtig umgehen.

Es kann nicht schaden, wenn man zwischen Upload, Download, Kopieren, Vervielfältigen und Nutzen kurz überlegt, was genau man gerade im Begriff ist zu tun und ob man nicht besser von seinem Vorhaben absehen sollte.

 

Urheberrechtsverletzung

Eine Urheberrechtsverletzung ist schnell und oftmals auch unbewusst begangen. Viele Personen hegen mit ihrem Handeln nicht die Absicht Rechte Dritter zu verletzen. Durch die rasante Entwicklung des Internets und der fehlenden rechtlichen Kenntnis vieler Nutzer des Internets und vor allem aufgrund des Umstandes, dass Rechtsverletzungen mit Leichtigkeit und ohne großen Aufwand beiläufig begangen werden können, kommt es allerdings zu zahlreiche Verletzungen im Bereich des Urheberrechts, die sehr nachteilige Konsequenzen haben können. 

 

Abmahnung Urheberrecht

Wird eine Urheberrechtsverletzung begangen, folgt in der Regel der Ausspruch einer urheberrechtlichen Abmahnung. In dieser Abmahnung können zahlreiche Ansprüche geltend gemacht werden. Neben einem Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch stehen dem Rechteinhaber Auskunfts- und Kostenerstattungs- sowie Schadensersatzansprüche zu.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

fake-abmahnung waldorf frommer

Vorsicht vor Fake: Abmahnungen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte per E-Mail

Seit gestern (09.03.2017) erhalten wir sehr viele Anfragen zu einer per E-Mail versandten Abmahnung im Namen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München. Den E-Mail-Empfängern wird vorgeworfen, die Software Adobe Photoshop SC6 – Master Collection unerlaubt öffentlich zum Download zur Verfügung gestellt zu haben. Es werden darin umfangreiche Unterlassungs- und Zahlungsansprüche geltend gemacht. Es wird die Zahlung von…

einstweilige verfügung

Einstweilige Verfügung im Urheberrecht & Wettbewerbsrecht

  Haben Sie eine einstweilige Verfügung erhalten oder wollen Sie eine solche erwirken? Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Verteidigungsaussichten gegen eine einstweilige Verfügung bestehen, erfahren Sie hier!   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung  Tel.: 040 – 228 682 10   Um eine einstweilige Verfügung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes geht es, sofern auf eine außergerichtliche Abmahnung hin…

Urheberrechtsverletzung amazon

Verkäufer auf Amazon haften für Urheberrechtsverletzung

Das Landgericht Köln hatte darüber zu entscheiden, ob Onlinehändler für die Verwendung urheberrechtsgeschützter Fotos in den Angeboten auf dem Amazon-Market-Place haften. Mit der steigenden Anzahl der Onlinehändler nehmen auch die Probleme mit Abmahnpotential zu, die für manche unerwünschte Überraschung sorgen. Existiert bereits eine Verkaufsseite für ein bestimmtes Produkt, kann Amazon das Anlegen einer eigenen Verkaufsseite…

Energieeffizenzklasse

Keine unmittelbare Angabe der Energieeffizenzklasse erforderlich

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass es bei der Angabe der Effizienzklasse eines Elektrogeräts in einem Online-Shop nicht zwingend notwendig ist, dass diese Angabe in einem unmittelbarem und direktem Zusammenhang mit dem entsprechenden Gerät erfolgt. Ausreichend ist bereits die Verlinkung mit einer gesonderten Internetseite, auf der sich die entsprechende Information und entsprechende Erläuterungen finden. Alles andere…

cache

Keine Vertragsstrafe bei Abrufbarkeit im Google-Cache

Das Oberlandesgericht Zweibrücken hat kürzlich entschieden, dass ein Unterlassungsschuldner nicht gegen seine Unterlassungspflicht verstößt, wenn ein von ihm unzulässig genutztes urheberrechtlich geschütztes Bild nach Abgabe einer Unterlassungserklärung weiterhin im Google Cache auffindbar ist.   Keine Verwirkung der Vertragsstrafe, sofern Bild „nur“ noch im Google-Cache abrufbar ist Der Beklagte, der gewerblich Wasserschläuche vertreibt, warb auf seinem…

vergleichende werbung

Zulässigkeit von vergleichender Werbung zu günstigerem Preis

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat eine vergleichende Werbung mit der Behauptung der Funktionsgleichheit eines Produktes zu einem günstigeren Preis für zulässig erklärt – solange die Aussage richtig und darüber hinaus für den Verbraucher nachprüfbar ist.   Vergleichende Werbung zwischen zwei Produkten Im zugrundeliegenden Rechtsstreit hatte die Beklagte in einer Onlinewerbung die Artikel ihrer Pflegeserie „Classic“ den Produkten…

werbe-e-mail

Werbe-E-Mail nur nach ausdrücklicher Zustimmung

Das Landgericht Berlin verurteilte die Betreiberin eines Onlinehandels dazu es zu unterlassen, Werbung per E-Mail an Kunden zu senden, die durch Aktivierung eines Abmeldelinks in einer Werbe-E-Mail oder auf sonstige Art und Weise der Zusendung von E-Mailwerbung gegenüber des Onlineshops widersprochen haben. Die Parteien stritten um die Unterlassung unerwünschter Werbe-E-Mails. Die Klägerin ist ein Verband zur Bekämpfung unlauteren…

Bewertungen

Haftung eines Portalbetreibers für Bewertungen

Mit Urteil vom 01.03.2016 hatte der Bundesgerichtshof die Pflichten des Betreibers eines Ärtzebewertungsportals konkretisiert.   Sachverhalt zur Entscheidung des BGH zu Bewertungen Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Die Beklagte betreibt unter der Domain www.jameda.de ein Portal, das der Suche und Bewertung von Ärzten dient. Registrierten Nutzern bietet sich die Möglichkeit, die Tätigkeit von Ärzten in…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4.9 von 5 Sterne | 97 Bewertungen auf ProvenExpert.com