Zum Inhalt springen

CBH Rechtsanwälte Abmahnung für Motion E-Commerce GmbH

Die CBH Rechtsanwälte sprechen urheberrechtliche Abmahnungen für die Motion E-Commerce GmbH aus. Haben Sie eine solche Abmahnung erhalten, lassen Sie sich im Rahmen unserer kostenfreien Erstberatung die Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Uns liegen derzeit mehrere Abmahnungen zur Bearbeitung vor. Lassen auch Sie sich zielgerichtet von uns beraten und vertreten.

Grund der Abmahnung der CBH Rechtsanwälte

Die Abmahnungen der CBH Rechtsanwälte sind meist an private Verkäufer gerichtet, die auf eBay.de Kleidungsstücke verkaufen wollen. Wie in nahezu jeder Auktion, wurde auch in diesem Fall Bilder eingefügt, um den Artikel besser zu beschreiben. Die Bilder wurden dabei allerdings aus dem Internet entnommen, ohne eine Berechtigung des Rechteinhabers einzuholen. Rechteinhaber ist in diesen Fällen die Motion E-Commerce GmbH.

Auf diese Art und Weise werden tägliche hunderte Urheberrechtsverletzungen begangen. Für Auktionen oder sonstige Dinge im Netz benötigt man ein Foto, dass durch eine Suche bei Google schnell gefunden ist. Mit zwei/drei Klicks ist das Foto schließlich kopiert und in die eigene Auktion oder auf der eigenen Website eingefügt. Vielen Personen ist dabei nicht bewusst, dass Bilder nur für eigene Zwecke genutzt werden können, wenn eine Lizenz erworben wurden. Der Rechteinhaber des jeweiligen Fotos muss also in die Verwendung oder Veröffentlichung des Bildes einwilligen. Dies ist der Fall, wenn gerade für diesen Zweck eine Zahlung geleistet wurde.

Wurde also keine Lizenz erworben und hat der Rechteinhaber in die Verwendung für die geplante Auktion nicht eingewilligt, liegt eine Urheberrechtsverletzung vor. So liegt der Sachverhalt auch in den Abmahnungen der CBH Rechtsanwälte, die die Motion E-Commerce GmbH hat aussprechen lassen.

Folgen der Abmahnung der Motion E-Commerce GmbH

Ist eine Urheberrechtsverletzung gegeben und eine Abmahnung durch die CBH Rechtsanwälte ausgesprochen, kann der Rechteinhaber diverse Ansprüche geltend machen. Dazu gehört eine Unterlassungserklärung, ein Auskunftsanspruch und Zahlungsansprüche.

1. Unterlassungsanspruch

Durch die Unterlassungserklärung sollen schließlich weitere Urheberrechtsverletzungen vermieden werden. Diese beinhaltet nämlich eine Vertragsstrafe für den Fall, dass es zu wiederholten Urheberrechtsverletzungen kommt.

2. Auskunftsanspruch und Schadensersatz der Motion E-Commerce GmbH

Mit dem Auskunftsanspruch soll festgestellt werden, über welchen Zeitraum das Bild online war. Diese Information ist maßgeblich für die Höhe des Schadensersatzes.

Die Motion E-Commerce ist berechtigt Schadensersatz für die unberechtigte Nutzung des Bildes zu verlangen. Wie bereits ausgeführt, hängt die Höhe des Schadensersatzes von der Dauer der Nutzung des Bildes ab.

In der Abmahnung erfolgt aus diesem Grund noch kein konkrete Benennung eines Schadens. Erst im Nachgang und nach der Erfüllung der Auskunftsansprüche kann dieser schließlich durch die CBH Rechtsanwälte beziffert werden. In aller Regel ist der in Ansatz gebrachte Schadensersatz dabei zu hoch. Gerade gegenüber Verbrauchern sind die vielfach zitierten MFM-Empfehlungen gerade nicht anwendbar. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die CBH Rechtsanwälte durchaus zu einer vergleichsweisen Einigung bereit sind.

3. Rechtsanwaltsgebühren der CBH Rechtsanwälte

Schließlich besteht bei einer Urheberrechtsverletzung die Verpflichtung, Rechtsanwaltsgebühren zu zahlen. Nach der Vorschrift des § 97a Abs. 3 UrhG ist der Streitwert auf 1.000,00 € begrenzt, wenn die Rechtsverletzung durch einen Verbraucher begangen wurde. Die Gebühren berechnen sich demnach auf einen Betrag von 147,56 €. Ist eine nicht rein private Nutzung gegeben, belaufen sich die geltend gemachten Gebühren auf einen wesentlich höheren Betrag.

Abmahnung wegen unberechtigter Verwendung urheberrechtlich geschützter Lichtbildwerke

Sofern Sie auch eine solche urheberrechtliche Abmahnung erhalten haben, lassen Sie diese prüfen. Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung. Wir konnten beispielsweise bisher stets eine einvernehmliche Einigung mit der Kanzlei CBH Rechtsanwälte erzielen. Eine Reduzierung dieser Beträge auf ein angemessenes Maß ist daher stets möglich.

Vorsicht vor Vertragsstrafe durch CBH Rechtsanwälte

Aus mindestens einem Fall ist uns bekannt, dass die Motion E-Commerce GmbH die abgegebenen Unterlassungserklärungen überwacht. Werden die Fotos nach der Abgabe der Unterlassungserklärung nochmals verwendet oder aus beispielsweise abgelaufenen Auktionen bei eBay nicht entfernt, droht die Geltendmachung von sehr hohen Forderungen (Vertragsstrafen) durch die CBH Rechtsanwälte. In einem aktuellen Fall wird beispielsweise ein wiederholter Verstoß behauptet, aufgrund dessen schließlich eine Vertragsstrafen von 3.000,00 € und die Abgabe einer weiteren Unterlassungserklärung gefordert wird.

Es ist demnach sehr wichtig, dass eine vollständige und unwiderrufliche Entfernung der Fotos an sämtlichen Stellen erfolgt.

Soforthilfe &
kostenfreie Erstberatung

Senden Sie uns die streitgegenständlichen Dokumente vorerst zur Prüfung. Wir melden uns anschließend umgehend und zeigen auf, was zu tun ist. Bis dahin beachten Sie schließlich bitte die folgenden Empfehlungen: – Nehmen Sie also keinen Kontakt zur Gegenseite auf.
– Im übrigen keine Unterlassungserklärung abgeben,
– Leisten Sie keine Zahlungen, und
– Reagieren Sie in jedem Fall innerhalb der Fristen,
– Lassen Sie die Dokumente prüfen, und
– Nutzen Sie schließlich unsere kostenfreie Erstberatung.
Klicke oder ziehe Dateien in diesen Bereich zum Hochladen. Du kannst bis zu 10 Dateien hochladen.
  • Unberechtigte Schufa-Meldung begründet 4.000 € Schadensersatz
    Negative Schufa-Meldungen sind für die Betroffenen ein großes Ärgernis: Sie schränken ihre Kreditwürdigkeit so weit ein, dass sie weder ein Darlehen aufnehmen noch einen Mobilfunkvertrag abschließen oder ein Auto leasen können. Selbst das Anmieten einer Wohnung kann unmöglich werden. Umso ärgerlicher sind solche Meldungen, wenn sie nicht berechtigt sind. Doch dagegen können sich Verbraucher wehren… Unberechtigte Schufa-Meldung begründet 4.000 € Schadensersatz
  • Zuständigkeit deutscher Gerichte bei Urheberrechtsverletzung im Ausland
    Das Landgericht Köln urteilte im Dezember 2023 zur Anwendbarkeit des deutschen Urheberrechts und die Zuständigkeit deutscher Gerichte bei einer Online-Rechtsverletzung auf einer ausländischen Domain (LG Köln, Urteil vom 21.12.2023, Az.: 14 O 292/22). Dabei ging es auch um die Berechnung des lizenzanalogen Schadensersatzes bei solchen Auslandsfällen, wobei ein Abzugs wegen nur der nur teilweisen Betroffenheit… Zuständigkeit deutscher Gerichte bei Urheberrechtsverletzung im Ausland
  • Gefahren durch den E-Mail-Dienstleister Mailchimp 
    Es bestehen Warnungen vor der Nutzung der Dienstleistungen des US-amerikanischen Unternehmens Mailchimp. Es bietet einen cloudbasierten Service an, mit dem Unternehmen automatisiert Newsletters und sonstige Werbemails an Kunden und Interessenten schicken können. Solchen Mails müssen private Verbraucher grundsätzlich zustimmen. Lediglich bei Geschäftskunden ist die Zusendung auch ohne Einwilligung erlaubt, wenn der Versender davon ausgehen kann,… Gefahren durch den E-Mail-Dienstleister Mailchimp 
  • Die Überwachungskamera des Nachbarn
    Das Amtsgericht München urteilte, dass eine auf dem Nachbargrundstück aufgestellte Überwachungskamera die Persönlichkeitsrechte verletzen kann und daher zu entfernen ist (AG München, Urteil vom 01.02.2023, Az.: 171 C 11188/22). Mittlerweile nutzen viele Nachbarn Überwachungskameras Die Parteien des Verfahrens besitzen unmittelbar aneinander angrenzende Grundstücke in München. Seit April 2022 stritten sie über eine Überwachungskamera, welche die… Die Überwachungskamera des Nachbarn
  • Anhängen auf Amazon verletzt Markenrechte 
    Eine Marke wirkt vertrauensbildend und verkaufsfördernd, sie verschafft zudem ihrem Inhaber exklusive Nutzungsrechte. Nur er darf ihr Zeichen verwenden. Das ist für ihn ein Vorteil im Wettbewerb. Er kann sich mit der Marke Bekanntheit verschaffen und von der Konkurrenz abgrenzen. Dafür hat er sich die Marke unter hohem Aufwand aufgebaut. Der Gesetzgeber schützt diese daher.… Anhängen auf Amazon verletzt Markenrechte