.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Abmahnung der Eichele Ditgen Rechtsanwälte

Haben Sie eine Abmahnung von den Eichele Ditgen Rechtanwälten wegen angeblich falscher UVP-Werbung im Internet erhalten? Dann sind Sie nicht alleine. Die Kanzlei Eichele Ditgen aus Koblenz mahnt derzeit im Auftrag der Optik Fuhr GmbH mit Sitz in Neuwied mit genau diesen Vorwürfen ab.

Streitigkeiten um vermeintliche Wettbewerbsverstöße im Internethandel sind heutzutage keine Seltenheit mehr. Zu viele Regelungen, Gesetze und Vorschriften gilt es insbesondere für Betreiber von Online-Shops zu beachten. Unternehmen, die sich durch ein bestimmtes Verhalten im Wettbewerb benachteiligt fühlen, greifen nicht selten zu einer Abmahnung.

Aktuell liegt uns eine Abmahnung der Rechtsanwälte Eichele Ditgen aus Koblenz vor. Unserer Mandantin werfen die Anwälte im Auftrag der Optik Fuhr GmbH vor, mit verschiedenen Angeboten in ihrem eBay-Shop gegen wettbewerbsrechtliche Regelungen zu verstoßen.

 

Abmahnung Eichele Dingen Rechtsanwälte für Optik Fuhr GmbH

Eine solche wettbewerbsrechtliche Abmahnung dient dazu, Verstöße gegen gesetzliche Vorschriften durch andere Mitbewerber zu unterbinden. Abmahnen kann grundsätzlich jeder, der als Wettbewerber in der gleichen Branche tätig ist und sich durch einen anderen Mitbewerber benachteiligt fühlt. Regelmäßig beauftragen die Unternehmen, die sich für benachteiligt halten, Rechtsanwälte mit der Interessenvertretung. Die beauftragten Kanzleien sind meist spezialisiert auf das Wettbewerbsrecht und den Ausspruch von entsprechenden Abmahnungen.

Viele Gewerbetreibende wissen nicht, wie sie sich im Falle einer Abmahnung verhalten sollen. Dabei ist es jedoch wichtig zu wissen, wie man auf ein Abmahnschreiben richtig reagiert. Schließlich geht es oftmals um Summen im vierstelligen Bereich.

 

Wettbewerbsverstoß wegen angeblich falscher UVP-Werbung

Auch die Koblenzer Kanzlei Eichele Ditgen hat einen ihrer Tätigkeitsschwerpunkte im Wettbewerbsrecht. In dem aktuellen Fall hat das Unternehmen Optik Fuhr GmbH aus Neuwied diese Anwaltskanzlei eingeschaltet. Die Rechtsanwälte verschicken Abmahnungen wegen angeblicher Wettbewerbsverstöße durch falsche UVP-Werbung. Unsere Mandantin soll UVP-Preise für bestimmte Brillengestelle von Ray-Ban angegeben haben, die nicht der tatsächlichen unverbindlichen Preisempfehlung des amerikanischen Herstellers entsprechen sollen. Auf diese Weise soll sie den Verbraucher getäuscht oder in die Irre geführt haben.

Die Rechtsanwälte werfen den Adressaten der Abmahnungen vor, durch eine angeblich unrichtige UVP-Angabe die Kaufentscheidung der Verbraucher mit einer falschen Werbung in erheblichem Maße zu beeinflussen. Durch die Angabe einer unverbindlichen Preisempfehlung, die über der Herstellerangabe liege, werde dem Verbraucher ein außergewöhnlich gutes Angebot vorgetäuscht.

 

Kanzlei setzt kurze Frist – lassen Sie sich davon nicht beeindrucken

Die Kanzlei verlangt die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung. Zur Abgabe der Unterlassungserklärung haben die Anwälte unserer Mandantin eine Frist von wenigen Tagen gesetzt. Lassen Sie sich nicht durch die kurze Frist der Rechtsanwälte Eichele Ditgen einschüchtern. Solch knapp bemessene Fristen sollen helfen, angebliche Rechtsverletzungen kurzfristig zu unterbinden. Für den Adressaten entsteht so natürlich ein gewisser Druck. Dennoch sollten Sie nicht übereilt den Forderungen der Optik Fuhr GmbH nachkommen.

Wie schon so oft berichtet, sollten Sie keinesfalls die Unterlassungserklärung verwenden und an die Eichele Ditgen Rechtsanwälte senden, die der Abmahnung beigefügt war. Die vorformulierte Unterlassungserklärung enthält Regelungen, die nicht notwendigerweise beinhaltet sein müssen. Die Erklärung ist demnach auf das Nötigste zu beschränken. Beachtet werden sollte auch, dass eine Unterlassungserklärung nur dann abgegeben werden muss, sofern der behauptete Wettbewerbsverstoß auch tatsächlich vorliegt. 

Sollten Sie eine ähnliche Abmahnung erhalten haben, raten wir Ihnen, schnellstmöglich einen Rechtsanwalt zu kontaktieren. Wenden Sie sich an eine Kanzlei, die auf das Wettbewerbsrecht und den gewerblichen Rechtsschutz spezialisiert ist. Lassen Sie die Abmahnung von einem unabhängigen Spezialisten prüfen.

Schließlich stellen die Anwälte die aus ihrer Beauftragung entstandenen Abmahnkosten in Rechnung. Sie verlangen von unserer Mandantin die Zahlung von 1.239,40 Euro. Dazu müssen Sie wissen, dass sich Anwaltskosten immer nach dem Gegenstandswert richten. Das ist der Wert des außergerichtlichen Rechtsstreits. Die Höhe des Wertes richtet sich immer nach der Sache, um die die Parteien streiten. Die Kanzlei legt ihrer Forderung einen Gegenstandswert von 35.000,00 Euro zugrunde.

Ein Anwalt prüft deshalb immer auch, ob der zugrunde gelegte Streitwert zutreffend ist. Denn wenn der abmahnende Gewerbetreibende oder die beauftragte Kanzlei von einem überhöhten Wert ausgeht, dann sind auch die geforderten Summen meist zu hoch.

 

Prüfung der Abmahnung von Eichele und Ditgen empfehlenswert

Eine Abmahnung ist nicht in jedem Fall begründet. Vor allem die Höhe der verlangten Kosten sollte stets von einem Fachmann geprüft werden. Häufig sind die verlangten Summen zu hoch. Möglicherweise ist aber auch die Abmahnung insgesamt unbegründet. Denn gerade weil es im Internethandel immer häufiger zu Abmahnungen kommt, gibt es auch viele Forderungen, die unberechtigt oder gar missbräuchlich sind.

Ein auf dem Gebiet des Wettbewerbsrechts erfahrener Anwalt prüft deshalb nicht nur den inhaltlichen Vorwurf eines solchen Schreibens. Er berücksichtigt auch immer alle weiteren Umstände, wegen denen eine Abmahnung möglicherweise unwirksam ist.

Kommen Sie gerne auf uns zu. Übermitteln Sie uns das Schreiben und wir geben Ihnen eine kostenfreie Ersteinschätzung. Anschließend entscheiden Sie, ob Sie uns mit der Vertretung Ihrer Interessen beauftragen möchten. In jedem Fall gilt es, nicht zu lange zu zögern. Andernfalls riskieren Sie eine gerichtliche Auseinandersetzung.

 

1 Kommentar

  1. Rudolf Hitzl Antworten

    Sehr geehrte(r) Leser(in),

    ich habe eine Abmahnung der Fa. Optik Fuhr bekommen. Sollte es weiter Firmen / Betroffene geben. Würde ich mich um eine Kontaktaufnahme freuen um gegen einen evtl. Rechtsmissbrauch vorzugehen.

    R. Hitzl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

facebook, fanpage, datenschutz

Facebook-Fanpage-Betreiber haften für Verstöße gegen das Datenschutzrecht

Ein aktuelles Urteil des EuGH vom 05.06.2018 sorgt für große Aufruhr bei Betreibern von Facebook-Fanpages. Tenor der Entscheidung: Ein Betreiber einer Fanpage bei Facebook ist mitverantwortlich für Verstöße gegen das Datenschutzrecht.   Gegenstand des Verfahrens Gegenstand des ursprünglichen Verfahrens war ein Bescheid einer Behörde, innerhalb dessen es einem Unternehmen (konkret der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH) untersagt wurde,…

IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Abmahnung der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – MG Premium Ltd.

Aktuell treffen zahlreiche Abmahnungen bei uns ein, die von der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ausgesprochen werden, dessen Geschäftsführer der bereits in diesem Bereich bekannte Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist. Innerhalb der Abmahnung wird den Anschlussinhabern vorgeworfen, einen Pornofilm unberechtigt veröffentlich bzw. verbreitet zu haben. Der Film soll also innerhalb einer Tauschbörse heruntergeladen worden sein. Je nachdem, ob…

Vergleichende Werbung

BGH: Vergleichende Werbung ist im Grundsatz zulässig

Marken sind geschützt. Vergleichende Werbung mit einer geschützten Marke muss im Einzelfall aber erlaubt sein. In den Medien finden sich vermehrt Angebote, in denen Unternehmen ihre Produkte mit denen von Mitbewerbern vergleichen. Dies ist grundsätzlich erlaubt und nur im Ausnahmefall verboten.   Vergleichende Werbung mit einer Marke Ob Händler ihre Produkte im Internet als „ähnlich…

Markenrechtsverletzung

Markenrechtsverletzung durch Suchergebnisse auf amazon.de

Zeigt bei der Eingabe eines markenrechtlich geschützten Begriffs die interne Amazon-Suche nicht nur Produkte des Markeninhabers an, sondern auch Waren der Konkurrenz, so handelt es sich hierbei um eine Markenverletzung. Das hat das Oberlandesgericht München mit Urteil vom 12.05.2016 (Aktenzeichen: 29 U 3500/15) entschieden.   Markenrechtsverletzung durch Auslieferung von Suchergebnissen Der Geschäftsführer der Klägerin, die…

suchmaschinen

Unterlassungserklärung: Auch Suchmaschinen müssen berichtigt werden

Das Landgericht Baden-Baden hat mir Urteil vom 02.02.2016 (Az.: 5 O 13/15) entschieden, dass die Darstellung innerhalb einer Suchmaschine der zuvor abgegebenen Unterlassungserklärung entsprechen muss. Andernfalls droht die Geltendmachung einer Vertragsstrafe.   Inhalt von Suchmaschinen bedarf einer Berichtigung Ein Hotelbetreiber hatte sich innerhalb einer Unterlassungserklärung verpflichtet, nicht mehr mit einer Vier-Sterne-Kennzeichnung zu werben. Für den…

einstweilige verfügung

Einstweilige Verfügung im Urheberrecht & Wettbewerbsrecht

  Haben Sie eine einstweilige Verfügung erhalten oder wollen Sie eine solche erwirken? Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Verteidigungsaussichten gegen eine einstweilige Verfügung bestehen, erfahren Sie hier!   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung  Tel.: 040 – 228 682 10   Um eine einstweilige Verfügung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes geht es, sofern auf eine außergerichtliche Abmahnung hin…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Online-Marktplatz

LG Dresden: Link zur OS-Plattform auf Online-Marktplatz nicht notwendig

Seit dem Jahr 2016 sind Online-Sho-Betreiber verpflichtet, ein Link zur OS-Plattform auszuweisen. Das LG Dresden entschied mit Urteil vom 16.09.2016 (Az.: 42 HK O 70/16), dass der Händler, der seine Waren über den Marktplatz des Online-Versandhändlers Amazon anbietet, nicht verpflichtet sei dort Verbraucher in Bezug auf die OS-Plattform zu informieren. Das Urteil dürfte zwischenzeitlich durch…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,93 von 5 Sternen | 133 Bewertungen auf ProvenExpert.com