.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10Bundesweite Interessenvertretung!

Widerrufsbelehrung – Pflicht für Onlineshops

Notwendigkeit einer Widerrufsbelehrung im Onlinehandel

In Zeiten des technischen Fortschritts und der Modernisierung, wird heutzutage nicht nur fast alles im Internet gefunden, sondern auch viel bestellt und gekauft. Onlinehandel haben heutzutage eine Hochkonjunktur, im Internet kann so gut wie alles bestellt werden.

Das Problem ist jedoch, dass man das was man auf einem Bild im Internet sieht, nicht auch gleich anfassen oder testen kann. Das Produkt kann real auch ganz anders aussehen, wie auf einem Werbebild.

Wenn das Produkt oder die Dienstleistung nicht gefällt, will man es auch nicht unbedingt behalten. Dann stellt sich die Frage, wie man sich von dem im Internet geschlossenen Vertrag lösen kann.

 

Wieso gibt es das 14-tägige Widerrufsrecht?

Der Gesetzgeber hat dieses Problem erkannt und im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt. Der Verbraucher, der im Internet kauft oder bestellt, soll die Chance bekommen, zu testen und sich bei Nichtgefallen vom Vertrag lösen können. Im richtigen Geschäft kann er die Ware anfassen oder bei einem Handyvertrag kann er sich beispielsweise vor Ort beraten lassen. Im Bürgerlichen Gesetzbuch ist deswegen geregelt, dass man 14 Tage ab der Zustellung der Widerrufsbelehrung, den Vertrag widerrufen kann. Das heißt, der das der Vertrag im Falle des Widerrufs aufgelöst wird. Dann ist der „Besteller“ im Internet mit einem „Käufer im Geschäft“ gleichgestellt, weil er seine Ware genauso testen kann.

 

Wieso aber die Notwendigkeit der Widerrufsbelehrung?

Eine Widerrufsbelehrung ist vor allem deswegen notwendig, weil der Verbraucher geschützt werden muss. Nicht jeder Verbraucher kennt seine Rechte oder weiß genau wie er sich verhalten muss, wenn er den Vertrag widerrufen will. Vor allem zum Schutz des Verbrauchers aber auch aus wettbewerbsrechtlichen Gesichtspunkten muss ein Online-Shop-Betreiber eine Widerrufsbelehrung veröffentlichen und dem Verbraucher bei Kauf zusenden.

Dies ist auch in der EU-Verbraucherrechtslinie (VRRL) geregelt und wurde am 13.06.2014 in deutsches Recht umgesetzt. Die Onlinehändler sind nach dieser verpflichtet, eine Widerrufsbelehrung, die nach den gesetzlichen Vorgaben zu gestalten ist, ihren Kunden zuzuschicken. Wenn dies von dem Händler nicht umgesetzt wird, drohen ihm nicht nur Abmahnungen von der Konkurrenz, weil dies einen Wettbewerbsverstoß darstellt. Bei einer fehlenden oder fehlerhaften Widerrufsbelehrung beginnt die 14-tägige Widerrufsfrist erst gar nicht an zu laufen, so dass der Verbraucher noch lange nach Vertragsschluss den Vertrag widerrufen kann.

 

Worauf ist zu achten?

Als Online-Shop-Betreiber muss man vor darauf achten, dass man eine Widerrufsbelehrung hat, die nach den neusten gesetzlichen Regelungen gestaltet ist. Und ferner muss man darauf achten, dass man diese den Verbrauchern auch bekannt gibt.

 

Wie gestalte ich meine Widerrufsbelehrung nach den neusten gesetzlichen Vorgaben?

Zusammen mit den gesetzlichen Vorgaben wurde auch eine Muster-Widerrufsbelehrung veröffentlicht, an die sich die Onlinehändler halten müssen. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten: diese ist immer noch an die genaue Dienstleistung anzupassen. Es ist zu prüfen, ob Waren oder Dienstleistungen angeboten werden, usw. Es stellt sich deswegen, wie immer die Empfehlung: lassen Sie sich in diesem Bereich von einem Spezialisten beraten. Er kann für Sie die Widerrufsbelehrung gestalten und Sie bezüglich aller Informationspflichten die Sie haben beraten. Dann riskieren Sie auch keine Abmahnungen von Konkurrenten oder aber endlose Fristen für Widerrufe.

 

Blog

  • Facebook-Fanpage-Betreiber haften für Verstöße gegen das Datenschutzrecht

    Ein aktuelles Urteil des EuGH vom 05.06.2018 sorgt für große Aufruhr bei Betreibern von Facebook-Fanpages. Tenor der Entscheidung: Ein Betreiber einer Fanpage bei Facebook ist mitverantwortlich für Verstöße gegen das Datenschutzrecht.   Gegenstand des Verfahrens Gegenstand des ursprünglichen Verfahrens war ein Bescheid einer Behörde, innerhalb dessen es einem Unternehmen (konkret der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH) untersagt wurde,…

  • Abmahnung der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – MG Premium Ltd.

    Aktuell treffen zahlreiche Abmahnungen bei uns ein, die von der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ausgesprochen werden, dessen Geschäftsführer der bereits in diesem Bereich bekannte Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist. Innerhalb der Abmahnung wird den Anschlussinhabern vorgeworfen, einen Pornofilm unberechtigt veröffentlich bzw. verbreitet zu haben. Der Film soll also innerhalb einer Tauschbörse heruntergeladen worden sein. Je nachdem, ob…

  • BGH: Vergleichende Werbung ist im Grundsatz zulässig

    Marken sind geschützt. Vergleichende Werbung mit einer geschützten Marke muss im Einzelfall aber erlaubt sein. In den Medien finden sich vermehrt Angebote, in denen Unternehmen ihre Produkte mit denen von Mitbewerbern vergleichen. Dies ist grundsätzlich erlaubt und nur im Ausnahmefall verboten.   Vergleichende Werbung mit einer Marke Ob Händler ihre Produkte im Internet als „ähnlich…

  • Markenrechtsverletzung durch Suchergebnisse auf amazon.de

    Zeigt bei der Eingabe eines markenrechtlich geschützten Begriffs die interne Amazon-Suche nicht nur Produkte des Markeninhabers an, sondern auch Waren der Konkurrenz, so handelt es sich hierbei um eine Markenverletzung. Das hat das Oberlandesgericht München mit Urteil vom 12.05.2016 (Aktenzeichen: 29 U 3500/15) entschieden.   Markenrechtsverletzung durch Auslieferung von Suchergebnissen Der Geschäftsführer der Klägerin, die…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,94 von 5 Sternen | 145 Bewertungen auf ProvenExpert.com