.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10Bundesweite Interessenvertretung!

Abmahnung durch Rechtsanwalt Daniel Sebastian

Tipps zur Abwehr der Abmahnungen des Rechtsanwalts Daniel Sebastian

Der Berliner Rechtsanwalt Daniel Sebastian hat sich auf Urheberrecht spezialisiert und ist einer der aktivsten Rechtsanwälte auf dem Gebiet der sogenannten „Filesharing Abmahnungen“. Derzeitig wird unter anderem die DigiRights Administration GmbH von ihm vertreten. Sollten Sie auch Post von ihm bekommen haben, müssen Sie unbedingt richtig handeln. Wir zeigen Ihnen wie!

 

Was hat die Abmahnung zum Inhalt?

Der Rechtsanwalt schildert in seiner Abmahnung wen er vertritt und weist darauf hin, dass die Rechte seiner Mandantschaft in sogenannten Filesharingnetzwerken wie Bittorent und eDonkey verletzt werden.

Weiter nennt er die Uhrzeit und das Datum des angeblichen Verstoßes, sowie die IP-Adresse, die aufgrund eines landgerichtlichen Beschlusses ermittelt werden durfte.

In der Abmahnung fordert der Rechtsanwalt zunächst die Abgabe einer strafbewährten Unterlassungserklärung, Schadensersatz und Rechtsanwaltskosten für die Abmahnung, sowie die Zahlung eines Vergleichsbetrags. Insgesamt müssen Sie laut Abmahnung einen Betrag von 600,00 Euro zahlen.

 

Wie reagiere ich auf die Abmahnung des Rechtsanwalts Daniel Sebastian?

Die Abmahnung des Rechtsanwalts Daniel Sebastian ist abschreckend; ferner hat der Rechtsanwalt sehr kurze Fristen für eine Handlung Ihrerseits gesetzt.

Trotz dessen sollten Sie auf gar keinen Fall unüberlegt handeln. Unterschreiben Sie die Unterlassungserklärung und das Vergleichsangebot nicht vorschnell, sonst könnten sich unangenehme Nachteile für Sie ergeben. Je nachdem, erkennen Sie unter Umständen Ihre Schuld an und binden sich über 30 Jahre an die Erklärung. Im schlimmsten Fall müssen Sie dann noch Vertragsstrafen dazu zahlen.

Das heißt jedoch nicht, das Sie die Abmahnung ignorieren dürfen, dies auch nicht wenn diese „nur“ mit einfachem Brief zugeschickt worden ist. Lassen Sie sich in diesen Fälle immer von einem spezialisierten Anwalt beraten. Er kann alles verhandeln, die Unterlassungserklärung kann immer modifiziert werden, und die Beträge, die bezahlt werden müssen können minimiert werden. Muster aus dem Internet oder eine Verhandlung seitens eines Laien bringen in diesen Fällen nichts. Vielmehr können solche die Lage nur noch verschlimmern.

 

Kontaktieren Sie uns!

Wir haben uns seit Jahren auf Abmahnungen, wie diese wegen Filesharings spezialisiert. Wir können Ihnen helfen und in diesen Fällen das Beste für Sie herausholen! Lassen Sie sich von uns beraten!

Weiterführende Informationen erhalten Sie hier: https://www.lawst.de/rechtsanwalt-daniel-sebastian-abmahnung/.

 

Blog

  • Facebook-Fanpage-Betreiber haften für Verstöße gegen das Datenschutzrecht

    Ein aktuelles Urteil des EuGH vom 05.06.2018 sorgt für große Aufruhr bei Betreibern von Facebook-Fanpages. Tenor der Entscheidung: Ein Betreiber einer Fanpage bei Facebook ist mitverantwortlich für Verstöße gegen das Datenschutzrecht.   Gegenstand des Verfahrens Gegenstand des ursprünglichen Verfahrens war ein Bescheid einer Behörde, innerhalb dessen es einem Unternehmen (konkret der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH) untersagt wurde,…

  • Abmahnung der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – MG Premium Ltd.

    Aktuell treffen zahlreiche Abmahnungen bei uns ein, die von der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ausgesprochen werden, dessen Geschäftsführer der bereits in diesem Bereich bekannte Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist. Innerhalb der Abmahnung wird den Anschlussinhabern vorgeworfen, einen Pornofilm unberechtigt veröffentlich bzw. verbreitet zu haben. Der Film soll also innerhalb einer Tauschbörse heruntergeladen worden sein. Je nachdem, ob…

  • BGH: Vergleichende Werbung ist im Grundsatz zulässig

    Marken sind geschützt. Vergleichende Werbung mit einer geschützten Marke muss im Einzelfall aber erlaubt sein. In den Medien finden sich vermehrt Angebote, in denen Unternehmen ihre Produkte mit denen von Mitbewerbern vergleichen. Dies ist grundsätzlich erlaubt und nur im Ausnahmefall verboten.   Vergleichende Werbung mit einer Marke Ob Händler ihre Produkte im Internet als „ähnlich…

  • Markenrechtsverletzung durch Suchergebnisse auf amazon.de

    Zeigt bei der Eingabe eines markenrechtlich geschützten Begriffs die interne Amazon-Suche nicht nur Produkte des Markeninhabers an, sondern auch Waren der Konkurrenz, so handelt es sich hierbei um eine Markenverletzung. Das hat das Oberlandesgericht München mit Urteil vom 12.05.2016 (Aktenzeichen: 29 U 3500/15) entschieden.   Markenrechtsverletzung durch Auslieferung von Suchergebnissen Der Geschäftsführer der Klägerin, die…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,94 von 5 Sternen | 145 Bewertungen auf ProvenExpert.com