.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Pflicht zur Angabe der Telefonnummer innerhalb der Widerrufsbelehrung

Die Widerrufsbelehrung ist ohne Frage ein wichtiges Instrument für den Verbraucherschutz. Immer wieder gibt es Regelungen, Diskussionen und Gerichtsverhandlungen über die rechtmäßige Form und ausreichende Inhalte dieser Belehrung. Jetzt kürzlich gab es eine richterliche Entscheidung darüber, dass eine Widerrufsbelehrung ohne Angabe einer Telefonnummer nicht ausreichend und somit unwirksam ist. Eine Entscheidung, die unterschiedliche Reaktionen auslöst und sich nicht ausschließlich positiv auf den Verbraucherschutz auswirkt.

 

LG Bochum & OLG Hamm zur Pflicht
einer Telefonnummer in der Widerrufsbelehrung

Im Jahr 2014 hat das Landgericht Bochum eine Muster-Widerrufsbelehrung eines Händlers als unvollständig erklärt, weil die Telefonnummer nicht aufgeführt wurde, unter der ein Widerruf hätte ausgeführt werden können. Auch wenn es in keiner gesetzlichen Regelung, sondern nur in einem Gestaltungshinweis steht, soll die Angabe der Telefonnummer sicherstellen, dass ausreichend Möglichkeiten für einen Widerruf zur Verfügung gestellt werden.

Die Berufung des beklagten Händlers gegen die Entscheidung des Landgerichts Bochum scheiterte vor dem dieselbe Meinung vertretenden Oberlandesgerichts in Hamm. In einem Beschluss vom 24.03.2015 (AZ: I-4 U 30/15) betonte das Gericht, dass der Händler seiner Informationspflicht auf die Art und Weise nachkommen kann, in dem er die im Art. 246a EGBGB abgebildete Muster-Widerrufsbelehrung nutzt und dem Kunden zutreffend ausgefüllt zur Verfügung stellt. Da dort steht, dass eine verfügbare Telefonnummer angegeben werden soll, habe der Händler seine gelieferte Widerrufsbelehrung nicht zutreffend ausgestaltet, wodurch diese unzureichend ist und damit zum Ziel von wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen werden kann. Eine Telefonnummer sei nämlich – so das OLG Hamm – dem Impressum zu entnehmen, weshalb sie auch für einen Widerruf zur Verfügung steht und somit in die Belehrung gehöre. Ansonsten würde das falsche Bild vermittelt, dass der Widerruf ausschließlich schriftlich erfolgen kann.

Sobald also ein Unternehmen eine Telefonnummer besitzt, muss diese für einen Widerruf bereitgestellt und somit auch schriftlich innerhalb der Widerrufsbelehrung aufgeführt werden.

 

Entscheidung im Widerspruch zum Verbraucherschutz
und zur Muster-Widerrufsbelehrung

Während der erste Gedanke einen Vorteil für den Verbraucher erkennen lässt, bietet der zweite Blick eine etwas andere Sichtweise. Das fristgerechte Versenden schriftlicher Widerrufsbelehrungen kann immer anhand von Poststempeln, Einschreibequittungen oder dem Datum der versandten E-Mails nachgewiesen werden. Ein per Telefon erfolgter Widerruf bietet dem Verbraucher diesen Nachweis nicht, was vielen Händlern Freiraum zu Missbrauch gewähren kann. Aus diesem Grund wäre es für den Verbraucher eher eine Sicherheit, wenn er sich aufgrund fehlender Telefonnummern von vornherein auf die schriftliche Variante beschränkt.

Zudem entkräftet die oben genannte und im Art. 246a EGBGB abgebildete Muster-Widerrufsbelehrung das Argument des OLG Hamm, dass dem Kunden der Anschein ermittelt würde, nur schriftliche Widerrufe seien möglich. Denn das Muster spricht selber nur von einem Widerruf „mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail)“.

Die Angabe einer Nummer kann durchaus im Sinne des Verbrauchers sein. Zur Entkräftung der Wirksamkeit einer Widerrufsbelehrung sollte das Gericht aber bessere als die genannten Begründungen vorbringen und vor allem für allgemein gültige Regelungen sorgen. Was ist zum Beispiel mit Unterlassungserklärungen, in denen sich frühere Meinungen zur Folge die Händler verpflichteten, die Telefonnummer nicht aufzuführen? Gelten diese weiterhin?

Um rechtlichen Problemen aus dem Weg zu gehen, sollte man sich immer anwaltlich beraten lassen. Gerade bei Regelungen, die unterschiedlich ausgelegt werden können, kann eine professionelle Hilfe Gold wert sein.

OLG Hamm, Beschluss vom 24.03.2015, Az.: I-4 U 30/15

 

Blog

facebook, fanpage, datenschutz

Facebook-Fanpage-Betreiber haften für Verstöße gegen das Datenschutzrecht

Ein aktuelles Urteil des EuGH vom 05.06.2018 sorgt für große Aufruhr bei Betreibern von Facebook-Fanpages. Tenor der Entscheidung: Ein Betreiber einer Fanpage bei Facebook ist mitverantwortlich für Verstöße gegen das Datenschutzrecht.   Gegenstand des Verfahrens Gegenstand des ursprünglichen Verfahrens war ein Bescheid einer Behörde, innerhalb dessen es einem Unternehmen (konkret der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH) untersagt wurde,…

IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Abmahnung der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – MG Premium Ltd.

Aktuell treffen zahlreiche Abmahnungen bei uns ein, die von der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ausgesprochen werden, dessen Geschäftsführer der bereits in diesem Bereich bekannte Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist. Innerhalb der Abmahnung wird den Anschlussinhabern vorgeworfen, einen Pornofilm unberechtigt veröffentlich bzw. verbreitet zu haben. Der Film soll also innerhalb einer Tauschbörse heruntergeladen worden sein. Je nachdem, ob…

Vergleichende Werbung

BGH: Vergleichende Werbung ist im Grundsatz zulässig

Marken sind geschützt. Vergleichende Werbung mit einer geschützten Marke muss im Einzelfall aber erlaubt sein. In den Medien finden sich vermehrt Angebote, in denen Unternehmen ihre Produkte mit denen von Mitbewerbern vergleichen. Dies ist grundsätzlich erlaubt und nur im Ausnahmefall verboten.   Vergleichende Werbung mit einer Marke Ob Händler ihre Produkte im Internet als „ähnlich…

Markenrechtsverletzung

Markenrechtsverletzung durch Suchergebnisse auf amazon.de

Zeigt bei der Eingabe eines markenrechtlich geschützten Begriffs die interne Amazon-Suche nicht nur Produkte des Markeninhabers an, sondern auch Waren der Konkurrenz, so handelt es sich hierbei um eine Markenverletzung. Das hat das Oberlandesgericht München mit Urteil vom 12.05.2016 (Aktenzeichen: 29 U 3500/15) entschieden.   Markenrechtsverletzung durch Auslieferung von Suchergebnissen Der Geschäftsführer der Klägerin, die…

suchmaschinen

Unterlassungserklärung: Auch Suchmaschinen müssen berichtigt werden

Das Landgericht Baden-Baden hat mir Urteil vom 02.02.2016 (Az.: 5 O 13/15) entschieden, dass die Darstellung innerhalb einer Suchmaschine der zuvor abgegebenen Unterlassungserklärung entsprechen muss. Andernfalls droht die Geltendmachung einer Vertragsstrafe.   Inhalt von Suchmaschinen bedarf einer Berichtigung Ein Hotelbetreiber hatte sich innerhalb einer Unterlassungserklärung verpflichtet, nicht mehr mit einer Vier-Sterne-Kennzeichnung zu werben. Für den…

einstweilige verfügung

Einstweilige Verfügung im Urheberrecht & Wettbewerbsrecht

  Haben Sie eine einstweilige Verfügung erhalten oder wollen Sie eine solche erwirken? Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Verteidigungsaussichten gegen eine einstweilige Verfügung bestehen, erfahren Sie hier!   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung  Tel.: 040 – 228 682 10   Um eine einstweilige Verfügung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes geht es, sofern auf eine außergerichtliche Abmahnung hin…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Online-Marktplatz

LG Dresden: Link zur OS-Plattform auf Online-Marktplatz nicht notwendig

Seit dem Jahr 2016 sind Online-Sho-Betreiber verpflichtet, ein Link zur OS-Plattform auszuweisen. Das LG Dresden entschied mit Urteil vom 16.09.2016 (Az.: 42 HK O 70/16), dass der Händler, der seine Waren über den Marktplatz des Online-Versandhändlers Amazon anbietet, nicht verpflichtet sei dort Verbraucher in Bezug auf die OS-Plattform zu informieren. Das Urteil dürfte zwischenzeitlich durch…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,93 von 5 Sternen | 133 Bewertungen auf ProvenExpert.com