.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Werbe-E-Mail nur nach ausdrücklicher Zustimmung

Das Landgericht Berlin verurteilte die Betreiberin eines Onlinehandels dazu es zu unterlassen, Werbung per E-Mail an Kunden zu senden, die durch Aktivierung eines Abmeldelinks in einer Werbe-E-Mail oder auf sonstige Art und Weise der Zusendung von E-Mailwerbung gegenüber des Onlineshops widersprochen haben.

Die Parteien stritten um die Unterlassung unerwünschter Werbe-E-Mails. Die Klägerin ist ein Verband zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs, die Beklagte betreibt einen Onlinehandel mit Bekleidung, Schuhen und anderen Artikeln.

 

Ausdrückliche Zustimmung für den Versand von
Werbe-E-Mail erforderlich

Verschiedene Verbraucher erhielten von der Beklagten Werbe-E-Mails, auch noch nachdem sie einen in diesen enthaltenen Link zur Abbestellung dieser Mails betätigt hatten. Die Verbraucher teilten dadurch also ausdrücklich mit, dass diese künftig keine Werbung per E-Mail von der Beklagten erhalten wollen. Dieser Widerruf der Zustimmung wurde von der Beklagten aber nicht in jedem Fall berücksichtigt. Es wurden weiterhin Werb-Mails an die Verbraucher versendet.

Daraufhin mahnte die Klägerin die Beklagte wettbewerbsrechtlich ab. Als Reaktion auf die Abmahnung gab die Beklagte eine Unterlassungserklärung ab, in der sie erklärte, ausschließlich an die konkret benutzte Email-Adresse keine Werbe-E-Mails mehr zu verschicken, falls die Adressaten ihre vorherige ausdrückliche Zustimmung nicht erteilen. Die Klägerin erachtete die Unterlassungserklärung aufgrund der Eingrenzung auf lediglich eine E-Mailadresse als nicht ausreichend und machte die Unterlassungsansprüche schließlich gerichtlich geltend.

In dem Verfahren wurde schließlich beantragt, die Beklagte zur Unterlassung hinsichtlich sämtlicher E-Mailadressen eines Verbrauchers und eben nicht nur der konkret verwendeten zu verurteilen. Die Klägerin war der Ansicht, die zuvor abgegebene Unterlassungserklärung der Beklagten sei nicht ausreichend gewesen, die Wiederholungsgefahr zu beseitigen, da die wettbewerbsrechtliche Unterlassungspflicht nicht auf einzelne E-Mailadressen und Adressaten beschränkt sei.

 

LG Berlin: Begrenzung auf konkret verwendete E-Mailadresse
in der Unterlassungserklärung nicht ausreichend

Die Berliner Richter gaben der Klage statt. Die Klägerin habe gegen die Beklagte einen Unterlassungsanspruch nach §§ 8 Abs. 1 S. 1, Abs. 3 Nr. 2, 3, 7 Abs. 1 und Abs. 2 Nr. 3 UWG.

Begründet wurde die Entscheidung damit, dass eine erneute ausdrückliche Zustimmung für den Versand von Werbung per E-Mail erforderlich ist, sofern diese zuvor widerrufen wurde. Alternativ dazu, müssten die Voraussetzungen des § 7 Abs. 3 UWG erfüllt sein.

Dies gilt nach der Entscheidung gerade nicht nur für die bereits verwendete E-Mailadersse  eines konkreten Verbrauchers, sondern eben auch für jede weitere E-Mailadresse dieses Verbrauchers. Auch für die Verwendung einer anderen E-Mailadresse müsste stets eine ausdrückliche Einwilligung vorliegen. Gerade aufgrund des Umstandes, dass stets für jede einzelne E-Mailadresse eine konkrete Einwilligung erforderlich ist, ist es nicht ausreichend eine Unterlassungserklärung auf nur eine E-Mailadresse zu beschränken. Zur Beseitigung der Wiederholungsgefahr ist nur eine in Bezug auf die E-Mailadressen uneingeschränkte Unterlassungserklärung geeignet.

Die Beklagte habe in den streitgegenständlichen Fällen jeweils wiederholt rechtswidrig gehandelt und die Verstöße auch nicht in Abrede gestellt. Die zuvor abgegebene Unterlassungserklärung sei nicht geeignet gewesen, die Wiederholungsgefahr vollständig entfallen zu lassen. Dies sei nur im Hinblick auf jeweils eine konkrete E-Mail-Adresse der entsprechenden Verbraucher zu bejahen. Die Unterlassungserklärung wirke weder für etwaige weitere E-Mail-Adressen derselben Kunden noch für Dritte, die von dem wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsanspruch umfasst werden.

LG Berlin Urteil vom 11.03.2016, Az.: 15 O 234/15

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

Meissner & Meissner

Abmahnung durch Meissner & Meissner Anwaltskanzlei für die Euro-Cities AG wegen Urheberrechtsverletzung

Die Meissner & Meissner Anwaltskanzlei spricht Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen im Namen der Euro-Cities AG aus. Uns liegt eine solche Abmahnung zur Bearbeitung vor.  Auffällig an der Abmahnung ist auf den ersten Blick, dass sehr hohe Schadensersatzforderungen wegen der Veröffentlichung eines Stadtplanausschnitts geltend gemacht werden. Haben auch Sie eine solche Abmahnung erhalten? Lassen Sie diese unbedingt…

os-plattform

Link zur OS-Plattform zählt zu Pflichtangaben einer Website

Die fehlende Bereitstellung eines Links zur OS-Plattform kann abgemahnt werden. Das hat das OLG München im Urteil vom 22.09.2016  zum Aktenzeichen 29 U 2498/16 herausgestellt und dabei das entgegenlautende Urteil des Landgerichts Traunstein vom 20. April 2016 aufgehoben.   Funktionsweise und Nutzen der OS-Plattform Die Online-Streitbeilegungsplattform, wie die OS-Plattform in Gänze heißt, ist eine interaktive…

os-plattform

Link zur OS-Plattform auch bei eBay, Amazon und Co.?

Seit Anfang des Jahres 2016 besteht nach der EU-Verordnung über die Online-Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten für Online-Händler die Pflicht, auf ihrer Webseite einen Link auf die entsprechende europäische Schlichtungsplattform (OS-Plattform) zu platzieren. Fraglich ist bisher aber, wen genau diese Pflichten treffen. Das Landgericht Dresden (42 HK O 70/16 ) und das Oberlandesgericht Dresden (14 U 1462/16)…

Daniel Sebastian

Daniel Sebastian mahnt ab wegen „Hardwell feat. Chris Jones – Young Again“

Der Berliner Rechtsanwalt Daniel Sebastian versendet Filesharing-Abmahnungen im Auftrag der DigiRights Administration GmbH. Den Adressaten wird vorgeworfen, u.a. den Musiktitel „Hardwell feat. Chris Jones – Young Again“ illegal im Internet verbreitet zu haben. Warum die Empfänger den Forderungen des Anwalts nicht ohne weiteres nachkommen sollten, lesen Sie in diesem Beitrag. Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist nicht…

lutz Schroeder

Kanzlei Lutz Schroeder – Abmahnung für MissionDirect UG

Uns liegt eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung der Kanzlei Schroeder (Herr Rechtsanwalt Lutz Schroeder) vor, die im Namen der MissionDirect UG ausgesprochen wurde. Gegenstand der Abmahnung ist der Vorwurf gewerblichen Handelns auf der Plattform eBay unter der Nutzung eines privaten Verkäuferkontos.   Vorwurf einer gewerblichen Tätigkeit als Gegenstand der Abmahnung Adressat der Abmahnung ist eine Privatperson, die…

Bewertung

Falsche eBay-Bewertung stellt eine Vertragsverletzung dar

Verkäufer auf der eBay-Plattform haben gegenüber den Käufern einen vertraglichen Anspruch auf die Abgabe einer korrekten Bewertung.   Bewertung muss die korrekten Umstände wiedergeben Verkäufer und Käufer eines Artikels auf eBay stritten sich um die Versendung eines Verstärkers Typ Burmester, den der Käufer von dem Verkäufer auf der eBay-Plattform zum Preis von 7.300,00 € erworben…

disclaimer

Abmahn-Disclaimer: Keine Erstattung von Kosten der Abmahnung

Das vorliegende Urteil des Landgerichts Düsseldorf kommt zwar nicht zu einer neuen rechtlichen Erkenntnis, beweist jedoch, dass sogenannte Abwehrklauseln zum Bumerang werden können. Im vorliegenden Rechtsstreit führte ein Abmahnkosten-Disclaimer zum Verlust der eigenen Ansprüche auf Erstattung der Abmahnkosten.   Abmahnkosten-Disclaimer als Verlust der eigenen Ansprüche Es handelt sich um die Verwendung sogenannter Abmahnkosten-Disclaimer, die viele…

facebook

Kein Zugriff der Eltern auf Facebookprofil der verstorbenen Tochter

Das vorliegende Urteil des Kammergerichts Berlin hat für Schlagzeilen gesorgt. Ein 15-jähriges Mädchen hatte einen Account auf Facebook und verstarb. Die Eltern beantragten bei Facebook Einsicht in den Account ihrer verstorbenen Tochter, den sie auf dem Wege des Erbrechts durchsetzen wollten. Facebook verweigerte diese Einsichtnahme mit Bezug auf das Fernmeldegeheimnis. Die Mutter versuchte daraufhin, ihren…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,92 von 5 Sterne | 111 Bewertungen auf ProvenExpert.com