.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Zulässigkeit von vergleichender Werbung zu günstigerem Preis

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat eine vergleichende Werbung mit der Behauptung der Funktionsgleichheit eines Produktes zu einem günstigeren Preis für zulässig erklärt – solange die Aussage richtig und darüber hinaus für den Verbraucher nachprüfbar ist.

 

Vergleichende Werbung zwischen zwei Produkten

Im zugrundeliegenden Rechtsstreit hatte die Beklagte in einer Onlinewerbung die Artikel ihrer Pflegeserie „Classic“ den Produkten der Klägerin gegenübergestellt und Werbung damit gemacht, dass sie ihre Artikel bei gleicher Wirkungsweise zu einem günstigeren Preis verkauft. Zu berücksichtigen ist dabei, dass sich die Beklagte mit ihrem Vergleich an ein großes Publikum richtet, und deshalb die Aussage ihrer Werbung nach der Auffassung eines durchschnittlich informierten und verständigen Verbrauchers beurteilt werden muss. Die entscheidenden Richter zählten sich selbst zu den angesprochenen Kreisen zugehörig und beurteilten den Fall deshalb aus eigener Anschauung heraus.

Die Beklagte behauptete in der entsprechenden Werbung, dass ihr Pflegeset funktionell mit dem der Klägerin gleichwertig ist. Somit wurde eine wesentliche Eigenschaft des Produktes angesprochen –  konkret die Zwecktauglichkeit. Diese Darstellung der Beklagten, es handele sich um zwei funktionell gleichwertige Produkte, hat die Klägerin nicht in notwendiger Art und Weise bestritten – somit wurde diese Aussage als zutreffend zu Grunde gelegt. Die Aussage der Beklagten, ihr Pflegeset stelle eine „preiswerte Alternative“ zu dem der Klägerin dar, wurde von den Richtern entsprechend verstanden und als zutreffend beurteilt.

In erster Instanz hatte die Klägerin bestritten, dass die Beklagte bereits zum Zeitpunkt der zuvor erfolgten Abmahnung ihr Produktset zu einem Gesamtpreis von 180,10 Euro auf der Seite des Onlineshops anbot, während ihr Set zu einem Preis von 220,50 Euro zu erwerben war. Allerdings konnte die Beklagte mit einem datierten Bildschirmausdruck nachweisen, dass der Gesamtpreis ihres Produktsets auch schon zum streitgegenständlichen Zeitpunkt 180,10 Euro betrug. Im Verlauf des weiteren Verfahrens nahm die Klägerin hierzu nicht erneut Stellung.

 

Voraussetzung für die Zulässigkeit des Vergleichs

Die sachliche Berechtigung eines Warenvergleichs wird durch das Merkmal der Nachprüfbarkeit ermöglicht. Dafür ist es insoweit ausreichend, dass dem Verbraucher Anknüpfungspunkte benannt werden, aufgrund derer er oder Dritte Nachforschungen anstellen können, die es ermöglichen, die Werbeaussage auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen. Aber auch ergänzende Nachforschungen durch einen Sachverständigen werden dadurch möglich.

Die entsprechenden Produkte der Beklagten und der Klägerin sind im streitgegenständlichen Parallelvertrieb hinreichend individualisiert und gekennzeichnet, sodass es für den Verbraucher ohne Probleme möglich ist, beide Produkte durch eine einfache Recherche im Internet gegenüberzustellen und in Bezug auf Funktionalität und Preis zu überprüfen und zu vergleichen. Dieser Nachweis gelang der Beklagten bereits in der ersten Instanz.

Auch zur Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 07.12.2006 (Az.: I ZR 166/6) und den darin aufgestellten Grundsätzen ist in dem hier entschiedenen Fall keine andere Beurteilung angezeigt gewesen. Denn schon eine einfache Recherche im Internet brachte die notwendige Klarheit, die keine weiteren Angaben zur Erläuterung des Werbevergleichs notwendig machten.

Allerdings steht der Klägerin ein Unterlassungsanspruch wegen irreführender Werbung zu aus § 5 Abs. 1 Satz 2 UWG. Denn die hier zu Grunde liegende Werbeaussage wurde unmittelbar unterhalb eines Fotos platziert, auf dem weitere Pflegeprodukte der Beklagten zu erkennen waren und die den Eindruck vermittelten, dass diese Artikel ebenfalls zum Pflegeset „Classic“ gehören, obwohl dies nicht der Fall ist.

OLG Frankfurt a.M., Urteil vom 22.09.2016, Az.: Az.: 6 U 103/15

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

disclaimer

Abmahn-Disclaimer: Keine Erstattung von Kosten der Abmahnung

Das vorliegende Urteil des Landgerichts Düsseldorf kommt zwar nicht zu einer neuen rechtlichen Erkenntnis, beweist jedoch, dass sogenannte Abwehrklauseln zum Bumerang werden können. Im vorliegenden Rechtsstreit führte ein Abmahnkosten-Disclaimer zum Verlust der eigenen Ansprüche auf Erstattung der Abmahnkosten.   Abmahnkosten-Disclaimer als Verlust der eigenen Ansprüche Es handelt sich um die Verwendung sogenannter Abmahnkosten-Disclaimer, die viele…

facebook

Kein Zugriff der Eltern auf Facebookprofil der verstorbenen Tochter

Das vorliegende Urteil des Kammergerichts Berlin hat für Schlagzeilen gesorgt. Ein 15-jähriges Mädchen hatte einen Account auf Facebook und verstarb. Die Eltern beantragten bei Facebook Einsicht in den Account ihrer verstorbenen Tochter, den sie auf dem Wege des Erbrechts durchsetzen wollten. Facebook verweigerte diese Einsichtnahme mit Bezug auf das Fernmeldegeheimnis. Die Mutter versuchte daraufhin, ihren…

werbemails

Zum Umfang des Widerspruchs bei Werbemails

Das KG Berlin hat entschieden, dass Unternehmen keine Werbemails an eine genau bezeichnete E-Mail-Adresse senden dürfen, wenn der Adressat der Zusendung von Werbemails widersprochen hat. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass der Widerspruch in diesem Fall nur für die bezeichnete Adresse gilt. Sind in dem Kundenverzeichnis des Unternehmens noch weitere E-Mail-Adressen dieses Kunden hinterlegt, ist die…

panoramafreiheit

BGH zur Panoramafreiheit

Der BGH schützt die Panoramafreiheit und hat entschieden, dass das Markenzeichen der Aida-Kreuzfahrtschiffe, der gemalte Kussmund, fotografiert und später von dem Fotografen ins Internet gestellt werden darf. Diese Panoramafreiheit erstreckt sich nicht nur auf Kunstwerke, die sich fest an einem bestimmten Ort befinden, sondern auch auf nicht ortsfeste Kunstwerke wie das Logo der Aida-Kreuzfahrtschiffe.  …

Hausverbot

Virtuelles Hausrecht eines Forenbetreibers

Das Landgericht Kerpen hat entschieden, dass einem Forenbetreiber kein grenzenloses virtuelles Hausrecht zusteht. Es ist immer eine Einzelfallprüfung vorzunehmen, da schuldrechtliche Ansprüche der Nutzer gegen den Betreiber bestehen können. Hierzu gehören unter anderem die Punkte Dauerschuldverhältnis § 314 BGB und das Verbot der unangemessenen Benachteiligung gemäß §§ 305, 307, 308 BGB.   Was war geschehen? Ein…

filesharing

Filesharing: Täterbenennung nach Klageerhebung ausreichend

Das Landgericht Leipzig hatte darüber zu entscheiden, ob den abgemahnten Internetanschluss-Inhaber eine vorprozessuale Aufklärungspflicht hinsichtlich der Täterbenennung in einem Filesharing-Verfahren trifft. Die Richter verneinten diese Frage mit der Begründung der sekundären Darlegungslast, die den Anschlussinhaber ausschließlich im Rahmen des Rechtsstreits trifft. Im vorliegenden Fall bedeutet diese richterliche Entscheidung, dass der abgemahnte Anschlussinhaber seiner Verpflichtung, den wahren…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Independence Day

Waldorf Frommer Abmahnung für Independence Day: Wiederkehr

Filesharing ist ein Phänomen, mit dem sich die Gerichte häufig zu beschäftigen haben. Viele Anschlussinhaber laden Musik und Filme im Rahmen einer Tauschbörse herunter. Dabei wird jedoch nur zu gerne übersehen, dass viele Angebote in diesen Tauschbörsen illegal sind, da sie ohne Einwilligung der Rechtsinhaber beziehungsweise ohne Lizenz vertrieben werden. Das Recht an der öffentlichen Wiedergabe…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,91 von 5 Sterne | 109 Bewertungen auf ProvenExpert.com