.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10Bundesweite Interessenvertretung!

Vertragsstrafe droht auch bei Handlungen von Mitarbeitern

Die Richter am OLG Frankfurt a.M. fordern mit dem vorliegenden Urteil die Sorgfaltspflicht bei der Einhaltung von gerichtlich verhängten Verboten im Bereich der Online-Werbung. Die Partei, die eine Unterlassungserklärung abgegeben hat, ist dazu verpflichtet, den Unterlassungsverpflichtungen unter allen Umständen zu erfüllen.

 

Vertragsstrafe droht bei Nichteinhaltung der notwendigen Sorgfaltspflichten

Eine Unterlassungserklärung beinhaltet die unbedingte und rechtliche Aufforderung an die abgemahnte Partei, bestimmte Handlungen zu tun oder unterlassen. In dem vor dem OLG Frankfurt verhandelten Fall hat sich die Schuldnerin, ein Unternehmen, dazu verpflichtet, eine genau bezeichnete Online-Werbung nicht mehr durchzuführen. Die Gegenseite stellte einen erneuten Verstoß gegen diese Verpflichtung fest und beantragte die Verhängung einer Vertragsstrafe bzw. eines Ordnungsgeldes in Höhe von 5.000,00 Euro.

Die Abgabe einer Unterlassungserklärung wird in den meisten Fällen aufgrund von Streitigkeiten im Wettbewerbsrecht sowie im Urheber- und Markenrecht gefordert. Der Schuldnerin wurde untersagt, mittels Online-Werbung durch einen Button mit den Bezeichnungen „Online Buchen“ und „Hotelbuchung“ auf das Buchungsportal des Drittanbieters X zu verlinken. Die Unterlassungserklärung beinhaltet nicht nur das im gerichtlichen Titel beschriebene Verbot der Online-Werbung, sondern auch unwesentliche Veränderungen.

Im vorliegenden Fall änderte die Schuldnerin die Online-Werbung dahingehend, dass der Button nun auf das Buchungsportal des Anbieters Y mit dem Hinweis „Zimmer reservieren“ verlinkte. Die Richter gehen davon aus, dass die angesprochenen Verkehrskreise nach wie vor davon ausgehen, dass eine Hotelbuchung über diesen Link möglich ist, was jedoch nicht der Fall ist.

 

Vertragsstrafe vermeiden: Mitarbeiter belehren

Die zulässige Beschwerde der Schuldnerin hat in der Sache keinen Erfolg, denn die Richter stellen hohe Anforderungen an die Einhaltung des mit der Unterlassungserklärung einhergehenden Verbotes der Online-Werbung. Diese strengen Sorgfaltsanforderungen betreffen nicht nur die Führungs- und Managementebene des abgemahnten Unternehmens, sondern auch die Mitarbeiter. Die Unternehmensleitung muss alle geeigneten Maßnahmen treffen, um eine Wiederholungsgefahr bei gerichtlich festgestellten Wettbewerbsverstößen zu vermeiden. Die Sorgfaltsanforderungen an unterlassungsverpflichtete Unternehmen sind sehr hoch.

Die betroffene Partei (Unterlassungsschuldner) muss alle zumutbaren organisatorischen Maßnahmen treffen, um einen Verstoß gegen die Unterlassungspflicht auch durch die Mitarbeiter auszuschließen. Ein Unternehmen kommt dieser Sorgfaltspflicht dann nach, wenn die Führungsebene alle Mitarbeiter schriftlich über die Unterlassungsverpflichtung informiert und sie über die Nachteile, die mit eventuell eintretenden Verletzungshandlungen einhergehen, genau aufklären. Festgestellte Verletzungshandlungen müssen Sanktionen, zum Beispiel eine Abmahnung, nach sich ziehen. Auch Vertragsstrafen für Mitarbeiter sind denkbar.

Die unterlassungsverpflichtete Partei muss die Einhaltung der gerichtlich geforderten Sorgfaltspflicht durch eine entsprechende Dokumentation beweisen können. Nur wenn diese hohen Anforderungen erfüllt sind, kann die betroffene Partei das sogenannte Organisationsverschulden für Verstöße von Mitarbeitern und damit verbundene Sanktionen wie die Zahlung eines Ordnungsgeldes abwenden. Die Schuldnerin ist dieser Darlegungs- und Beweislast jedoch nur unzureichend nachgekommen. Sie hat vorgetragen, dass sie keine Schuld an der festgestellten erneuten Verletzungshandlung treffe, da diese irrtümlich durch einen Mitarbeiter begangen worden sei.

Mit dem Rechtsmittel der Beschwerde konnte sie nicht belegen, dass eine detaillierte und schriftliche Aufklärung der Mitarbeiter durch die Führungsebene über den Inhalt der Unterlassungsverpflichtungserklärung erfolgt ist. Insbesondere sind die Mitarbeiter auf die Nachteile hinzuweisen, die eventuelle Verletzungsverhandlungen nach sich ziehen. Hierzu gehören die Kündigung des Dienstverhältnisses und die Zwangsvollstreckung. Tatsächlich erfolge jedoch keine detaillierte schriftliche Anweisung der Mitarbeiter, sondern lediglich eine allgemeine Information über den Inhalt des gerichtlichen Titels und die Aufforderung, Verletzungshandlungen zu unterlassen.

 

Fazit

Im vorliegenden Fall war die Unterlassungserklärung bereits so ausgelegt und vorbereitet, dass der Inhalt alle Rechtsebenen abdeckt. Daher hatte die abmahnende Partei, die auch als Gläubigern bezeichnet wird, den Vorteil, dass die Richter der Forderung nach Festsetzung des geforderten Ordnungsgeldes bzw. der Vertragsstrafe in Höhe von 5.000,00 Euro umgehend nachkamen, da die erneute Verletzungshandlung zweifelsfrei nachgewiesen wurde.

Dieser Rechtsstreit zeigt, dass der Inhalt einer Unterlassungsverpflichtungserklärung niemals zu eng ausgelegt werden sollte. Die Erklärung darf nicht nur eine genau bezeichnete Verletzungshandlung bezeichnen, sondern muss auch Erweiterungen dieses Kernbereiches wie zum Beispiel moderate Veränderungen der beanstandeten Handlung beinhalten. Mit einer Unterlassungserklärung, die die betroffene Partei dazu veranlasst, das abgegebene Unterlassungsversprechen unter allen Umständen einzuhalten, lassen sich kosten- und zeitintensive Rechtsstreitigkeiten vermeiden.

OLG Frankfurt, Beschluss vom 09.11.2017, Az.: 6 W 96/17

 

Blog

  • Facebook-Fanpage-Betreiber haften für Verstöße gegen das Datenschutzrecht

    Ein aktuelles Urteil des EuGH vom 05.06.2018 sorgt für große Aufruhr bei Betreibern von Facebook-Fanpages. Tenor der Entscheidung: Ein Betreiber einer Fanpage bei Facebook ist mitverantwortlich für Verstöße gegen das Datenschutzrecht.   Gegenstand des Verfahrens Gegenstand des ursprünglichen Verfahrens war ein Bescheid einer Behörde, innerhalb dessen es einem Unternehmen (konkret der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH) untersagt wurde,…

  • Abmahnung der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – MG Premium Ltd.

    Aktuell treffen zahlreiche Abmahnungen bei uns ein, die von der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ausgesprochen werden, dessen Geschäftsführer der bereits in diesem Bereich bekannte Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist. Innerhalb der Abmahnung wird den Anschlussinhabern vorgeworfen, einen Pornofilm unberechtigt veröffentlich bzw. verbreitet zu haben. Der Film soll also innerhalb einer Tauschbörse heruntergeladen worden sein. Je nachdem, ob…

  • BGH: Vergleichende Werbung ist im Grundsatz zulässig

    Marken sind geschützt. Vergleichende Werbung mit einer geschützten Marke muss im Einzelfall aber erlaubt sein. In den Medien finden sich vermehrt Angebote, in denen Unternehmen ihre Produkte mit denen von Mitbewerbern vergleichen. Dies ist grundsätzlich erlaubt und nur im Ausnahmefall verboten.   Vergleichende Werbung mit einer Marke Ob Händler ihre Produkte im Internet als „ähnlich…

  • Markenrechtsverletzung durch Suchergebnisse auf amazon.de

    Zeigt bei der Eingabe eines markenrechtlich geschützten Begriffs die interne Amazon-Suche nicht nur Produkte des Markeninhabers an, sondern auch Waren der Konkurrenz, so handelt es sich hierbei um eine Markenverletzung. Das hat das Oberlandesgericht München mit Urteil vom 12.05.2016 (Aktenzeichen: 29 U 3500/15) entschieden.   Markenrechtsverletzung durch Auslieferung von Suchergebnissen Der Geschäftsführer der Klägerin, die…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,94 von 5 Sternen | 145 Bewertungen auf ProvenExpert.com