.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Homeland Abmahnung durch Waldorf Frommer

Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sprechen viele Abmahnungen wegen Filesharings aus. In einer aktuellen Abmahnung, die im Namen der Twenttieth Century Home Fox Entertainment Germany ausgesprochen und uns zur Bearbeitung eingereicht wurde, geht es um die TV-Serie Homeland.

 

Homeland Abmahnung – Überblick zum Abmahnschreiben

Die aktuelle Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer enthält wie üblich das Abmahnschreiben selbst, in dem der Sachverhalt geschildert wird, die Haftung des Betroffenen „festgestellt“, sowie die Ansprüche des Rechteinhabers dargelegt und eingefordert werden. Weiter werden die Feststellungen des zur Ermittlung des beschuldigten Anschlussinhabers beauftragen technischen Dienstleistungsunternehmens ipoque GmbH nebst Verweis auf das erfolgreich durchgeführte Auskunftsverfahren vor dem zuständigen Landgericht gegen den entsprechenden Internetprovider dargelegt und mit dem jeweiligen Anhang belegt. Letztlich enthält die Abmahnung eine beigefügte strafbewährte Unterlassungserklärung.

 

Homeland Abmahnung – Konkreter Vorwurf und gestellte Forderungen

Dem Betroffenen wird in der vorliegenden Abmahnung von Waldorf Frommer unterstellt, das urheberrechtlich geschützte Filmwerk,

• Homeland – Redux, TV-Folge (lang)

des Rechteinhabers Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany GmbH über die P2P – Tauschbörse bittorrent rechtswidrig heruntergeladen und damit anderen Nutzern nach §19a UrhG öffentlich zugänglich gemacht und nach § 16 UrhG rechtswidrig vervielfältigt zu haben. Aufgrund dessen werden im Namen der Mandantschaft von der Kanzlei Waldorf Frommer Ansprüche auf Unterlassung, Schadensersatz und Erstattung von Aufwendungen geltend gemacht.

Der Betroffene wird dabei vorliegend aufgefordert, im Zuge des Unterlassungsanspruchs nach § 97 Abs. 1 UrhG, die beigefügte strafbewährte Unterlassungserklärung innerhalb einer kurzen 10 Tagesfrist zu unterzeichnen.

Der geforderte Schadenersatz nach §97 Abs. 2 UrhG wird pauschal in Höhe von 350,00 Euro für eine Folge der TV-Serie Homeland beziffert. Der Aufwendungsersatz nach §97a Abs. 3 S. 1 UrhG, sprich die Anwalts- sowie Rechtsverfolgungskosten, die dem Mandaten durch die Einschaltung der Kanzlei Waldorf Frommer, sowie der ipoque GmbH entstanden sind, werden pauschal mit 169,50 Euro bei außergerichtlicher Beilegung der Angelegenheit festgelegt. Insgesamt beläuft sich die vorliegend geltend gemachte Forderung auf 519,50 Euro.

 

Handlungsempfehlung : Keine Unterschrift oder Zahlung

Wer die strafbewehrte Unterlassungserklärung der Kanzlei Waldorf Frommer unterzeichnet, unterschreibt damit ein Schuldanerkenntnis, an das man auf Jahre gebunden ist, unabhängig davon, ob man den Rechtsverstoß überhaupt begangen hat. Niemals sollte daher die beigefügte Unterlassungserklärung abgegeben werden, selbst wenn der Rechtsverstoß begangen wurde. Allenfalls sollte eine anwaltlich verfasste modifizierte Unterlassungserklärung abgegeben werden, sofern dies überhaupt notwendig ist. Muster aus dem Internet oder eigens verfasste Unterlassungserklärungen bergen die Gefahr in sich, dass diese zu weit gefasst sind und Betroffene sich damit zu unnötigen Kosten und Verpflichtungen bereit erklären. Ist die Erklärung zu eng gefasst, wird sie nicht von Waldorf Frommer anerkannt und die Klage droht.

Ebenfalls sollten Abmahnungen wegen der Serie Homeland nicht einfach ignoriert werden. Auch hier droht schnell die Klage.

Besonders sollten die Geldforderungen nicht ohne vorherige anwaltliche Prüfung beglichen werden. Ob der Abmahner überhaupt der Rechteinhaber ist und ob die Urheberrechtsverletzung wirklich von Ihrem Internetanschluss begangen wurde muss zunächst anwaltlich überprüft werden. Selbst wenn die Urheberrechtsverletzung begangen wurde, können in jedem Fall die geltend gemachten Zahlungsansprüche gemindert werden. Auch können Fehler bei der Daten- und IP-Ermittlung durch die sog. Anti-Piracy- Unternehmen aufgetreten sein, sodass eine Haftung gar nicht besteht.

Wir helfen Ihnen dabei, den Sachverhalt zu klären und eine effiziente Verteidigungsstrategie aufzubauen, um Sie vor überhöhten Forderungen und weiteren Abmahnungen zu bewahren.

 

Weiterführende Informationen zu einer Abmahnung von Waldorf Frommer erhalten Sie hier: https://www.lawst.de/waldorf-frommer-abmahnung/.

 

Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

filesharing

Filesharing: Täterbenennung nach Klageerhebung ausreichend

Das Landgericht Leipzig hatte darüber zu entscheiden, ob den abgemahnten Internetanschluss-Inhaber eine vorprozessuale Aufklärungspflicht hinsichtlich der Täterbenennung in einem Filesharing-Verfahren trifft. Die Richter verneinten diese Frage mit der Begründung der sekundären Darlegungslast, die den Anschlussinhaber ausschließlich im Rahmen des Rechtsstreits trifft. Im vorliegenden Fall bedeutet diese richterliche Entscheidung, dass der abgemahnte Anschlussinhaber seiner Verpflichtung, den wahren…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Independence Day

Waldorf Frommer Abmahnung für Independence Day: Wiederkehr

Filesharing ist ein Phänomen, mit dem sich die Gerichte häufig zu beschäftigen haben. Viele Anschlussinhaber laden Musik und Filme im Rahmen einer Tauschbörse herunter. Dabei wird jedoch nur zu gerne übersehen, dass viele Angebote in diesen Tauschbörsen illegal sind, da sie ohne Einwilligung der Rechtsinhaber beziehungsweise ohne Lizenz vertrieben werden. Das Recht an der öffentlichen Wiedergabe…

Persönlichkeitsrechtsverletzung

Schadensersatz wegen Persönlichkeitsrechtsverletzung von Dr. Helmut Kohl

Das Landgericht Köln hat Altkanzler Dr. Helmut Kohl eine überdurchschnittlich hohe Entschädigung von einer Million Euro aufgrund der Verletzung seines Persönlichkeitsrechts zugesprochen. Im Heyne-Verlag ist das Buch „Vermächtnis: Die Kohl Protokolle“ der Autoren Heribert Schwan und Tilman Jens erschienen. Die Entschädigung, die Dr. Helmut Kohl gerichtlich zugesprochen wurde, gilt für deutsche Rechtsverhältnisse als rekordverdächtig, da…

alleinstellungsbehauptung

„Surfen im schnellsten Netz der Welt“ nach OLG Köln unzulässig

Entscheidung zu einer unzulässigen Alleinstellungsbehauptung Das OLG Köln hatte die Frage zu klären, ob die Werbeaussage „Surfen im schnellsten Netz der Welt“ aufgrund von nicht erfüllten Alleinstellungsmerkmalen gemäß § 5 UWG irreführend ist. Im vorliegenden Rechtsstreit haben die Richter diese Frage bejaht, da der Internetprovider nicht darauf hingewiesen hat, dass es sich bei dem beworbenen…

Waldorf frommer

Abmahnung Waldorf Frommer für Sicario

Das Filesharing könnte schon zu den Unworten des Jahrzehnts und noch viel länger gezählt werden. Es handelt sich dabei um das zur Verfügung Stellen von Dateien wie Musik, Spiele oder Filme über das Internet, sodass Dritte sich diese herunterladen können. Geschieht das ohne das Einverständnis des Rechteinhaber, begeht der Anschlussinhaber einen Verstoß gegen das Urheberrecht. Auch…

streaming

Streaming ist nach der neuesten Rechtsprechung des EuGH illegal

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Streaming von illegal verbreiteten Kinofilmen eine Urheberrechtsverletzung ist und die Nutzer rechtlich zur Verantwortung zu ziehen sind. Vor diesem Urteil war Streaming rechtlich unbedenklich, da es sich nicht um eine Vervielfältigung eines urheberrechtlich geschützten Werkes im juristischen Sinne handelte. Zwar erfolgt auch beim Streaming eine Zwischenspeicherung im Internet-Browser, diese…

Voraussetzungen für ausschließlichen Verkauf an Unternehmen

Das Oberlandesgericht Hamm hat mit Urteil vom 16.11.2016 (Az.: 12 U 52/16) entschieden, dass ein Unternehmer sein Internetangebot auf Gewerbetreibende beschränken kann. In diesem Fall müsse aber sein Wille, nur mit Gewerbetreibenden Verträge abzuschließen, auf der Internetseite in einer solchen Art und Weise klar und transparent zum Ausdruck gebracht werden, dass diese Erklärung von einem Interessenten…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,91 von 5 Sterne | 105 Bewertungen auf ProvenExpertcom