.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10Bundesweite Interessenvertretung!

Homeland Abmahnung durch Waldorf Frommer

Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sprechen viele Abmahnungen wegen Filesharings aus. In einer aktuellen Abmahnung, die im Namen der Twenttieth Century Home Fox Entertainment Germany ausgesprochen und uns zur Bearbeitung eingereicht wurde, geht es um die TV-Serie Homeland.

 

Homeland Abmahnung – Überblick zum Abmahnschreiben

Die aktuelle Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer enthält wie üblich das Abmahnschreiben selbst, in dem der Sachverhalt geschildert wird, die Haftung des Betroffenen „festgestellt“, sowie die Ansprüche des Rechteinhabers dargelegt und eingefordert werden. Weiter werden die Feststellungen des zur Ermittlung des beschuldigten Anschlussinhabers beauftragen technischen Dienstleistungsunternehmens ipoque GmbH nebst Verweis auf das erfolgreich durchgeführte Auskunftsverfahren vor dem zuständigen Landgericht gegen den entsprechenden Internetprovider dargelegt und mit dem jeweiligen Anhang belegt. Letztlich enthält die Abmahnung eine beigefügte strafbewährte Unterlassungserklärung.

 

Homeland Abmahnung – Konkreter Vorwurf und gestellte Forderungen

Dem Betroffenen wird in der vorliegenden Abmahnung von Waldorf Frommer unterstellt, das urheberrechtlich geschützte Filmwerk,

• Homeland – Redux, TV-Folge (lang)

des Rechteinhabers Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany GmbH über die P2P – Tauschbörse bittorrent rechtswidrig heruntergeladen und damit anderen Nutzern nach §19a UrhG öffentlich zugänglich gemacht und nach § 16 UrhG rechtswidrig vervielfältigt zu haben. Aufgrund dessen werden im Namen der Mandantschaft von der Kanzlei Waldorf Frommer Ansprüche auf Unterlassung, Schadensersatz und Erstattung von Aufwendungen geltend gemacht.

Der Betroffene wird dabei vorliegend aufgefordert, im Zuge des Unterlassungsanspruchs nach § 97 Abs. 1 UrhG, die beigefügte strafbewährte Unterlassungserklärung innerhalb einer kurzen 10 Tagesfrist zu unterzeichnen.

Der geforderte Schadenersatz nach §97 Abs. 2 UrhG wird pauschal in Höhe von 350,00 Euro für eine Folge der TV-Serie Homeland beziffert. Der Aufwendungsersatz nach §97a Abs. 3 S. 1 UrhG, sprich die Anwalts- sowie Rechtsverfolgungskosten, die dem Mandaten durch die Einschaltung der Kanzlei Waldorf Frommer, sowie der ipoque GmbH entstanden sind, werden pauschal mit 169,50 Euro bei außergerichtlicher Beilegung der Angelegenheit festgelegt. Insgesamt beläuft sich die vorliegend geltend gemachte Forderung auf 519,50 Euro.

 

Handlungsempfehlung : Keine Unterschrift oder Zahlung

Wer die strafbewehrte Unterlassungserklärung der Kanzlei Waldorf Frommer unterzeichnet, unterschreibt damit ein Schuldanerkenntnis, an das man auf Jahre gebunden ist, unabhängig davon, ob man den Rechtsverstoß überhaupt begangen hat. Niemals sollte daher die beigefügte Unterlassungserklärung abgegeben werden, selbst wenn der Rechtsverstoß begangen wurde. Allenfalls sollte eine anwaltlich verfasste modifizierte Unterlassungserklärung abgegeben werden, sofern dies überhaupt notwendig ist. Muster aus dem Internet oder eigens verfasste Unterlassungserklärungen bergen die Gefahr in sich, dass diese zu weit gefasst sind und Betroffene sich damit zu unnötigen Kosten und Verpflichtungen bereit erklären. Ist die Erklärung zu eng gefasst, wird sie nicht von Waldorf Frommer anerkannt und die Klage droht.

Ebenfalls sollten Abmahnungen wegen der Serie Homeland nicht einfach ignoriert werden. Auch hier droht schnell die Klage.

Besonders sollten die Geldforderungen nicht ohne vorherige anwaltliche Prüfung beglichen werden. Ob der Abmahner überhaupt der Rechteinhaber ist und ob die Urheberrechtsverletzung wirklich von Ihrem Internetanschluss begangen wurde muss zunächst anwaltlich überprüft werden. Selbst wenn die Urheberrechtsverletzung begangen wurde, können in jedem Fall die geltend gemachten Zahlungsansprüche gemindert werden. Auch können Fehler bei der Daten- und IP-Ermittlung durch die sog. Anti-Piracy- Unternehmen aufgetreten sein, sodass eine Haftung gar nicht besteht.

Wir helfen Ihnen dabei, den Sachverhalt zu klären und eine effiziente Verteidigungsstrategie aufzubauen, um Sie vor überhöhten Forderungen und weiteren Abmahnungen zu bewahren.

 

Weiterführende Informationen zu einer Abmahnung von Waldorf Frommer erhalten Sie hier: https://www.lawst.de/waldorf-frommer-abmahnung/.

 

Blog

  • Facebook-Fanpage-Betreiber haften für Verstöße gegen das Datenschutzrecht

    Ein aktuelles Urteil des EuGH vom 05.06.2018 sorgt für große Aufruhr bei Betreibern von Facebook-Fanpages. Tenor der Entscheidung: Ein Betreiber einer Fanpage bei Facebook ist mitverantwortlich für Verstöße gegen das Datenschutzrecht.   Gegenstand des Verfahrens Gegenstand des ursprünglichen Verfahrens war ein Bescheid einer Behörde, innerhalb dessen es einem Unternehmen (konkret der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH) untersagt wurde,…

  • Abmahnung der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – MG Premium Ltd.

    Aktuell treffen zahlreiche Abmahnungen bei uns ein, die von der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ausgesprochen werden, dessen Geschäftsführer der bereits in diesem Bereich bekannte Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist. Innerhalb der Abmahnung wird den Anschlussinhabern vorgeworfen, einen Pornofilm unberechtigt veröffentlich bzw. verbreitet zu haben. Der Film soll also innerhalb einer Tauschbörse heruntergeladen worden sein. Je nachdem, ob…

  • BGH: Vergleichende Werbung ist im Grundsatz zulässig

    Marken sind geschützt. Vergleichende Werbung mit einer geschützten Marke muss im Einzelfall aber erlaubt sein. In den Medien finden sich vermehrt Angebote, in denen Unternehmen ihre Produkte mit denen von Mitbewerbern vergleichen. Dies ist grundsätzlich erlaubt und nur im Ausnahmefall verboten.   Vergleichende Werbung mit einer Marke Ob Händler ihre Produkte im Internet als „ähnlich…

  • Markenrechtsverletzung durch Suchergebnisse auf amazon.de

    Zeigt bei der Eingabe eines markenrechtlich geschützten Begriffs die interne Amazon-Suche nicht nur Produkte des Markeninhabers an, sondern auch Waren der Konkurrenz, so handelt es sich hierbei um eine Markenverletzung. Das hat das Oberlandesgericht München mit Urteil vom 12.05.2016 (Aktenzeichen: 29 U 3500/15) entschieden.   Markenrechtsverletzung durch Auslieferung von Suchergebnissen Der Geschäftsführer der Klägerin, die…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,94 von 5 Sternen | 145 Bewertungen auf ProvenExpert.com