.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Homeland Abmahnung durch Waldorf Frommer

Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sprechen viele Abmahnungen wegen Filesharings aus. In einer aktuellen Abmahnung, die im Namen der Twenttieth Century Home Fox Entertainment Germany ausgesprochen und uns zur Bearbeitung eingereicht wurde, geht es um die TV-Serie Homeland.

 

Homeland Abmahnung – Überblick zum Abmahnschreiben

Die aktuelle Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer enthält wie üblich das Abmahnschreiben selbst, in dem der Sachverhalt geschildert wird, die Haftung des Betroffenen „festgestellt“, sowie die Ansprüche des Rechteinhabers dargelegt und eingefordert werden. Weiter werden die Feststellungen des zur Ermittlung des beschuldigten Anschlussinhabers beauftragen technischen Dienstleistungsunternehmens ipoque GmbH nebst Verweis auf das erfolgreich durchgeführte Auskunftsverfahren vor dem zuständigen Landgericht gegen den entsprechenden Internetprovider dargelegt und mit dem jeweiligen Anhang belegt. Letztlich enthält die Abmahnung eine beigefügte strafbewährte Unterlassungserklärung.

 

Homeland Abmahnung – Konkreter Vorwurf und gestellte Forderungen

Dem Betroffenen wird in der vorliegenden Abmahnung von Waldorf Frommer unterstellt, das urheberrechtlich geschützte Filmwerk,

• Homeland – Redux, TV-Folge (lang)

des Rechteinhabers Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany GmbH über die P2P – Tauschbörse bittorrent rechtswidrig heruntergeladen und damit anderen Nutzern nach §19a UrhG öffentlich zugänglich gemacht und nach § 16 UrhG rechtswidrig vervielfältigt zu haben. Aufgrund dessen werden im Namen der Mandantschaft von der Kanzlei Waldorf Frommer Ansprüche auf Unterlassung, Schadensersatz und Erstattung von Aufwendungen geltend gemacht.

Der Betroffene wird dabei vorliegend aufgefordert, im Zuge des Unterlassungsanspruchs nach § 97 Abs. 1 UrhG, die beigefügte strafbewährte Unterlassungserklärung innerhalb einer kurzen 10 Tagesfrist zu unterzeichnen.

Der geforderte Schadenersatz nach §97 Abs. 2 UrhG wird pauschal in Höhe von 350,00 Euro für eine Folge der TV-Serie Homeland beziffert. Der Aufwendungsersatz nach §97a Abs. 3 S. 1 UrhG, sprich die Anwalts- sowie Rechtsverfolgungskosten, die dem Mandaten durch die Einschaltung der Kanzlei Waldorf Frommer, sowie der ipoque GmbH entstanden sind, werden pauschal mit 169,50 Euro bei außergerichtlicher Beilegung der Angelegenheit festgelegt. Insgesamt beläuft sich die vorliegend geltend gemachte Forderung auf 519,50 Euro.

 

Handlungsempfehlung : Keine Unterschrift oder Zahlung

Wer die strafbewehrte Unterlassungserklärung der Kanzlei Waldorf Frommer unterzeichnet, unterschreibt damit ein Schuldanerkenntnis, an das man auf Jahre gebunden ist, unabhängig davon, ob man den Rechtsverstoß überhaupt begangen hat. Niemals sollte daher die beigefügte Unterlassungserklärung abgegeben werden, selbst wenn der Rechtsverstoß begangen wurde. Allenfalls sollte eine anwaltlich verfasste modifizierte Unterlassungserklärung abgegeben werden, sofern dies überhaupt notwendig ist. Muster aus dem Internet oder eigens verfasste Unterlassungserklärungen bergen die Gefahr in sich, dass diese zu weit gefasst sind und Betroffene sich damit zu unnötigen Kosten und Verpflichtungen bereit erklären. Ist die Erklärung zu eng gefasst, wird sie nicht von Waldorf Frommer anerkannt und die Klage droht.

Ebenfalls sollten Abmahnungen wegen der Serie Homeland nicht einfach ignoriert werden. Auch hier droht schnell die Klage.

Besonders sollten die Geldforderungen nicht ohne vorherige anwaltliche Prüfung beglichen werden. Ob der Abmahner überhaupt der Rechteinhaber ist und ob die Urheberrechtsverletzung wirklich von Ihrem Internetanschluss begangen wurde muss zunächst anwaltlich überprüft werden. Selbst wenn die Urheberrechtsverletzung begangen wurde, können in jedem Fall die geltend gemachten Zahlungsansprüche gemindert werden. Auch können Fehler bei der Daten- und IP-Ermittlung durch die sog. Anti-Piracy- Unternehmen aufgetreten sein, sodass eine Haftung gar nicht besteht.

Wir helfen Ihnen dabei, den Sachverhalt zu klären und eine effiziente Verteidigungsstrategie aufzubauen, um Sie vor überhöhten Forderungen und weiteren Abmahnungen zu bewahren.

 

Weiterführende Informationen zu einer Abmahnung von Waldorf Frommer erhalten Sie hier: https://www.lawst.de/waldorf-frommer-abmahnung/.

 

Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

fake-abmahnung waldorf frommer

Vorsicht vor Fake: Abmahnungen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte per E-Mail

Seit gestern (09.03.2017) erhalten wir sehr viele Anfragen zu einer per E-Mail versandten Abmahnung im Namen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München. Den E-Mail-Empfängern wird vorgeworfen, die Software Adobe Photoshop SC6 – Master Collection unerlaubt öffentlich zum Download zur Verfügung gestellt zu haben. Es werden darin umfangreiche Unterlassungs- und Zahlungsansprüche geltend gemacht. Es wird die Zahlung von…

einstweilige verfügung

Einstweilige Verfügung im Urheberrecht & Wettbewerbsrecht

  Haben Sie eine einstweilige Verfügung erhalten oder wollen Sie eine solche erwirken? Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Verteidigungsaussichten gegen eine einstweilige Verfügung bestehen, erfahren Sie hier!   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung  Tel.: 040 – 228 682 10   Um eine einstweilige Verfügung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes geht es, sofern auf eine außergerichtliche Abmahnung hin…

Urheberrechtsverletzung amazon

Verkäufer auf Amazon haften für Urheberrechtsverletzung

Das Landgericht Köln hatte darüber zu entscheiden, ob Onlinehändler für die Verwendung urheberrechtsgeschützter Fotos in den Angeboten auf dem Amazon-Market-Place haften. Mit der steigenden Anzahl der Onlinehändler nehmen auch die Probleme mit Abmahnpotential zu, die für manche unerwünschte Überraschung sorgen. Existiert bereits eine Verkaufsseite für ein bestimmtes Produkt, kann Amazon das Anlegen einer eigenen Verkaufsseite…

Energieeffizenzklasse

Keine unmittelbare Angabe der Energieeffizenzklasse erforderlich

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass es bei der Angabe der Effizienzklasse eines Elektrogeräts in einem Online-Shop nicht zwingend notwendig ist, dass diese Angabe in einem unmittelbarem und direktem Zusammenhang mit dem entsprechenden Gerät erfolgt. Ausreichend ist bereits die Verlinkung mit einer gesonderten Internetseite, auf der sich die entsprechende Information und entsprechende Erläuterungen finden. Alles andere…

cache

Keine Vertragsstrafe bei Abrufbarkeit im Google-Cache

Das Oberlandesgericht Zweibrücken hat kürzlich entschieden, dass ein Unterlassungsschuldner nicht gegen seine Unterlassungspflicht verstößt, wenn ein von ihm unzulässig genutztes urheberrechtlich geschütztes Bild nach Abgabe einer Unterlassungserklärung weiterhin im Google Cache auffindbar ist.   Keine Verwirkung der Vertragsstrafe, sofern Bild „nur“ noch im Google-Cache abrufbar ist Der Beklagte, der gewerblich Wasserschläuche vertreibt, warb auf seinem…

vergleichende werbung

Zulässigkeit von vergleichender Werbung zu günstigerem Preis

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat eine vergleichende Werbung mit der Behauptung der Funktionsgleichheit eines Produktes zu einem günstigeren Preis für zulässig erklärt – solange die Aussage richtig und darüber hinaus für den Verbraucher nachprüfbar ist.   Vergleichende Werbung zwischen zwei Produkten Im zugrundeliegenden Rechtsstreit hatte die Beklagte in einer Onlinewerbung die Artikel ihrer Pflegeserie „Classic“ den Produkten…

werbe-e-mail

Werbe-E-Mail nur nach ausdrücklicher Zustimmung

Das Landgericht Berlin verurteilte die Betreiberin eines Onlinehandels dazu es zu unterlassen, Werbung per E-Mail an Kunden zu senden, die durch Aktivierung eines Abmeldelinks in einer Werbe-E-Mail oder auf sonstige Art und Weise der Zusendung von E-Mailwerbung gegenüber des Onlineshops widersprochen haben. Die Parteien stritten um die Unterlassung unerwünschter Werbe-E-Mails. Die Klägerin ist ein Verband zur Bekämpfung unlauteren…

Bewertungen

Haftung eines Portalbetreibers für Bewertungen

Mit Urteil vom 01.03.2016 hatte der Bundesgerichtshof die Pflichten des Betreibers eines Ärtzebewertungsportals konkretisiert.   Sachverhalt zur Entscheidung des BGH zu Bewertungen Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Die Beklagte betreibt unter der Domain www.jameda.de ein Portal, das der Suche und Bewertung von Ärzten dient. Registrierten Nutzern bietet sich die Möglichkeit, die Tätigkeit von Ärzten in…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4.9 von 5 Sterne | 97 Bewertungen auf ProvenExpert.com