.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Modern Family – Abmahnung durch die Waldorf Frommer Rechtsanwälte

Modern Family: Haben auch Sie eine Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer erhalten?
Hier erfahren Sie, was Gegenstand der Abmahnung ist und wie Sie sich verhalten sollten.

 

Abmahnungen aufgrund von Urheberrechtsverletzungen im Internet werden inzwischen regelmäßig in großer Zahl versendet. In diesem Fall trifft den abgemahnten Anschlussinhaber der Vorwurf, er habe urheberrechtlich geschützten Inhalt der US-amerikanischen Serie Modern Family im Internet verbreitet und damit öffentlich zugänglich gemacht. Betroffen sind hierbei u.a. die Episoden „Other People’s Children“ und „Las Vegas“, die erst 2014 innerhalb der USA erstmals im Fernsehen ausgestrahlt wurden.

 

Abmahnung Modern Family – Grundlage

Grundlage für die Abmahnung der Serie Modern Family ist dabei das Urheberrecht. Dieses schreibt vor, dass ausschließlich der Inhaber der Verwertungsrechte an einem Werk über dessen Verwendung entscheiden darf. Wird das Werk hingegen ohne Zustimmung des Rechteinhabers verbreitet, kann dieser entsprechende Unterlassungsansprüche gegen den Verursacher der Verbreitung geltend machen. Gleichzeitig steht dem Rechteinhaber in einem solchen Fall auch ein Schadensersatz für den entgangenen Gewinn zu. Die Höhe dieses Schadensersatzes bemisst sich dabei nach den fiktiven Einnahmen, die dem Rechteinhaber durch die widerrechtliche Verbreitung des Werkes im Internet entgangen sind. Durch diese Praxis wird das Entstehen eines wirtschaftlichen Schadens bei dem Rechteinhaber verhindert.

Das Internet stellt die Rechteinhaber dabei vor große Probleme hinsichtlich der Vermeidung und Verfolgung von Rechtsverletzungen an ihren Werken. Durch die Möglichkeit zur schnellen und weltweiten Verbreitung von medialen Inhalten fällt es den Nutzern leicht, urheberrechtlich geschützte Werke miteinander zu tauschen oder an andere zu versenden. Durch die zunächst scheinbar sichere Anonymität des Internets sehen sich die Nutzer dabei nicht der Gefahr von entsprechenden rechtlichen Forderungen der Rechteinhaber ausgesetzt.

Auf diese Problematik haben sich inzwischen auch zahlreiche Rechtsanwälte und Kanzleien spezialisiert. Sie analysieren Urheberrechtsverstöße im Internet und ermitteln im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten den jeweiligen Verursacher. Auch die Kanzlei Waldorf Frommer gehört zu diesen spezialisierten Kanzleien. Im Rahmen der vorliegenden Abmahnung wurde Waldorf Frommer dabei von der Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany GmbH als Inhaberin der Verwertungsrechte an der Serie Modern Family mit der Wahrnehmung ihrer urheberrechtlichen Ansprüche beauftragt.

 

Ansprüche der Abmahnung

Diese Ansprüche erstrecken sich dabei auf die Abgabe einer Unterlassungserklärung hinsichtlich möglicher weiterer Rechtsverletzungen in der Zukunft sowie auf die Zahlung eines Vergleichsbetrages in einer Höhe von insgesamt 815,00 €. Die Höhe dieses Betrages wird dabei von den Kosten für die Abmahnung und anhand der Berechnung eines entsprechenden Schadensersatzes für den entgangenen Gewinn bestimmt.

Adressat dieser Forderungen ist dabei zunächst der Inhaber des Internetanschlusses, von dem aus die benannte Rechtsverletzung begangen wurde. Dies gilt unabhängig von der tatsächlichen Täterschaft und sorgt damit regelmäßig für Kopfzerbrechen bei dem Abgemahnten, der sich häufig keiner Schuld bewusst ist.

Aus Auslöser für die Rechtsverletzung kann dabei einerseits die Nutzung einer Tauschbörse im Internet in Betracht kommen. Auch bei einem reinen Download wird im Rahmen dieser Nutzung regelmäßig die Internetverbindung für den Upload anderer Dateien zur Verfügung gestellt. Dies kann sowohl wissentlich als auch ohne Kenntnis des Anschlussinhabers geschehen.

Gleichzeitig kommen jedoch auch andere Personen mit Zugang zu dem Internetanschluss des Abgemahnten als Täter für die Rechtsverletzung in Betracht. Nutzen beispielsweise die Kinder des Anschlussinhabers die Verbindung für Filesharing, werden bei Vorliegen einer Urheberrechtsverletzung die Ansprüche der Rechteinhaberin dennoch zunächst ausschließlich gegenüber dem Anschlussinhaber geltend gemacht.

Der Haftung für die Abmahnung wegen der Serie Modern Family kann jedoch häufig durch einen entsprechenden Hinweis auf die weiteren Personen, die für die Rechtsverletzung als Täter in Betracht kommen, entgegengewirkt werden. Da hierfür bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein müssen, ist in der Regel eine Abstimmung des weiteren Vorgehens mit einem spezialisierten Rechtsanwalt anzuraten. Dies gilt insbesondere auch im Hinblick auf die Einhaltung der in der Abmahnung gesetzten Fristen sowie die Abgabe der beigefügten Unterlassungserklärung.

Allgemeine Informationen zu einer Abmahnung von Waldorf Frommer erhalten Sie hier: https://www.lawst.de/waldorf-frommer-abmahnung/

 

 

Abmahnung Modern Family

 

 

Blog

fake-abmahnung waldorf frommer

Vorsicht vor Fake: Abmahnungen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte per E-Mail

Seit gestern (09.03.2017) erhalten wir sehr viele Anfragen zu einer per E-Mail versandten Abmahnung im Namen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München. Den E-Mail-Empfängern wird vorgeworfen, die Software Adobe Photoshop SC6 – Master Collection unerlaubt öffentlich zum Download zur Verfügung gestellt zu haben. Es werden darin umfangreiche Unterlassungs- und Zahlungsansprüche geltend gemacht. Es wird die Zahlung von…

einstweilige verfügung

Einstweilige Verfügung im Urheberrecht & Wettbewerbsrecht

  Haben Sie eine einstweilige Verfügung erhalten oder wollen Sie eine solche erwirken? Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Verteidigungsaussichten gegen eine einstweilige Verfügung bestehen, erfahren Sie hier!   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung  Tel.: 040 – 228 682 10   Um eine einstweilige Verfügung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes geht es, sofern auf eine außergerichtliche Abmahnung hin…

Urheberrechtsverletzung amazon

Verkäufer auf Amazon haften für Urheberrechtsverletzung

Das Landgericht Köln hatte darüber zu entscheiden, ob Onlinehändler für die Verwendung urheberrechtsgeschützter Fotos in den Angeboten auf dem Amazon-Market-Place haften. Mit der steigenden Anzahl der Onlinehändler nehmen auch die Probleme mit Abmahnpotential zu, die für manche unerwünschte Überraschung sorgen. Existiert bereits eine Verkaufsseite für ein bestimmtes Produkt, kann Amazon das Anlegen einer eigenen Verkaufsseite…

Energieeffizenzklasse

Keine unmittelbare Angabe der Energieeffizenzklasse erforderlich

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass es bei der Angabe der Effizienzklasse eines Elektrogeräts in einem Online-Shop nicht zwingend notwendig ist, dass diese Angabe in einem unmittelbarem und direktem Zusammenhang mit dem entsprechenden Gerät erfolgt. Ausreichend ist bereits die Verlinkung mit einer gesonderten Internetseite, auf der sich die entsprechende Information und entsprechende Erläuterungen finden. Alles andere…

cache

Keine Vertragsstrafe bei Abrufbarkeit im Google-Cache

Das Oberlandesgericht Zweibrücken hat kürzlich entschieden, dass ein Unterlassungsschuldner nicht gegen seine Unterlassungspflicht verstößt, wenn ein von ihm unzulässig genutztes urheberrechtlich geschütztes Bild nach Abgabe einer Unterlassungserklärung weiterhin im Google Cache auffindbar ist.   Keine Verwirkung der Vertragsstrafe, sofern Bild „nur“ noch im Google-Cache abrufbar ist Der Beklagte, der gewerblich Wasserschläuche vertreibt, warb auf seinem…

vergleichende werbung

Zulässigkeit von vergleichender Werbung zu günstigerem Preis

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat eine vergleichende Werbung mit der Behauptung der Funktionsgleichheit eines Produktes zu einem günstigeren Preis für zulässig erklärt – solange die Aussage richtig und darüber hinaus für den Verbraucher nachprüfbar ist.   Vergleichende Werbung zwischen zwei Produkten Im zugrundeliegenden Rechtsstreit hatte die Beklagte in einer Onlinewerbung die Artikel ihrer Pflegeserie „Classic“ den Produkten…

werbe-e-mail

Werbe-E-Mail nur nach ausdrücklicher Zustimmung

Das Landgericht Berlin verurteilte die Betreiberin eines Onlinehandels dazu es zu unterlassen, Werbung per E-Mail an Kunden zu senden, die durch Aktivierung eines Abmeldelinks in einer Werbe-E-Mail oder auf sonstige Art und Weise der Zusendung von E-Mailwerbung gegenüber des Onlineshops widersprochen haben. Die Parteien stritten um die Unterlassung unerwünschter Werbe-E-Mails. Die Klägerin ist ein Verband zur Bekämpfung unlauteren…

Bewertungen

Haftung eines Portalbetreibers für Bewertungen

Mit Urteil vom 01.03.2016 hatte der Bundesgerichtshof die Pflichten des Betreibers eines Ärtzebewertungsportals konkretisiert.   Sachverhalt zur Entscheidung des BGH zu Bewertungen Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Die Beklagte betreibt unter der Domain www.jameda.de ein Portal, das der Suche und Bewertung von Ärzten dient. Registrierten Nutzern bietet sich die Möglichkeit, die Tätigkeit von Ärzten in…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4.9 von 5 Sterne | 97 Bewertungen auf ProvenExpert.com