.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Spam per Fax und E-Mail – Die rechtlichen Möglichkeiten

Rechtliche Schritte gegen SPAM –
unerwünschte Werbung per Fax oder E-Mail

Gegen Versender von SPAM per E-Mail oder Fax können Betroffene rechtlich vorgehen.

 

Wehren Sie sich gegen den Erhalt von unerwünschter Werbung (SPAM per E-Mail oder Fax). Durch den Ausspruch einer anwaltlichen Abmahnung entstehen Ihnen keine Kosten. diese werden dem unrechtmäßig Werbenden auferlegt.

 

30 Milliarden SPAM-E-Mails werden nach Schätzungen täglich versendet. Auch deutsche Postfächer werden von ungewünschten Werbemails geflutet. Zwar sortieren SPAM-Filter meist zuverlässig ungewünschte Nachrichten aus, dennoch haben Privatpersonen und Unternehmen, die mit den SPAM-Versendern in Konkurrenz stehen, ein Interesse daran, die Versendung solcher Mails zu unterbinden.

 

Nicht jede Werb-E-Mail oder jedes Werbe-Fax ist SPAM

SPAM ist kein fest definierter Rechtsbegriff. Er beinhaltet jedoch immer den Erhalt einer unerwünschten Nachricht. Solche unerwünschte Werbenachrichten können einen Eingriff in die allgemeinen Persönlichkeitsrechte bzw. in den Gewerbebetrieb des Adressaten der Nachricht darstellen. Dies ist insbesondere der Fall, wenn Nachrichten wiederholt unerwünscht an den Adressaten herangetragen werden, also keine Zustimmung in den Erhalt von Werbung per E-Mail oder Fax erteilt wurde.

SPAM kann daneben einen unlauteren Wettbewerb im Sinne des UWG (Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb darstellen). Nach § 7 Abs. 2 UWG ist Werbung per E-Mail oder Fax dann unlauteren, wenn diese „unter Verwendung eines Faxgerätes oder elektronischer Post, ohne dass eine vorherige ausdrückliche Einwilligung des Adressaten vorliegt“, erfolgt. Auch ist eine Nachricht unlauterer, wenn diese die Identität des Absenders, in dessen Auftrag die Nachricht übermittelt wird, verschleiert oder verheimlicht wird oder in der Nachricht keine gültige Adresse vorhanden ist, an die der Empfänger eine Aufforderung zur Einstellung solcher Nachrichten richten kann, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen. Letztlich ist es auch unlauterer, wenn die Nachricht gegen § 6 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) verstößt oder der Empfänger in ihr aufgefordert wird, eine Website aufzurufen, die gegen diese Vorschrift verstößt.

Keinen unlauteren Wettbewerb und demnach keinen SPAM per Fax oder E-Mail stellen hingegen Nachrichten dar, die an eine Adresse gesendet werden, die der versendende Unternehmer im Zusammenhang mit dem Verkauf einer Ware oder Dienstleistung von dem Kunden erhalten hat und in denen er ähnliche Produkte oder Dienstleistungen bewirbt. Der Kunde darf der Verwendung der Adresse jedoch nicht widersprochen haben und muss bereits bei Erhebung der Adressdaten auf die Erhebung hingewiesen worden sein.

Erhält ein Verbraucher oder aber ein Unternehmen eine E-Mail oder ein Fax, dass Werbung, also SPAM darstellt, und wurde in den Erhalt dieser Werbung zuvor nicht zugestimmt, stehen verschiedene Ansprüche zur Verfügung, mittels derer der künftige Versand von unerwünschter Werbung unterbunden werden kann. Diese Ansprüche werden im Rahmen einer Abmahnung durch einen Rechtsanwalt geltend gemacht. Neben einem Unterlassungsanspruch, der den Hauptbestandteil der Abmahnung bildet, besteht auch ein Kostenerstattungsanspruch gegenüber dem Werbenden, der die Kosten umfasst, die durch den Ausspruch der Abmahnung entstanden sind.

 

Unterlassungsanspruch

Wesentlicher Bestandteil einer Abmahnung wegen unerlaubter Werbung per E-Mail oder Fax ist der Unterlassungsanspruch. Der Empfänger der Werbung kann vom Werbenden verlangen, dass sich dieser verbindlich dazu verpflichtet, künftig keine SPAM-E-Mails oder SPAM-Faxe mehr versendet. Gegenstand einer solchen Unterlassungserklärung ist auch stets die Vereinbarung einer Vertragsstrafe. Dies hat zur Folge, dass der Werbende die vereinbarte Summe (Vertragsstrafe), die in der Regel im unteren vierstelligen Bereich liegt, an den Empfänger der SPAM-E-Mails gezahlt werden muss, sofern nach der Abgabe der Unterlassungserklärung erneut unerwünschte Werbung versendet wird.

Hinsichtlich eines Unterlassungsanspruchs ist es unerheblich, wer Adressat der Nachrichten ist. So kann sowohl Verbrauchern, als auch Unternehmen und Mitbewerbern ein Unterlassungsanspruch zustehen. Der Unterlassungsanspruch eines Verbrauchers ergibt sich dabei als Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts aus den §§ 823 Abs. 1 und 1004 Abs. 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch). Für Unternehmen ergibt sich der Unterlassungsanspruch aus dem Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb und damit ebenfalls aus §§ 823 Abs. 1, 1004 Abs. 1 BGB. Der Unterlassungsanspruch eines Mitbewerbers ist in § 8 UWG normiert. Der Anspruch muss tatsächlich begründet sein und darf nicht missbräuchlich geltend gemacht werden, § 8 Abs. 4 UWG.

Zunächst sollte der Versender per Abmahnung zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung aufgefordert werden. Erst bei fehlender Reaktion auf die Abmahnung ist die Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens von Nöten.

Problematisch ist oftmals, den Absender von Spam mit ladungsfähiger Adresse ausfindig zu machen. Dies ist nämlich Voraussetzung für eine erfolgreiche gerichtliche Geltendmachung. Es empfiehlt sich daher eine rechtliche Prüfung durch einen Anwalt, ob die Geltendmachung des Unterlassungsanspruchs erfolgsversprechend ist. Andernfalls besteht die Gefahr, auf den Anwalts- und Gerichtskosten sitzen zu bleiben. Diese sind nämlich durch den Versender von Spam-Nachrichten zu tragen, können aber nicht geltend gemacht werden, wenn der Versender nicht ausfindig gemacht werden kann. Daher ist es ratsam, nur gegen Versender mit deutscher ladungsfähiger Adresse vorzugehen.

 

Schadensersatzanspruch

Mitbewerbern kann auch ein Schadensersatzanspruch aus § 9 UWG zustehen. Rechtlich geprüft werden muss vor der Geltendmachung eines solchen Anspruchs immer, ob der geltend gemachte Schaden auch beweisbar ist. So muss der Schaden eindeutig auf die unlautere Werbung zurückzuführen sein. Aufgrund der erheblichen Beweisschwierigkeiten sollte zu der rechtlichen Prüfung ein erfahrener Anwalt hinzugezogen werden. Hinsichtlich eines Schadensersatzanspruchs wegen der Verletzung allgemeiner Persönlichkeitsrechte oder dem Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb ist die Rechtsprechung wenig ergiebig. So wurde letzterer wegen der Schwierigkeit, einen Schadenseintritt zu beweisen, von einem Gericht abgelehnt, ist jedoch mit einer guten Argumentation trotzdem denkbar. Hier empfiehlt sich eine anwaltliche Beratung zur Prüfung der Erfolgschancen einer Klage.

Im Rahmen des Schadensersatzes können in jedem Fall auch die Rechtsanwaltskosten geltend gemacht werden, die durch den Ausspruch der Abmahnung entstanden sind.

spam

© Moon – Fotolia.com

 

Blog

fake-abmahnung waldorf frommer

Vorsicht vor Fake: Abmahnungen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte per E-Mail

Seit gestern (09.03.2017) erhalten wir sehr viele Anfragen zu einer per E-Mail versandten Abmahnung im Namen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München. Den E-Mail-Empfängern wird vorgeworfen, die Software Adobe Photoshop SC6 – Master Collection unerlaubt öffentlich zum Download zur Verfügung gestellt zu haben. Es werden darin umfangreiche Unterlassungs- und Zahlungsansprüche geltend gemacht. Es wird die Zahlung von…

einstweilige verfügung

Einstweilige Verfügung im Urheberrecht & Wettbewerbsrecht

  Haben Sie eine einstweilige Verfügung erhalten oder wollen Sie eine solche erwirken? Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Verteidigungsaussichten gegen eine einstweilige Verfügung bestehen, erfahren Sie hier!   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung  Tel.: 040 – 228 682 10   Um eine einstweilige Verfügung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes geht es, sofern auf eine außergerichtliche Abmahnung hin…

Urheberrechtsverletzung amazon

Verkäufer auf Amazon haften für Urheberrechtsverletzung

Das Landgericht Köln hatte darüber zu entscheiden, ob Onlinehändler für die Verwendung urheberrechtsgeschützter Fotos in den Angeboten auf dem Amazon-Market-Place haften. Mit der steigenden Anzahl der Onlinehändler nehmen auch die Probleme mit Abmahnpotential zu, die für manche unerwünschte Überraschung sorgen. Existiert bereits eine Verkaufsseite für ein bestimmtes Produkt, kann Amazon das Anlegen einer eigenen Verkaufsseite…

Energieeffizenzklasse

Keine unmittelbare Angabe der Energieeffizenzklasse erforderlich

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass es bei der Angabe der Effizienzklasse eines Elektrogeräts in einem Online-Shop nicht zwingend notwendig ist, dass diese Angabe in einem unmittelbarem und direktem Zusammenhang mit dem entsprechenden Gerät erfolgt. Ausreichend ist bereits die Verlinkung mit einer gesonderten Internetseite, auf der sich die entsprechende Information und entsprechende Erläuterungen finden. Alles andere…

cache

Keine Vertragsstrafe bei Abrufbarkeit im Google-Cache

Das Oberlandesgericht Zweibrücken hat kürzlich entschieden, dass ein Unterlassungsschuldner nicht gegen seine Unterlassungspflicht verstößt, wenn ein von ihm unzulässig genutztes urheberrechtlich geschütztes Bild nach Abgabe einer Unterlassungserklärung weiterhin im Google Cache auffindbar ist.   Keine Verwirkung der Vertragsstrafe, sofern Bild „nur“ noch im Google-Cache abrufbar ist Der Beklagte, der gewerblich Wasserschläuche vertreibt, warb auf seinem…

vergleichende werbung

Zulässigkeit von vergleichender Werbung zu günstigerem Preis

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat eine vergleichende Werbung mit der Behauptung der Funktionsgleichheit eines Produktes zu einem günstigeren Preis für zulässig erklärt – solange die Aussage richtig und darüber hinaus für den Verbraucher nachprüfbar ist.   Vergleichende Werbung zwischen zwei Produkten Im zugrundeliegenden Rechtsstreit hatte die Beklagte in einer Onlinewerbung die Artikel ihrer Pflegeserie „Classic“ den Produkten…

werbe-e-mail

Werbe-E-Mail nur nach ausdrücklicher Zustimmung

Das Landgericht Berlin verurteilte die Betreiberin eines Onlinehandels dazu es zu unterlassen, Werbung per E-Mail an Kunden zu senden, die durch Aktivierung eines Abmeldelinks in einer Werbe-E-Mail oder auf sonstige Art und Weise der Zusendung von E-Mailwerbung gegenüber des Onlineshops widersprochen haben. Die Parteien stritten um die Unterlassung unerwünschter Werbe-E-Mails. Die Klägerin ist ein Verband zur Bekämpfung unlauteren…

Bewertungen

Haftung eines Portalbetreibers für Bewertungen

Mit Urteil vom 01.03.2016 hatte der Bundesgerichtshof die Pflichten des Betreibers eines Ärtzebewertungsportals konkretisiert.   Sachverhalt zur Entscheidung des BGH zu Bewertungen Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Die Beklagte betreibt unter der Domain www.jameda.de ein Portal, das der Suche und Bewertung von Ärzten dient. Registrierten Nutzern bietet sich die Möglichkeit, die Tätigkeit von Ärzten in…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4.9 von 5 Sterne | 97 Bewertungen auf ProvenExpert.com