.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Abmahnung Amazon – Verhalten Sie sich richtig.

Abmahnung Amazon? Wir helfen bundesweit!
Nutzen Sie unser kostenfreies, telefonisches Erstgespräch!

 

Händler und Shop-Betreiber haben die Möglichkeit, eigene Ware über die Amazon Plattform zu verkaufen. Dies kann aufgrund der Reichweite und Bekanntheit von Amazon interessant sein. Der Verkauf über Amazon birgt allerdings ein Risiko wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen, das über allgemeine derartige Risiken im Online-Handel hinausgeht. Hier sollen die wichtigsten Gründe für solche Abmahnungen und deren Folgen dargestellt werden.

 

Abmahnung Amazon wegen der Artikelbeschreibung

Bei Amazon werden Artikelbeschreibungen zentral gespeichert. Wenn ein bestimmtes Produkt schon existiert, kann der Händler auf die bei Amazon gespeicherte Artikelbeschreibung zugreifen. Auch wenn dies sehr komfortabel scheint, besteht dadurch ein Abmahnrisiko. Wenn sich nachträglich die Artikelbeschreibung ändert und dann nicht mehr mit dem Produkt übereinstimmt, kann dies eine Irreführung und damit einen Wettbewerbsverstoß darstellen. Problematisch ist dies besonders, wenn die Artikelbeschreibung unverbindliche Preisangaben des Herstellers enthält (UVP). Wenn sich die UVP des Herstellers nun ändert, kann die weitere Benutzung der veralteten Angabe einen Wettbewerbsverstoß darstellen. Für einen solchen Verstoß kann der Händler abgemahnt werden, auch wenn Amazon die Information eingestellt hat.

 

Vorschriften des Fernabsatzgesetzes: Widerrufsrecht

Für den Verkauf über Amazon gelten die Regelungen für Fernabsatzverträge. Dazu gehört insbesondere, dass ein Händler seine Kunden ordnungsgemäß über das Ihnen zustehende Widerrufsrecht belehren muss. Dazu muss der Händler eine korrekte und aktuelle Widerrufsbelehrung verwenden. Zum 13.6.2014 traten diesbezüglich neue gesetzliche Regelungen auf Grundlage einer neuen EU-Verbraucherrechterichtlinie in Kraft. Wegen dieser Änderungen waren Widerrufsbelehrungen vielfach anzupassen. Wird eine veraltete, falsche oder gar keine Widerrufsbelehrung verwendet, stellt dies einen Wettbewerbsverstoß des Händlers dar, der abgemahnt werden kann.

 

Einbindung von AGB als Grund für Abmahnung Amazon

Der anbietende Händler kann bei Amazon eigene AGB verwenden. Ein Risiko besteht dabei hauptsächlich aus zwei Gründen: Abgemahnt werden kann zum einen wegen nicht wirksamer Einbeziehung der AGB. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn die AGB bei Vertragsschluss für den Kunden nicht deutlich ersichtlich sind. Andererseits besteht ein Risiko, dass wegen der Verwendung unzulässiger Klauseln in den AGB abgemahnt wird. Deswegen ist insbesondere davon abzuraten, die AGB von dem gewöhnlichen Online-Shop des Händlers eins zu eins zu übernehmen.

 

Lieferfristen

Schließlich ist auch bei den Lieferfristen Vorsicht geboten. So sind unter anderem zu lange Lieferfristen bei Alltagsgegenständen abmahngefährdet, da diese wettbewerbswidrig sein können.

 

Folgen einer wettbewerbsrechtlichen Abmahnung bei Amazon

Strafbewehrte Unterlassungserklärung

Mit der Abmahnung wird der Anbieter aufgefordert, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben. Damit verpflichtet sich der Händler, den abgemahnten Rechtsverstoß nicht wieder zu begehen. Als Zeichen der Ernsthaftigkeit enthält die Unterlassungserklärung eine Vertragsstrafe. Die Höhe der Strafe ergibt sich aus der Unterlassungserklärung. Bei jedem weiteren Verstoß muss der Händler diese Strafe an den Abmahnenden zahlen. Im Fall der Nichtbefolgung drohen gerichtliche Maßnahmen wie eine einstweilige Verfügung oder eine Unterlassungsklage, die zu zusätzlichen Kosten führen können. Es ist also wichtig, vor Unterzeichnung einer Unterlassungserklärung den Verstoß unbedingt zu beseitigen.

Übernahme der Abmahnkosten

Der Anbieter muss außerdem die Abmahnkosten übernehmen. Dies sind diejenigen Kosten, welche dabei entstehen, wenn jemand die Abmahnung erstellt. Da die Abmahnung meistens durch Rechtsanwälte erfolgt, ergeben sich die Kosten aus deren Honoraren. Diese bestimmen sich nach dem Rechtanwaltsvergütungsgesetz auf Basis der Streitwerte. Für die Verwendung falscher Widerrufsbelehrungen haben beispielsweise die Gerichte Streitwerte von 1.000 bis 10.000 Euro als geläufig anerkannt. Diese führen zu Rechtsanwaltskosten zwischen circa 100 und 1.000 Euro.

 

Teilweise findet bei Abmahnungen auch Missbrauch statt. Es ist daher empfehlenswert, sich im Einzelfall juristisch beraten zu lassen.

 

Blog

filesharing

Filesharing: Täterbenennung nach Klageerhebung ausreichend

Das Landgericht Leipzig hatte darüber zu entscheiden, ob den abgemahnten Internetanschluss-Inhaber eine vorprozessuale Aufklärungspflicht hinsichtlich der Täterbenennung in einem Filesharing-Verfahren trifft. Die Richter verneinten diese Frage mit der Begründung der sekundären Darlegungslast, die den Anschlussinhaber ausschließlich im Rahmen des Rechtsstreits trifft. Im vorliegenden Fall bedeutet diese richterliche Entscheidung, dass der abgemahnte Anschlussinhaber seiner Verpflichtung, den wahren…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Independence Day

Waldorf Frommer Abmahnung für Independence Day: Wiederkehr

Filesharing ist ein Phänomen, mit dem sich die Gerichte häufig zu beschäftigen haben. Viele Anschlussinhaber laden Musik und Filme im Rahmen einer Tauschbörse herunter. Dabei wird jedoch nur zu gerne übersehen, dass viele Angebote in diesen Tauschbörsen illegal sind, da sie ohne Einwilligung der Rechtsinhaber beziehungsweise ohne Lizenz vertrieben werden. Das Recht an der öffentlichen Wiedergabe…

Persönlichkeitsrechtsverletzung

Schadensersatz wegen Persönlichkeitsrechtsverletzung von Dr. Helmut Kohl

Das Landgericht Köln hat Altkanzler Dr. Helmut Kohl eine überdurchschnittlich hohe Entschädigung von einer Million Euro aufgrund der Verletzung seines Persönlichkeitsrechts zugesprochen. Im Heyne-Verlag ist das Buch „Vermächtnis: Die Kohl Protokolle“ der Autoren Heribert Schwan und Tilman Jens erschienen. Die Entschädigung, die Dr. Helmut Kohl gerichtlich zugesprochen wurde, gilt für deutsche Rechtsverhältnisse als rekordverdächtig, da…

alleinstellungsbehauptung

„Surfen im schnellsten Netz der Welt“ nach OLG Köln unzulässig

Entscheidung zu einer unzulässigen Alleinstellungsbehauptung Das OLG Köln hatte die Frage zu klären, ob die Werbeaussage „Surfen im schnellsten Netz der Welt“ aufgrund von nicht erfüllten Alleinstellungsmerkmalen gemäß § 5 UWG irreführend ist. Im vorliegenden Rechtsstreit haben die Richter diese Frage bejaht, da der Internetprovider nicht darauf hingewiesen hat, dass es sich bei dem beworbenen…

Waldorf frommer

Abmahnung Waldorf Frommer für Sicario

Das Filesharing könnte schon zu den Unworten des Jahrzehnts und noch viel länger gezählt werden. Es handelt sich dabei um das zur Verfügung Stellen von Dateien wie Musik, Spiele oder Filme über das Internet, sodass Dritte sich diese herunterladen können. Geschieht das ohne das Einverständnis des Rechteinhaber, begeht der Anschlussinhaber einen Verstoß gegen das Urheberrecht. Auch…

streaming

Streaming ist nach der neuesten Rechtsprechung des EuGH illegal

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Streaming von illegal verbreiteten Kinofilmen eine Urheberrechtsverletzung ist und die Nutzer rechtlich zur Verantwortung zu ziehen sind. Vor diesem Urteil war Streaming rechtlich unbedenklich, da es sich nicht um eine Vervielfältigung eines urheberrechtlich geschützten Werkes im juristischen Sinne handelte. Zwar erfolgt auch beim Streaming eine Zwischenspeicherung im Internet-Browser, diese…

Voraussetzungen für ausschließlichen Verkauf an Unternehmen

Das Oberlandesgericht Hamm hat mit Urteil vom 16.11.2016 (Az.: 12 U 52/16) entschieden, dass ein Unternehmer sein Internetangebot auf Gewerbetreibende beschränken kann. In diesem Fall müsse aber sein Wille, nur mit Gewerbetreibenden Verträge abzuschließen, auf der Internetseite in einer solchen Art und Weise klar und transparent zum Ausdruck gebracht werden, dass diese Erklärung von einem Interessenten…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,91 von 5 Sterne | 105 Bewertungen auf ProvenExpertcom