.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10Bundesweite Interessenvertretung!

Voraussetzungen für ausschließlichen Verkauf an Unternehmen

Das Oberlandesgericht Hamm hat mit Urteil vom 16.11.2016 (Az.: 12 U 52/16) entschieden, dass ein Unternehmer sein Internetangebot auf Gewerbetreibende beschränken kann. In diesem Fall müsse aber sein Wille, nur mit Gewerbetreibenden Verträge abzuschließen, auf der Internetseite in einer solchen Art und Weise klar und transparent zum Ausdruck gebracht werden, dass diese Erklärung von einem Interessenten nicht übersehen oder missverstanden werden könne. Es müsse ausreichend sichergestellt sein, dass Verträge mit Verbrauchern nicht ohne weiteres zustande kommen können. Damit bestätigte der Senat das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Dortmund.

 

Sachverhalt zur Entscheidung

Als Kläger trat ein Düsseldorfer Verein auf, der sich unter anderem auch für den Verbraucherschutz im Internet einsetzt. Die Beklagte bot über eine Internetseite einen kostenpflichtigen Zugang zu einer Datenbank mit Kochrezepten an. Mit der Anmeldung zu der entsprechenden Datenbank wurde das Einverständnis des jeweiligen Vertragspartners zum Abschluss eines Vertrages mit einer Mindestlaufzeit von zwei Jahren und damit verbundenen monatlichen Kosten in Höhe von 19,90 Euro vorausgesetzt.

In der zum Zeit des Rechtsstreits aktuellen Version ihrer Internetseite wies die Beklagte in den dazugehörigen textlichen Ausführungen darauf hin, dass ihr Angebot an „Restaurants“ und „Profiköchen“ gerichtet sei. Darüber hinaus wurde in einem weiteren Textfeld, das sich im unteren Bereich der Internetseiten befand, erwähnt, dass sich das Angebot ausschließlich an Gewerbetreibende oder Selbstständige und nicht an Verbraucher richte.

Auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Beklagten enthielten einen entsprechenden Passus. Beim Abschluss der Anmeldung wurde der Kunde zu der Bestätigung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen aufgefordert. Den besonderen gesetzlichen Anforderungen an einen im Internet abzuschließenden Verbrauchervertrag genügte die Webseite nicht. So enthielt sie unter anderem keinen Hinweis auf das einem Verbraucher bei Onlineverträgen zustehende Widerrufsrecht.

Der klagende Verein ist der Ansicht, die streitgegenständliche Internetseite der Beklagten richte sich nach ihrem gesamten Erscheinungsbild auch an Verbraucher und sei deswegen unzulässig. Insbesondere genüge sie den gesetzlichen Anforderungen des Verbraucherschutzes nicht. Aus diesem Grund verlangte er von der Beklagten, den Gebrauch ihrer Website zu unterlassen.

Das Landgericht Dortmund bestätigte diese Ansicht in erster Instanz, die dagegen gerichtete Berufung der Beklagten vor dem Oberlandesgericht Hamm blieb erfolglos.

 

Grundsätzliche Beschränkung an Verkauf ausschließlich an Unternehmen zulässig

In ihrer Begründung führten die Richter aus, dass eine Beschränkung des Internetangebots auf Gewerbetreibende zwar grundsätzlich möglich sei. Dies folge bereits aus der im Zivilrecht geltenden Privatautonomie. In der hier zu Grunde liegenden Konstellation lasse sich allerdings weder eine ausreichend klare und transparente Beschränkung des Internetangebots auf Gewerbetreibende feststellen –  noch darüber hinaus ein ausreichend gesicherter Ausschluss von Verbrauchergeschäften.

Denn die Beklagte habe ihren Willen, lediglich mit Gewerbetreibenden zu kontaktieren, auf ihrem Internetauftritt nicht in ausreichendem Maße klar und transparent zum Ausdruck gebracht. So seien Verbrauchen durch Text und Überschrift nicht eindeutiger Art und Weise als Kunden ausgeschlossen. Zudem sei der Inhalt des weiteren Textfeldes, das sich im unteren Bereich der Internetseiten befand, leicht zu übersehen. Ein Hinweis darauf, dass sich das Angebot ausschließlich an Gewerbetreibende richte, stehe auf der Anmeldeseite nicht im Vordergrund. Stattdessen richte sich der Blick vielmehr auf die Eingabefelder für die Kontaktdaten. Darüber hinaus sei das Feld „Firma“ in diesem Zusammenhang kein Pflichtfeld.

 

Voraussetzungen für einen wirksamen Ausschluss

Dass sich bei der Markierung zum Akzeptieren der Allgemeinen Geschäftsbedingungen auch der – nicht hervorgehobene – Hinweis befinde, der Kunde bestätige seinen gewerblichen Nutzungsstatus, könne ebenfalls leicht übersehen werden. Denn ein Kunde rechne insoweit zwar mit zu akzeptierenden AGB, aber darüber hinaus nicht mit weitergehenden Bestätigungen. Auch sei die beschriebene Gestaltung des Anmeldevorgangs nicht geeignet, den Abschluss von Verbrauchergeschäften ausreichend auszuschließen. Da eine Anmeldung gerade ohne Angabe einer Firma oder einer gleichbedeutenden gewerblichen oder beruflichen Bezeichnung durchführbar sei. So genüge auch das Akzeptieren der streitgegenständlichen AGB nicht, weil AGB im elektronischen Rechtsverkehr von Verbrauchern in der Regel nicht gelesen würden.

 

Da die besonderen Anforderungen an einen Verbrauchervertrag im elektronischen Rechtsverkehr durch die Gestaltung der Internetseite nicht erfüllt seien, habe die Beklagte ihren Gebrauch in der hier geschilderten Entscheidung allerdings zu unterlassen.

OLG Hamm, Urteil vom 16.11.2016, Az.: 12 U 52/16

Blog

  • Facebook-Fanpage-Betreiber haften für Verstöße gegen das Datenschutzrecht

    Ein aktuelles Urteil des EuGH vom 05.06.2018 sorgt für große Aufruhr bei Betreibern von Facebook-Fanpages. Tenor der Entscheidung: Ein Betreiber einer Fanpage bei Facebook ist mitverantwortlich für Verstöße gegen das Datenschutzrecht.   Gegenstand des Verfahrens Gegenstand des ursprünglichen Verfahrens war ein Bescheid einer Behörde, innerhalb dessen es einem Unternehmen (konkret der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH) untersagt wurde,…

  • Abmahnung der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – MG Premium Ltd.

    Aktuell treffen zahlreiche Abmahnungen bei uns ein, die von der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ausgesprochen werden, dessen Geschäftsführer der bereits in diesem Bereich bekannte Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist. Innerhalb der Abmahnung wird den Anschlussinhabern vorgeworfen, einen Pornofilm unberechtigt veröffentlich bzw. verbreitet zu haben. Der Film soll also innerhalb einer Tauschbörse heruntergeladen worden sein. Je nachdem, ob…

  • BGH: Vergleichende Werbung ist im Grundsatz zulässig

    Marken sind geschützt. Vergleichende Werbung mit einer geschützten Marke muss im Einzelfall aber erlaubt sein. In den Medien finden sich vermehrt Angebote, in denen Unternehmen ihre Produkte mit denen von Mitbewerbern vergleichen. Dies ist grundsätzlich erlaubt und nur im Ausnahmefall verboten.   Vergleichende Werbung mit einer Marke Ob Händler ihre Produkte im Internet als „ähnlich…

  • Markenrechtsverletzung durch Suchergebnisse auf amazon.de

    Zeigt bei der Eingabe eines markenrechtlich geschützten Begriffs die interne Amazon-Suche nicht nur Produkte des Markeninhabers an, sondern auch Waren der Konkurrenz, so handelt es sich hierbei um eine Markenverletzung. Das hat das Oberlandesgericht München mit Urteil vom 12.05.2016 (Aktenzeichen: 29 U 3500/15) entschieden.   Markenrechtsverletzung durch Auslieferung von Suchergebnissen Der Geschäftsführer der Klägerin, die…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,94 von 5 Sternen | 145 Bewertungen auf ProvenExpert.com