.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Voraussetzungen für ausschließlichen Verkauf an Unternehmen

Das Oberlandesgericht Hamm hat mit Urteil vom 16.11.2016 (Az.: 12 U 52/16) entschieden, dass ein Unternehmer sein Internetangebot auf Gewerbetreibende beschränken kann. In diesem Fall müsse aber sein Wille, nur mit Gewerbetreibenden Verträge abzuschließen, auf der Internetseite in einer solchen Art und Weise klar und transparent zum Ausdruck gebracht werden, dass diese Erklärung von einem Interessenten nicht übersehen oder missverstanden werden könne. Es müsse ausreichend sichergestellt sein, dass Verträge mit Verbrauchern nicht ohne weiteres zustande kommen können. Damit bestätigte der Senat das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Dortmund.

 

Sachverhalt zur Entscheidung

Als Kläger trat ein Düsseldorfer Verein auf, der sich unter anderem auch für den Verbraucherschutz im Internet einsetzt. Die Beklagte bot über eine Internetseite einen kostenpflichtigen Zugang zu einer Datenbank mit Kochrezepten an. Mit der Anmeldung zu der entsprechenden Datenbank wurde das Einverständnis des jeweiligen Vertragspartners zum Abschluss eines Vertrages mit einer Mindestlaufzeit von zwei Jahren und damit verbundenen monatlichen Kosten in Höhe von 19,90 Euro vorausgesetzt.

In der zum Zeit des Rechtsstreits aktuellen Version ihrer Internetseite wies die Beklagte in den dazugehörigen textlichen Ausführungen darauf hin, dass ihr Angebot an “Restaurants” und “Profiköchen” gerichtet sei. Darüber hinaus wurde in einem weiteren Textfeld, das sich im unteren Bereich der Internetseiten befand, erwähnt, dass sich das Angebot ausschließlich an Gewerbetreibende oder Selbstständige und nicht an Verbraucher richte.

Auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Beklagten enthielten einen entsprechenden Passus. Beim Abschluss der Anmeldung wurde der Kunde zu der Bestätigung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen aufgefordert. Den besonderen gesetzlichen Anforderungen an einen im Internet abzuschließenden Verbrauchervertrag genügte die Webseite nicht. So enthielt sie unter anderem keinen Hinweis auf das einem Verbraucher bei Onlineverträgen zustehende Widerrufsrecht.

Der klagende Verein ist der Ansicht, die streitgegenständliche Internetseite der Beklagten richte sich nach ihrem gesamten Erscheinungsbild auch an Verbraucher und sei deswegen unzulässig. Insbesondere genüge sie den gesetzlichen Anforderungen des Verbraucherschutzes nicht. Aus diesem Grund verlangte er von der Beklagten, den Gebrauch ihrer Website zu unterlassen.

Das Landgericht Dortmund bestätigte diese Ansicht in erster Instanz, die dagegen gerichtete Berufung der Beklagten vor dem Oberlandesgericht Hamm blieb erfolglos.

 

Grundsätzliche Beschränkung an Verkauf ausschließlich an Unternehmen zulässig

In ihrer Begründung führten die Richter aus, dass eine Beschränkung des Internetangebots auf Gewerbetreibende zwar grundsätzlich möglich sei. Dies folge bereits aus der im Zivilrecht geltenden Privatautonomie. In der hier zu Grunde liegenden Konstellation lasse sich allerdings weder eine ausreichend klare und transparente Beschränkung des Internetangebots auf Gewerbetreibende feststellen –  noch darüber hinaus ein ausreichend gesicherter Ausschluss von Verbrauchergeschäften.

Denn die Beklagte habe ihren Willen, lediglich mit Gewerbetreibenden zu kontaktieren, auf ihrem Internetauftritt nicht in ausreichendem Maße klar und transparent zum Ausdruck gebracht. So seien Verbrauchen durch Text und Überschrift nicht eindeutiger Art und Weise als Kunden ausgeschlossen. Zudem sei der Inhalt des weiteren Textfeldes, das sich im unteren Bereich der Internetseiten befand, leicht zu übersehen. Ein Hinweis darauf, dass sich das Angebot ausschließlich an Gewerbetreibende richte, stehe auf der Anmeldeseite nicht im Vordergrund. Stattdessen richte sich der Blick vielmehr auf die Eingabefelder für die Kontaktdaten. Darüber hinaus sei das Feld “Firma” in diesem Zusammenhang kein Pflichtfeld.

 

Voraussetzungen für einen wirksamen Ausschluss

Dass sich bei der Markierung zum Akzeptieren der Allgemeinen Geschäftsbedingungen auch der – nicht hervorgehobene – Hinweis befinde, der Kunde bestätige seinen gewerblichen Nutzungsstatus, könne ebenfalls leicht übersehen werden. Denn ein Kunde rechne insoweit zwar mit zu akzeptierenden AGB, aber darüber hinaus nicht mit weitergehenden Bestätigungen. Auch sei die beschriebene Gestaltung des Anmeldevorgangs nicht geeignet, den Abschluss von Verbrauchergeschäften ausreichend auszuschließen. Da eine Anmeldung gerade ohne Angabe einer Firma oder einer gleichbedeutenden gewerblichen oder beruflichen Bezeichnung durchführbar sei. So genüge auch das Akzeptieren der streitgegenständlichen AGB nicht, weil AGB im elektronischen Rechtsverkehr von Verbrauchern in der Regel nicht gelesen würden.

 

Da die besonderen Anforderungen an einen Verbrauchervertrag im elektronischen Rechtsverkehr durch die Gestaltung der Internetseite nicht erfüllt seien, habe die Beklagte ihren Gebrauch in der hier geschilderten Entscheidung allerdings zu unterlassen.

OLG Hamm, Urteil vom 16.11.2016, Az.: 12 U 52/16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

vertragsstrafe

Vertragsstrafe droht auch bei Handlungen von Mitarbeitern

Die Richter am OLG Frankfurt a.M. fordern mit dem vorliegenden Urteil die Sorgfaltspflicht bei der Einhaltung von gerichtlich verhängten Verboten im Bereich der Online-Werbung. Die Partei, die eine Unterlassungserklärung abgegeben hat, ist dazu verpflichtet, den Unterlassungsverpflichtungen unter allen Umständen zu erfüllen.   Vertragsstrafe droht bei Nichteinhaltung der notwendigen Sorgfaltspflichten Eine Unterlassungserklärung beinhaltet die unbedingte und…

abmahnung ido

Abmahnung IDO Interessenverband e.V. auf dawanda.de

Uns erreichen weitere wettbewerbsrechtliche Abmahnungen des IDO Interessenverband für das Rechts- und Finanzconsulting deutscher Online-Unternehmen e.v., die vornehmlich gegenüber Verkäuferinnen und Verkäufern auf der Plattform dawanda.de ausgesprochen werden.   Abmahnung IDO: Äußerste Vorsicht vor der Abgabe der Unterlassungserklärung Die Abmahnungen sind mit äußerster Vorsicht zu behandeln. Eine Unterlassungserklärung sollte nicht abgegeben werden, bevor anwaltlicher Rat…

spam-e-mail

Spam-E-Mail begründet Anspruch auf Erstattung der Rechtsanwaltskosten

Das unerwünschte Versenden von Werbemails (Spam-E-Mail) stellt eine Rechtsverletzung dar, die den Versender zum Schadensersatz verpflichtet. In diesem Beitrag erklären wird, wie sich Wertungen des UWG bei einem Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb niederschlagen und wieso Aufwendungen auch Schäden darstellen können.   Spam-E-Mail: Anspruch auf Unterlassung und Kostenerstattung In einer Entscheidung des Amtsgerichtes…

Testergebnis

Testergebnis: Angabe der Quelle erforderlich

Wer im Internet mit Testergebnissen wirbt, muss diese mit detaillierten Angaben zur Fundstelle versehen, um den Verbrauchern einen leichten Zugang zu der Informationsquelle zu bieten.   Sachverhalt zur Entscheidung Die Parteien in diesem Rechtsstreit stehen sich als Wettbewerber auf dem Telekommunikationsmarkt gegenüber. Die Zeitschrift „Q-Magazin“ führte im Auftrag der Firma X eine Kundenbefragung hinsichtlich der…

abmahnung von Waldorf frommer Lucifer

Lucifer – Abmahnung von Waldorf Frommer

In einer weiteren Abmahnung von Waldorf Frommer geht es um die TV-Serie Lucifer. Die Abmahnung wird für die Warner Bros. Entertainment GmbH aus Hamburg, die Inhaberin der Rechte an dieser TV-Serie ist, ausgesprochen. Haben Sie eine solche Filesharing-Abmahnung erhalten, unternehmen Sie nichts, bevor Sie sich nicht anwaltlich beraten lassen haben.   Inhalt der Abmahnung wegen…

online Zahlungsmittel

Keine Zuschläge für Zahlungsmittel ab 13.01.2018

Neuerungen bei Zahlungsmittelgebühren im Online-Zahlungsverkehr ab 13.01.2018 Viele Verbraucher haben sich schon einmal bei ihren online oder offline getätigten Einkäufen über die zusätzlichen Gebühren bei bestimmten Zahlungsmethoden geärgert. Denn aktuell sind solche zusätzlichen Gebühren in einem gewissen Rahmen erlaubt. Ab dem 13.01.2018 ist damit nun Schluss. Denn nach der dann geltenden neuen Rechtslage gilt ein…

abmahnung the hunger games

Abmahnung für The Hunger Games – Waldorf Frommer

Auch im neuen Jahr 2018 reißt die Zahl der Filesharing Abmahnungen nicht ab. Wir haben in diesem Jahr bereits wieder eine Vielzahl von Abmahnungen zur Bearbeitung vorgelegt bekommen. In einer aktuellen Abmahnung, die von den Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München ausgesprochen wurde, geht es um zwei Filme, die im Rahmen einer Tauschbörse widerrechtlich öffentlich zur…

widerrufsbelehrung

Widerrufsbelehrung: Unterschiedliche Adressen sind wettbewerbswidrig

Neben einem fehlenden oder fehlerhaften Impressum sind widersprüchliche Angaben in der Widerrufsbelehrung die häufigsten Gründe von wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen. Wenn es bei einer Abmahnung bleibt, hat der Shop-Betreiber die Möglichkeit, diese Fehler zu beseitigen. Manchmal ziehen solche Fehler jedoch auch kostenintensive Rechtsstreitigkeiten nach sich. Das OLG Hamm hat entschieden, dass widersprechende Firmenangaben in der Widerrufsbelehrung und…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,92 von 5 Sterne | 115 Bewertungen auf ProvenExpert.com