.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Preisangabenverordnung – Pflichten für den Verkauf

Wer als Unternehmer Waren oder Dienstleistungen anbietet, ist dabei nicht gezwungen, mit Preisen zu werben. In der Praxis ist der Preis aber ein, wenn nicht das wesentliche Kriterium vieler Geschäfte. Bei der Angabe von Preisen ist dabei die sogenannte Preisangabenverordnung zu beachten. Im Folgenden soll kurz dargestellt werden, was der Hintergrund dieser Verordnung ist, welche Grundregelungen sie enthält und welche Besonderheiten im Internethandel geregelt werden.

 

Hintergrund und Sanktionen der Preisangabenverordnung

Die Preisangabenverordnung ist eine deutsche Verbraucherschutzverordnung. Sie bestimmt, wie der Preis für Waren oder Dienstleistungen im Verhältnis zum privaten Endverbraucher anzugeben ist. Dadurch soll größere Transparenz für den Verbraucher geschaffen werden: Denn nur wenn dieser sachlich zutreffende und vollständige Informationen über den Preis hat, kann er das Angebot mit anderen vergleichen und eine unbeeinträchtigte Kaufentscheidung treffen.

Bei Verstößen gegen die Preisangabenverordnung droht zunächst ein Ordnungsgeld von bis zu 25.000 Euro. Außerdem liegt bei einem Verstoß zumeist auch eine Verletzung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) vor. Diese kann auch von Verbänden und Konkurrenten verfolgt werden und zu Abmahnungen führen.

 

Grundregelungen der Preisangabenverordnung

Die Preisangabenverordnung gilt nur gegenüber privaten Letztverbrauchern. Dies sind solche Personen, welche die Ware nicht weiter umsetzten, sondern selbst zum Privatgebrauch verwenden. Bei einem Gebrauch zur selbstständigen beruflichen oder gewerblichen Verwendung, also im business-to-business Bereich, gilt die Verordnung dagegen nicht.

Die Preisangabenverordnung schreibt die Angabe von Gesamtpreisen sowohl bei Angeboten als auch bei bloßer Werbung vor. Warenangebote im Internet sind also genauso erfasst wie Warenkataloge, Werbeprospekte oder Regale im Supermarkt. Gesamtpreis meint dabei, dass die Umsatzsteuer und sonstige Preisbestandteile im angegebenen Preis enthalten sein müssen (anders als dies zum Beispiel in den USA der Fall ist). Bei Waren, die nach Gewicht, Volumen, Länge oder Fläche bestimmt zu werden pflegen, ist zusätzlich noch die Angabe von sogenannten Grundpreisen erforderlich. In unmittelbarer Nähe zum Gesamtpreis muss dann zusätzlich der Preis je einschlägiger Mengeneinheit genannt werden (z.B. je 100 Gramm bei Lebensmitteln oder je Meter bei Meterware).

 

Besonderheiten im Internethandel

Die konkreten Erfordernisse, der Preisangabenverordnung für die Nennung von Preisen ist in hohem Maße von der jeweiligen Produktkategorie und dem Einzelfall abhängig. Dennoch gibt es einige generelle Besonderheiten im Internethandel.

So ist im Fernabsatz und damit auch bei Geschäften über das Internet zusätzlich zum Gesamtpreis darüber zu informieren, dass die genannten Preise die Umsatzsteuer enthalten. Dabei genügt allerdings der Hinweis, dass die gesetzliche Umsatzsteuer enthalten ist. Auf den konkreten Steuersatz muss nicht hingewiesen werden.

Weiterhin ist über die Versandkosten zu informieren. Der Käufer muss erkennen können, ob die geforderten Preise die Versandkosten bereits enthalten sind oder ob zusätzlich zu den geforderten Preisen noch Versandkosten hinzukommen.

Diese Angaben sind nach der Rechtsprechung aber erst auf solchen Unterseiten eines Onlineshops notwendig, von welcher aus die Produkte direkt in den Warenkorb gelegt werden können. Handelt es sich dagegen um eine Startseite oder Produktübersichtsseite, sind diese Angaben noch nicht erforderlich.

Insbesondere für den Internethandel empfiehlt sich aufgrund der vielen Besonderheiten und der Komplexität eine Beratung für den jeweiligen Einzelfall.

 

Blog

Bewertung

Falsche eBay-Bewertung stellt eine Vertragsverletzung dar

Verkäufer auf der eBay-Plattform haben gegenüber den Käufern einen vertraglichen Anspruch auf die Abgabe einer korrekten Bewertung.   Bewertung muss die korrekten Umstände wiedergeben Verkäufer und Käufer eines Artikels auf eBay stritten sich um die Versendung eines Verstärkers Typ Burmester, den der Käufer von dem Verkäufer auf der eBay-Plattform zum Preis von 7.300,00 € erworben…

disclaimer

Abmahn-Disclaimer: Keine Erstattung von Kosten der Abmahnung

Das vorliegende Urteil des Landgerichts Düsseldorf kommt zwar nicht zu einer neuen rechtlichen Erkenntnis, beweist jedoch, dass sogenannte Abwehrklauseln zum Bumerang werden können. Im vorliegenden Rechtsstreit führte ein Abmahnkosten-Disclaimer zum Verlust der eigenen Ansprüche auf Erstattung der Abmahnkosten.   Abmahnkosten-Disclaimer als Verlust der eigenen Ansprüche Es handelt sich um die Verwendung sogenannter Abmahnkosten-Disclaimer, die viele…

facebook

Kein Zugriff der Eltern auf Facebookprofil der verstorbenen Tochter

Das vorliegende Urteil des Kammergerichts Berlin hat für Schlagzeilen gesorgt. Ein 15-jähriges Mädchen hatte einen Account auf Facebook und verstarb. Die Eltern beantragten bei Facebook Einsicht in den Account ihrer verstorbenen Tochter, den sie auf dem Wege des Erbrechts durchsetzen wollten. Facebook verweigerte diese Einsichtnahme mit Bezug auf das Fernmeldegeheimnis. Die Mutter versuchte daraufhin, ihren…

werbemails

Zum Umfang des Widerspruchs bei Werbemails

Das KG Berlin hat entschieden, dass Unternehmen keine Werbemails an eine genau bezeichnete E-Mail-Adresse senden dürfen, wenn der Adressat der Zusendung von Werbemails widersprochen hat. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass der Widerspruch in diesem Fall nur für die bezeichnete Adresse gilt. Sind in dem Kundenverzeichnis des Unternehmens noch weitere E-Mail-Adressen dieses Kunden hinterlegt, ist die…

panoramafreiheit

BGH zur Panoramafreiheit

Der BGH schützt die Panoramafreiheit und hat entschieden, dass das Markenzeichen der Aida-Kreuzfahrtschiffe, der gemalte Kussmund, fotografiert und später von dem Fotografen ins Internet gestellt werden darf. Diese Panoramafreiheit erstreckt sich nicht nur auf Kunstwerke, die sich fest an einem bestimmten Ort befinden, sondern auch auf nicht ortsfeste Kunstwerke wie das Logo der Aida-Kreuzfahrtschiffe.  …

Hausverbot

Virtuelles Hausrecht eines Forenbetreibers

Das Landgericht Kerpen hat entschieden, dass einem Forenbetreiber kein grenzenloses virtuelles Hausrecht zusteht. Es ist immer eine Einzelfallprüfung vorzunehmen, da schuldrechtliche Ansprüche der Nutzer gegen den Betreiber bestehen können. Hierzu gehören unter anderem die Punkte Dauerschuldverhältnis § 314 BGB und das Verbot der unangemessenen Benachteiligung gemäß §§ 305, 307, 308 BGB.   Was war geschehen? Ein…

filesharing

Filesharing: Täterbenennung nach Klageerhebung ausreichend

Das Landgericht Leipzig hatte darüber zu entscheiden, ob den abgemahnten Internetanschluss-Inhaber eine vorprozessuale Aufklärungspflicht hinsichtlich der Täterbenennung in einem Filesharing-Verfahren trifft. Die Richter verneinten diese Frage mit der Begründung der sekundären Darlegungslast, die den Anschlussinhaber ausschließlich im Rahmen des Rechtsstreits trifft. Im vorliegenden Fall bedeutet diese richterliche Entscheidung, dass der abgemahnte Anschlussinhaber seiner Verpflichtung, den wahren…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,91 von 5 Sterne | 110 Bewertungen auf ProvenExpert.com