.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

“Surfen im schnellsten Netz der Welt” nach OLG Köln unzulässig

Entscheidung zu einer unzulässigen Alleinstellungsbehauptung

Das OLG Köln hatte die Frage zu klären, ob die Werbeaussage „Surfen im schnellsten Netz der Welt“ aufgrund von nicht erfüllten Alleinstellungsmerkmalen gemäß § 5 UWG irreführend ist. Im vorliegenden Rechtsstreit haben die Richter diese Frage bejaht, da der Internetprovider nicht darauf hingewiesen hat, dass es sich bei dem beworbenen Internetzugang lediglich um eine maximale Geschwindigkeit handelt.

 

Sachverhalt zur Entscheidung

Die Prozessparteien sind dem Gericht als Wettbewerber auf dem Telekommunikationsmarkt bekannt. Die Beklagte, die V. NRW GmbH, bewarb ihre Internet-Dienstleistungen mit der Aussage „jetzt surfen im schnellsten Netz der Welt“. Ein Zusatz versprach den Kunden Highspeed Internet mit 400 MBit/s. Ferner betonte die Beklagte, kein anderer Provider in Köln würde einen Internetanschluss mit einer derartig hohen Geschwindigkeit anbieten.

Am 17.03.2016 hatte die Klägerin im Vorfeld des Prozesses eine einstweilige Verfügung gegen die Beklagte erwirkt. Die Antragstellerin begründete ihr Vorgehen damit, dass es sich bei den Werbeaussagen der Beklagten um Werbung mit Alleinstellungsmerkmal handelt. Unstreitig steht fest, dass sie zu diesem Zeitpunkt bereits selbst ein Produkt mit derselben Geschwindigkeit vorbereitet hatte, das Privatkunden zum 01.04.2016 zur Verfügung stand. Sie rügte, das der Werbeaussage „400 MBit/s für Köln“ der Hinweis fehle, dass es sich lediglich um eine Höchstgeschwindigkeit handelt. Hinsichtlich der gleichfalls in der einstweiligen Verfügung gerügten Preisangabe hat die Beklagte auf das Rechtsmittel der Berufung verzichtet.

Als Antragsgegnerin beantragte die Beklagte die Aufhebung der einstweiligen Verfügung. Sie bezweifelt einen Verfügungsanspruch, da sie zum Zeitpunkt beziehungsweise während des Werbezeitraums tatsächlich den schnellsten Internetzugang der Stadt Köln angeboten habe. Das Landgericht gab der einstweiligen Verfügung statt, da die angesprochenen Verkehrskreise die Werbeaussagen als Alleinstellungsmerkmal einstufen würden.

 

Unzulässige Alleinstellungsbehauptung

Diese Alleinstellungswerbung ist jedoch unzulässig, da die Beklagte keinen deutlichen Vorsprung zu ihren Mitbewerbern aufweisen kann. Ferner weist das Gericht darauf hin, dass die Antragsgegnerin selbst einräumt hat, die beworbene Geschwindigkeit von 400 MBit/s nicht konstant zu erreichen. Zudem hat die Antragstellerin im selben Zeitraum gleichfalls ein Produkt zur Verfügung gestellt, das die streitgegenständliche Geschwindigkeit erreicht. Damit entfällt das Alleinstellungsmerkmal der Antragsgegnerin, die gegen diese Entscheidung in Berufung gegangen ist und ihr vollumfänglich entgegentritt.

Sie reklamiert weiterhin ein Alleinstellungsmerkmal und führt aus, die Antragstellerin habe nicht glaubhaft darlegen können, dass die angesprochenen Verkehrskreise von einer gewissen Beständigkeit hinsichtlich der Surfgeschwindigkeit ausgingen. Die Berufung ist zwar zulässig, hat in der Sache jedoch keinen Erfolg, denn die Richter am OLG Köln schließen sich der Rechtsauffassung der Vorinstanz und der Antragstellerin an.

Ferner hat das Landgericht rechtssicher angenommen, dass die Werbeaussagen der Antragsgegnerin ein Alleinstellungsmerkmal enthalten, das aufgrund der nicht konstant erreichen Geschwindigkeit von 400 MBit/s irreführend ist. Zudem hätte die V NRW GmbH einen eindeutigen Leistungsvorsprung von gewisser Dauer zu ihren Mitbewerbern haben müssen, der jedoch weder zum Zeitpunkt der Werbung noch danach erreicht wurde.

Die Irreführung kann auch später noch eintreten, wenn die Werbeaussagen nicht mehr zutreffend sind. Die Entscheidung, ob ein Vertragsabschluss aufgrund der streitgegenständlichen Werbeaussagen zustande kommt oder nicht, treffen die angesprochenen Verkehrskreise nicht sofort, sondern durchaus einige Zeit später. Zu diesem Zeitpunkt kann die Werbemaßnahme jedoch bereits abgelaufen und ein Mitbewerber auf dieselbe Internetgeschwindigkeit gekommen sein wie die Antragsgegnerin.

Der Einwand der Beklagten, die Telekommunikationsbranche sei äußerst schnelllebig und innovationsfreudig, greift nicht, da sich ein Großteil der Verbraucher nicht über die technischen Innovationen bewusst ist. Was die beworbene Internetgeschwindigkeit angeht, hätte die streitgegenständliche Werbeaussage „bis zu 400 Mbit/s“ lauten müssen, um eine Irreführung zu vermeiden, denn dieser einschränkende Zusatz ist den Verbrauchern bekannt.

OLG Köln, Urteil vom 10.03.2017, Az.: 6 U 124/16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

Meissner & Meissner

Abmahnung durch Meissner & Meissner Anwaltskanzlei für die Euro-Cities AG wegen Urheberrechtsverletzung

Die Meissner & Meissner Anwaltskanzlei spricht Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen im Namen der Euro-Cities AG aus. Uns liegt eine solche Abmahnung zur Bearbeitung vor.  Auffällig an der Abmahnung ist auf den ersten Blick, dass sehr hohe Schadensersatzforderungen wegen der Veröffentlichung eines Stadtplanausschnitts geltend gemacht werden. Haben auch Sie eine solche Abmahnung erhalten? Lassen Sie diese unbedingt…

os-plattform

Link zur OS-Plattform zählt zu Pflichtangaben einer Website

Die fehlende Bereitstellung eines Links zur OS-Plattform kann abgemahnt werden. Das hat das OLG München im Urteil vom 22.09.2016  zum Aktenzeichen 29 U 2498/16 herausgestellt und dabei das entgegenlautende Urteil des Landgerichts Traunstein vom 20. April 2016 aufgehoben.   Funktionsweise und Nutzen der OS-Plattform Die Online-Streitbeilegungsplattform, wie die OS-Plattform in Gänze heißt, ist eine interaktive…

os-plattform

Link zur OS-Plattform auch bei eBay, Amazon und Co.?

Seit Anfang des Jahres 2016 besteht nach der EU-Verordnung über die Online-Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten für Online-Händler die Pflicht, auf ihrer Webseite einen Link auf die entsprechende europäische Schlichtungsplattform (OS-Plattform) zu platzieren. Fraglich ist bisher aber, wen genau diese Pflichten treffen. Das Landgericht Dresden (42 HK O 70/16 ) und das Oberlandesgericht Dresden (14 U 1462/16)…

Daniel Sebastian

Daniel Sebastian mahnt ab wegen „Hardwell feat. Chris Jones – Young Again“

Der Berliner Rechtsanwalt Daniel Sebastian versendet Filesharing-Abmahnungen im Auftrag der DigiRights Administration GmbH. Den Adressaten wird vorgeworfen, u.a. den Musiktitel „Hardwell feat. Chris Jones – Young Again“ illegal im Internet verbreitet zu haben. Warum die Empfänger den Forderungen des Anwalts nicht ohne weiteres nachkommen sollten, lesen Sie in diesem Beitrag. Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist nicht…

lutz Schroeder

Kanzlei Lutz Schroeder – Abmahnung für MissionDirect UG

Uns liegt eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung der Kanzlei Schroeder (Herr Rechtsanwalt Lutz Schroeder) vor, die im Namen der MissionDirect UG ausgesprochen wurde. Gegenstand der Abmahnung ist der Vorwurf gewerblichen Handelns auf der Plattform eBay unter der Nutzung eines privaten Verkäuferkontos.   Vorwurf einer gewerblichen Tätigkeit als Gegenstand der Abmahnung Adressat der Abmahnung ist eine Privatperson, die…

Bewertung

Falsche eBay-Bewertung stellt eine Vertragsverletzung dar

Verkäufer auf der eBay-Plattform haben gegenüber den Käufern einen vertraglichen Anspruch auf die Abgabe einer korrekten Bewertung.   Bewertung muss die korrekten Umstände wiedergeben Verkäufer und Käufer eines Artikels auf eBay stritten sich um die Versendung eines Verstärkers Typ Burmester, den der Käufer von dem Verkäufer auf der eBay-Plattform zum Preis von 7.300,00 € erworben…

disclaimer

Abmahn-Disclaimer: Keine Erstattung von Kosten der Abmahnung

Das vorliegende Urteil des Landgerichts Düsseldorf kommt zwar nicht zu einer neuen rechtlichen Erkenntnis, beweist jedoch, dass sogenannte Abwehrklauseln zum Bumerang werden können. Im vorliegenden Rechtsstreit führte ein Abmahnkosten-Disclaimer zum Verlust der eigenen Ansprüche auf Erstattung der Abmahnkosten.   Abmahnkosten-Disclaimer als Verlust der eigenen Ansprüche Es handelt sich um die Verwendung sogenannter Abmahnkosten-Disclaimer, die viele…

facebook

Kein Zugriff der Eltern auf Facebookprofil der verstorbenen Tochter

Das vorliegende Urteil des Kammergerichts Berlin hat für Schlagzeilen gesorgt. Ein 15-jähriges Mädchen hatte einen Account auf Facebook und verstarb. Die Eltern beantragten bei Facebook Einsicht in den Account ihrer verstorbenen Tochter, den sie auf dem Wege des Erbrechts durchsetzen wollten. Facebook verweigerte diese Einsichtnahme mit Bezug auf das Fernmeldegeheimnis. Die Mutter versuchte daraufhin, ihren…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,92 von 5 Sterne | 111 Bewertungen auf ProvenExpert.com