.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

“Surfen im schnellsten Netz der Welt” nach OLG Köln unzulässig

Entscheidung zu einer unzulässigen Alleinstellungsbehauptung

Das OLG Köln hatte die Frage zu klären, ob die Werbeaussage „Surfen im schnellsten Netz der Welt“ aufgrund von nicht erfüllten Alleinstellungsmerkmalen gemäß § 5 UWG irreführend ist. Im vorliegenden Rechtsstreit haben die Richter diese Frage bejaht, da der Internetprovider nicht darauf hingewiesen hat, dass es sich bei dem beworbenen Internetzugang lediglich um eine maximale Geschwindigkeit handelt.

 

Sachverhalt zur Entscheidung

Die Prozessparteien sind dem Gericht als Wettbewerber auf dem Telekommunikationsmarkt bekannt. Die Beklagte, die V. NRW GmbH, bewarb ihre Internet-Dienstleistungen mit der Aussage „jetzt surfen im schnellsten Netz der Welt“. Ein Zusatz versprach den Kunden Highspeed Internet mit 400 MBit/s. Ferner betonte die Beklagte, kein anderer Provider in Köln würde einen Internetanschluss mit einer derartig hohen Geschwindigkeit anbieten.

Am 17.03.2016 hatte die Klägerin im Vorfeld des Prozesses eine einstweilige Verfügung gegen die Beklagte erwirkt. Die Antragstellerin begründete ihr Vorgehen damit, dass es sich bei den Werbeaussagen der Beklagten um Werbung mit Alleinstellungsmerkmal handelt. Unstreitig steht fest, dass sie zu diesem Zeitpunkt bereits selbst ein Produkt mit derselben Geschwindigkeit vorbereitet hatte, das Privatkunden zum 01.04.2016 zur Verfügung stand. Sie rügte, das der Werbeaussage „400 MBit/s für Köln“ der Hinweis fehle, dass es sich lediglich um eine Höchstgeschwindigkeit handelt. Hinsichtlich der gleichfalls in der einstweiligen Verfügung gerügten Preisangabe hat die Beklagte auf das Rechtsmittel der Berufung verzichtet.

Als Antragsgegnerin beantragte die Beklagte die Aufhebung der einstweiligen Verfügung. Sie bezweifelt einen Verfügungsanspruch, da sie zum Zeitpunkt beziehungsweise während des Werbezeitraums tatsächlich den schnellsten Internetzugang der Stadt Köln angeboten habe. Das Landgericht gab der einstweiligen Verfügung statt, da die angesprochenen Verkehrskreise die Werbeaussagen als Alleinstellungsmerkmal einstufen würden.

 

Unzulässige Alleinstellungsbehauptung

Diese Alleinstellungswerbung ist jedoch unzulässig, da die Beklagte keinen deutlichen Vorsprung zu ihren Mitbewerbern aufweisen kann. Ferner weist das Gericht darauf hin, dass die Antragsgegnerin selbst einräumt hat, die beworbene Geschwindigkeit von 400 MBit/s nicht konstant zu erreichen. Zudem hat die Antragstellerin im selben Zeitraum gleichfalls ein Produkt zur Verfügung gestellt, das die streitgegenständliche Geschwindigkeit erreicht. Damit entfällt das Alleinstellungsmerkmal der Antragsgegnerin, die gegen diese Entscheidung in Berufung gegangen ist und ihr vollumfänglich entgegentritt.

Sie reklamiert weiterhin ein Alleinstellungsmerkmal und führt aus, die Antragstellerin habe nicht glaubhaft darlegen können, dass die angesprochenen Verkehrskreise von einer gewissen Beständigkeit hinsichtlich der Surfgeschwindigkeit ausgingen. Die Berufung ist zwar zulässig, hat in der Sache jedoch keinen Erfolg, denn die Richter am OLG Köln schließen sich der Rechtsauffassung der Vorinstanz und der Antragstellerin an.

Ferner hat das Landgericht rechtssicher angenommen, dass die Werbeaussagen der Antragsgegnerin ein Alleinstellungsmerkmal enthalten, das aufgrund der nicht konstant erreichen Geschwindigkeit von 400 MBit/s irreführend ist. Zudem hätte die V NRW GmbH einen eindeutigen Leistungsvorsprung von gewisser Dauer zu ihren Mitbewerbern haben müssen, der jedoch weder zum Zeitpunkt der Werbung noch danach erreicht wurde.

Die Irreführung kann auch später noch eintreten, wenn die Werbeaussagen nicht mehr zutreffend sind. Die Entscheidung, ob ein Vertragsabschluss aufgrund der streitgegenständlichen Werbeaussagen zustande kommt oder nicht, treffen die angesprochenen Verkehrskreise nicht sofort, sondern durchaus einige Zeit später. Zu diesem Zeitpunkt kann die Werbemaßnahme jedoch bereits abgelaufen und ein Mitbewerber auf dieselbe Internetgeschwindigkeit gekommen sein wie die Antragsgegnerin.

Der Einwand der Beklagten, die Telekommunikationsbranche sei äußerst schnelllebig und innovationsfreudig, greift nicht, da sich ein Großteil der Verbraucher nicht über die technischen Innovationen bewusst ist. Was die beworbene Internetgeschwindigkeit angeht, hätte die streitgegenständliche Werbeaussage „bis zu 400 Mbit/s“ lauten müssen, um eine Irreführung zu vermeiden, denn dieser einschränkende Zusatz ist den Verbrauchern bekannt.

OLG Köln, Urteil vom 10.03.2017, Az.: 6 U 124/16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

vertragsstrafe

Vertragsstrafe droht auch bei Handlungen von Mitarbeitern

Die Richter am OLG Frankfurt a.M. fordern mit dem vorliegenden Urteil die Sorgfaltspflicht bei der Einhaltung von gerichtlich verhängten Verboten im Bereich der Online-Werbung. Die Partei, die eine Unterlassungserklärung abgegeben hat, ist dazu verpflichtet, den Unterlassungsverpflichtungen unter allen Umständen zu erfüllen.   Vertragsstrafe droht bei Nichteinhaltung der notwendigen Sorgfaltspflichten Eine Unterlassungserklärung beinhaltet die unbedingte und…

abmahnung ido

Abmahnung IDO Interessenverband e.V. auf dawanda.de

Uns erreichen weitere wettbewerbsrechtliche Abmahnungen des IDO Interessenverband für das Rechts- und Finanzconsulting deutscher Online-Unternehmen e.v., die vornehmlich gegenüber Verkäuferinnen und Verkäufern auf der Plattform dawanda.de ausgesprochen werden.   Abmahnung IDO: Äußerste Vorsicht vor der Abgabe der Unterlassungserklärung Die Abmahnungen sind mit äußerster Vorsicht zu behandeln. Eine Unterlassungserklärung sollte nicht abgegeben werden, bevor anwaltlicher Rat…

spam-e-mail

Spam-E-Mail begründet Anspruch auf Erstattung der Rechtsanwaltskosten

Das unerwünschte Versenden von Werbemails (Spam-E-Mail) stellt eine Rechtsverletzung dar, die den Versender zum Schadensersatz verpflichtet. In diesem Beitrag erklären wird, wie sich Wertungen des UWG bei einem Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb niederschlagen und wieso Aufwendungen auch Schäden darstellen können.   Spam-E-Mail: Anspruch auf Unterlassung und Kostenerstattung In einer Entscheidung des Amtsgerichtes…

Testergebnis

Testergebnis: Angabe der Quelle erforderlich

Wer im Internet mit Testergebnissen wirbt, muss diese mit detaillierten Angaben zur Fundstelle versehen, um den Verbrauchern einen leichten Zugang zu der Informationsquelle zu bieten.   Sachverhalt zur Entscheidung Die Parteien in diesem Rechtsstreit stehen sich als Wettbewerber auf dem Telekommunikationsmarkt gegenüber. Die Zeitschrift „Q-Magazin“ führte im Auftrag der Firma X eine Kundenbefragung hinsichtlich der…

abmahnung von Waldorf frommer Lucifer

Lucifer – Abmahnung von Waldorf Frommer

In einer weiteren Abmahnung von Waldorf Frommer geht es um die TV-Serie Lucifer. Die Abmahnung wird für die Warner Bros. Entertainment GmbH aus Hamburg, die Inhaberin der Rechte an dieser TV-Serie ist, ausgesprochen. Haben Sie eine solche Filesharing-Abmahnung erhalten, unternehmen Sie nichts, bevor Sie sich nicht anwaltlich beraten lassen haben.   Inhalt der Abmahnung wegen…

online Zahlungsmittel

Keine Zuschläge für Zahlungsmittel ab 13.01.2018

Neuerungen bei Zahlungsmittelgebühren im Online-Zahlungsverkehr ab 13.01.2018 Viele Verbraucher haben sich schon einmal bei ihren online oder offline getätigten Einkäufen über die zusätzlichen Gebühren bei bestimmten Zahlungsmethoden geärgert. Denn aktuell sind solche zusätzlichen Gebühren in einem gewissen Rahmen erlaubt. Ab dem 13.01.2018 ist damit nun Schluss. Denn nach der dann geltenden neuen Rechtslage gilt ein…

abmahnung the hunger games

Abmahnung für The Hunger Games – Waldorf Frommer

Auch im neuen Jahr 2018 reißt die Zahl der Filesharing Abmahnungen nicht ab. Wir haben in diesem Jahr bereits wieder eine Vielzahl von Abmahnungen zur Bearbeitung vorgelegt bekommen. In einer aktuellen Abmahnung, die von den Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München ausgesprochen wurde, geht es um zwei Filme, die im Rahmen einer Tauschbörse widerrechtlich öffentlich zur…

widerrufsbelehrung

Widerrufsbelehrung: Unterschiedliche Adressen sind wettbewerbswidrig

Neben einem fehlenden oder fehlerhaften Impressum sind widersprüchliche Angaben in der Widerrufsbelehrung die häufigsten Gründe von wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen. Wenn es bei einer Abmahnung bleibt, hat der Shop-Betreiber die Möglichkeit, diese Fehler zu beseitigen. Manchmal ziehen solche Fehler jedoch auch kostenintensive Rechtsstreitigkeiten nach sich. Das OLG Hamm hat entschieden, dass widersprechende Firmenangaben in der Widerrufsbelehrung und…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,92 von 5 Sterne | 115 Bewertungen auf ProvenExpert.com