.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

„Surfen im schnellsten Netz der Welt“ nach OLG Köln unzulässig

Entscheidung zu einer unzulässigen Alleinstellungsbehauptung

Das OLG Köln hatte die Frage zu klären, ob die Werbeaussage „Surfen im schnellsten Netz der Welt“ aufgrund von nicht erfüllten Alleinstellungsmerkmalen gemäß § 5 UWG irreführend ist. Im vorliegenden Rechtsstreit haben die Richter diese Frage bejaht, da der Internetprovider nicht darauf hingewiesen hat, dass es sich bei dem beworbenen Internetzugang lediglich um eine maximale Geschwindigkeit handelt.

 

Sachverhalt zur Entscheidung

Die Prozessparteien sind dem Gericht als Wettbewerber auf dem Telekommunikationsmarkt bekannt. Die Beklagte, die V. NRW GmbH, bewarb ihre Internet-Dienstleistungen mit der Aussage „jetzt surfen im schnellsten Netz der Welt“. Ein Zusatz versprach den Kunden Highspeed Internet mit 400 MBit/s. Ferner betonte die Beklagte, kein anderer Provider in Köln würde einen Internetanschluss mit einer derartig hohen Geschwindigkeit anbieten.

Am 17.03.2016 hatte die Klägerin im Vorfeld des Prozesses eine einstweilige Verfügung gegen die Beklagte erwirkt. Die Antragstellerin begründete ihr Vorgehen damit, dass es sich bei den Werbeaussagen der Beklagten um Werbung mit Alleinstellungsmerkmal handelt. Unstreitig steht fest, dass sie zu diesem Zeitpunkt bereits selbst ein Produkt mit derselben Geschwindigkeit vorbereitet hatte, das Privatkunden zum 01.04.2016 zur Verfügung stand. Sie rügte, das der Werbeaussage „400 MBit/s für Köln“ der Hinweis fehle, dass es sich lediglich um eine Höchstgeschwindigkeit handelt. Hinsichtlich der gleichfalls in der einstweiligen Verfügung gerügten Preisangabe hat die Beklagte auf das Rechtsmittel der Berufung verzichtet.

Als Antragsgegnerin beantragte die Beklagte die Aufhebung der einstweiligen Verfügung. Sie bezweifelt einen Verfügungsanspruch, da sie zum Zeitpunkt beziehungsweise während des Werbezeitraums tatsächlich den schnellsten Internetzugang der Stadt Köln angeboten habe. Das Landgericht gab der einstweiligen Verfügung statt, da die angesprochenen Verkehrskreise die Werbeaussagen als Alleinstellungsmerkmal einstufen würden.

 

Unzulässige Alleinstellungsbehauptung

Diese Alleinstellungswerbung ist jedoch unzulässig, da die Beklagte keinen deutlichen Vorsprung zu ihren Mitbewerbern aufweisen kann. Ferner weist das Gericht darauf hin, dass die Antragsgegnerin selbst einräumt hat, die beworbene Geschwindigkeit von 400 MBit/s nicht konstant zu erreichen. Zudem hat die Antragstellerin im selben Zeitraum gleichfalls ein Produkt zur Verfügung gestellt, das die streitgegenständliche Geschwindigkeit erreicht. Damit entfällt das Alleinstellungsmerkmal der Antragsgegnerin, die gegen diese Entscheidung in Berufung gegangen ist und ihr vollumfänglich entgegentritt.

Sie reklamiert weiterhin ein Alleinstellungsmerkmal und führt aus, die Antragstellerin habe nicht glaubhaft darlegen können, dass die angesprochenen Verkehrskreise von einer gewissen Beständigkeit hinsichtlich der Surfgeschwindigkeit ausgingen. Die Berufung ist zwar zulässig, hat in der Sache jedoch keinen Erfolg, denn die Richter am OLG Köln schließen sich der Rechtsauffassung der Vorinstanz und der Antragstellerin an.

Ferner hat das Landgericht rechtssicher angenommen, dass die Werbeaussagen der Antragsgegnerin ein Alleinstellungsmerkmal enthalten, das aufgrund der nicht konstant erreichen Geschwindigkeit von 400 MBit/s irreführend ist. Zudem hätte die V NRW GmbH einen eindeutigen Leistungsvorsprung von gewisser Dauer zu ihren Mitbewerbern haben müssen, der jedoch weder zum Zeitpunkt der Werbung noch danach erreicht wurde.

Die Irreführung kann auch später noch eintreten, wenn die Werbeaussagen nicht mehr zutreffend sind. Die Entscheidung, ob ein Vertragsabschluss aufgrund der streitgegenständlichen Werbeaussagen zustande kommt oder nicht, treffen die angesprochenen Verkehrskreise nicht sofort, sondern durchaus einige Zeit später. Zu diesem Zeitpunkt kann die Werbemaßnahme jedoch bereits abgelaufen und ein Mitbewerber auf dieselbe Internetgeschwindigkeit gekommen sein wie die Antragsgegnerin.

Der Einwand der Beklagten, die Telekommunikationsbranche sei äußerst schnelllebig und innovationsfreudig, greift nicht, da sich ein Großteil der Verbraucher nicht über die technischen Innovationen bewusst ist. Was die beworbene Internetgeschwindigkeit angeht, hätte die streitgegenständliche Werbeaussage „bis zu 400 Mbit/s“ lauten müssen, um eine Irreführung zu vermeiden, denn dieser einschränkende Zusatz ist den Verbrauchern bekannt.

OLG Köln, Urteil vom 10.03.2017, Az.: 6 U 124/16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

Bewertung

Falsche eBay-Bewertung stellt eine Vertragsverletzung dar

Verkäufer auf der eBay-Plattform haben gegenüber den Käufern einen vertraglichen Anspruch auf die Abgabe einer korrekten Bewertung.   Bewertung muss die korrekten Umstände wiedergeben Verkäufer und Käufer eines Artikels auf eBay stritten sich um die Versendung eines Verstärkers Typ Burmester, den der Käufer von dem Verkäufer auf der eBay-Plattform zum Preis von 7.300,00 € erworben…

disclaimer

Abmahn-Disclaimer: Keine Erstattung von Kosten der Abmahnung

Das vorliegende Urteil des Landgerichts Düsseldorf kommt zwar nicht zu einer neuen rechtlichen Erkenntnis, beweist jedoch, dass sogenannte Abwehrklauseln zum Bumerang werden können. Im vorliegenden Rechtsstreit führte ein Abmahnkosten-Disclaimer zum Verlust der eigenen Ansprüche auf Erstattung der Abmahnkosten.   Abmahnkosten-Disclaimer als Verlust der eigenen Ansprüche Es handelt sich um die Verwendung sogenannter Abmahnkosten-Disclaimer, die viele…

facebook

Kein Zugriff der Eltern auf Facebookprofil der verstorbenen Tochter

Das vorliegende Urteil des Kammergerichts Berlin hat für Schlagzeilen gesorgt. Ein 15-jähriges Mädchen hatte einen Account auf Facebook und verstarb. Die Eltern beantragten bei Facebook Einsicht in den Account ihrer verstorbenen Tochter, den sie auf dem Wege des Erbrechts durchsetzen wollten. Facebook verweigerte diese Einsichtnahme mit Bezug auf das Fernmeldegeheimnis. Die Mutter versuchte daraufhin, ihren…

werbemails

Zum Umfang des Widerspruchs bei Werbemails

Das KG Berlin hat entschieden, dass Unternehmen keine Werbemails an eine genau bezeichnete E-Mail-Adresse senden dürfen, wenn der Adressat der Zusendung von Werbemails widersprochen hat. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass der Widerspruch in diesem Fall nur für die bezeichnete Adresse gilt. Sind in dem Kundenverzeichnis des Unternehmens noch weitere E-Mail-Adressen dieses Kunden hinterlegt, ist die…

panoramafreiheit

BGH zur Panoramafreiheit

Der BGH schützt die Panoramafreiheit und hat entschieden, dass das Markenzeichen der Aida-Kreuzfahrtschiffe, der gemalte Kussmund, fotografiert und später von dem Fotografen ins Internet gestellt werden darf. Diese Panoramafreiheit erstreckt sich nicht nur auf Kunstwerke, die sich fest an einem bestimmten Ort befinden, sondern auch auf nicht ortsfeste Kunstwerke wie das Logo der Aida-Kreuzfahrtschiffe.  …

Hausverbot

Virtuelles Hausrecht eines Forenbetreibers

Das Landgericht Kerpen hat entschieden, dass einem Forenbetreiber kein grenzenloses virtuelles Hausrecht zusteht. Es ist immer eine Einzelfallprüfung vorzunehmen, da schuldrechtliche Ansprüche der Nutzer gegen den Betreiber bestehen können. Hierzu gehören unter anderem die Punkte Dauerschuldverhältnis § 314 BGB und das Verbot der unangemessenen Benachteiligung gemäß §§ 305, 307, 308 BGB.   Was war geschehen? Ein…

filesharing

Filesharing: Täterbenennung nach Klageerhebung ausreichend

Das Landgericht Leipzig hatte darüber zu entscheiden, ob den abgemahnten Internetanschluss-Inhaber eine vorprozessuale Aufklärungspflicht hinsichtlich der Täterbenennung in einem Filesharing-Verfahren trifft. Die Richter verneinten diese Frage mit der Begründung der sekundären Darlegungslast, die den Anschlussinhaber ausschließlich im Rahmen des Rechtsstreits trifft. Im vorliegenden Fall bedeutet diese richterliche Entscheidung, dass der abgemahnte Anschlussinhaber seiner Verpflichtung, den wahren…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,91 von 5 Sterne | 110 Bewertungen auf ProvenExpert.com