.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Verkäufer auf Amazon haften für Urheberrechtsverletzung

Das Landgericht Köln hatte darüber zu entscheiden, ob Onlinehändler für die Verwendung urheberrechtsgeschützter Fotos in den Angeboten auf dem Amazon-Market-Place haften. Mit der steigenden Anzahl der Onlinehändler nehmen auch die Probleme mit Abmahnpotential zu, die für manche unerwünschte Überraschung sorgen. Existiert bereits eine Verkaufsseite für ein bestimmtes Produkt, kann Amazon das Anlegen einer eigenen Verkaufsseite von vorneherein verhindern und zwingt den betroffenen Händler, sich an ein bestehendes Angebot „anzuhängen“. In diesem Fall bewirbt dieser sein Angebot mit einer Verkaufsseite, auf deren Inhalt er keinen Einfluss hat.

 

Verkäufer-Haftung für Urheberrechtsverletzung auf Amazon

Ein großes Problem stellt dabei das Urheberrecht dar, denn beim Anhängen an bereits bestehende Angebote werden auch die zu den jeweiligen Angeboten eingestellten Lichtbilder durch den anhängenden Händler verwendet, da diese zusammen mit seinem Angebot gezeigt werden. Die Verwendung fremder Lichtbilder ohne Lizenz stellt eine Urheberrechtsverletzung gemäß §§ 72 Abs. 1, 2 Abs. 1 Nr. 5 UrhG dar. Die Rechtsprechung ist alles andere als einheitlich, denn immer wieder kommen Gerichte zu unterschiedlichen Entscheidungen, mal haften die betroffenen Händler, mal nicht. So hat zum Beispiel das Landgericht München (29 U 4077/15) entschieden, dass die Verwendung von Lichtbildern durch „anhängende“ Onlinehändler auf dem Amazon-Marketplace keine Verletzung im Sinne des Urheberrechts darstellt. Auch das Oberlandesgericht Köln (6 U 51/14) ist zu derselben Entscheidung gelangt.

 

LG Köln bejahrt Haftung auch beim „anhängen“ an ein Angebot

Im vorliegenden Fall ist das Landgericht Köln zu dem Entschluss gekommen, dass der „anhängende“ Onlinehändler für die Verwendung urheberrechtlich geschützter Fotos in seinem Angebot entsprechend dem Urheberrechtsgesetz haftbar zu machen ist. Mit dieser Haftung ist ein Unterlassungsanspruch der Klägerin gegen den Beklagten sowie ein Anspruch auf Schadenersatz gemäß §§ 97 Abs. 2, 15 Abs. 2, 19 a UrhG verbunden. Der Klägerin stehen die ausschließlichen Nutzungsrechte an den streitgegenständlichen Lichtbildern zu. Die Urheberrechtsverletzung entsprechend § 19 UrhG tritt in dem Moment ein, wo die Lichtbilder im Amazon-Angebot des Beklagten eingeblendet werden. Die Richter sehen in dieser Angebotspraxis eine eigenständige öffentliche Zugänglichmachung an einen unbestimmten Personenkreis. Demzufolge haftet der Beklagte als sogenannter Störer. In dem Moment, wo er sein Angebot auf die Amazon-Plattform einpflegt, macht er sich alle dort bestehenden Angaben zu eigen, selbst wenn er sich nur an ein bestehendes Angebot „anhängt“, auf dessen Inhaltsgestaltung er keinen Einfluss hat.

 

Haftung für Urheberrechtsverletzung ohne eigene Mitwirkung

Der Beklagte betont, er selbst habe die streitgegenständlichen Lichtbilder nicht für sein Angebot verwendet, diese seien ihm vielmehr durch den Marktbetreiber Amazon zugeordnet worden. Auf der einen Seite haben die Onlinehändler auf den Inhalt und die Zuordnung ihrer Angebote keinen Einfluss, wenn bereits Verkaufsseiten für identische Produkte bestehen und ihnen nur das „Anhängen“ an diese bestehenden Angebote bleibt. Auf der anderen Seite wird ihnen diese Amazon-Geschäftspraxis juristisch so angerechnet, als wenn sie selbst für den Inhalt und die Zuordnung der entsprechenden Lichtbilder verantwortlich sind. Juristisch gesehen nehmen sie die rechtlichen Risiken durch das Einstellen ihrer Angebote bewusst in Kauf. Daher wird der Beklagte entsprechend § 830 Abs. 1 BGB als Mittäter in Haftung genommen.

Der Beklagte hat sein Angebot auf eigenen Namen und eigene Rechnung abgegeben und ist auch dann dafür verantwortlich, wenn er dieses durch einen Dritten (Amazon) erstellen lässt. Er handelte schuldhaft (§ 276 Abs. 1 S. 2 BGB), indem er darauf vertraute, dass Amazon zur Verwendung der streitgegenständlichen Lichtbilder berechtigt ist. Grundlage für diese Annahme sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, mit der die jeweiligen Händler Amazon ein unentgeltliches Nutzungsrecht mit Weiterlizenzierung einräumen. Erschwerend kommt im vorliegenden Fall hinzu, dass die Klägerin ihre Lichtbilder mit einem eindeutig zu erkennenden Copyright-Vermerk versehen hat. Mit Kenntnisnahme dieses Vermerks auf den Lichtbildern hätte der Beklagte auf Amazon dahingehend einwirken müssen, diese nicht für sein Angebot zu verwenden.

 

Fazit

Es bleibt festzustellen, dass diese durchaus fragwürdige Geschäftspraxis Amazon praktisch die unbegrenzte Verwendung der entsprechenden Lichtbilder selbst für Konkurrenten einräumt und mit dem Urheberrecht kaum zu vereinbaren ist. Onlinehändler, die die Amazon-Plattform nutzen, um ihre Produkte anzubieten, können sich nicht auf diese Geschäftspraxis berufen und eine juristische Verantwortung von sich weisen. Fallstricke und Abmahnpotential bleiben, da die Rechtsprechung nach wie vor alles andere als einheitlich ist. Im Zweifelsfall ist es ratsam, den Rat eines Fachanwalts einzuholen.

LG Köln, Urteil vom 16.06.2016, Az.: 14 O 355/14

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

disclaimer

Abmahn-Disclaimer: Keine Erstattung von Kosten der Abmahnung

Das vorliegende Urteil des Landgerichts Düsseldorf kommt zwar nicht zu einer neuen rechtlichen Erkenntnis, beweist jedoch, dass sogenannte Abwehrklauseln zum Bumerang werden können. Im vorliegenden Rechtsstreit führte ein Abmahnkosten-Disclaimer zum Verlust der eigenen Ansprüche auf Erstattung der Abmahnkosten.   Abmahnkosten-Disclaimer als Verlust der eigenen Ansprüche Es handelt sich um die Verwendung sogenannter Abmahnkosten-Disclaimer, die viele…

facebook

Kein Zugriff der Eltern auf Facebookprofil der verstorbenen Tochter

Das vorliegende Urteil des Kammergerichts Berlin hat für Schlagzeilen gesorgt. Ein 15-jähriges Mädchen hatte einen Account auf Facebook und verstarb. Die Eltern beantragten bei Facebook Einsicht in den Account ihrer verstorbenen Tochter, den sie auf dem Wege des Erbrechts durchsetzen wollten. Facebook verweigerte diese Einsichtnahme mit Bezug auf das Fernmeldegeheimnis. Die Mutter versuchte daraufhin, ihren…

werbemails

Zum Umfang des Widerspruchs bei Werbemails

Das KG Berlin hat entschieden, dass Unternehmen keine Werbemails an eine genau bezeichnete E-Mail-Adresse senden dürfen, wenn der Adressat der Zusendung von Werbemails widersprochen hat. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass der Widerspruch in diesem Fall nur für die bezeichnete Adresse gilt. Sind in dem Kundenverzeichnis des Unternehmens noch weitere E-Mail-Adressen dieses Kunden hinterlegt, ist die…

panoramafreiheit

BGH zur Panoramafreiheit

Der BGH schützt die Panoramafreiheit und hat entschieden, dass das Markenzeichen der Aida-Kreuzfahrtschiffe, der gemalte Kussmund, fotografiert und später von dem Fotografen ins Internet gestellt werden darf. Diese Panoramafreiheit erstreckt sich nicht nur auf Kunstwerke, die sich fest an einem bestimmten Ort befinden, sondern auch auf nicht ortsfeste Kunstwerke wie das Logo der Aida-Kreuzfahrtschiffe.  …

Hausverbot

Virtuelles Hausrecht eines Forenbetreibers

Das Landgericht Kerpen hat entschieden, dass einem Forenbetreiber kein grenzenloses virtuelles Hausrecht zusteht. Es ist immer eine Einzelfallprüfung vorzunehmen, da schuldrechtliche Ansprüche der Nutzer gegen den Betreiber bestehen können. Hierzu gehören unter anderem die Punkte Dauerschuldverhältnis § 314 BGB und das Verbot der unangemessenen Benachteiligung gemäß §§ 305, 307, 308 BGB.   Was war geschehen? Ein…

filesharing

Filesharing: Täterbenennung nach Klageerhebung ausreichend

Das Landgericht Leipzig hatte darüber zu entscheiden, ob den abgemahnten Internetanschluss-Inhaber eine vorprozessuale Aufklärungspflicht hinsichtlich der Täterbenennung in einem Filesharing-Verfahren trifft. Die Richter verneinten diese Frage mit der Begründung der sekundären Darlegungslast, die den Anschlussinhaber ausschließlich im Rahmen des Rechtsstreits trifft. Im vorliegenden Fall bedeutet diese richterliche Entscheidung, dass der abgemahnte Anschlussinhaber seiner Verpflichtung, den wahren…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Independence Day

Waldorf Frommer Abmahnung für Independence Day: Wiederkehr

Filesharing ist ein Phänomen, mit dem sich die Gerichte häufig zu beschäftigen haben. Viele Anschlussinhaber laden Musik und Filme im Rahmen einer Tauschbörse herunter. Dabei wird jedoch nur zu gerne übersehen, dass viele Angebote in diesen Tauschbörsen illegal sind, da sie ohne Einwilligung der Rechtsinhaber beziehungsweise ohne Lizenz vertrieben werden. Das Recht an der öffentlichen Wiedergabe…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,91 von 5 Sterne | 109 Bewertungen auf ProvenExpert.com