.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Verjährungsfrist bei Urheberrechtsverletzung an Bildern im Onlinebereich

Das Verwenden von fremden Bildern im Internet, ohne die entsprechende Erlaubnis des Rechteinhabers zu besitzen, stellt eine Verletzung gegen das Urheberrecht dar und ist somit mit nicht unerheblichen Konsequenzen verbunden. In einem kürzlich verhandelten Fall ging es dabei unter anderem auch um die Frage der Verjährung und insbesondere darum, wann denn die Verjährungsfrist überhaupt beginnt und wie lang diese ist.

 

Beginn und Dauer der Verjährungsfrist bei
Urheberrechtsverletzungen an Bildern im Onlinebereich

In einem Urteil vom 15.01.2015 (Az.: I ZR 148/13) hat der Bundesgerichtshof folgende Aussagen getroffen. So gelten nach dem § 102 UrhG für eine Urheberrechtsverletzung im Internet zwei unterschiedliche Verjährungsfristen. Ansprüche auf Schadenersatz umfassen zunächst einmal die üblichen 3 Jahre Verjährungsfrist, wie Satz 1 des § 102 UrhG zum Ausdruck bringt. Entstehen dem Täter der Urheberrechtsverletzung allerdings Vorteile zu Lasten des Rechteinhabers, verlängert sich die Verjährungsfrist laut Satz 2 des § 102 UrhG auf 10 Jahre.

Wann aber beginnt die Verjährungsfrist in Fällen der unrechtmäßigen Verwendung von Bildern im Internet? Die Meinungen reichen dabei vom Tag der Kenntnisnahme durch den Inhaber der Rechte an einem solchen Bild bis hin zu dem Tag, an dem das widerrechtlich verwendete Objekt wieder von der Webseite des Täters gelöscht wird. Erstrecken sich unrechtmäßige Handlungen über einen längeren Zeitraum, spricht das Gericht von einem sogenannten Online-Dauerdelikt. Um die Verjährungsfrist eindeutig bestimmen zu können, wird der Vorgang in einzelne Handlungen aufgeteilt. Die Verjährungsfrist beginnt somit nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofes an jedem Tag neu beziehungsweise es entsteht täglich eine neu startende Verjährungsfrist.

 

Wann spricht man von einer Bereicherung durch die Urheberrechtsverletzung an Bildern?

Für Rechtsverletzungen mit einem erzielten Vorteil gilt – wie oben beschrieben – die Verjährungsfrist von 10 statt von 3 Jahren. Hierbei stellt sich die Frage, wie eine solche Bereicherung definiert werden kann. Laut dem BGH muss dafür keine Gewinnerzielung vorliegen. Schon ein sogenannter Gebrauchsvorteil, der gleichzeitig zu einem Vermögensvorteil führt, reicht aus, um das Vorliegen einer Bereicherung zu manifestieren.

In einem solchen Fall kann die Herausgabe des Vorteils beziehungsweise die stattdessen zu erfolgende Zahlung einer fiktiven Gebühr gefordert werden. Diese quasi als Definition der Bereicherung und deren Folgen zu verstehende Erklärung gilt für sämtliche Verstöße gegen das Urheberrecht, die im Internet begangen werden, womit vor allem die immer häufiger auftretenden P2P-Verstöße gemeint sind.

 

BGH, Urteil vom 15.01.2015 (Az.: I ZR 148/13

 

Blog

IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Abmahnung der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – MG Premium Ltd.

Aktuell treffen zahlreiche Abmahnungen bei uns ein, die von der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ausgesprochen werden, dessen Geschäftsführer der bereits in diesem Bereich bekannte Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist. Innerhalb der Abmahnung wird den Anschlussinhabern vorgeworfen, einen Pornofilm unberechtigt veröffentlich bzw. verbreitet zu haben. Der Film soll also innerhalb einer Tauschbörse heruntergeladen worden sein. Je nachdem, ob…

Vergleichende Werbung

BGH: Vergleichende Werbung ist im Grundsatz zulässig

Marken sind geschützt. Vergleichende Werbung mit einer geschützten Marke muss im Einzelfall aber erlaubt sein. In den Medien finden sich vermehrt Angebote, in denen Unternehmen ihre Produkte mit denen von Mitbewerbern vergleichen. Dies ist grundsätzlich erlaubt und nur im Ausnahmefall verboten.   Vergleichende Werbung mit einer Marke Ob Händler ihre Produkte im Internet als „ähnlich…

Markenrechtsverletzung

Markenrechtsverletzung durch Suchergebnisse auf amazon.de

Zeigt bei der Eingabe eines markenrechtlich geschützten Begriffs die interne Amazon-Suche nicht nur Produkte des Markeninhabers an, sondern auch Waren der Konkurrenz, so handelt es sich hierbei um eine Markenverletzung. Das hat das Oberlandesgericht München mit Urteil vom 12.05.2016 (Aktenzeichen: 29 U 3500/15) entschieden.   Markenrechtsverletzung durch Auslieferung von Suchergebnissen Der Geschäftsführer der Klägerin, die…

suchmaschinen

Unterlassungserklärung: Auch Suchmaschinen müssen berichtigt werden

Das Landgericht Baden-Baden hat mir Urteil vom 02.02.2016 (Az.: 5 O 13/15) entschieden, dass die Darstellung innerhalb einer Suchmaschine der zuvor abgegebenen Unterlassungserklärung entsprechen muss. Andernfalls droht die Geltendmachung einer Vertragsstrafe.   Inhalt von Suchmaschinen bedarf einer Berichtigung Ein Hotelbetreiber hatte sich innerhalb einer Unterlassungserklärung verpflichtet, nicht mehr mit einer Vier-Sterne-Kennzeichnung zu werben. Für den…

einstweilige verfügung

Einstweilige Verfügung im Urheberrecht & Wettbewerbsrecht

  Haben Sie eine einstweilige Verfügung erhalten oder wollen Sie eine solche erwirken? Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Verteidigungsaussichten gegen eine einstweilige Verfügung bestehen, erfahren Sie hier!   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung  Tel.: 040 – 228 682 10   Um eine einstweilige Verfügung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes geht es, sofern auf eine außergerichtliche Abmahnung hin…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Online-Marktplatz

LG Dresden: Link zur OS-Plattform auf Online-Marktplatz nicht notwendig

Seit dem Jahr 2016 sind Online-Sho-Betreiber verpflichtet, ein Link zur OS-Plattform auszuweisen. Das LG Dresden entschied mit Urteil vom 16.09.2016 (Az.: 42 HK O 70/16), dass der Händler, der seine Waren über den Marktplatz des Online-Versandhändlers Amazon anbietet, nicht verpflichtet sei dort Verbraucher in Bezug auf die OS-Plattform zu informieren. Das Urteil dürfte zwischenzeitlich durch…

Persönlichkeitsrechtsverletzung

Persönlichkeitsrechtsverletzung durch Teilen und Kommentieren eines Beitrages

Das Oberlandesgericht Dresden hat mit Urteil vom 07.02.2017 zum Aktenzeichen 4 U 1419/16 die Anforderungen zur Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts konkretisiert, die durch Teilen eines Beitrags in einem sozialen Netzwerk erfolgen können.   Persönlichkeitsrechtsverletzung durch Teilen & Kommentieren? In der Sache ging es darum, dass ein Beitrag auf einer sozialen Plattform von einem Benutzer nicht…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,93 von 5 Sternen | 129 Bewertungen auf ProvenExpert.com