.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10Bundesweite Interessenvertretung!

Streitwert bei Urheberrechtsverletzung an Lichtbilder

Durch das Verwenden fremder Lichtbilder ohne die Einwilligung des Rechteinhabers begeht man eine Urheberrechtsverletzung. Während diese Aussage unmissverständlich ist, gehen die verschiedenen Beurteilungen zugrunde liegender Streitwerte bei den verschiedenen Instanzgerichten sehr weit auseinander. In einem Beschluss des Oberlandesgerichts München wurde nun eine Streitwertbeschwerde eines verurteilten Gewerbetreibenden abgelehnt, in welcher dieser einen Streitwert von 15.000 Euro für drei Fotos als überhöht ansah.

 

Verurteilung aufgrund der nicht genehmigten Nutzung von fremden Lichtbildern

Ein Gewerbetreibender hat Fotos für seine eigene Internetpräsenz verwendet, ohne sich dafür die Erlaubnis des Rechteinhabers einzuholen. Daraufhin erhielt er eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung durch die Bildagentur, bei der diese Rechte liegen. Die Abmahnung beinhaltete die Forderung einer Unterlassungserklärung, die Auskunft und Feststellung der Schadenersatzpflicht sowie die Zahlung der entstandenen Mahnkosten. In einem Vergleich innerhalb einer mündlichen Verhandlung vor dem Landgericht München wurde die ohne Zweifel begangene Urheberrechtsverletzung bestätigt und unter anderem ein Streitwert von 15.000,00 Euro festgelegt. Der Beklagte wies seine Schuld nicht zurück, empfand den Streitwert aber als zu hoch und ging mit einer Streitwertbeschwerde vor das OLG München.

 

Oberlandesgericht München rechtfertigt Streitwert von 15.000 Euro für drei Lichtbilder

In einem Beschluss vom 10.04.2015 (AZ: 6 W 2204/14) hat das Oberlandesgericht München die Beschwerde des Gewerbetreibenden abgewiesen, weil der Streitwert durchaus angemessen sei. So richte sich der Betrag nicht nur alleine an dem Wert der drei zu Unrecht verwendeten Lichtbilder. Vielmehr geht es um eine Bewertung der Gefahr und des Ausmaßes weiterer Urheberrechtsverletzungen sowie auch die Bedeutung und Größe des Rechtsverletzers. Zudem muss ganz klar festgehalten werden, dass es einen großen Unterschied macht, wo Bilder verwendet werden, was dann auch die teilweise unterschiedlichen Streitwertentscheidungen verschiedener Gerichte erklärt. So wird Produktfotos ein geringerer Wert auferlegt, wenn sie auf verkaufsplattformen im Internet verwendet werden, wo sie nur für einen kurzen Zeitraum veröffentlicht werden. Anders sieht es bei den hier zugrunde liegenden professionellen Fotos aus, welche im Rahmen des Internetauftritts des Beklagten für eine dauerhafte Verwendung hochgeladen wurden, die zudem für einen dauerhaften Verdienst des Gewerbetreibenden sorgen soll. Daher war ein Streitwert von 15.000,00 Euro durchaus berechtigt und eine Beschwerde somit ohne Erfolg.

Die Ermittlung eines Streitwerts bei Verletzung von Urheberrechten ist nicht nur sehr schwierig, sondern erfolgt auch vor jedem Gericht auf unterschiedliche Art und Weise. Hierbei sind infolge der Abmahnung voreilig abgegebene Auskünfte zur Verwendung und Verbreitung des der Abmahnung gegenständlichen Fotos ein großes Risiko, weil daraus schnell Werte abgeleitet werden, die zur Berechnung des Streitwerts verwendet werden. Aus diesem Grund ist es immer wichtig, sich anwaltliche Hilfe zur Seite zu nehmen, um sich die Erfahrung der Rechtsanwälte auch bezüglich gerechtfertigter Streitwerte zu Nutzen zu machen.

OLG München, Beschluss vom 10.04.2015, Az.: 6 W 2204/14

 

Blog

  • Abmahnung wegen „Bridge of Spies – Der Unterhändler“ von Waldorf Frommer

    Haben Sie eine Abmahnung erhalten, weil Sie angeblich den Film „Bridge of Spies – Der Unterhändler“ im Internet verteilt haben sollen? Wir erklären, wie Sie jetzt reagieren sollten und, warum viele Abmahnungen jedenfalls teilweise unberechtigt sind. Die Kanzlei Waldorf Frommer ist bekannt für Abmahnschreiben wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen im Internet. Immer wieder hört man, dass die…

  • Facebook-Fanpage-Betreiber haften für Verstöße gegen das Datenschutzrecht

    Ein aktuelles Urteil des EuGH vom 05.06.2018 sorgt für große Aufruhr bei Betreibern von Facebook-Fanpages. Tenor der Entscheidung: Ein Betreiber einer Fanpage bei Facebook ist mitverantwortlich für Verstöße gegen das Datenschutzrecht.   Gegenstand des Verfahrens Gegenstand des ursprünglichen Verfahrens war ein Bescheid einer Behörde, innerhalb dessen es einem Unternehmen (konkret der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH) untersagt wurde,…

  • Abmahnung der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – MG Premium Ltd.

    Die IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH spricht Abmahnungen im Namen der MG Premium Ltd. wegen vermeintlicher Urheberrechtsverstöße (Filesharing) an Erotikfilmen aus. Aktuell treffen zahlreiche Abmahnungen bei uns ein, die von der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ausgesprochen werden, dessen Geschäftsführer der bereits in diesem Bereich bekannte Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist.  Innerhalb der Abmahnung wird den Anschlussinhabern vorgeworfen, einen…

  • BGH: Vergleichende Werbung ist im Grundsatz zulässig

    Marken sind geschützt. Vergleichende Werbung mit einer geschützten Marke muss im Einzelfall aber erlaubt sein. In den Medien finden sich vermehrt Angebote, in denen Unternehmen ihre Produkte mit denen von Mitbewerbern vergleichen. Dies ist grundsätzlich erlaubt und nur im Ausnahmefall verboten.   Vergleichende Werbung mit einer Marke Ob Händler ihre Produkte im Internet als „ähnlich…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,94 von 5 Sternen | 148 Bewertungen auf ProvenExpert.com