.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Urheberrechtsverletzung Bilder

Abmahnung Urheberrechtsverletzung: wenn man fremde Bilder im Internet verwendet

 

Fast alles funktioniert heute über das Internet. Fast alle Unternehmen haben heutzutage Websites, über die sie sich und ihre Produkte präsentieren. Anderseits wird viel über Auktionsplattformen wie ebay verkauft. Damit die Produkte und Dienstleistungen für die potentiellen Kunden attraktiver gemacht werden, werden meistens Bilder und Fotografien dazu hochgeladen. Wenn man aber mal keine eigenen hat, ist die Verführung groß und man kopiert schnell Bilder von fremden Webseiten und fügt sie in die eigene Website rein oder zu der eigenen Auktion. Dann erscheint doch vieles viel attraktiver.

Doch genau dadurch droht Gefahr. Die Verwertung fremder Bilder, Fotografien oder Produktfotos stellt schnell einen Verstoß gegen das Urheberrecht dar; es ist eine Urheberrechtsverletzung. Denn die Verwendung fremder Fotografien und Bilder ist nur mit Zustimmung des Rechteinhabers zulässig. Verstößt man gegen dies, riskiert man eine Abmahnung.

 

Welche Ansprüche entstehen bei einer Urheberrechtsverletzung an einem Bild?

Wenn ein Dritter Fotos unberechtigt verwendet, hat der Inhaber der Rechte an den Fotos mehrere Ansprüche. Diese kann er gegen den, der diese Rechte verletzt hat, geltend machen.

  • Unterlassungsanspruch  

Es kann zunächst ein Unterlassungsanspruch geltend gemacht werden. Das bedeutet, dass der Dritte, der die Rechte verletzt sich mit Unterschrift einer Unterlassungserklärung verpflichtet, die in Frage stehenden Bilder nicht mehr zu verwenden. Bei Verstoß  gegen diese Erklärung drohen sehr hohe Vertragsstrafen.

Der Bundesgerichtshof (BGH, Urteil vom 18.09.2014, Az. I ZR 76/13) hat eine sehr wichtige Entscheidung hinsichtlich des Umfangs der Unterlassungserklärung getroffen. Die Unterlassungsverpflichtung umfasst auch die Pflicht zur Entfernung von Bildern aus abgelaufenen Auktionen bei eBay oder aber aus dem Google-Cache. Weitere Informationen dazu haben wir hier dargestellt: BGH, Urteil vom 18.09.2014, Az. I ZR 76/13.

  • Schadensersatzanspruch 

Dem Verletzen steht weiterhin auch ein Schadensersatzanspruch gegen den Verwender der Bilder zu. Die Berechnung der Höhe des Schadensersatzes richtet sich in diesen Fällen nach § 97 Absatz 2 UhrG. Am häufigsten wird die Höhe des Schadensersatzes nach den Grundsätzen der Lizenzanalogie berechnet. Bei der Lizenzanalogie wird unterstellt, dass der Schädiger sich erfolgreich um einen Erwerb der genutzten Rechte bemüht hat und der Urheber dafür eine „angemessene Lizenzgebühr“ verlangt hätte. Diese „Vergütung“ / „angemessene Lizenzgebühr“ bekommt der Verletzte dann als Schadensersatz zugesprochen. Weiterhin kann der Verletze auch die Kosten des Rechtsanwalts, zzgl. Auslagen geltend machen.

  • Abmahnung 

Damit die Ansprüche durchgesetzt  werden, greifen die Verletzen meistens zu sogenannten Abmahnungen. Dies stellt eine außergerichtliche Durchsetzung der Ansprüche dar. Das hat den Vorteil, dass die „Sache schneller vom Tisch“ ist und man sich langwierige Gerichtsverfahre sparen kann. Diese Abmahnungen werden von Kanzleien/ Rechtsanwälten an die Verwender der Bilder geschickt, die die Urheberrechtsverletzung begangen haben. In diesen werden die Urheberrechtsverletzungen genau bezeichnet, die Schadensersatzansprüche und Kosten aufgelistet. Weiter wird die oben genannte Unterlassungserklärung beigefügt, die der Verwender der Bilder unterzeichnen muss. Außerdem wird dem Verwender eine meistens kurze Frist gesetzt, um die Kosten zu begleichen und die Erklärung zu unterzeichnen. Tut er dies nicht, kann der Verletzte ihn verklagen und seine Ansprüche vor Gericht durchsetzen.

 

Welche Kosten entstehen bei der Urheberrechtsverletzung an einem Bild?

Die Urheberrechtsverletzung an einem Bild kann sehr teuer werden. Beispielsweise kann die Nutzung eines Fotos auf der eigenen Homepage über einem Zeitraum von einem Monat 150 Euro kosten; die Nutzung eines Fotos eines professionellen Fotografen 600 Euro kosten. Hinzu kommen noch Abmahngebühren, je nach dem, in Höhe von ca. 150 Euro. Dazu kommt noch die anwaltliche Kostennote, die beispielsweise bei einem Streitwert von 6.000 Euro schon ca. 440 Euro betragen. Die Beträge sind jedoch von Fall zu Fall unterschiedlich, je nachdem wie lange, wie oft und wie viele Bilder verwendet worden sind. Auch ist relevant, ob das Bild von einem professionellen Fotografen stammt, wie hoch der Aufwand für die Herstellung war und so weiter.

 

Tipps bei Urheberrechtsverletzungen an Bildern

Sie sollten in diesen Fällen immer einen fachkundigen Rat suchen, unabhängig davon ob Sie unberechtigt Bilder verwendet haben, oder selbst in Ihren Rechten verletzt worden sind.

Haben Sie selber eine Abmahnung bekommen, können die Kosten viel zu hoch sein und die Unterlassungserklärung zu weit gefasst sein. In diesen Fällen kann man mit dem Abmahnenden immer noch über die Kosten verhandeln und den „Schaden“ begrenzen.

Sollten Sie in Ihren Rechten verletzt worden sein, ist es wichtig, sich vor weiteren Verletzungen zu schützen, die Kosten die entstanden sind, ersetzt zu bekommen und einen angemessenen Schadensersatz. Diese müssen jedoch immer richtig berechnet werden und die richtigen Schritte müssen hierfür eingeleitet werden.

 

Kontaktieren Sie uns! Wir sind seit Jahren auf Urheberrechtsverletzungen an Bilden spezialisiert und können Sie in allen Fällen beraten, unterstützen und die besten Ergebnisse für Sie herausholen.

 

 

1 Kommentar

  1. Pingback: Der Streitwert bei unrechtmäßiger Nutzung fremder Bilder im Internet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

Bewertung

Falsche eBay-Bewertung stellt eine Vertragsverletzung dar

Verkäufer auf der eBay-Plattform haben gegenüber den Käufern einen vertraglichen Anspruch auf die Abgabe einer korrekten Bewertung.   Bewertung muss die korrekten Umstände wiedergeben Verkäufer und Käufer eines Artikels auf eBay stritten sich um die Versendung eines Verstärkers Typ Burmester, den der Käufer von dem Verkäufer auf der eBay-Plattform zum Preis von 7.300,00 € erworben…

disclaimer

Abmahn-Disclaimer: Keine Erstattung von Kosten der Abmahnung

Das vorliegende Urteil des Landgerichts Düsseldorf kommt zwar nicht zu einer neuen rechtlichen Erkenntnis, beweist jedoch, dass sogenannte Abwehrklauseln zum Bumerang werden können. Im vorliegenden Rechtsstreit führte ein Abmahnkosten-Disclaimer zum Verlust der eigenen Ansprüche auf Erstattung der Abmahnkosten.   Abmahnkosten-Disclaimer als Verlust der eigenen Ansprüche Es handelt sich um die Verwendung sogenannter Abmahnkosten-Disclaimer, die viele…

facebook

Kein Zugriff der Eltern auf Facebookprofil der verstorbenen Tochter

Das vorliegende Urteil des Kammergerichts Berlin hat für Schlagzeilen gesorgt. Ein 15-jähriges Mädchen hatte einen Account auf Facebook und verstarb. Die Eltern beantragten bei Facebook Einsicht in den Account ihrer verstorbenen Tochter, den sie auf dem Wege des Erbrechts durchsetzen wollten. Facebook verweigerte diese Einsichtnahme mit Bezug auf das Fernmeldegeheimnis. Die Mutter versuchte daraufhin, ihren…

werbemails

Zum Umfang des Widerspruchs bei Werbemails

Das KG Berlin hat entschieden, dass Unternehmen keine Werbemails an eine genau bezeichnete E-Mail-Adresse senden dürfen, wenn der Adressat der Zusendung von Werbemails widersprochen hat. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass der Widerspruch in diesem Fall nur für die bezeichnete Adresse gilt. Sind in dem Kundenverzeichnis des Unternehmens noch weitere E-Mail-Adressen dieses Kunden hinterlegt, ist die…

panoramafreiheit

BGH zur Panoramafreiheit

Der BGH schützt die Panoramafreiheit und hat entschieden, dass das Markenzeichen der Aida-Kreuzfahrtschiffe, der gemalte Kussmund, fotografiert und später von dem Fotografen ins Internet gestellt werden darf. Diese Panoramafreiheit erstreckt sich nicht nur auf Kunstwerke, die sich fest an einem bestimmten Ort befinden, sondern auch auf nicht ortsfeste Kunstwerke wie das Logo der Aida-Kreuzfahrtschiffe.  …

Hausverbot

Virtuelles Hausrecht eines Forenbetreibers

Das Landgericht Kerpen hat entschieden, dass einem Forenbetreiber kein grenzenloses virtuelles Hausrecht zusteht. Es ist immer eine Einzelfallprüfung vorzunehmen, da schuldrechtliche Ansprüche der Nutzer gegen den Betreiber bestehen können. Hierzu gehören unter anderem die Punkte Dauerschuldverhältnis § 314 BGB und das Verbot der unangemessenen Benachteiligung gemäß §§ 305, 307, 308 BGB.   Was war geschehen? Ein…

filesharing

Filesharing: Täterbenennung nach Klageerhebung ausreichend

Das Landgericht Leipzig hatte darüber zu entscheiden, ob den abgemahnten Internetanschluss-Inhaber eine vorprozessuale Aufklärungspflicht hinsichtlich der Täterbenennung in einem Filesharing-Verfahren trifft. Die Richter verneinten diese Frage mit der Begründung der sekundären Darlegungslast, die den Anschlussinhaber ausschließlich im Rahmen des Rechtsstreits trifft. Im vorliegenden Fall bedeutet diese richterliche Entscheidung, dass der abgemahnte Anschlussinhaber seiner Verpflichtung, den wahren…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,91 von 5 Sterne | 110 Bewertungen auf ProvenExpert.com