.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10Bundesweite Interessenvertretung!

OLG München: Käufer muss schlechte eBay-Bewertung löschen

Haben Sie eine schlechte eBay-Bewertung erhalten?

Der Handel im Internet wird immer transparenter. Wo es früher noch eine große Hürde für Verbraucher darstellte, ihre Kontodaten in ein Bestellformular einzutragen und darauf zu vertrauen, dass der gekaufte Artikel auch tatsächlich den Erwartungen entspricht, sorgen heute Produkt- und Verkäuferbewertungen für Transparenz.

Insbesondere große Verkaufsplattformen wie eBay sorgen dafür, dass Käufer nach dem Kauf Bewertungen abgeben, damit Neukunden einen Kauf mit der richtigen Erwartungshaltung tätigen. Für die Abgabe solcher Bewertungen existieren jedoch gesetzliche Vorschriften. So dürfen sich Käufer nur an Tatsachen orientieren und müssen außerdem persönliche Wertungen auch als solche kennzeichnen.

Vor dem OLG München wurde ein Fall verhandelt, in dem ein Händler gegen eine schlechte Bewertung eines Kunden klagte. Der Käufer hatte sich beim Kauf von Boots-Zubehör über Mängel an den gekauften Waren beschwert, ohne jedoch den Verkäufer zuvor kontaktiert oder den Artikel reklamiert zu haben. Der Kläger war der Meinung, er müsse wenigstens die Gelegenheit bekommen, solche Mängel zu beseitigen, bevor er schlecht bewertet würde. Der Beklagte wiederum berief sich auf sein Recht, Meinungen im Internet frei zu äußern, ohne sich zuvor genau darüber zu informieren, wie seine Formulierungen gestaltet werden müssen.

Nachdem das Landgericht die Klage zunächst abgewiesen hatte, entschied das Oberlandesgericht München nun, dass der Käufer einer Löschung der schlechte eBay-Bewertung zustimmen müsse.

 

Blog

  • Facebook-Fanpage-Betreiber haften für Verstöße gegen das Datenschutzrecht

    Ein aktuelles Urteil des EuGH vom 05.06.2018 sorgt für große Aufruhr bei Betreibern von Facebook-Fanpages. Tenor der Entscheidung: Ein Betreiber einer Fanpage bei Facebook ist mitverantwortlich für Verstöße gegen das Datenschutzrecht.   Gegenstand des Verfahrens Gegenstand des ursprünglichen Verfahrens war ein Bescheid einer Behörde, innerhalb dessen es einem Unternehmen (konkret der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH) untersagt wurde,…

  • Abmahnung der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – MG Premium Ltd.

    Aktuell treffen zahlreiche Abmahnungen bei uns ein, die von der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ausgesprochen werden, dessen Geschäftsführer der bereits in diesem Bereich bekannte Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist. Innerhalb der Abmahnung wird den Anschlussinhabern vorgeworfen, einen Pornofilm unberechtigt veröffentlich bzw. verbreitet zu haben. Der Film soll also innerhalb einer Tauschbörse heruntergeladen worden sein. Je nachdem, ob…

  • BGH: Vergleichende Werbung ist im Grundsatz zulässig

    Marken sind geschützt. Vergleichende Werbung mit einer geschützten Marke muss im Einzelfall aber erlaubt sein. In den Medien finden sich vermehrt Angebote, in denen Unternehmen ihre Produkte mit denen von Mitbewerbern vergleichen. Dies ist grundsätzlich erlaubt und nur im Ausnahmefall verboten.   Vergleichende Werbung mit einer Marke Ob Händler ihre Produkte im Internet als „ähnlich…

  • Markenrechtsverletzung durch Suchergebnisse auf amazon.de

    Zeigt bei der Eingabe eines markenrechtlich geschützten Begriffs die interne Amazon-Suche nicht nur Produkte des Markeninhabers an, sondern auch Waren der Konkurrenz, so handelt es sich hierbei um eine Markenverletzung. Das hat das Oberlandesgericht München mit Urteil vom 12.05.2016 (Aktenzeichen: 29 U 3500/15) entschieden.   Markenrechtsverletzung durch Auslieferung von Suchergebnissen Der Geschäftsführer der Klägerin, die…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,94 von 5 Sternen | 145 Bewertungen auf ProvenExpert.com