.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10Bundesweite Interessenvertretung!

OLG München: Lieferzeitangabe von 2-4 Werktagen zulässig

Das OLG München halt die Lieferzeitangabe “ca. 2-4 Werktage” durch einen Verkäufer für zulässig, denn die Angabe sei bestimmt genug. Es ergebe sich insbesondere aus ihr der Termin, bis zu dem der Verkäufer liefern müsse.

Die rechtliche Grundlage für die Entscheidung ist die Norm des § 308 Nr. 1 BGB sowie der Artikel 246a § 1 Abs. 1 Nr. 7 EGBGB.

 

Lieferzeitangabe von 2-Werktagen ist zulässig

Damit hat das OLG München die sofortige Beschwerde gegen einen Beschluss der Vorinstanz (Landgericht München II) zurückgewiesen und der Antragstellerin und Beschwerdeführerin die Kostentragungspflicht auferlegt. Den Streitwert setzte das OLG auf 3000,00 euro fest und hat von der Darstellung des Tatbestandes abgesehen.

In der Entscheidung zur Sache äußerte sich das OLG dahingehend, dass in der Rechtssprechung und Literatur eine Lieferzeitangabe mit “ca. 2 – 4 Werktage” als ausreichend i.S.d. § 308 BGB angesehen werde. Dies sei auch der Kommentarliteratur zu entnehmen (Palandt/Grüneberg zum BGB, 73. Aufl. 2014, § 308 Rn. 8 sowie Wurmnest im Münchener Kommentar zum BGB, Rn. 23). Dieser Ansicht folgten auch die Oberlandesgerichte in Bremen und Frankfurt, ausdrücklich offen geblieben sei die Frage beim OLG Hamm.

Aus der Lieferzeitangabe ergebe sich im Hinblick auf den Artikel 246a § 1 Absatz 1 Nr. 7 EGBGB auch der Termin, der dem Verkäufer vorgebe, wann dieser spätestens liefern müsse. Das sei in diesem Fall mit dem Ablauf von 4 Tagen der Fall.

Es sei in diesem Streitfall kein Raum für eine Zulassung einer Rechtsbeschwerde, so das OLG, denn dem Verfahren lag ein Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zu Grunde.

OLG München, Beschluss vom 14.10.2014, Az. 29 W 1935/14

 

Blog

  • Abmahnung wegen „Bridge of Spies – Der Unterhändler“ von Waldorf Frommer

    Haben Sie eine Abmahnung erhalten, weil Sie angeblich den Film „Bridge of Spies – Der Unterhändler“ im Internet verteilt haben sollen? Wir erklären, wie Sie jetzt reagieren sollten und, warum viele Abmahnungen jedenfalls teilweise unberechtigt sind. Die Kanzlei Waldorf Frommer ist bekannt für Abmahnschreiben wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen im Internet. Immer wieder hört man, dass die…

  • Facebook-Fanpage-Betreiber haften für Verstöße gegen das Datenschutzrecht

    Ein aktuelles Urteil des EuGH vom 05.06.2018 sorgt für große Aufruhr bei Betreibern von Facebook-Fanpages. Tenor der Entscheidung: Ein Betreiber einer Fanpage bei Facebook ist mitverantwortlich für Verstöße gegen das Datenschutzrecht.   Gegenstand des Verfahrens Gegenstand des ursprünglichen Verfahrens war ein Bescheid einer Behörde, innerhalb dessen es einem Unternehmen (konkret der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH) untersagt wurde,…

  • Abmahnung der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – MG Premium Ltd.

    Die IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH spricht Abmahnungen im Namen der MG Premium Ltd. wegen vermeintlicher Urheberrechtsverstöße (Filesharing) an Erotikfilmen aus. Aktuell treffen zahlreiche Abmahnungen bei uns ein, die von der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ausgesprochen werden, dessen Geschäftsführer der bereits in diesem Bereich bekannte Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist.  Innerhalb der Abmahnung wird den Anschlussinhabern vorgeworfen, einen…

  • BGH: Vergleichende Werbung ist im Grundsatz zulässig

    Marken sind geschützt. Vergleichende Werbung mit einer geschützten Marke muss im Einzelfall aber erlaubt sein. In den Medien finden sich vermehrt Angebote, in denen Unternehmen ihre Produkte mit denen von Mitbewerbern vergleichen. Dies ist grundsätzlich erlaubt und nur im Ausnahmefall verboten.   Vergleichende Werbung mit einer Marke Ob Händler ihre Produkte im Internet als „ähnlich…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,94 von 5 Sternen | 148 Bewertungen auf ProvenExpert.com