.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Filesharing: Täterbenennung nach Klageerhebung ausreichend

Das Landgericht Leipzig hatte darüber zu entscheiden, ob den abgemahnten Internetanschluss-Inhaber eine vorprozessuale Aufklärungspflicht hinsichtlich der Täterbenennung in einem Filesharing-Verfahren trifft. Die Richter verneinten diese Frage mit der Begründung der sekundären Darlegungslast, die den Anschlussinhaber ausschließlich im Rahmen des Rechtsstreits trifft. Im vorliegenden Fall bedeutet diese richterliche Entscheidung, dass der abgemahnte Anschlussinhaber seiner Verpflichtung, den wahren Täter des Filesharings erst im Rahmen des Prozesses zu benennen, ausreichend nachgekommen ist.

Der Beklagte ist ein Familienvater, von dessen Internetanschluss aus das Computerspiel „Dead Island“ im Fileharing-Verfahren hochgeladen wurde. Die Klägerin, die Media Koch GmbH, die die Rechte an dem streitgegenständlichen Computerspiel hält, mahnte den Familienvater vor Prozessbeginn ab. Eine einvernehmliche außergerichtliche Vereinbarung zwischen den Parteien war nicht möglich. Daraufhin wählte die Koch Media GmbH den Rechtsweg und verklagte den Familienvater auf Schadenersatz und Ersatz der Abmahnkosten aufgrund von Urheberrechtsverletzung.

 

Täterbenennung genügt im Filesahring-Verfahren erst innerhalb des gerichtlichen Verfahrens

Im Verlauf des Prozesses verteidigte sich der Beklagte damit, der Ex-Freund seiner Tochter habe das Computerspiel im Filesharing-Verfahren mit seinem Internetanschluss heruntergeladen. Die Richter am Landgericht Leipzig wiesen die Klage ab, da der Familienvater als beklagte Prozesspartei seiner Nachforschungspflicht im Wege der sekundären Darlegungslast ausreichend nachgekommen ist. Mit der Benennung des Ex-Freundes seiner Tochter als „Täter“ und „Schuldiger“ des streitgegenständigen Filesharings hat der beklagte Familienvater alles getan, um die Sachklage aufzuklären.

 

Eingeschränkte Störerhaftung

Die Störerhaftung scheidet gleichfalls aus, da die regelmäßige Rechtsprechung aufgrund der Lebenserfahrung davon ausgeht, dass Anschlussinhaber ihren Gästen und Mitbewohnern regelmäßig das WLAN-Passwort für ihren Internetzugang geben. Die Klägerin ging erfolglos in Berufung. Auch der Bundesgerichtshof stützt die Rechtsaufassung des Landgerichts Leipzig, denn die BGH-Richter hatten zwischenzeitlich entschieden, dass den Anschlussinhaber keine anlasslose Überwachungs- und Belehrungspflicht trifft, wenn er seinen volljährigen Mitbewohnern oder Gästen Zugang zu seinem Internetanschluss gewährt (I ZR 19/16). Diese Entscheidung zieht demzufolge die eingeschränkte Störerhaftung nach sich.

Der beklagte Familienvater hatte den volljährigen Ex-Freund seiner Tochter nicht darüber aufzuklären, dass die Benutzung von Filesharing-Börsen illegal ist. Der Beklagte hatte sich zwar im Vorfeld des Prozesses geweigert, den Täter zu benennen, der von der Klägerin geforderte Schadenersatz scheidet jedoch aus, da die Abmahnung mangels Täter- beziehungsweise Störerhaftung aus rechtlichen Gesichtspunkten nicht gerechtfertigt war. Der Anschlussinhaber muss den wahren Täter vor Gericht lediglich angeben, um Haftungsansprüchen gegen ihn selbst zu entgehen. Will die Klägerin Ansprüche aufgrund einer Urheberrechtsverletzung durchsetzen, muss sie gegen den Ex-Freund der Tochter des Beklagten gerichtlich vorgehen.

 

Auswirkung der Entscheidung auf Anschlussinhaber?

Mit dem vorliegenden Urteil des LG Leipzig und der Rechtsprechung des BGH besteht hinsichtlich des Themas Filesharing, das die Gerichte wiederholt beschäftigt, zumindest eine gewisse Rechtssicherheit. Dies bedeutet zwar nicht, dass sich grundsätzlich jeder, der einen Internetanschluss in fremden Haushalten nutzt, der Haftung entziehen kann. Die betroffenen Anschlussinhaber können sich aufgrund der eingeschränkten Störerhaftung jetzt jedoch besser gegen Ansprüche der jeweiligen Rechtsinhaber wegen Urheberrechtsverletzung wehren. Sie kommen ihrer sekundären Beweislast im Rahmen des streitigen Verfahrens ausreichend nach, indem sie den wahren Täter vor Gericht benennen.

Eine vorgerichtliche Abmahnung entbehrt jeder Rechtsgrundlage, da die abgemahnte Partei nicht dazu verpflichtet ist, den Täter vor Prozessbeginn zu benennen. Daher sollten betroffene Anschlussinhaber auch angesichts der scheinbaren Drucksituation nicht nachgeben und den Namen des Täters vorgerichtlich nicht ungeprüft herausgeben.

LG Leipzig, Beschluss vom 13.04.2017, Az. 05 S 487/16

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

Meissner & Meissner

Abmahnung durch Meissner & Meissner Anwaltskanzlei für die Euro-Cities AG wegen Urheberrechtsverletzung

Die Meissner & Meissner Anwaltskanzlei spricht Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen im Namen der Euro-Cities AG aus. Uns liegt eine solche Abmahnung zur Bearbeitung vor.  Auffällig an der Abmahnung ist auf den ersten Blick, dass sehr hohe Schadensersatzforderungen wegen der Veröffentlichung eines Stadtplanausschnitts geltend gemacht werden. Haben auch Sie eine solche Abmahnung erhalten? Lassen Sie diese unbedingt…

os-plattform

Link zur OS-Plattform zählt zu Pflichtangaben einer Website

Die fehlende Bereitstellung eines Links zur OS-Plattform kann abgemahnt werden. Das hat das OLG München im Urteil vom 22.09.2016  zum Aktenzeichen 29 U 2498/16 herausgestellt und dabei das entgegenlautende Urteil des Landgerichts Traunstein vom 20. April 2016 aufgehoben.   Funktionsweise und Nutzen der OS-Plattform Die Online-Streitbeilegungsplattform, wie die OS-Plattform in Gänze heißt, ist eine interaktive…

os-plattform

Link zur OS-Plattform auch bei eBay, Amazon und Co.?

Seit Anfang des Jahres 2016 besteht nach der EU-Verordnung über die Online-Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten für Online-Händler die Pflicht, auf ihrer Webseite einen Link auf die entsprechende europäische Schlichtungsplattform (OS-Plattform) zu platzieren. Fraglich ist bisher aber, wen genau diese Pflichten treffen. Das Landgericht Dresden (42 HK O 70/16 ) und das Oberlandesgericht Dresden (14 U 1462/16)…

Daniel Sebastian

Daniel Sebastian mahnt ab wegen „Hardwell feat. Chris Jones – Young Again“

Der Berliner Rechtsanwalt Daniel Sebastian versendet Filesharing-Abmahnungen im Auftrag der DigiRights Administration GmbH. Den Adressaten wird vorgeworfen, u.a. den Musiktitel „Hardwell feat. Chris Jones – Young Again“ illegal im Internet verbreitet zu haben. Warum die Empfänger den Forderungen des Anwalts nicht ohne weiteres nachkommen sollten, lesen Sie in diesem Beitrag. Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist nicht…

lutz Schroeder

Kanzlei Lutz Schroeder – Abmahnung für MissionDirect UG

Uns liegt eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung der Kanzlei Schroeder (Herr Rechtsanwalt Lutz Schroeder) vor, die im Namen der MissionDirect UG ausgesprochen wurde. Gegenstand der Abmahnung ist der Vorwurf gewerblichen Handelns auf der Plattform eBay unter der Nutzung eines privaten Verkäuferkontos.   Vorwurf einer gewerblichen Tätigkeit als Gegenstand der Abmahnung Adressat der Abmahnung ist eine Privatperson, die…

Bewertung

Falsche eBay-Bewertung stellt eine Vertragsverletzung dar

Verkäufer auf der eBay-Plattform haben gegenüber den Käufern einen vertraglichen Anspruch auf die Abgabe einer korrekten Bewertung.   Bewertung muss die korrekten Umstände wiedergeben Verkäufer und Käufer eines Artikels auf eBay stritten sich um die Versendung eines Verstärkers Typ Burmester, den der Käufer von dem Verkäufer auf der eBay-Plattform zum Preis von 7.300,00 € erworben…

disclaimer

Abmahn-Disclaimer: Keine Erstattung von Kosten der Abmahnung

Das vorliegende Urteil des Landgerichts Düsseldorf kommt zwar nicht zu einer neuen rechtlichen Erkenntnis, beweist jedoch, dass sogenannte Abwehrklauseln zum Bumerang werden können. Im vorliegenden Rechtsstreit führte ein Abmahnkosten-Disclaimer zum Verlust der eigenen Ansprüche auf Erstattung der Abmahnkosten.   Abmahnkosten-Disclaimer als Verlust der eigenen Ansprüche Es handelt sich um die Verwendung sogenannter Abmahnkosten-Disclaimer, die viele…

facebook

Kein Zugriff der Eltern auf Facebookprofil der verstorbenen Tochter

Das vorliegende Urteil des Kammergerichts Berlin hat für Schlagzeilen gesorgt. Ein 15-jähriges Mädchen hatte einen Account auf Facebook und verstarb. Die Eltern beantragten bei Facebook Einsicht in den Account ihrer verstorbenen Tochter, den sie auf dem Wege des Erbrechts durchsetzen wollten. Facebook verweigerte diese Einsichtnahme mit Bezug auf das Fernmeldegeheimnis. Die Mutter versuchte daraufhin, ihren…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,92 von 5 Sterne | 111 Bewertungen auf ProvenExpert.com