.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Kornmeier & Partner Abmahnung erhalten?

Haben Sie eine Abmahnung von Kornmeier & Partner erhalten?
Wir zeigen Ihnen, wie Sie in diesem Fall richtig reagieren!

Vermeintlich begangene Urheberrechtsverletzungen in Tauschbörsen oder Filesharing – Netzwerken sind das Ziel der Rechtsanwaltskanzlei Kornmeier & Partner aus Frankfurt am Main. Die Kanzlei vertritt u.a. die GSDR GMbH, BigCityBeats GmbH, Medialand GmbH oder die Lenz / Jankuhn GbR und mahnt in deren Auftrag Internetnutzer wegen angeblicher Rechtsverstöße ab.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie richtig auf Abmahnungen der Kanzlei Kornmeier & Partner reagieren.

 

Aufbau der Abmahnung der Kornmeier & Partner Rechtsanwälte

Etwa 7 bis 8 Seiten umfasst eine Abmahnung der Rechtsanwälte Kornmeier & Partner inklusive einer beigefügten Unterlassungserklärung. Die Abmahnung enthält einen Hinweis auf einen Landgerichtsbeschluss samt Aktenzeichen im Rahmen des Auskunftsverfahrens zur Ermittlung des Anschlussinhabers. Die außerhalb des reinen Schadensersatzanspruchs entstandenen Aufwendungen werden in einer den Anforderungen des § 97a Abs. 3 UrhG genügenden Weise genau aufgeschlüsselt. Zudem sind umfangreiche Rechtsausführungen in dem Abmahnschreiben enthalten, in denen dem Abgemahnten zur Last gelegt wird, eine Urheberrechtsverletzungen durch öffentliche Zugänglichmachung eines Werkes begangen zu haben und dafür haftbar zu sein. Zusätzlich wird der Abgemahnte aufgefordert, die beigefügte strafbewehrte Unterlassungserklärung zu unterzeichnen sowie die Zahlung eines Abgeltungsbetrages in Höhe von 300,00 € bis 400,00 € zu leisten.

Der Betroffene soll sich in der Unterlassungserklärung verpflichten, das ihm zur Last gelegte Verhalten in Zukunft nicht wieder vorzunehmen sowie den geforderten Geldbetrag zu bezahlen. Bei Verstoß gegen diese Verpflichtung soll eine „angemessene Vertragsstrafe“ in unbestimmter Höhe fällig werden.

Sofern die Ansprüche nicht erfüllt werden, droht eine gerichtliche Inanspruchnahme.

Wer die beigefügte strafbewehrte Unterlassungserklärung der Kanzlei Kornmeier & Partner unterschreibt oder (Teil-)Zahlungen leistet, sollte sich im klaren darüber sein, dass dies unter Umständen als Schuldanerkenntnis ohne Einschränkung gewertet werden kann, an das man sich auf Jahre bindet, unabhängig davon, ob man den Rechtsverstoß überhaupt begangen hat. Deshalb ist es wichtig sich bei einer Abmahnung richtig zu verhalten.

 

So reagieren Sie richtig auf eine Abmahnung von Kornmeier & Partner

Zunächst sollten Betroffene unbedingt Ruhe bewahren. Setzen Sie sich in keinem Fall selbst mit der Kanzlei Kornmeier & Partner in Verbindung.
Auch die der Abmahnung beigefügte Unterlassungserklärung sollte unter keinen Umständen unterschrieben werden, selbst wenn Sie den Rechtsverstoß begangen haben. Es besteht keine Pflicht, genau diese Unterlassungserklärung zu unterschreiben.

Wer den Rechtsverstoß tatsächlich begangen hat, muss jedoch die sogenannte Wiederholungsgefahr ausräumen. Das kann aber auch durch eine eigene modifizierte Unterlassungserklärung geschehen.
Auch wenn sich der Betroffene „keiner Schuld bewusst ist“, kann es in manchen Fällen ratsam sein, ebenfalls eine modifizierte Unterlassungserklärung abzugeben, um ein gerichtliches Verfügungsverfahren, mit dem der Gegner den Unterlassungsanspruch mit sehr hohen Kosten für den Abgemahnten gerichtlich durchsetzen kann, zu verhindern.

Vom Versuch, der Abmahnung selbstständig entgegenzutreten, ist dringend abzuraten. Wer sich selbst an der Modifikation der Unterlassungserklärung versucht oder etwaige Muster aus dem Internet benutzt, läuft Gefahr, dass diese zu weit gefasst sind und sich somit unnötige Kosten auflädt. Ist die Erklärung zu eng gefasst, wird sie meist nicht von Kornmeier & Partner anerkannt und es kann zur Klage kommen.

Auch sollten keine Teilzahlungen ohne vorherige anwaltliche Prüfung geleistet werden. Denn zum einen prüft Ihr Anwalt, ob der Abmahner auch der Rechteinhaber ist. Zum anderen ist zu klären, ob die Urheberrechtsverletzung wirklich von Ihrem Internetanschluss begangen wurde, da sich oft Fehler bei der Daten- und IP-Ermittlung durch die sog. Anti-Piracy-Unternehmen finden lassen, sodass das unerlaubte Filesharing in Wirklichkeit nicht von Ihrem Anschluss begangen wurde.

Nicht immer haftet der Anschlussinhaber auch selbst für Rechtsverstöße, obwohl dies gern von Abmahnern behauptet. Es ist denkbar, dass Sie nicht als „Täter“ in Anspruch genommen werden können, obwohl die Urheberrechtsverletzung von Ihrem Anschluss begangen wurde, wenn z.B Ihr 13-jähriges Kind über das Verbot einer rechtswidrigen Teilnahme an Internettauschbörsen belehrt hatten und für einen Verstoß des Kindes gegen dieses Verbot keine Anhaltspunkte bestanden. In solch einem Fall müssen z.B. nur die außergerichtlichen Kosten der abmahnenden Kanzlei gezahlt werden.

Ebenfalls sollten Abmahnungen nicht einfach ignoriert werden. Auch hier droht schnell die Klage.

 

Anwaltliche Hilfe bei Abmahnungen unverzichtbar

Eine juristische Überprüfung der Angelegenheit lohnt sich in jedem Fall.

GeradewasdieAbgabeeinermodifiziertenUnterlassungserklärungbetrifft, istanwaltlicheHilfedringendzuempfehlen,dennes bedarf der juristischen Fachsprache solche Erklärungen korrekt zu formulieren. Nur so ist es möglich, eine effiziente Verteidigungsstrategie aufzubauen, und Sie vor überhöhten Forderungen, weiteren Abmahnungen, teuren Gerichtsverfahren und anderen bösen Überraschungen zu schützen.

Scheuen Sie nicht den Gang zum Anwalt wegen vermeintlich hoher Kosten. Diese bilden nur einen Bruchteil der geforderten Beträge der Abmahner.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

fake-abmahnung waldorf frommer

Vorsicht vor Fake: Abmahnungen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte per E-Mail

Seit gestern (09.03.2017) erhalten wir sehr viele Anfragen zu einer per E-Mail versandten Abmahnung im Namen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München. Den E-Mail-Empfängern wird vorgeworfen, die Software Adobe Photoshop SC6 – Master Collection unerlaubt öffentlich zum Download zur Verfügung gestellt zu haben. Es werden darin umfangreiche Unterlassungs- und Zahlungsansprüche geltend gemacht. Es wird die Zahlung von…

einstweilige verfügung

Einstweilige Verfügung im Urheberrecht & Wettbewerbsrecht

  Haben Sie eine einstweilige Verfügung erhalten oder wollen Sie eine solche erwirken? Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Verteidigungsaussichten gegen eine einstweilige Verfügung bestehen, erfahren Sie hier!   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung  Tel.: 040 – 228 682 10   Um eine einstweilige Verfügung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes geht es, sofern auf eine außergerichtliche Abmahnung hin…

Urheberrechtsverletzung amazon

Verkäufer auf Amazon haften für Urheberrechtsverletzung

Das Landgericht Köln hatte darüber zu entscheiden, ob Onlinehändler für die Verwendung urheberrechtsgeschützter Fotos in den Angeboten auf dem Amazon-Market-Place haften. Mit der steigenden Anzahl der Onlinehändler nehmen auch die Probleme mit Abmahnpotential zu, die für manche unerwünschte Überraschung sorgen. Existiert bereits eine Verkaufsseite für ein bestimmtes Produkt, kann Amazon das Anlegen einer eigenen Verkaufsseite…

Energieeffizenzklasse

Keine unmittelbare Angabe der Energieeffizenzklasse erforderlich

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass es bei der Angabe der Effizienzklasse eines Elektrogeräts in einem Online-Shop nicht zwingend notwendig ist, dass diese Angabe in einem unmittelbarem und direktem Zusammenhang mit dem entsprechenden Gerät erfolgt. Ausreichend ist bereits die Verlinkung mit einer gesonderten Internetseite, auf der sich die entsprechende Information und entsprechende Erläuterungen finden. Alles andere…

cache

Keine Vertragsstrafe bei Abrufbarkeit im Google-Cache

Das Oberlandesgericht Zweibrücken hat kürzlich entschieden, dass ein Unterlassungsschuldner nicht gegen seine Unterlassungspflicht verstößt, wenn ein von ihm unzulässig genutztes urheberrechtlich geschütztes Bild nach Abgabe einer Unterlassungserklärung weiterhin im Google Cache auffindbar ist.   Keine Verwirkung der Vertragsstrafe, sofern Bild „nur“ noch im Google-Cache abrufbar ist Der Beklagte, der gewerblich Wasserschläuche vertreibt, warb auf seinem…

vergleichende werbung

Zulässigkeit von vergleichender Werbung zu günstigerem Preis

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat eine vergleichende Werbung mit der Behauptung der Funktionsgleichheit eines Produktes zu einem günstigeren Preis für zulässig erklärt – solange die Aussage richtig und darüber hinaus für den Verbraucher nachprüfbar ist.   Vergleichende Werbung zwischen zwei Produkten Im zugrundeliegenden Rechtsstreit hatte die Beklagte in einer Onlinewerbung die Artikel ihrer Pflegeserie „Classic“ den Produkten…

werbe-e-mail

Werbe-E-Mail nur nach ausdrücklicher Zustimmung

Das Landgericht Berlin verurteilte die Betreiberin eines Onlinehandels dazu es zu unterlassen, Werbung per E-Mail an Kunden zu senden, die durch Aktivierung eines Abmeldelinks in einer Werbe-E-Mail oder auf sonstige Art und Weise der Zusendung von E-Mailwerbung gegenüber des Onlineshops widersprochen haben. Die Parteien stritten um die Unterlassung unerwünschter Werbe-E-Mails. Die Klägerin ist ein Verband zur Bekämpfung unlauteren…

Bewertungen

Haftung eines Portalbetreibers für Bewertungen

Mit Urteil vom 01.03.2016 hatte der Bundesgerichtshof die Pflichten des Betreibers eines Ärtzebewertungsportals konkretisiert.   Sachverhalt zur Entscheidung des BGH zu Bewertungen Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Die Beklagte betreibt unter der Domain www.jameda.de ein Portal, das der Suche und Bewertung von Ärzten dient. Registrierten Nutzern bietet sich die Möglichkeit, die Tätigkeit von Ärzten in…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4.9 von 5 Sterne | 97 Bewertungen auf ProvenExpert.com