.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Verein gegen Unwesen in Handel und Gewerbe Köln e.V. – Abmahnung

Abmahnungen durch den Verein gegen Unwesen in Handel und Gewerbe Köln e.V. sind um Umlauf.

Der Verein gegen Unwesen in Handel und Gewerbe Köln e.V. wurde bereits 1885 gegründet und ist ein Zusammenschluss von diversen Mitgliedern aus den Sparten Handel, Handwerk, Industrie und Dienstleistung. Der Verein ist eine Selbsthilfeorganisation der Wirtschaft, der es sich zum Ziel gesetzt hat, unlauteren Wettbewerb, zu Gunsten des fairen Wettbewerbs, zu verhindern und wenn nötig mit gerichtlichen Schritten zu unterbinden.

 

Vorwurf durch den Verein gegen Unwesen in Handel und Gewerbe Köln e.V.

In einem Fall, in dem der Verein gegen Unwesen in Handel und Gewerbe Köln e.V. kürzlich einem ebay-Verkäufer eine Abmahnung zukommen ließ, geht es um die Pflicht zur Nennung des Grundpreises, um den Verbrauchern den Vergleich mit anderen Anbietern zu erleichtern.

Der oben genannte Anbieter hatte bei diversen Produkten lediglich den Endpreis angegeben und somit gleich gegen mehrere Gesetze verstoßen.

Zunächst einmal verpflichtet § 2 I i.V.m. § 2 III der gültigen Preisangabenverordnung (PAngV) denjenigen, der Waren regelmäßig, beziehungsweise gewerbs- oder geschäftsmäßig vertreibt dazu, neben dem Endpreis, auch einen Grundpreis in einer der in Absatz 3 angegebenen Maßeinheiten anzugeben.

Weiter hat er gegen die §§ 3, 4 des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) verstoßen, die bestimmen, welche unlauteren geschäftlichen Handlungen unzulässig sind und einen Beispielkatalog anführen, der aufzeigt, welche Handlungen insbesondere unter diesen Tatbestand fallen.

 

Handlungsberechtigung des Verein gegen Unwesen in Handel und Gewerbe Köln e.V.

Die Handlungsberechtigung des Vereins gründet in § 8 III Nr. 2 des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) und § 3 I Nr. 2 des Unterlassungsklagengesetzes, die es rechtsfähigen Verbänden zur Förderung gewerblicher Interessen, unter Erfüllung weiterer qualifizierender Merkmale, erlaubt, gegen unlauteren Wettbewerb vorzugehen.

 

Wettbewerbsrechtliche Abmahnungen im Allgemeinen

Die Voraussetzungen zu Abmahnungen im Wettbewerbsrecht finden sich vor allem im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG).

Die zugestellten Abmahnungen dienen vor allem dazu, dass sich kein Wettbewerber zu Lasten aller anderen Anbieter einen unfairen Vorteil verschafft. Es ist wichtig, ein gewisses Gleichgewicht zu wahren.

Wenn ein Anbieter also in der Werbung eines anderen Anbieters ein Fehlverhalten wahrnimmt, ist er berechtigt, dieses durch eine Abmahnung und die daraus resultierenden Konsequenzen zu unterbinden, um die Gleichbehandlung aller Wettbewerber wieder herzustellen und für einen fairen Wettbewerb zu sorgen.

 

Das Gerüst der Abmahnung – Verein gegen Unwesen in Handel und Gewerbe Köln e.V.

In der Abmahnung muss das Fehlverhalten, also der Vorwurf, der gemacht wird, hinreichend beschrieben sein und mit den einschlägigen Gesetzen, die verletzt wurden, belegt werden.

Dann wird der Betreffende aufgefordert, die ihm zur Last gelegten Verstöße auszuräumen, also zum Beispiel, das Fehlverhalten in seiner Werbung zu korrigieren. Außerdem wird im Regelfall eine Unterlassungserklärung beigefügt, die innerhalb einer recht kurzen Frist unterschrieben an den Verfasser der Abmahnung zurückzuschicken ist.

In dieser Erklärung muss der Betreffende, unter Androhung von empfindlichen Strafen im Falle von Zuwiderhandlungen, versichern, keine weiteren Wettbewerbsverletzungen dieser Art zu begehen.

Typischerweise wird dem Betreffenden schließlich aufgezeigt, dass weitere gerichtliche Schritte gegen ihn eingeleitet werden, um das Fehlverhalten zu beseitigen, sollte er die Abmahnung nicht akzeptieren und die Unterlassungserklärung nicht unterschreiben.

 

Gewinneinbußen durch Fehlverhalten

Auf Grund dessen, dass durch unlauteren Wettbewerb eines Anbieters, Gewinneinbußen für alle anderen Anbieter resultieren, ist es verständlich, dass diesen viel daran gelegen ist, den fairen Wettbewerb wieder herzustellen und denjenigen, der das Gesetz zum unlauteren Wettbewerb missachtet hat, zur Rechenschaft zu ziehen.

Verein gegen Unwesen in Handel und Gewerbe Köln e.V. – Abmahnung

 

Letztlich ist ein fairer Wettbewerb auch Grundlage für eine gesunde Marktwirtschaft und sollte unbedingt aufrechterhalten werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

filesharing

Filesharing: Täterbenennung nach Klageerhebung ausreichend

Das Landgericht Leipzig hatte darüber zu entscheiden, ob den abgemahnten Internetanschluss-Inhaber eine vorprozessuale Aufklärungspflicht hinsichtlich der Täterbenennung in einem Filesharing-Verfahren trifft. Die Richter verneinten diese Frage mit der Begründung der sekundären Darlegungslast, die den Anschlussinhaber ausschließlich im Rahmen des Rechtsstreits trifft. Im vorliegenden Fall bedeutet diese richterliche Entscheidung, dass der abgemahnte Anschlussinhaber seiner Verpflichtung, den wahren…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Independence Day

Waldorf Frommer Abmahnung für Independence Day: Wiederkehr

Filesharing ist ein Phänomen, mit dem sich die Gerichte häufig zu beschäftigen haben. Viele Anschlussinhaber laden Musik und Filme im Rahmen einer Tauschbörse herunter. Dabei wird jedoch nur zu gerne übersehen, dass viele Angebote in diesen Tauschbörsen illegal sind, da sie ohne Einwilligung der Rechtsinhaber beziehungsweise ohne Lizenz vertrieben werden. Das Recht an der öffentlichen Wiedergabe…

Persönlichkeitsrechtsverletzung

Schadensersatz wegen Persönlichkeitsrechtsverletzung von Dr. Helmut Kohl

Das Landgericht Köln hat Altkanzler Dr. Helmut Kohl eine überdurchschnittlich hohe Entschädigung von einer Million Euro aufgrund der Verletzung seines Persönlichkeitsrechts zugesprochen. Im Heyne-Verlag ist das Buch „Vermächtnis: Die Kohl Protokolle“ der Autoren Heribert Schwan und Tilman Jens erschienen. Die Entschädigung, die Dr. Helmut Kohl gerichtlich zugesprochen wurde, gilt für deutsche Rechtsverhältnisse als rekordverdächtig, da…

alleinstellungsbehauptung

„Surfen im schnellsten Netz der Welt“ nach OLG Köln unzulässig

Entscheidung zu einer unzulässigen Alleinstellungsbehauptung Das OLG Köln hatte die Frage zu klären, ob die Werbeaussage „Surfen im schnellsten Netz der Welt“ aufgrund von nicht erfüllten Alleinstellungsmerkmalen gemäß § 5 UWG irreführend ist. Im vorliegenden Rechtsstreit haben die Richter diese Frage bejaht, da der Internetprovider nicht darauf hingewiesen hat, dass es sich bei dem beworbenen…

Waldorf frommer

Abmahnung Waldorf Frommer für Sicario

Das Filesharing könnte schon zu den Unworten des Jahrzehnts und noch viel länger gezählt werden. Es handelt sich dabei um das zur Verfügung Stellen von Dateien wie Musik, Spiele oder Filme über das Internet, sodass Dritte sich diese herunterladen können. Geschieht das ohne das Einverständnis des Rechteinhaber, begeht der Anschlussinhaber einen Verstoß gegen das Urheberrecht. Auch…

streaming

Streaming ist nach der neuesten Rechtsprechung des EuGH illegal

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Streaming von illegal verbreiteten Kinofilmen eine Urheberrechtsverletzung ist und die Nutzer rechtlich zur Verantwortung zu ziehen sind. Vor diesem Urteil war Streaming rechtlich unbedenklich, da es sich nicht um eine Vervielfältigung eines urheberrechtlich geschützten Werkes im juristischen Sinne handelte. Zwar erfolgt auch beim Streaming eine Zwischenspeicherung im Internet-Browser, diese…

Voraussetzungen für ausschließlichen Verkauf an Unternehmen

Das Oberlandesgericht Hamm hat mit Urteil vom 16.11.2016 (Az.: 12 U 52/16) entschieden, dass ein Unternehmer sein Internetangebot auf Gewerbetreibende beschränken kann. In diesem Fall müsse aber sein Wille, nur mit Gewerbetreibenden Verträge abzuschließen, auf der Internetseite in einer solchen Art und Weise klar und transparent zum Ausdruck gebracht werden, dass diese Erklärung von einem Interessenten…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,91 von 5 Sterne | 105 Bewertungen auf ProvenExpertcom