.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Denecke Priess & Partner – Abmahnung erhalten?

Abmahnung durch die Kanzlei Denecke Priess & Partner – So handeln Sie richtig!

 

Sofern Sie eine Abmahnung der Kanzlei Denecke Priess & Partner erhalten haben, sollten Sie kein Risiko eingehen und sich auf jeden Fall professionellen Rat einholen.

Die Anwaltskanzlei Denecke Priess & Partner versendet aktuell Abmahnungen im Auftrag der WENN GmbH. Dem Abgemahnten wird vorgeworfen, er habe das in der Abmahnung bezeichnete Bild auf seiner Internetseite eingestellt und dadurch die dem Fotografen zustehenden Nutzungsrechte verletzt.

 

Beachten Sie bitte Folgendes:

  • Keine Kontaktaufnahme zu Denecke, Priess & Partner
  • Keine Unterschrift auf der Unterlassungserklärung
  • Keine Zahlung an Denecke, Priess & Partner
  • Abmahnung prüfen lassen, ob Haftung in Betracht besteht
  • Abmahnung zur kostenfreien Ersteinschätzung einreichen – Nutzen Sie bitte das nebenstehende Kontaktformular mit Uploadfunktion der Abmahnung

Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Anlage

 

 

Was wird im Schreiben der Kanzlei
Denecke Priess & Partner gefordert?

Es wird viel in der Abmahnung der Kanzlei gefordert. Es wird nicht nur die Abgabe einer strafbewährten Unterlassungserklärung mit Vertragsstrafe gefordert, sondern auch die Zahlung von insgesamt 1.970,00 Euro (Schadensersatz in Höhe von 1.020,00 Euro, Auslagen für die Internetrecherche in Höhe von 85,00 Euro, sowie Rechtsanwaltskosten in Höhe von 865,00 Euro).

Neben dem Geldbetrag und der Unterlassungserklärung die die Kanzlei fordert, wird der Abgemahnte auch aufgefordert, den Störungszustand zu beseitigen. Das heißt, der Abgemahnte muss nicht nur die Bilder von der Website entfernen, sondern auch Sorge dafür tragen, dass die sogenannte URL-Adresse, unter welcher das Bildmaterial auf der Homepage eingebunden ist, endgültig gelöscht wird.

 

Was sollten Sie tun, wenn Sie eine Abmahnung
der Kanzlei Denecke Priess & Partner erhalten?

Wenn Sie eine Abmahnung erhalten haben, sollten Sie richtig handeln.

  • Ignorieren Sie die Abmahnung nicht! –

Wenn Sie eine Abmahnung erhalten haben, sollten Sie diese auf gar keinen Fall ignorieren. Ein Ignorieren der Mahnung kann Ihre Lage nur verschlimmern und Sie auch vor Gericht bringen.

  • Bezahlen Sie die Forderung nicht vorschnell! – 

Bezahlen Sie die Forderung nicht zu schnell.  Die Beträge, die die Kanzleien in solchen Fällen fordern sind so gut wie immer noch verhandelbar. Sollten Sie zu schnell bezahlt haben, sind jegliche Verhandlungen über die Höhe der Kosten nahezu ausgeschlossen. Die Forderungen sind meistens viel zu hoch. Bei den vorliegenden Abmahnungen ist schon alleine die Frage des Gegenstandswertes, den die Kanzlei auf über 13.000 Euro beziffert, fraglich. Die Vergütung des Anwalts richtet sich jedoch gerade nach dem Gegenstandswert. Dies wirkt sich wiederum auf die Kosten aus, die Sie bezahlen sollen. Mit unserer Hilfe können Sie diese Kosten auf ein Minimum reduzieren.

  • Unterschreiben Sie die Unterlassungserklärung nicht! –

Unterschreiben Sie die beigefügte Unterlassungserklärung nicht bevor Sie sich rechtlich haben beraten lassen. Die meisten Unterlassungserklärungen die den Abmahnungen beigefügt sind, sind viel zu weit gefasst und können im schlimmsten Fall auch als Schuldeingeständnis ausgelegt werden. Sie verpflichten Sich mit der Unterschrift ein Leben lang eine Vertragsstrafe zu bezahlen, wenn Sie in der Zukunft gegen diese Unterlassungserklärung verstoßen. Statt der von der Kanzlei Denecke Priess & Partner verschickten Unterlassungserklärung kann eine modifizierte Unterlassungserklärung unterschrieben werden, deren Folgen weniger weitreichend sind.

  • Kontaktieren Sie uns! –

Kontaktieren Sie uns schnellstmöglich! Die Frist in der genannten Abmahnung ist sehr kurz gehalten, Sie sollten deswegen so schnell wie möglich handeln. Muster und Unterlassungserklärungen aus dem Internet können wenig helfen, im Schlimmsten Fall wird sich Ihre Lage nur noch verschlimmern. Mit Hilfe eines spezialisierten Anwalts können Sie jedoch die Folgen der Abmahnung begrenzen.

Wir prüfen Ihren Fall genau und beraten Sie ausführlich. Mit unserer Hilfe können die Folgen und Kosten der Abmahnung reduziert werden. An erster Linie steht nämlich die beste Lösung für Sie in diesem Fall.

 

denecke priess & partner

© photoinstyleat – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

fake-abmahnung waldorf frommer

Vorsicht vor Fake: Abmahnungen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte per E-Mail

Seit gestern (09.03.2017) erhalten wir sehr viele Anfragen zu einer per E-Mail versandten Abmahnung im Namen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München. Den E-Mail-Empfängern wird vorgeworfen, die Software Adobe Photoshop SC6 – Master Collection unerlaubt öffentlich zum Download zur Verfügung gestellt zu haben. Es werden darin umfangreiche Unterlassungs- und Zahlungsansprüche geltend gemacht. Es wird die Zahlung von…

einstweilige verfügung

Einstweilige Verfügung im Urheberrecht & Wettbewerbsrecht

  Haben Sie eine einstweilige Verfügung erhalten oder wollen Sie eine solche erwirken? Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Verteidigungsaussichten gegen eine einstweilige Verfügung bestehen, erfahren Sie hier!   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung  Tel.: 040 – 228 682 10   Um eine einstweilige Verfügung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes geht es, sofern auf eine außergerichtliche Abmahnung hin…

Urheberrechtsverletzung amazon

Verkäufer auf Amazon haften für Urheberrechtsverletzung

Das Landgericht Köln hatte darüber zu entscheiden, ob Onlinehändler für die Verwendung urheberrechtsgeschützter Fotos in den Angeboten auf dem Amazon-Market-Place haften. Mit der steigenden Anzahl der Onlinehändler nehmen auch die Probleme mit Abmahnpotential zu, die für manche unerwünschte Überraschung sorgen. Existiert bereits eine Verkaufsseite für ein bestimmtes Produkt, kann Amazon das Anlegen einer eigenen Verkaufsseite…

Energieeffizenzklasse

Keine unmittelbare Angabe der Energieeffizenzklasse erforderlich

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass es bei der Angabe der Effizienzklasse eines Elektrogeräts in einem Online-Shop nicht zwingend notwendig ist, dass diese Angabe in einem unmittelbarem und direktem Zusammenhang mit dem entsprechenden Gerät erfolgt. Ausreichend ist bereits die Verlinkung mit einer gesonderten Internetseite, auf der sich die entsprechende Information und entsprechende Erläuterungen finden. Alles andere…

cache

Keine Vertragsstrafe bei Abrufbarkeit im Google-Cache

Das Oberlandesgericht Zweibrücken hat kürzlich entschieden, dass ein Unterlassungsschuldner nicht gegen seine Unterlassungspflicht verstößt, wenn ein von ihm unzulässig genutztes urheberrechtlich geschütztes Bild nach Abgabe einer Unterlassungserklärung weiterhin im Google Cache auffindbar ist.   Keine Verwirkung der Vertragsstrafe, sofern Bild „nur“ noch im Google-Cache abrufbar ist Der Beklagte, der gewerblich Wasserschläuche vertreibt, warb auf seinem…

vergleichende werbung

Zulässigkeit von vergleichender Werbung zu günstigerem Preis

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat eine vergleichende Werbung mit der Behauptung der Funktionsgleichheit eines Produktes zu einem günstigeren Preis für zulässig erklärt – solange die Aussage richtig und darüber hinaus für den Verbraucher nachprüfbar ist.   Vergleichende Werbung zwischen zwei Produkten Im zugrundeliegenden Rechtsstreit hatte die Beklagte in einer Onlinewerbung die Artikel ihrer Pflegeserie „Classic“ den Produkten…

werbe-e-mail

Werbe-E-Mail nur nach ausdrücklicher Zustimmung

Das Landgericht Berlin verurteilte die Betreiberin eines Onlinehandels dazu es zu unterlassen, Werbung per E-Mail an Kunden zu senden, die durch Aktivierung eines Abmeldelinks in einer Werbe-E-Mail oder auf sonstige Art und Weise der Zusendung von E-Mailwerbung gegenüber des Onlineshops widersprochen haben. Die Parteien stritten um die Unterlassung unerwünschter Werbe-E-Mails. Die Klägerin ist ein Verband zur Bekämpfung unlauteren…

Bewertungen

Haftung eines Portalbetreibers für Bewertungen

Mit Urteil vom 01.03.2016 hatte der Bundesgerichtshof die Pflichten des Betreibers eines Ärtzebewertungsportals konkretisiert.   Sachverhalt zur Entscheidung des BGH zu Bewertungen Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Die Beklagte betreibt unter der Domain www.jameda.de ein Portal, das der Suche und Bewertung von Ärzten dient. Registrierten Nutzern bietet sich die Möglichkeit, die Tätigkeit von Ärzten in…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4.9 von 5 Sterne | 97 Bewertungen auf ProvenExpert.com