.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Denecke Priess & Partner – Abmahnung erhalten?

Abmahnung durch die Kanzlei Denecke Priess & Partner – So handeln Sie richtig!

 

Sofern Sie eine Abmahnung der Kanzlei Denecke Priess & Partner erhalten haben, sollten Sie kein Risiko eingehen und sich auf jeden Fall professionellen Rat einholen.

Die Anwaltskanzlei Denecke Priess & Partner versendet aktuell Abmahnungen im Auftrag der WENN GmbH. Dem Abgemahnten wird vorgeworfen, er habe das in der Abmahnung bezeichnete Bild auf seiner Internetseite eingestellt und dadurch die dem Fotografen zustehenden Nutzungsrechte verletzt.

 

Beachten Sie bitte Folgendes:

  • Keine Kontaktaufnahme zu Denecke, Priess & Partner
  • Keine Unterschrift auf der Unterlassungserklärung
  • Keine Zahlung an Denecke, Priess & Partner
  • Abmahnung prüfen lassen, ob Haftung in Betracht besteht
  • Abmahnung zur kostenfreien Ersteinschätzung einreichen – Nutzen Sie bitte das nebenstehende Kontaktformular mit Uploadfunktion der Abmahnung

Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Anlage

 

 

Was wird im Schreiben der Kanzlei
Denecke Priess & Partner gefordert?

Es wird viel in der Abmahnung der Kanzlei gefordert. Es wird nicht nur die Abgabe einer strafbewährten Unterlassungserklärung mit Vertragsstrafe gefordert, sondern auch die Zahlung von insgesamt 1.970,00 Euro (Schadensersatz in Höhe von 1.020,00 Euro, Auslagen für die Internetrecherche in Höhe von 85,00 Euro, sowie Rechtsanwaltskosten in Höhe von 865,00 Euro).

Neben dem Geldbetrag und der Unterlassungserklärung die die Kanzlei fordert, wird der Abgemahnte auch aufgefordert, den Störungszustand zu beseitigen. Das heißt, der Abgemahnte muss nicht nur die Bilder von der Website entfernen, sondern auch Sorge dafür tragen, dass die sogenannte URL-Adresse, unter welcher das Bildmaterial auf der Homepage eingebunden ist, endgültig gelöscht wird.

 

Was sollten Sie tun, wenn Sie eine Abmahnung
der Kanzlei Denecke Priess & Partner erhalten?

Wenn Sie eine Abmahnung erhalten haben, sollten Sie richtig handeln.

  • Ignorieren Sie die Abmahnung nicht! –

Wenn Sie eine Abmahnung erhalten haben, sollten Sie diese auf gar keinen Fall ignorieren. Ein Ignorieren der Mahnung kann Ihre Lage nur verschlimmern und Sie auch vor Gericht bringen.

  • Bezahlen Sie die Forderung nicht vorschnell! – 

Bezahlen Sie die Forderung nicht zu schnell.  Die Beträge, die die Kanzleien in solchen Fällen fordern sind so gut wie immer noch verhandelbar. Sollten Sie zu schnell bezahlt haben, sind jegliche Verhandlungen über die Höhe der Kosten nahezu ausgeschlossen. Die Forderungen sind meistens viel zu hoch. Bei den vorliegenden Abmahnungen ist schon alleine die Frage des Gegenstandswertes, den die Kanzlei auf über 13.000 Euro beziffert, fraglich. Die Vergütung des Anwalts richtet sich jedoch gerade nach dem Gegenstandswert. Dies wirkt sich wiederum auf die Kosten aus, die Sie bezahlen sollen. Mit unserer Hilfe können Sie diese Kosten auf ein Minimum reduzieren.

  • Unterschreiben Sie die Unterlassungserklärung nicht! –

Unterschreiben Sie die beigefügte Unterlassungserklärung nicht bevor Sie sich rechtlich haben beraten lassen. Die meisten Unterlassungserklärungen die den Abmahnungen beigefügt sind, sind viel zu weit gefasst und können im schlimmsten Fall auch als Schuldeingeständnis ausgelegt werden. Sie verpflichten Sich mit der Unterschrift ein Leben lang eine Vertragsstrafe zu bezahlen, wenn Sie in der Zukunft gegen diese Unterlassungserklärung verstoßen. Statt der von der Kanzlei Denecke Priess & Partner verschickten Unterlassungserklärung kann eine modifizierte Unterlassungserklärung unterschrieben werden, deren Folgen weniger weitreichend sind.

  • Kontaktieren Sie uns! –

Kontaktieren Sie uns schnellstmöglich! Die Frist in der genannten Abmahnung ist sehr kurz gehalten, Sie sollten deswegen so schnell wie möglich handeln. Muster und Unterlassungserklärungen aus dem Internet können wenig helfen, im Schlimmsten Fall wird sich Ihre Lage nur noch verschlimmern. Mit Hilfe eines spezialisierten Anwalts können Sie jedoch die Folgen der Abmahnung begrenzen.

Wir prüfen Ihren Fall genau und beraten Sie ausführlich. Mit unserer Hilfe können die Folgen und Kosten der Abmahnung reduziert werden. An erster Linie steht nämlich die beste Lösung für Sie in diesem Fall.

 

denecke priess & partner

© photoinstyleat – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

filesharing

Filesharing: Täterbenennung nach Klageerhebung ausreichend

Das Landgericht Leipzig hatte darüber zu entscheiden, ob den abgemahnten Internetanschluss-Inhaber eine vorprozessuale Aufklärungspflicht hinsichtlich der Täterbenennung in einem Filesharing-Verfahren trifft. Die Richter verneinten diese Frage mit der Begründung der sekundären Darlegungslast, die den Anschlussinhaber ausschließlich im Rahmen des Rechtsstreits trifft. Im vorliegenden Fall bedeutet diese richterliche Entscheidung, dass der abgemahnte Anschlussinhaber seiner Verpflichtung, den wahren…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Independence Day

Waldorf Frommer Abmahnung für Independence Day: Wiederkehr

Filesharing ist ein Phänomen, mit dem sich die Gerichte häufig zu beschäftigen haben. Viele Anschlussinhaber laden Musik und Filme im Rahmen einer Tauschbörse herunter. Dabei wird jedoch nur zu gerne übersehen, dass viele Angebote in diesen Tauschbörsen illegal sind, da sie ohne Einwilligung der Rechtsinhaber beziehungsweise ohne Lizenz vertrieben werden. Das Recht an der öffentlichen Wiedergabe…

Persönlichkeitsrechtsverletzung

Schadensersatz wegen Persönlichkeitsrechtsverletzung von Dr. Helmut Kohl

Das Landgericht Köln hat Altkanzler Dr. Helmut Kohl eine überdurchschnittlich hohe Entschädigung von einer Million Euro aufgrund der Verletzung seines Persönlichkeitsrechts zugesprochen. Im Heyne-Verlag ist das Buch „Vermächtnis: Die Kohl Protokolle“ der Autoren Heribert Schwan und Tilman Jens erschienen. Die Entschädigung, die Dr. Helmut Kohl gerichtlich zugesprochen wurde, gilt für deutsche Rechtsverhältnisse als rekordverdächtig, da…

alleinstellungsbehauptung

„Surfen im schnellsten Netz der Welt“ nach OLG Köln unzulässig

Entscheidung zu einer unzulässigen Alleinstellungsbehauptung Das OLG Köln hatte die Frage zu klären, ob die Werbeaussage „Surfen im schnellsten Netz der Welt“ aufgrund von nicht erfüllten Alleinstellungsmerkmalen gemäß § 5 UWG irreführend ist. Im vorliegenden Rechtsstreit haben die Richter diese Frage bejaht, da der Internetprovider nicht darauf hingewiesen hat, dass es sich bei dem beworbenen…

Waldorf frommer

Abmahnung Waldorf Frommer für Sicario

Das Filesharing könnte schon zu den Unworten des Jahrzehnts und noch viel länger gezählt werden. Es handelt sich dabei um das zur Verfügung Stellen von Dateien wie Musik, Spiele oder Filme über das Internet, sodass Dritte sich diese herunterladen können. Geschieht das ohne das Einverständnis des Rechteinhaber, begeht der Anschlussinhaber einen Verstoß gegen das Urheberrecht. Auch…

streaming

Streaming ist nach der neuesten Rechtsprechung des EuGH illegal

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Streaming von illegal verbreiteten Kinofilmen eine Urheberrechtsverletzung ist und die Nutzer rechtlich zur Verantwortung zu ziehen sind. Vor diesem Urteil war Streaming rechtlich unbedenklich, da es sich nicht um eine Vervielfältigung eines urheberrechtlich geschützten Werkes im juristischen Sinne handelte. Zwar erfolgt auch beim Streaming eine Zwischenspeicherung im Internet-Browser, diese…

Voraussetzungen für ausschließlichen Verkauf an Unternehmen

Das Oberlandesgericht Hamm hat mit Urteil vom 16.11.2016 (Az.: 12 U 52/16) entschieden, dass ein Unternehmer sein Internetangebot auf Gewerbetreibende beschränken kann. In diesem Fall müsse aber sein Wille, nur mit Gewerbetreibenden Verträge abzuschließen, auf der Internetseite in einer solchen Art und Weise klar und transparent zum Ausdruck gebracht werden, dass diese Erklärung von einem Interessenten…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,91 von 5 Sterne | 105 Bewertungen auf ProvenExpertcom