.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10Bundesweite Interessenvertretung!

Keine unmittelbare Angabe der Energieeffizenzklasse erforderlich

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass es bei der Angabe der Effizienzklasse eines Elektrogeräts in einem Online-Shop nicht zwingend notwendig ist, dass diese Angabe in einem unmittelbarem und direktem Zusammenhang mit dem entsprechenden Gerät erfolgt.

Ausreichend ist bereits die Verlinkung mit einer gesonderten Internetseite, auf der sich die entsprechende Information und entsprechende Erläuterungen finden. Alles andere liefe dem Wortlaut der zugrundeliegenden europäischen Richtlinie zuwider. Denn diese verlangt lediglich, dass die Effizienzklasse „bei“ dem Produkt und dem jeweiligen Preis anzugeben ist. Diesem Erfordernis wird auch durch eine Weiterleitung ausreichend genügt, da sich auch in dieser Konstellation der Verbraucher umfassend informieren könne.

 

Angabe der Energieeffizenzklasse: Sachverhalt zur Entscheidung

Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zugrunde: Die Beklagte ist Betreiberin eines Online-Shops, in dem unter anderem auch Fernseher angeboten werden. Gegen Mitte des Jahres 2012 bewarb die Beklagte ein Fernsehgerät der Marke Samsung und zeigte aus diesem Grund ein Lichtbild des Fernsehers. Unmittelbar darunter befand sich eine verlinkte Webseite, die mit „Details zur Energieeffizienz“ beschrieben war. Mit entsprechender Betätigung dieses Links erfolgte eine Weiterleitung auf eine Internetseite, die neben detaillierten technischen Informationen zu dem Fernsehgerät auch dessen Energieeffizienzklasse enthielt.

Als Klägerin trat ein bundesweit agierender Verbraucherschutzverband auf. Dieser war der Ansicht, dass sich die Energieeffizienzklasse direkt auf der Hauptseite der Beklagten hätte finden lassen müssen. Denn ansonsten drohe eine Benachteiligung der Verbraucher. Weiter wurde ausgeführt, dass die streitgegenständliche Darstellungsweise im Vergleich zu anderen Wettbewerbern eine unlautere geschäftliche Handlung mit einem nicht unerheblichen Wettbewerbsvorteil darstellen würde. Gefordert wurde ein Unterlassen der Beklagten im Hinblick auf diese Art der Präsentation. Die Beklagte vertrat die Auffassung, zu einer unmittelbaren Angabe der Effizienzklasse nicht verpflichtet zu sein. Für jeden Verbraucher bestehe die Möglichkeit, sich durch Nutzung des Links umfassend zu informieren.

 

Energieeffizenzklasse muss nicht unmittelbar
bei dem Produkt dargestellt werden

Die Karlsruher Richter folgten der Argumentation der Beklagten und wiesen die Klage folgerichtig in vollem Umfang ab. Denn das in Rede stehende Verhalten der Betreiberin des Online-Shops stelle sich nicht als wettbewerbswidrig dar. Zwar verlange die entsprechende europäische Richtlinie, dass bei jeglicher Werbung für ein bestimmtes Fernsehgerät dessen jeweilige Energieeffizienzklasse mit anzugeben sei. Diese Norm diene unstreitig dem Verbraucherschutz und solle weiter den Markt regulieren – so dass wettbewerbsrechtliche Unterlassungsansprüche grundsätzlich möglich seien.

Jedoch könne dem Kläger nicht darin gefolgt werden, dass die Angabe der Energieeffizienzklasse auf der gleichen Webseite erfolgen müsse. Denn wenn das Interesse des Verbraucherschutzes durch eine unmittelbare Verlinkung zu den detaillierten Informationen gesichert sei, bedürfe es einer direkten Angabe auf der Hauptseite eben nicht. Etwas anderes ergebe sich auch nicht aus dem Wortlaut der europäischen Richtlinie. Nach dieser sei es nur erforderlich, „bei“ jeglicher Werbung die Effizienzklasse mit anzugeben. So sei eine Angabe direkt am Produkt nicht erforderlich. Wäre es dem Gesetzgeber darauf angekommen, eine direkte Angabe verpflichtend zu machen, hätte er eine entsprechend strengere Regelung ohne Probleme treffen können. Stattdessen habe er den geltenden Wortlauft bewusst gewählt. Darüber hinaus verkenne der Kläger, dass die geforderte direkte Angabe nur beim Verkauf im Einzelhandel gefordert sei. In einem Online-Shop, wie im vorliegenden Fall von der Klägerin betrieben, würden diese Voraussetzungen nicht in gleicher Weise gelten. Hier reiche es in technischer Weise aus, wenn die Betreiber, wie im vorliegenden Fall, einen Link zu den geforderten Informationen bereitstellen.

Soweit der Kläger auf die neuere europäische Gesetzgebung sowie die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes verweise, führe dies aus seiner Sicht ebenfalls nicht weiter. Denn daraus folge lediglich, dass  es ab dem Jahr 2015 auch bei einem Verkauf über einen Online-Shop verpflichtend sei, dass die Energieeffizienzklasse im Rahmen des geforderten Produktdatenblattes unmittelbar beim Produkt mitgeteilt werde. Wie bereits oben erwähnt, stand hier jedoch auch ein Fall aus dem Jahr 2012 zur Entscheidung. Deshalb fände die entsprechende neuere Regelung keine Anwendung.

BGH, Urteil vom 04.02.2016, Az.: I ZR 181/14

 

Blog

  • Facebook-Fanpage-Betreiber haften für Verstöße gegen das Datenschutzrecht

    Ein aktuelles Urteil des EuGH vom 05.06.2018 sorgt für große Aufruhr bei Betreibern von Facebook-Fanpages. Tenor der Entscheidung: Ein Betreiber einer Fanpage bei Facebook ist mitverantwortlich für Verstöße gegen das Datenschutzrecht.   Gegenstand des Verfahrens Gegenstand des ursprünglichen Verfahrens war ein Bescheid einer Behörde, innerhalb dessen es einem Unternehmen (konkret der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH) untersagt wurde,…

  • Abmahnung der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – MG Premium Ltd.

    Aktuell treffen zahlreiche Abmahnungen bei uns ein, die von der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ausgesprochen werden, dessen Geschäftsführer der bereits in diesem Bereich bekannte Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist. Innerhalb der Abmahnung wird den Anschlussinhabern vorgeworfen, einen Pornofilm unberechtigt veröffentlich bzw. verbreitet zu haben. Der Film soll also innerhalb einer Tauschbörse heruntergeladen worden sein. Je nachdem, ob…

  • BGH: Vergleichende Werbung ist im Grundsatz zulässig

    Marken sind geschützt. Vergleichende Werbung mit einer geschützten Marke muss im Einzelfall aber erlaubt sein. In den Medien finden sich vermehrt Angebote, in denen Unternehmen ihre Produkte mit denen von Mitbewerbern vergleichen. Dies ist grundsätzlich erlaubt und nur im Ausnahmefall verboten.   Vergleichende Werbung mit einer Marke Ob Händler ihre Produkte im Internet als „ähnlich…

  • Markenrechtsverletzung durch Suchergebnisse auf amazon.de

    Zeigt bei der Eingabe eines markenrechtlich geschützten Begriffs die interne Amazon-Suche nicht nur Produkte des Markeninhabers an, sondern auch Waren der Konkurrenz, so handelt es sich hierbei um eine Markenverletzung. Das hat das Oberlandesgericht München mit Urteil vom 12.05.2016 (Aktenzeichen: 29 U 3500/15) entschieden.   Markenrechtsverletzung durch Auslieferung von Suchergebnissen Der Geschäftsführer der Klägerin, die…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,94 von 5 Sternen | 145 Bewertungen auf ProvenExpert.com