.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Keine unmittelbare Angabe der Energieeffizenzklasse erforderlich

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass es bei der Angabe der Effizienzklasse eines Elektrogeräts in einem Online-Shop nicht zwingend notwendig ist, dass diese Angabe in einem unmittelbarem und direktem Zusammenhang mit dem entsprechenden Gerät erfolgt.

Ausreichend ist bereits die Verlinkung mit einer gesonderten Internetseite, auf der sich die entsprechende Information und entsprechende Erläuterungen finden. Alles andere liefe dem Wortlaut der zugrundeliegenden europäischen Richtlinie zuwider. Denn diese verlangt lediglich, dass die Effizienzklasse „bei“ dem Produkt und dem jeweiligen Preis anzugeben ist. Diesem Erfordernis wird auch durch eine Weiterleitung ausreichend genügt, da sich auch in dieser Konstellation der Verbraucher umfassend informieren könne.

 

Angabe der Energieeffizenzklasse: Sachverhalt zur Entscheidung

Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zugrunde: Die Beklagte ist Betreiberin eines Online-Shops, in dem unter anderem auch Fernseher angeboten werden. Gegen Mitte des Jahres 2012 bewarb die Beklagte ein Fernsehgerät der Marke Samsung und zeigte aus diesem Grund ein Lichtbild des Fernsehers. Unmittelbar darunter befand sich eine verlinkte Webseite, die mit „Details zur Energieeffizienz“ beschrieben war. Mit entsprechender Betätigung dieses Links erfolgte eine Weiterleitung auf eine Internetseite, die neben detaillierten technischen Informationen zu dem Fernsehgerät auch dessen Energieeffizienzklasse enthielt.

Als Klägerin trat ein bundesweit agierender Verbraucherschutzverband auf. Dieser war der Ansicht, dass sich die Energieeffizienzklasse direkt auf der Hauptseite der Beklagten hätte finden lassen müssen. Denn ansonsten drohe eine Benachteiligung der Verbraucher. Weiter wurde ausgeführt, dass die streitgegenständliche Darstellungsweise im Vergleich zu anderen Wettbewerbern eine unlautere geschäftliche Handlung mit einem nicht unerheblichen Wettbewerbsvorteil darstellen würde. Gefordert wurde ein Unterlassen der Beklagten im Hinblick auf diese Art der Präsentation. Die Beklagte vertrat die Auffassung, zu einer unmittelbaren Angabe der Effizienzklasse nicht verpflichtet zu sein. Für jeden Verbraucher bestehe die Möglichkeit, sich durch Nutzung des Links umfassend zu informieren.

 

Energieeffizenzklasse muss nicht unmittelbar
bei dem Produkt dargestellt werden

Die Karlsruher Richter folgten der Argumentation der Beklagten und wiesen die Klage folgerichtig in vollem Umfang ab. Denn das in Rede stehende Verhalten der Betreiberin des Online-Shops stelle sich nicht als wettbewerbswidrig dar. Zwar verlange die entsprechende europäische Richtlinie, dass bei jeglicher Werbung für ein bestimmtes Fernsehgerät dessen jeweilige Energieeffizienzklasse mit anzugeben sei. Diese Norm diene unstreitig dem Verbraucherschutz und solle weiter den Markt regulieren – so dass wettbewerbsrechtliche Unterlassungsansprüche grundsätzlich möglich seien.

Jedoch könne dem Kläger nicht darin gefolgt werden, dass die Angabe der Energieeffizienzklasse auf der gleichen Webseite erfolgen müsse. Denn wenn das Interesse des Verbraucherschutzes durch eine unmittelbare Verlinkung zu den detaillierten Informationen gesichert sei, bedürfe es einer direkten Angabe auf der Hauptseite eben nicht. Etwas anderes ergebe sich auch nicht aus dem Wortlaut der europäischen Richtlinie. Nach dieser sei es nur erforderlich, „bei“ jeglicher Werbung die Effizienzklasse mit anzugeben. So sei eine Angabe direkt am Produkt nicht erforderlich. Wäre es dem Gesetzgeber darauf angekommen, eine direkte Angabe verpflichtend zu machen, hätte er eine entsprechend strengere Regelung ohne Probleme treffen können. Stattdessen habe er den geltenden Wortlauft bewusst gewählt. Darüber hinaus verkenne der Kläger, dass die geforderte direkte Angabe nur beim Verkauf im Einzelhandel gefordert sei. In einem Online-Shop, wie im vorliegenden Fall von der Klägerin betrieben, würden diese Voraussetzungen nicht in gleicher Weise gelten. Hier reiche es in technischer Weise aus, wenn die Betreiber, wie im vorliegenden Fall, einen Link zu den geforderten Informationen bereitstellen.

Soweit der Kläger auf die neuere europäische Gesetzgebung sowie die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes verweise, führe dies aus seiner Sicht ebenfalls nicht weiter. Denn daraus folge lediglich, dass  es ab dem Jahr 2015 auch bei einem Verkauf über einen Online-Shop verpflichtend sei, dass die Energieeffizienzklasse im Rahmen des geforderten Produktdatenblattes unmittelbar beim Produkt mitgeteilt werde. Wie bereits oben erwähnt, stand hier jedoch auch ein Fall aus dem Jahr 2012 zur Entscheidung. Deshalb fände die entsprechende neuere Regelung keine Anwendung.

BGH, Urteil vom 04.02.2016, Az.: I ZR 181/14

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

fake-abmahnung waldorf frommer

Vorsicht vor Fake: Abmahnungen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte per E-Mail

Seit gestern (09.03.2017) erhalten wir sehr viele Anfragen zu einer per E-Mail versandten Abmahnung im Namen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München. Den E-Mail-Empfängern wird vorgeworfen, die Software Adobe Photoshop SC6 – Master Collection unerlaubt öffentlich zum Download zur Verfügung gestellt zu haben. Es werden darin umfangreiche Unterlassungs- und Zahlungsansprüche geltend gemacht. Es wird die Zahlung von…

einstweilige verfügung

Einstweilige Verfügung im Urheberrecht & Wettbewerbsrecht

  Haben Sie eine einstweilige Verfügung erhalten oder wollen Sie eine solche erwirken? Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Verteidigungsaussichten gegen eine einstweilige Verfügung bestehen, erfahren Sie hier!   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung  Tel.: 040 – 228 682 10   Um eine einstweilige Verfügung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes geht es, sofern auf eine außergerichtliche Abmahnung hin…

Urheberrechtsverletzung amazon

Verkäufer auf Amazon haften für Urheberrechtsverletzung

Das Landgericht Köln hatte darüber zu entscheiden, ob Onlinehändler für die Verwendung urheberrechtsgeschützter Fotos in den Angeboten auf dem Amazon-Market-Place haften. Mit der steigenden Anzahl der Onlinehändler nehmen auch die Probleme mit Abmahnpotential zu, die für manche unerwünschte Überraschung sorgen. Existiert bereits eine Verkaufsseite für ein bestimmtes Produkt, kann Amazon das Anlegen einer eigenen Verkaufsseite…

Energieeffizenzklasse

Keine unmittelbare Angabe der Energieeffizenzklasse erforderlich

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass es bei der Angabe der Effizienzklasse eines Elektrogeräts in einem Online-Shop nicht zwingend notwendig ist, dass diese Angabe in einem unmittelbarem und direktem Zusammenhang mit dem entsprechenden Gerät erfolgt. Ausreichend ist bereits die Verlinkung mit einer gesonderten Internetseite, auf der sich die entsprechende Information und entsprechende Erläuterungen finden. Alles andere…

cache

Keine Vertragsstrafe bei Abrufbarkeit im Google-Cache

Das Oberlandesgericht Zweibrücken hat kürzlich entschieden, dass ein Unterlassungsschuldner nicht gegen seine Unterlassungspflicht verstößt, wenn ein von ihm unzulässig genutztes urheberrechtlich geschütztes Bild nach Abgabe einer Unterlassungserklärung weiterhin im Google Cache auffindbar ist.   Keine Verwirkung der Vertragsstrafe, sofern Bild „nur“ noch im Google-Cache abrufbar ist Der Beklagte, der gewerblich Wasserschläuche vertreibt, warb auf seinem…

vergleichende werbung

Zulässigkeit von vergleichender Werbung zu günstigerem Preis

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat eine vergleichende Werbung mit der Behauptung der Funktionsgleichheit eines Produktes zu einem günstigeren Preis für zulässig erklärt – solange die Aussage richtig und darüber hinaus für den Verbraucher nachprüfbar ist.   Vergleichende Werbung zwischen zwei Produkten Im zugrundeliegenden Rechtsstreit hatte die Beklagte in einer Onlinewerbung die Artikel ihrer Pflegeserie „Classic“ den Produkten…

werbe-e-mail

Werbe-E-Mail nur nach ausdrücklicher Zustimmung

Das Landgericht Berlin verurteilte die Betreiberin eines Onlinehandels dazu es zu unterlassen, Werbung per E-Mail an Kunden zu senden, die durch Aktivierung eines Abmeldelinks in einer Werbe-E-Mail oder auf sonstige Art und Weise der Zusendung von E-Mailwerbung gegenüber des Onlineshops widersprochen haben. Die Parteien stritten um die Unterlassung unerwünschter Werbe-E-Mails. Die Klägerin ist ein Verband zur Bekämpfung unlauteren…

Bewertungen

Haftung eines Portalbetreibers für Bewertungen

Mit Urteil vom 01.03.2016 hatte der Bundesgerichtshof die Pflichten des Betreibers eines Ärtzebewertungsportals konkretisiert.   Sachverhalt zur Entscheidung des BGH zu Bewertungen Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Die Beklagte betreibt unter der Domain www.jameda.de ein Portal, das der Suche und Bewertung von Ärzten dient. Registrierten Nutzern bietet sich die Möglichkeit, die Tätigkeit von Ärzten in…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4.9 von 5 Sterne | 97 Bewertungen auf ProvenExpert.com