.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Keine unmittelbare Angabe der Energieeffizenzklasse erforderlich

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass es bei der Angabe der Effizienzklasse eines Elektrogeräts in einem Online-Shop nicht zwingend notwendig ist, dass diese Angabe in einem unmittelbarem und direktem Zusammenhang mit dem entsprechenden Gerät erfolgt.

Ausreichend ist bereits die Verlinkung mit einer gesonderten Internetseite, auf der sich die entsprechende Information und entsprechende Erläuterungen finden. Alles andere liefe dem Wortlaut der zugrundeliegenden europäischen Richtlinie zuwider. Denn diese verlangt lediglich, dass die Effizienzklasse „bei“ dem Produkt und dem jeweiligen Preis anzugeben ist. Diesem Erfordernis wird auch durch eine Weiterleitung ausreichend genügt, da sich auch in dieser Konstellation der Verbraucher umfassend informieren könne.

 

Angabe der Energieeffizenzklasse: Sachverhalt zur Entscheidung

Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zugrunde: Die Beklagte ist Betreiberin eines Online-Shops, in dem unter anderem auch Fernseher angeboten werden. Gegen Mitte des Jahres 2012 bewarb die Beklagte ein Fernsehgerät der Marke Samsung und zeigte aus diesem Grund ein Lichtbild des Fernsehers. Unmittelbar darunter befand sich eine verlinkte Webseite, die mit „Details zur Energieeffizienz“ beschrieben war. Mit entsprechender Betätigung dieses Links erfolgte eine Weiterleitung auf eine Internetseite, die neben detaillierten technischen Informationen zu dem Fernsehgerät auch dessen Energieeffizienzklasse enthielt.

Als Klägerin trat ein bundesweit agierender Verbraucherschutzverband auf. Dieser war der Ansicht, dass sich die Energieeffizienzklasse direkt auf der Hauptseite der Beklagten hätte finden lassen müssen. Denn ansonsten drohe eine Benachteiligung der Verbraucher. Weiter wurde ausgeführt, dass die streitgegenständliche Darstellungsweise im Vergleich zu anderen Wettbewerbern eine unlautere geschäftliche Handlung mit einem nicht unerheblichen Wettbewerbsvorteil darstellen würde. Gefordert wurde ein Unterlassen der Beklagten im Hinblick auf diese Art der Präsentation. Die Beklagte vertrat die Auffassung, zu einer unmittelbaren Angabe der Effizienzklasse nicht verpflichtet zu sein. Für jeden Verbraucher bestehe die Möglichkeit, sich durch Nutzung des Links umfassend zu informieren.

 

Energieeffizenzklasse muss nicht unmittelbar
bei dem Produkt dargestellt werden

Die Karlsruher Richter folgten der Argumentation der Beklagten und wiesen die Klage folgerichtig in vollem Umfang ab. Denn das in Rede stehende Verhalten der Betreiberin des Online-Shops stelle sich nicht als wettbewerbswidrig dar. Zwar verlange die entsprechende europäische Richtlinie, dass bei jeglicher Werbung für ein bestimmtes Fernsehgerät dessen jeweilige Energieeffizienzklasse mit anzugeben sei. Diese Norm diene unstreitig dem Verbraucherschutz und solle weiter den Markt regulieren – so dass wettbewerbsrechtliche Unterlassungsansprüche grundsätzlich möglich seien.

Jedoch könne dem Kläger nicht darin gefolgt werden, dass die Angabe der Energieeffizienzklasse auf der gleichen Webseite erfolgen müsse. Denn wenn das Interesse des Verbraucherschutzes durch eine unmittelbare Verlinkung zu den detaillierten Informationen gesichert sei, bedürfe es einer direkten Angabe auf der Hauptseite eben nicht. Etwas anderes ergebe sich auch nicht aus dem Wortlaut der europäischen Richtlinie. Nach dieser sei es nur erforderlich, „bei“ jeglicher Werbung die Effizienzklasse mit anzugeben. So sei eine Angabe direkt am Produkt nicht erforderlich. Wäre es dem Gesetzgeber darauf angekommen, eine direkte Angabe verpflichtend zu machen, hätte er eine entsprechend strengere Regelung ohne Probleme treffen können. Stattdessen habe er den geltenden Wortlauft bewusst gewählt. Darüber hinaus verkenne der Kläger, dass die geforderte direkte Angabe nur beim Verkauf im Einzelhandel gefordert sei. In einem Online-Shop, wie im vorliegenden Fall von der Klägerin betrieben, würden diese Voraussetzungen nicht in gleicher Weise gelten. Hier reiche es in technischer Weise aus, wenn die Betreiber, wie im vorliegenden Fall, einen Link zu den geforderten Informationen bereitstellen.

Soweit der Kläger auf die neuere europäische Gesetzgebung sowie die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes verweise, führe dies aus seiner Sicht ebenfalls nicht weiter. Denn daraus folge lediglich, dass  es ab dem Jahr 2015 auch bei einem Verkauf über einen Online-Shop verpflichtend sei, dass die Energieeffizienzklasse im Rahmen des geforderten Produktdatenblattes unmittelbar beim Produkt mitgeteilt werde. Wie bereits oben erwähnt, stand hier jedoch auch ein Fall aus dem Jahr 2012 zur Entscheidung. Deshalb fände die entsprechende neuere Regelung keine Anwendung.

BGH, Urteil vom 04.02.2016, Az.: I ZR 181/14

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

Bewertung

Falsche eBay-Bewertung stellt eine Vertragsverletzung dar

Verkäufer auf der eBay-Plattform haben gegenüber den Käufern einen vertraglichen Anspruch auf die Abgabe einer korrekten Bewertung.   Bewertung muss die korrekten Umstände wiedergeben Verkäufer und Käufer eines Artikels auf eBay stritten sich um die Versendung eines Verstärkers Typ Burmester, den der Käufer von dem Verkäufer auf der eBay-Plattform zum Preis von 7.300,00 € erworben…

disclaimer

Abmahn-Disclaimer: Keine Erstattung von Kosten der Abmahnung

Das vorliegende Urteil des Landgerichts Düsseldorf kommt zwar nicht zu einer neuen rechtlichen Erkenntnis, beweist jedoch, dass sogenannte Abwehrklauseln zum Bumerang werden können. Im vorliegenden Rechtsstreit führte ein Abmahnkosten-Disclaimer zum Verlust der eigenen Ansprüche auf Erstattung der Abmahnkosten.   Abmahnkosten-Disclaimer als Verlust der eigenen Ansprüche Es handelt sich um die Verwendung sogenannter Abmahnkosten-Disclaimer, die viele…

facebook

Kein Zugriff der Eltern auf Facebookprofil der verstorbenen Tochter

Das vorliegende Urteil des Kammergerichts Berlin hat für Schlagzeilen gesorgt. Ein 15-jähriges Mädchen hatte einen Account auf Facebook und verstarb. Die Eltern beantragten bei Facebook Einsicht in den Account ihrer verstorbenen Tochter, den sie auf dem Wege des Erbrechts durchsetzen wollten. Facebook verweigerte diese Einsichtnahme mit Bezug auf das Fernmeldegeheimnis. Die Mutter versuchte daraufhin, ihren…

werbemails

Zum Umfang des Widerspruchs bei Werbemails

Das KG Berlin hat entschieden, dass Unternehmen keine Werbemails an eine genau bezeichnete E-Mail-Adresse senden dürfen, wenn der Adressat der Zusendung von Werbemails widersprochen hat. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass der Widerspruch in diesem Fall nur für die bezeichnete Adresse gilt. Sind in dem Kundenverzeichnis des Unternehmens noch weitere E-Mail-Adressen dieses Kunden hinterlegt, ist die…

panoramafreiheit

BGH zur Panoramafreiheit

Der BGH schützt die Panoramafreiheit und hat entschieden, dass das Markenzeichen der Aida-Kreuzfahrtschiffe, der gemalte Kussmund, fotografiert und später von dem Fotografen ins Internet gestellt werden darf. Diese Panoramafreiheit erstreckt sich nicht nur auf Kunstwerke, die sich fest an einem bestimmten Ort befinden, sondern auch auf nicht ortsfeste Kunstwerke wie das Logo der Aida-Kreuzfahrtschiffe.  …

Hausverbot

Virtuelles Hausrecht eines Forenbetreibers

Das Landgericht Kerpen hat entschieden, dass einem Forenbetreiber kein grenzenloses virtuelles Hausrecht zusteht. Es ist immer eine Einzelfallprüfung vorzunehmen, da schuldrechtliche Ansprüche der Nutzer gegen den Betreiber bestehen können. Hierzu gehören unter anderem die Punkte Dauerschuldverhältnis § 314 BGB und das Verbot der unangemessenen Benachteiligung gemäß §§ 305, 307, 308 BGB.   Was war geschehen? Ein…

filesharing

Filesharing: Täterbenennung nach Klageerhebung ausreichend

Das Landgericht Leipzig hatte darüber zu entscheiden, ob den abgemahnten Internetanschluss-Inhaber eine vorprozessuale Aufklärungspflicht hinsichtlich der Täterbenennung in einem Filesharing-Verfahren trifft. Die Richter verneinten diese Frage mit der Begründung der sekundären Darlegungslast, die den Anschlussinhaber ausschließlich im Rahmen des Rechtsstreits trifft. Im vorliegenden Fall bedeutet diese richterliche Entscheidung, dass der abgemahnte Anschlussinhaber seiner Verpflichtung, den wahren…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,91 von 5 Sterne | 110 Bewertungen auf ProvenExpert.com