.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Pauschalangebot Abmahnung Filesharing

Für die Bearbeitung von urheberrechtlichen Abmahnungen (Filesharing) halten wir ein Pauschalangebot bereit, um die Kosten für die außergerichtliche Bearbeitung der Abmahnung von vorn herein transparent und kalkulierbar zu halten.

Für die vollständige außergerichtliche Bearbeitung einer Filesharing-Abmahnung werden die nachfolgend dargestellten Kosten berechnet.

 

Pauschalangebot

Verteidigung gegen eine urheberrechtliche Filesharing-Abmahnung

ab 120,00 Euro (inkl. MwSt.)

 

Die jeweils geltende Pauschale ist an die in der Abmahnung erhobene Forderung (inkl. der geforderten Rechtsanwaltskosten) gekoppelt. Der hier ausgewiesene Pauschalpreis von 120,00 Euro beziffert die geringste Pauschale und ist bemessen nach einer Gesamtforderung (Rechtsanwaltskosten und Schadensersatz) von bis zu 450,00 Euro. Sofern mit der Abmahnung eine darüber hinausgehende Forderung geltend gemacht wird, steigt der Pauschalpreis für die außergerichtliche Interessenvertretung. Wir unterbreiten Ihnen in diesem Fall gerne ein individuelles Angebot.

Von diesem Pauschalangebot umfasst ist die allgemeine Beratung in Bezug auf eine urheberrechtliche Abmahnung inklusive des Ausspruchs einer Ausarbeitung einer Verteidigungsstrategie, sowie die Übernahme der vollständigen außergerichtlichen Korrespondenz mit der die Abmahnung aussprechenden Kanzlei. Der der Abmahnung zu Grunde liegende Sachverhalt wird eingehend dahingehend geprüft, ob ein vollständiger Haftungsausschluss erzielt werden kann.

 

Dieses Pauschalangebot beinhaltet im Detail:

1Eingehende Prüfung der Abmahnung und den dieser zugrundeliegenden Sachverhalt – insbesondere auf eine ggf. bestehende  Rechtsmissbräuchlichkeit.

2Prüfung der Angemessenheit des in der Abmahnung für die Berechnung der Rechtsanwaltskosten zugrundeliegenden Streitwertes und der festgesetzten Vertragsstrafe.

3Sofern aufgrund der tatsächlichen Gegebenheiten erforderlich: Abgabe einer modifizierten Unterlassungserklärung – ausdrücklich ohne Schuldanerkenntnis.

4Prüfung der Höhe der geltend gemachten Rechtsanwaltskosten.

5Ggf. vollständige Zurückweisung der Zahlungsansprüche. Alternativ: Reduzierung der Rechtsanwaltskosten und der Schadensersatzforderung.

6Sofern erforderlich: Vereinbarung einer Teilzahlungsvereinbarung.

7Übernahme der vollständigen außergerichtlichen Kommunikation mit der die Abmahnung aussprechenden Kanzlei.

 

Keine Angst vor übermäßigen Anwaltskosten durch eine Abmahnung – Flatrate

Haben Sie mehrere Abmahnungen erhalten oder es drohen mehrere, da beispielsweise ein Chartcontainer, wie die German Top 100 Single Charts, oder aber verschiedene TV-Folgen einer Serie im Rahmen einer Tauschbörse herunter- bzw. heraufgelaufen wurden, empfehlen wir unsere Filesharing-Flatrate. Sämtliche Abmahnungen, die Sie insofern erhalten, werden in diesem Fall durch uns für ein im Voraus vereinbartes Pauschalhonorar vollständig außergerichtlich bearbeitet. Für die vielzelligen Abmahnungen, die in einem solchen Fall folgen können, sind die Kosten für die außergerichtliche Bearbeitung sämtlicher Abmahnungen von vorn herein bestimmt. Auch insofern bieten wir volle Kostentransparenz.

 

Flatrate – Filesharing

Verteidigung gegen eine unbegrenzte Anzahl von Filesharing-Abmahnungen

Preis auf Anfrage

 

So beauftragen Sie uns…

Sie können uns wahlweise persönlich, telefonisch oder per E-Mail beauftragen.

Die Abmahnung können Sie per E-Mail (mail@lawst.de) oder per Fax (040 – 228 682 – 177) an uns senden.

Das hier bezeichnete Pauschalangebot bietet höchste Kostentransparenz. Sie erhalten alle notwendigen Dienstleistungen in Bezug auf die außergerichtliche Tätigkeit hinsichtlich der Verteidigung gegen eine urheberrechtliche Abmahnung zu einem Festpreis. Dieses Angebot richtet sich ausschließlich an Verbraucher. Die Annahme eines entsprechenden Angebots durch die Kanzlei Wrase bleibt vorbehalten.

Hinweis:
Die Inanspruchnahme des Pauschalangebots setzt den vorherigen Abschluss einer Vergütungsvereinbarung voraus. Eine solche wird dem Mandanten vorab per E-Mail zugesendet. Erst nach rechtskräftiger Unterzeichnung der Vergütungsvereinbarung durch den Mandanten und durch den Rechtsanwalt kommt ein verbindlicher Vertrag (auf Grundlage der hier benannten Festpreisangebote) zu Stande.
Nehmen Sie bitte das Widerrufsrecht zur Kenntnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

fake-abmahnung waldorf frommer

Vorsicht vor Fake: Abmahnungen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte per E-Mail

Seit gestern (09.03.2017) erhalten wir sehr viele Anfragen zu einer per E-Mail versandten Abmahnung im Namen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München. Den E-Mail-Empfängern wird vorgeworfen, die Software Adobe Photoshop SC6 – Master Collection unerlaubt öffentlich zum Download zur Verfügung gestellt zu haben. Es werden darin umfangreiche Unterlassungs- und Zahlungsansprüche geltend gemacht. Es wird die Zahlung von…

einstweilige verfügung

Einstweilige Verfügung im Urheberrecht & Wettbewerbsrecht

  Haben Sie eine einstweilige Verfügung erhalten oder wollen Sie eine solche erwirken? Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Verteidigungsaussichten gegen eine einstweilige Verfügung bestehen, erfahren Sie hier!   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung  Tel.: 040 – 228 682 10   Um eine einstweilige Verfügung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes geht es, sofern auf eine außergerichtliche Abmahnung hin…

Urheberrechtsverletzung amazon

Verkäufer auf Amazon haften für Urheberrechtsverletzung

Das Landgericht Köln hatte darüber zu entscheiden, ob Onlinehändler für die Verwendung urheberrechtsgeschützter Fotos in den Angeboten auf dem Amazon-Market-Place haften. Mit der steigenden Anzahl der Onlinehändler nehmen auch die Probleme mit Abmahnpotential zu, die für manche unerwünschte Überraschung sorgen. Existiert bereits eine Verkaufsseite für ein bestimmtes Produkt, kann Amazon das Anlegen einer eigenen Verkaufsseite…

Energieeffizenzklasse

Keine unmittelbare Angabe der Energieeffizenzklasse erforderlich

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass es bei der Angabe der Effizienzklasse eines Elektrogeräts in einem Online-Shop nicht zwingend notwendig ist, dass diese Angabe in einem unmittelbarem und direktem Zusammenhang mit dem entsprechenden Gerät erfolgt. Ausreichend ist bereits die Verlinkung mit einer gesonderten Internetseite, auf der sich die entsprechende Information und entsprechende Erläuterungen finden. Alles andere…

cache

Keine Vertragsstrafe bei Abrufbarkeit im Google-Cache

Das Oberlandesgericht Zweibrücken hat kürzlich entschieden, dass ein Unterlassungsschuldner nicht gegen seine Unterlassungspflicht verstößt, wenn ein von ihm unzulässig genutztes urheberrechtlich geschütztes Bild nach Abgabe einer Unterlassungserklärung weiterhin im Google Cache auffindbar ist.   Keine Verwirkung der Vertragsstrafe, sofern Bild „nur“ noch im Google-Cache abrufbar ist Der Beklagte, der gewerblich Wasserschläuche vertreibt, warb auf seinem…

vergleichende werbung

Zulässigkeit von vergleichender Werbung zu günstigerem Preis

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat eine vergleichende Werbung mit der Behauptung der Funktionsgleichheit eines Produktes zu einem günstigeren Preis für zulässig erklärt – solange die Aussage richtig und darüber hinaus für den Verbraucher nachprüfbar ist.   Vergleichende Werbung zwischen zwei Produkten Im zugrundeliegenden Rechtsstreit hatte die Beklagte in einer Onlinewerbung die Artikel ihrer Pflegeserie „Classic“ den Produkten…

werbe-e-mail

Werbe-E-Mail nur nach ausdrücklicher Zustimmung

Das Landgericht Berlin verurteilte die Betreiberin eines Onlinehandels dazu es zu unterlassen, Werbung per E-Mail an Kunden zu senden, die durch Aktivierung eines Abmeldelinks in einer Werbe-E-Mail oder auf sonstige Art und Weise der Zusendung von E-Mailwerbung gegenüber des Onlineshops widersprochen haben. Die Parteien stritten um die Unterlassung unerwünschter Werbe-E-Mails. Die Klägerin ist ein Verband zur Bekämpfung unlauteren…

Bewertungen

Haftung eines Portalbetreibers für Bewertungen

Mit Urteil vom 01.03.2016 hatte der Bundesgerichtshof die Pflichten des Betreibers eines Ärtzebewertungsportals konkretisiert.   Sachverhalt zur Entscheidung des BGH zu Bewertungen Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Die Beklagte betreibt unter der Domain www.jameda.de ein Portal, das der Suche und Bewertung von Ärzten dient. Registrierten Nutzern bietet sich die Möglichkeit, die Tätigkeit von Ärzten in…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4.9 von 5 Sterne | 97 Bewertungen auf ProvenExpert.com