.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Zum Umfang des Widerspruchs bei Werbemails

Das KG Berlin hat entschieden, dass Unternehmen keine Werbemails an eine genau bezeichnete E-Mail-Adresse senden dürfen, wenn der Adressat der Zusendung von Werbemails widersprochen hat. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass der Widerspruch in diesem Fall nur für die bezeichnete Adresse gilt. Sind in dem Kundenverzeichnis des Unternehmens noch weitere E-Mail-Adressen dieses Kunden hinterlegt, ist die Zusendung von Werbemails weiterhin rechtmäßig, da das Unternehmen nicht dazu verpflichtet ist, sämtliche E-Mail-Adressen zu überprüfen und auf eine Sperrliste zu setzen. Will der Kunde die Zusendung von Werbemails grundsätzlich verhindern, muss er dieser ganz allgemein widersprechen, damit alle seine bei dem Unternehmen hinterlegten E-Mail-Adressen gesperrt werden und er einen Unterlassungsanspruch gelten machen kann.

 

Sachverhalt zur Entscheidung des KG Berlin

Im vorliegenden Fall hatte ein Unternehmen Werbemails an einen Bestandskunden geschickt. Dieser hatte im Rahmen des Geschäftsverhältnisses mit dem Unternehmen mehrere E-Mail-Adressen verwendet, die das Unternehmen daraufhin im Kundenverzeichnis speicherte. Der Kunde widersprach der Zusendung weiterer Werbemails, jedoch nur im Rahmen einer bestimmten E-Mail-Adresse, die er für den Widerspruch verwendete. Daraufhin schickte das Unternehmen ihm weitere Werbemails unter Verwendung weiterer für diesen Kunden hinterlegten E-Mail-Adressen. Zu Unrecht, wie der Kunde meinte, da er der Zusendung der Werbemails schließlich widersprochen habe.

 

Gesetzliche Regelung zu Werbemails

Die Zusendung von Werbemails ist nicht grundsätzlich gesetzlich verboten, jedoch bestehen Einschränkungen. Gemäß § 7 UWG dürfen Unternehmen Werbemails an Bestandskunden senden, vorausgesetzt, sie haben die entsprechenden E-Mail-Adressen im Zusammenhang mit dem Verkauf einer Dienstleistung oder Ware erhalten. Ferner dürfen Sie nur für gleiche oder ähnliche Waren und Dienstleistungen wie aus dem vorherigen Vertragsverhältnis werben. Das werbende Unternehmen muss die angeschriebenen Kunden jedoch über ihr Widerspruchsrecht aufklären und klar und unmissverständlich mitteilen, dass ein Widerspruch gegen die Zusendung dieser Werbemails jederzeit und ohne zusätzliche Kosten möglich ist.

Die Zusendung von E-Mail-Werbung bedarf grundsätzlich der Einwilligung der jeweiligen Adressaten, § 7 UWG stellt lediglich eine Ausnahmeregelung dar. In diesem Bereich besteht ein großes Abmahnpotential, denn viele Händler sind sich der gesetzlichen Vorschriften nicht bewusst und verschicken zahlreiche Werbemails, und zwar nicht nur an Bestandskunden, in der Hoffnung, so neue Kunden dazuzugewinnen. Viele Adressaten begnügen sich mittlerweile jedoch nicht mehr damit, die unerwünschte Werbung in den virtuellen Papierkorb zu befördern, sondern berufen sich auf ihr Persönlichkeitsrecht und verlangen Unterlassung gemäß §§ 1004, 823 BGB. Unternehmen steht darüber hinaus noch ein Unterlassungsanspruch aufgrund eines widerrechtlichen Eingriffs in den eingerichteten und ausgeübten Geschäftsbetrieb zu.

 

Fazit

§ 7 UWG ist die einzige Ausnahme von dieser Regelung, allerdings müssen sich werbende Unternehmen darüber bewusst sein, dass sie Werbemails nur an Bestandskunden verschicken dürfen und nur an die E-Mail-Adressen, sie zuvor im Rahmen des Vertragsverhältnisses von den jeweiligen Kunden für eine Kontaktaufnahme erhalten haben. Sie dürfen nur für Waren und Dienstleistungen werben, die sie bereits zuvor an die Adressaten verkauft haben oder für ähnliche Produkte. Wer unerwünschte Werbemails erhält, muss dieser Zusendung eindeutig widersprechen, aber Vorsicht, ohne Einschränkung gilt der Widerspruch nur für die verwendete E-Mail-Adresse, nicht für weitere, die das Unternehmen eventuell im Kundenverzeichnis gespeichert hat. Sollen alle E-Mail-Adressen von dem Widerspruch erfasst werden, muss der Kunde einen Widerspruch äußeren, der seine kompletten Kontaktdaten zum Gegenstand hat.

KG Berlin, Urteil vom 31.01.2017, Az. 5 U 63/17

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

Bewertung

Falsche eBay-Bewertung stellt eine Vertragsverletzung dar

Verkäufer auf der eBay-Plattform haben gegenüber den Käufern einen vertraglichen Anspruch auf die Abgabe einer korrekten Bewertung.   Bewertung muss die korrekten Umstände wiedergeben Verkäufer und Käufer eines Artikels auf eBay stritten sich um die Versendung eines Verstärkers Typ Burmester, den der Käufer von dem Verkäufer auf der eBay-Plattform zum Preis von 7.300,00 € erworben…

disclaimer

Abmahn-Disclaimer: Keine Erstattung von Kosten der Abmahnung

Das vorliegende Urteil des Landgerichts Düsseldorf kommt zwar nicht zu einer neuen rechtlichen Erkenntnis, beweist jedoch, dass sogenannte Abwehrklauseln zum Bumerang werden können. Im vorliegenden Rechtsstreit führte ein Abmahnkosten-Disclaimer zum Verlust der eigenen Ansprüche auf Erstattung der Abmahnkosten.   Abmahnkosten-Disclaimer als Verlust der eigenen Ansprüche Es handelt sich um die Verwendung sogenannter Abmahnkosten-Disclaimer, die viele…

facebook

Kein Zugriff der Eltern auf Facebookprofil der verstorbenen Tochter

Das vorliegende Urteil des Kammergerichts Berlin hat für Schlagzeilen gesorgt. Ein 15-jähriges Mädchen hatte einen Account auf Facebook und verstarb. Die Eltern beantragten bei Facebook Einsicht in den Account ihrer verstorbenen Tochter, den sie auf dem Wege des Erbrechts durchsetzen wollten. Facebook verweigerte diese Einsichtnahme mit Bezug auf das Fernmeldegeheimnis. Die Mutter versuchte daraufhin, ihren…

werbemails

Zum Umfang des Widerspruchs bei Werbemails

Das KG Berlin hat entschieden, dass Unternehmen keine Werbemails an eine genau bezeichnete E-Mail-Adresse senden dürfen, wenn der Adressat der Zusendung von Werbemails widersprochen hat. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass der Widerspruch in diesem Fall nur für die bezeichnete Adresse gilt. Sind in dem Kundenverzeichnis des Unternehmens noch weitere E-Mail-Adressen dieses Kunden hinterlegt, ist die…

panoramafreiheit

BGH zur Panoramafreiheit

Der BGH schützt die Panoramafreiheit und hat entschieden, dass das Markenzeichen der Aida-Kreuzfahrtschiffe, der gemalte Kussmund, fotografiert und später von dem Fotografen ins Internet gestellt werden darf. Diese Panoramafreiheit erstreckt sich nicht nur auf Kunstwerke, die sich fest an einem bestimmten Ort befinden, sondern auch auf nicht ortsfeste Kunstwerke wie das Logo der Aida-Kreuzfahrtschiffe.  …

Hausverbot

Virtuelles Hausrecht eines Forenbetreibers

Das Landgericht Kerpen hat entschieden, dass einem Forenbetreiber kein grenzenloses virtuelles Hausrecht zusteht. Es ist immer eine Einzelfallprüfung vorzunehmen, da schuldrechtliche Ansprüche der Nutzer gegen den Betreiber bestehen können. Hierzu gehören unter anderem die Punkte Dauerschuldverhältnis § 314 BGB und das Verbot der unangemessenen Benachteiligung gemäß §§ 305, 307, 308 BGB.   Was war geschehen? Ein…

filesharing

Filesharing: Täterbenennung nach Klageerhebung ausreichend

Das Landgericht Leipzig hatte darüber zu entscheiden, ob den abgemahnten Internetanschluss-Inhaber eine vorprozessuale Aufklärungspflicht hinsichtlich der Täterbenennung in einem Filesharing-Verfahren trifft. Die Richter verneinten diese Frage mit der Begründung der sekundären Darlegungslast, die den Anschlussinhaber ausschließlich im Rahmen des Rechtsstreits trifft. Im vorliegenden Fall bedeutet diese richterliche Entscheidung, dass der abgemahnte Anschlussinhaber seiner Verpflichtung, den wahren…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,91 von 5 Sterne | 110 Bewertungen auf ProvenExpert.com