.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Zum Umfang des Widerspruchs bei Werbemails

Das KG Berlin hat entschieden, dass Unternehmen keine Werbemails an eine genau bezeichnete E-Mail-Adresse senden dürfen, wenn der Adressat der Zusendung von Werbemails widersprochen hat. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass der Widerspruch in diesem Fall nur für die bezeichnete Adresse gilt. Sind in dem Kundenverzeichnis des Unternehmens noch weitere E-Mail-Adressen dieses Kunden hinterlegt, ist die Zusendung von Werbemails weiterhin rechtmäßig, da das Unternehmen nicht dazu verpflichtet ist, sämtliche E-Mail-Adressen zu überprüfen und auf eine Sperrliste zu setzen. Will der Kunde die Zusendung von Werbemails grundsätzlich verhindern, muss er dieser ganz allgemein widersprechen, damit alle seine bei dem Unternehmen hinterlegten E-Mail-Adressen gesperrt werden und er einen Unterlassungsanspruch gelten machen kann.

 

Sachverhalt zur Entscheidung des KG Berlin

Im vorliegenden Fall hatte ein Unternehmen Werbemails an einen Bestandskunden geschickt. Dieser hatte im Rahmen des Geschäftsverhältnisses mit dem Unternehmen mehrere E-Mail-Adressen verwendet, die das Unternehmen daraufhin im Kundenverzeichnis speicherte. Der Kunde widersprach der Zusendung weiterer Werbemails, jedoch nur im Rahmen einer bestimmten E-Mail-Adresse, die er für den Widerspruch verwendete. Daraufhin schickte das Unternehmen ihm weitere Werbemails unter Verwendung weiterer für diesen Kunden hinterlegten E-Mail-Adressen. Zu Unrecht, wie der Kunde meinte, da er der Zusendung der Werbemails schließlich widersprochen habe.

 

Gesetzliche Regelung zu Werbemails

Die Zusendung von Werbemails ist nicht grundsätzlich gesetzlich verboten, jedoch bestehen Einschränkungen. Gemäß § 7 UWG dürfen Unternehmen Werbemails an Bestandskunden senden, vorausgesetzt, sie haben die entsprechenden E-Mail-Adressen im Zusammenhang mit dem Verkauf einer Dienstleistung oder Ware erhalten. Ferner dürfen Sie nur für gleiche oder ähnliche Waren und Dienstleistungen wie aus dem vorherigen Vertragsverhältnis werben. Das werbende Unternehmen muss die angeschriebenen Kunden jedoch über ihr Widerspruchsrecht aufklären und klar und unmissverständlich mitteilen, dass ein Widerspruch gegen die Zusendung dieser Werbemails jederzeit und ohne zusätzliche Kosten möglich ist.

Die Zusendung von E-Mail-Werbung bedarf grundsätzlich der Einwilligung der jeweiligen Adressaten, § 7 UWG stellt lediglich eine Ausnahmeregelung dar. In diesem Bereich besteht ein großes Abmahnpotential, denn viele Händler sind sich der gesetzlichen Vorschriften nicht bewusst und verschicken zahlreiche Werbemails, und zwar nicht nur an Bestandskunden, in der Hoffnung, so neue Kunden dazuzugewinnen. Viele Adressaten begnügen sich mittlerweile jedoch nicht mehr damit, die unerwünschte Werbung in den virtuellen Papierkorb zu befördern, sondern berufen sich auf ihr Persönlichkeitsrecht und verlangen Unterlassung gemäß §§ 1004, 823 BGB. Unternehmen steht darüber hinaus noch ein Unterlassungsanspruch aufgrund eines widerrechtlichen Eingriffs in den eingerichteten und ausgeübten Geschäftsbetrieb zu.

 

Fazit

§ 7 UWG ist die einzige Ausnahme von dieser Regelung, allerdings müssen sich werbende Unternehmen darüber bewusst sein, dass sie Werbemails nur an Bestandskunden verschicken dürfen und nur an die E-Mail-Adressen, sie zuvor im Rahmen des Vertragsverhältnisses von den jeweiligen Kunden für eine Kontaktaufnahme erhalten haben. Sie dürfen nur für Waren und Dienstleistungen werben, die sie bereits zuvor an die Adressaten verkauft haben oder für ähnliche Produkte. Wer unerwünschte Werbemails erhält, muss dieser Zusendung eindeutig widersprechen, aber Vorsicht, ohne Einschränkung gilt der Widerspruch nur für die verwendete E-Mail-Adresse, nicht für weitere, die das Unternehmen eventuell im Kundenverzeichnis gespeichert hat. Sollen alle E-Mail-Adressen von dem Widerspruch erfasst werden, muss der Kunde einen Widerspruch äußeren, der seine kompletten Kontaktdaten zum Gegenstand hat.

KG Berlin, Urteil vom 31.01.2017, Az. 5 U 63/17

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

vertragsstrafe

Vertragsstrafe droht auch bei Handlungen von Mitarbeitern

Die Richter am OLG Frankfurt a.M. fordern mit dem vorliegenden Urteil die Sorgfaltspflicht bei der Einhaltung von gerichtlich verhängten Verboten im Bereich der Online-Werbung. Die Partei, die eine Unterlassungserklärung abgegeben hat, ist dazu verpflichtet, den Unterlassungsverpflichtungen unter allen Umständen zu erfüllen.   Vertragsstrafe droht bei Nichteinhaltung der notwendigen Sorgfaltspflichten Eine Unterlassungserklärung beinhaltet die unbedingte und…

abmahnung ido

Abmahnung IDO Interessenverband e.V. auf dawanda.de

Uns erreichen weitere wettbewerbsrechtliche Abmahnungen des IDO Interessenverband für das Rechts- und Finanzconsulting deutscher Online-Unternehmen e.v., die vornehmlich gegenüber Verkäuferinnen und Verkäufern auf der Plattform dawanda.de ausgesprochen werden.   Abmahnung IDO: Äußerste Vorsicht vor der Abgabe der Unterlassungserklärung Die Abmahnungen sind mit äußerster Vorsicht zu behandeln. Eine Unterlassungserklärung sollte nicht abgegeben werden, bevor anwaltlicher Rat…

spam-e-mail

Spam-E-Mail begründet Anspruch auf Erstattung der Rechtsanwaltskosten

Das unerwünschte Versenden von Werbemails (Spam-E-Mail) stellt eine Rechtsverletzung dar, die den Versender zum Schadensersatz verpflichtet. In diesem Beitrag erklären wird, wie sich Wertungen des UWG bei einem Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb niederschlagen und wieso Aufwendungen auch Schäden darstellen können.   Spam-E-Mail: Anspruch auf Unterlassung und Kostenerstattung In einer Entscheidung des Amtsgerichtes…

Testergebnis

Testergebnis: Angabe der Quelle erforderlich

Wer im Internet mit Testergebnissen wirbt, muss diese mit detaillierten Angaben zur Fundstelle versehen, um den Verbrauchern einen leichten Zugang zu der Informationsquelle zu bieten.   Sachverhalt zur Entscheidung Die Parteien in diesem Rechtsstreit stehen sich als Wettbewerber auf dem Telekommunikationsmarkt gegenüber. Die Zeitschrift „Q-Magazin“ führte im Auftrag der Firma X eine Kundenbefragung hinsichtlich der…

abmahnung von Waldorf frommer Lucifer

Lucifer – Abmahnung von Waldorf Frommer

In einer weiteren Abmahnung von Waldorf Frommer geht es um die TV-Serie Lucifer. Die Abmahnung wird für die Warner Bros. Entertainment GmbH aus Hamburg, die Inhaberin der Rechte an dieser TV-Serie ist, ausgesprochen. Haben Sie eine solche Filesharing-Abmahnung erhalten, unternehmen Sie nichts, bevor Sie sich nicht anwaltlich beraten lassen haben.   Inhalt der Abmahnung wegen…

online Zahlungsmittel

Keine Zuschläge für Zahlungsmittel ab 13.01.2018

Neuerungen bei Zahlungsmittelgebühren im Online-Zahlungsverkehr ab 13.01.2018 Viele Verbraucher haben sich schon einmal bei ihren online oder offline getätigten Einkäufen über die zusätzlichen Gebühren bei bestimmten Zahlungsmethoden geärgert. Denn aktuell sind solche zusätzlichen Gebühren in einem gewissen Rahmen erlaubt. Ab dem 13.01.2018 ist damit nun Schluss. Denn nach der dann geltenden neuen Rechtslage gilt ein…

abmahnung the hunger games

Abmahnung für The Hunger Games – Waldorf Frommer

Auch im neuen Jahr 2018 reißt die Zahl der Filesharing Abmahnungen nicht ab. Wir haben in diesem Jahr bereits wieder eine Vielzahl von Abmahnungen zur Bearbeitung vorgelegt bekommen. In einer aktuellen Abmahnung, die von den Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München ausgesprochen wurde, geht es um zwei Filme, die im Rahmen einer Tauschbörse widerrechtlich öffentlich zur…

widerrufsbelehrung

Widerrufsbelehrung: Unterschiedliche Adressen sind wettbewerbswidrig

Neben einem fehlenden oder fehlerhaften Impressum sind widersprüchliche Angaben in der Widerrufsbelehrung die häufigsten Gründe von wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen. Wenn es bei einer Abmahnung bleibt, hat der Shop-Betreiber die Möglichkeit, diese Fehler zu beseitigen. Manchmal ziehen solche Fehler jedoch auch kostenintensive Rechtsstreitigkeiten nach sich. Das OLG Hamm hat entschieden, dass widersprechende Firmenangaben in der Widerrufsbelehrung und…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,92 von 5 Sterne | 115 Bewertungen auf ProvenExpert.com