.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Abmahnung durch die JuS Rechtsanwälte für KFZ-Innung

Der Handel im beziehungsweise über das Internet bietet viele attraktive Möglichkeiten, ist aber gut informiert und auch mit Vorsicht zu genießen, vor allem dann, wenn man selbst nicht nur kauft, sondern auch als Verkäufer auftritt. Dabei kann es genau dann zu rechtlichen Problemen kommen, wenn man sich auf dem schmalen Grat zwischen privaten Verkäufen und gewerblichem Handel befindet. Besonders auf Plattformen wie denen des Autohandels werden solche Sachverhalte oft geprüft, weil gewerbliche Händler eine Vielzahl an Pflichten zu beachten haben, die einem privat Handelnden nicht auferlegt werden.

 

Abmahnung der JuS Rechtsanwälte für die Kfz-Innung
wegen gewerbsmäßigen Verkaufs

Als Vertreter der Kfz-Innung Unterfranken versenden die JuS Rechtsanwälte Schloms und Partner Abmahnungsschreiben an Personen, die als private Anbieter auf bekannten Autoportalen, wie zum Beispiel autoscout24 im Internet Autos verkauft haben. Grund dieser Abmahnungen ist der Anschein, dass es sich aufgrund der nachzuvollziehenden, zahlreichen Aktivitäten des Beschuldigten nicht mehr um private Geschäfte, sondern schon eher um einen gewerbsmäßigen Handel mit Fahrzeugen handelt, dies aber so nicht kenntlich gemacht wurde. Wichtig ist diese Unterscheidung vor allem deswegen, weil eine gewerblich anzusehende Person im Gegensatz zum privaten Verkäufer sehr viele Pflichten auferlegt bekommt, die gleich denen eines Unternehmens sind. Dazu gehören insbesondere Informationspflichten wie das Veröffentlichen von Widerrufsbelehrungen und eines Impressums.

Die Kfz-Innung fordert im Abmahnungsschreiben der JuS Rechtsanwälte nun zum einen die Übernahme der mit der Abmahnung entstandenen Kosten in Höhe von 952,00 Euro. Zum anderen fordert sie die Unterzeichnung einer Unterlassungserklärung, mit der sich der Beschuldigte verpflichtet, künftig nicht wieder ohne Verkaufsbereich und eine entsprechende Information gewerbliche Verkäufe vorzunehmen. In der vorformulierten Unterlassungserklärung wird eine Vertragsstrafe von 3.000,00 Euro für den Fall des erneuten Verstoßes gefordert.

 

Anwaltliche Beratung statt voreiligem Schuldanerkenntnis

Anwaltliche Schreiben verleiten schnell dazu, sich schuldig zu fühlen und möglichst schnell auf die Forderungen einzugehen, um Schlimmeres zu vermeiden. Davon ist aber unbedingt abzuraten, weil eine unterschriebene Unterlassungserklärung schwerwiegende und langfristige Folgen haben kann und zudem sofort als Schuldanerkenntnis angesehen wird, was durch die Zahlung der geforderten Entschädigung ebenso der Fall ist. Daher sollte man – am besten mit anwaltlicher Hilfe – erst einmal prüfen, ob man überhaupt wirklich als gewerbliche Person anzusehen ist und somit zu Recht beschuldigt wird.

 

Lassen Sie die Abmahnung der JuS Rechtsanwälte in jedem Fall prüfen, bevor Sie Kontakt zur abmahnenden Kanzlei aufnehmen oder gar die Unterlassungserklärung unterzeichnen und zurücksenden.

 

Die Rechtsprechung bezeichnet viele Privatpersonen dann als gewerbliche Händler, wenn eine gewisse Anzahl an Waren verkauft wird, die vom Umfang her normalerweise nicht in die Geschäfte einer Privatperson passt. In der Vergangenheit erhaltene Bewertungen von Käufern oder auch der Verkauf mehrerer neuer und ungebrauchter Artikel können den Anschein erwecken, dass es sich um Verkäufe mit gewerblichem Charakter handelt.

Sollte die Abmahnung der JuS Rechtsanwälte für die Kfz-Innung tatsächlich aufgrund des konkreten Sachverhalts tatsächlich begründet sein, sollte dennoch nicht einfach den Forderungen nachgegeben werden. In den meisten Fällen empfiehlt es sich, die Unterlassungserklärung zu modifizieren und zu entschärfen und vor allem Vertragsstrafen und Schadenersatzforderungen zu reduzieren.

 

Weiteres Vorgehen bei dem Erhalt einer wettbewerbsrechtlichen Abmahnung:

Beachten Sie bitte Folgendes:
  • Kein Kontakt zur abmahnenden Kanzlei.
  • Keine Unterzeichnung der vorformulierten Unterlassungserklärung.
  • Keine Zahlungen leisten.
  • Abmahnung hinsichtlich einer etwaigen Haftung prüfen lassen
  • Wir bieten eine kostenfreie, telefonische Erstberatung.

Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Anlage

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

fake-abmahnung waldorf frommer

Vorsicht vor Fake: Abmahnungen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte per E-Mail

Seit gestern (09.03.2017) erhalten wir sehr viele Anfragen zu einer per E-Mail versandten Abmahnung im Namen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München. Den E-Mail-Empfängern wird vorgeworfen, die Software Adobe Photoshop SC6 – Master Collection unerlaubt öffentlich zum Download zur Verfügung gestellt zu haben. Es werden darin umfangreiche Unterlassungs- und Zahlungsansprüche geltend gemacht. Es wird die Zahlung von…

einstweilige verfügung

Einstweilige Verfügung im Urheberrecht & Wettbewerbsrecht

  Haben Sie eine einstweilige Verfügung erhalten oder wollen Sie eine solche erwirken? Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Verteidigungsaussichten gegen eine einstweilige Verfügung bestehen, erfahren Sie hier!   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung  Tel.: 040 – 228 682 10   Um eine einstweilige Verfügung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes geht es, sofern auf eine außergerichtliche Abmahnung hin…

Urheberrechtsverletzung amazon

Verkäufer auf Amazon haften für Urheberrechtsverletzung

Das Landgericht Köln hatte darüber zu entscheiden, ob Onlinehändler für die Verwendung urheberrechtsgeschützter Fotos in den Angeboten auf dem Amazon-Market-Place haften. Mit der steigenden Anzahl der Onlinehändler nehmen auch die Probleme mit Abmahnpotential zu, die für manche unerwünschte Überraschung sorgen. Existiert bereits eine Verkaufsseite für ein bestimmtes Produkt, kann Amazon das Anlegen einer eigenen Verkaufsseite…

Energieeffizenzklasse

Keine unmittelbare Angabe der Energieeffizenzklasse erforderlich

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass es bei der Angabe der Effizienzklasse eines Elektrogeräts in einem Online-Shop nicht zwingend notwendig ist, dass diese Angabe in einem unmittelbarem und direktem Zusammenhang mit dem entsprechenden Gerät erfolgt. Ausreichend ist bereits die Verlinkung mit einer gesonderten Internetseite, auf der sich die entsprechende Information und entsprechende Erläuterungen finden. Alles andere…

cache

Keine Vertragsstrafe bei Abrufbarkeit im Google-Cache

Das Oberlandesgericht Zweibrücken hat kürzlich entschieden, dass ein Unterlassungsschuldner nicht gegen seine Unterlassungspflicht verstößt, wenn ein von ihm unzulässig genutztes urheberrechtlich geschütztes Bild nach Abgabe einer Unterlassungserklärung weiterhin im Google Cache auffindbar ist.   Keine Verwirkung der Vertragsstrafe, sofern Bild „nur“ noch im Google-Cache abrufbar ist Der Beklagte, der gewerblich Wasserschläuche vertreibt, warb auf seinem…

vergleichende werbung

Zulässigkeit von vergleichender Werbung zu günstigerem Preis

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat eine vergleichende Werbung mit der Behauptung der Funktionsgleichheit eines Produktes zu einem günstigeren Preis für zulässig erklärt – solange die Aussage richtig und darüber hinaus für den Verbraucher nachprüfbar ist.   Vergleichende Werbung zwischen zwei Produkten Im zugrundeliegenden Rechtsstreit hatte die Beklagte in einer Onlinewerbung die Artikel ihrer Pflegeserie „Classic“ den Produkten…

werbe-e-mail

Werbe-E-Mail nur nach ausdrücklicher Zustimmung

Das Landgericht Berlin verurteilte die Betreiberin eines Onlinehandels dazu es zu unterlassen, Werbung per E-Mail an Kunden zu senden, die durch Aktivierung eines Abmeldelinks in einer Werbe-E-Mail oder auf sonstige Art und Weise der Zusendung von E-Mailwerbung gegenüber des Onlineshops widersprochen haben. Die Parteien stritten um die Unterlassung unerwünschter Werbe-E-Mails. Die Klägerin ist ein Verband zur Bekämpfung unlauteren…

Bewertungen

Haftung eines Portalbetreibers für Bewertungen

Mit Urteil vom 01.03.2016 hatte der Bundesgerichtshof die Pflichten des Betreibers eines Ärtzebewertungsportals konkretisiert.   Sachverhalt zur Entscheidung des BGH zu Bewertungen Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Die Beklagte betreibt unter der Domain www.jameda.de ein Portal, das der Suche und Bewertung von Ärzten dient. Registrierten Nutzern bietet sich die Möglichkeit, die Tätigkeit von Ärzten in…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4.9 von 5 Sterne | 97 Bewertungen auf ProvenExpert.com