.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

BGH: Schadensersatz bei Abbruch einer eBay-Auktion

Kann eine eBay-Auktion ohne Folgen abgebrochen werden, obwohl bereits Gebote darauf abgegeben wurden?

Der BGH (Bundesgerichtshof) hatte in einer aktuellen Entscheidung vom 10.12.2014 (Az.: VIII ZR 90/14) darüber zu entscheiden, ob eine eBay-Auktion durch den Verkäufer abgebrochen werden kann, ohne dass ein Vertrag zu Stande kommt, also auch keine Ersatzleistungen geleistet werden müssen.

 

Zum Sachverhalt des entschiedenen Falls:

In dem zu entscheidenden Fall hatte ein eBay-Mitglied als Höchstbietender bei einer Auktion eine Schadensersatzklage eingereicht. Dieser hatte auf ein Stromaggregat zu einem Startpreis von 1,00 Euro geboten und war damit Höchstbietender. Doch schon zwei Tage nach Beginn der Auktion brach der Verkäufer die Auktion vorzeitig ab und verkaufte das Aggregat anderweitig. Dabei berief er sich u.a. auf eine eBay-Hilfeseite in der stand, dass eine Auktion „ohne Einschränkung“ vorzeitig beendet werden kann wenn das Angebot noch mindestens 12 Stunden läuft. Falls bis zu diesem Zeitpunkt bereits Gebote auf den Artikel abgegeben wurden, soll dem Verkäufer nach der Auffassung des Beklagten die Entscheidung dahingehend obliegen, ob das Gebot gestrichen oder der Artikel an den Höchstbietenden verkauft werden soll. Der Kläger forderte Schadensersatz im Wert des Aggregats in Höhe von 8.500,00 Euro.

 

Die Entscheidung zum vorzeitigen Auktionsabbruch bei eBay

Das in erster Instanz zuständige Landgericht hatte die Klage abgewiesen. In der Berufung beim Oberlandesgericht wurde der Beklagte zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von 8.500,00 Euro verurteilt, da das Aggregat anderweitig verkauft wurde. Die daraufhin vom Berufungsgericht zugelassene Revision hatte keinen Erfolg.

Der VIII Zivilsenat des BGH gab der Klage statt. Das Angebot sei aus Sicht des Bieters dahingehend auszulegen, dass es nur unter dem Vorbehalt einer berechtigten Angebotsrücknahme gemäß § 9 Nr.11, § 10 Nr. 1 S. 5 der eBay-AGB stand.

 

§ 9 Nr. 11: Anbieter, die ein verbindliches Angebot auf der eBay-Website einstellen, dürfen nur dann Gebote streichen und das Angebot zurückziehen, wenn sie gesetzlich dazu berechtigt sind. Weitere Informationen. […] 

Auszug aus den eBay-AGB
 

§ 10 Nr. 1 Satz 5: Bei Ablauf der Auktion oder bei vorzeitiger Beendigung des Angebots durch den Anbieter kommt zwischen Anbieter und Höchstbietendem ein Vertrag über den Erwerb des Artikels zustande, es sei denn, der Anbieter war gesetzlich dazu berechtigt, das Angebot zurückzunehmen und die vorliegende Geboten zu streichen.“

Auszug aus den eBay-AGB
 

 

Die von dem Verkäufer im Hilfebereich von eBay gefundene Klausel, auf die er sich bezieht, beziehe sich nach der Auffassung des BGH außerdem nur auf den technischen Vorgang und nicht auf die rechtliche Zulässigkeit der Angebotsrücknahme. Des Weiteren seien die „weiteren Informationen“ lediglich als Ergänzung zu § 9 Nr. 11 hinsichtlich der praktischen Durchführung des Auktionsabbruchs zu verstehen. Entscheidend demnach ist demnach, ob der Verkäufer der Auktion nach den AGB von eBay dazu berechtigt war, die Auktion zu beenden. Eine Berechtigung nach den eBay-AGB war nach den streng normierten Vorschriften allerdings in dem konkreten Fall nicht gegeben. Auch lag kein gesetzlicher Grund vor, der eine Angebotsrücknahme rechtfertigt.

Im Ergebnis blieb das Urteil des Oberlandesgerichts bestehen und der Beklagte ist zur Zahlung von Schadensersatz verpflichtet.

 

Mit welchem Grund darf eine Auktion vorzeitig beendet werden?

Laut den eBay Geschäftsbedingungen ist ein Abbruch der Auktion nur dann zulässig, wenn es bei der Beschreibung des Artikels und Preisangaben zu „wesentlichen Fehlern“ gekommen ist oder der Artikel unverschuldet beschädigt oder gestohlen wurde. Bei solchen Gründen ist der vorzeitige Abbruch einer Auktion unbedenklich und es muss kein Schadensersatz gezahlt werden. Ansonsten muss der Artikel an den Höchstbietenden verkauft werden.

 

Wann steht dem Höchstbietenden Schadensersatz zu?

Wird eine Auktion vorzeitig abgebrochen obwohl es einen Höchstbietenden gibt, steht diesem Schadensersatz zu wenn es für den Abbruch der Auktion keinen gesetzlichen Grund gibt. Mit dem Einstellen eines Artikels auf der eBay-Website geht der Verkäufer grundsätzlich ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrages über den Artikel ab. Für die Angebotsdauer ist er dann an dieses Angebot gebunden. Bei vorzeitigem Abbruch ohne rechtlichen Grund hat der Höchstbietende einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung gem. §§ 280 I, III, 283 S. 1 BGB in Höhe des Wertes, da hierbei ein verbindlicher Kaufvertrag zustande kommt.

 

Auch das OLG Hamm hat sich mit der Frage der Schadensersatzpflicht bei einem eBay-Auktionsabbruch beschäftigt und hat diese bestätigt. Hier gehts zum Beitrag: https://www.lawst.de/verkaeufer-muessen-fuer-unberechtigt-abgebrochene-auktionen-schadensersatz-zahlen/

 

1 Kommentar

  1. Pingback: Verkäufer müssen für unberechtigt abgebrochene Auktionen Schadensersatz zahlen FirstLaw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

disclaimer

Abmahn-Disclaimer: Keine Erstattung von Kosten der Abmahnung

Das vorliegende Urteil des Landgerichts Düsseldorf kommt zwar nicht zu einer neuen rechtlichen Erkenntnis, beweist jedoch, dass sogenannte Abwehrklauseln zum Bumerang werden können. Im vorliegenden Rechtsstreit führte ein Abmahnkosten-Disclaimer zum Verlust der eigenen Ansprüche auf Erstattung der Abmahnkosten.   Abmahnkosten-Disclaimer als Verlust der eigenen Ansprüche Es handelt sich um die Verwendung sogenannter Abmahnkosten-Disclaimer, die viele…

facebook

Kein Zugriff der Eltern auf Facebookprofil der verstorbenen Tochter

Das vorliegende Urteil des Kammergerichts Berlin hat für Schlagzeilen gesorgt. Ein 15-jähriges Mädchen hatte einen Account auf Facebook und verstarb. Die Eltern beantragten bei Facebook Einsicht in den Account ihrer verstorbenen Tochter, den sie auf dem Wege des Erbrechts durchsetzen wollten. Facebook verweigerte diese Einsichtnahme mit Bezug auf das Fernmeldegeheimnis. Die Mutter versuchte daraufhin, ihren…

werbemails

Zum Umfang des Widerspruchs bei Werbemails

Das KG Berlin hat entschieden, dass Unternehmen keine Werbemails an eine genau bezeichnete E-Mail-Adresse senden dürfen, wenn der Adressat der Zusendung von Werbemails widersprochen hat. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass der Widerspruch in diesem Fall nur für die bezeichnete Adresse gilt. Sind in dem Kundenverzeichnis des Unternehmens noch weitere E-Mail-Adressen dieses Kunden hinterlegt, ist die…

panoramafreiheit

BGH zur Panoramafreiheit

Der BGH schützt die Panoramafreiheit und hat entschieden, dass das Markenzeichen der Aida-Kreuzfahrtschiffe, der gemalte Kussmund, fotografiert und später von dem Fotografen ins Internet gestellt werden darf. Diese Panoramafreiheit erstreckt sich nicht nur auf Kunstwerke, die sich fest an einem bestimmten Ort befinden, sondern auch auf nicht ortsfeste Kunstwerke wie das Logo der Aida-Kreuzfahrtschiffe.  …

Hausverbot

Virtuelles Hausrecht eines Forenbetreibers

Das Landgericht Kerpen hat entschieden, dass einem Forenbetreiber kein grenzenloses virtuelles Hausrecht zusteht. Es ist immer eine Einzelfallprüfung vorzunehmen, da schuldrechtliche Ansprüche der Nutzer gegen den Betreiber bestehen können. Hierzu gehören unter anderem die Punkte Dauerschuldverhältnis § 314 BGB und das Verbot der unangemessenen Benachteiligung gemäß §§ 305, 307, 308 BGB.   Was war geschehen? Ein…

filesharing

Filesharing: Täterbenennung nach Klageerhebung ausreichend

Das Landgericht Leipzig hatte darüber zu entscheiden, ob den abgemahnten Internetanschluss-Inhaber eine vorprozessuale Aufklärungspflicht hinsichtlich der Täterbenennung in einem Filesharing-Verfahren trifft. Die Richter verneinten diese Frage mit der Begründung der sekundären Darlegungslast, die den Anschlussinhaber ausschließlich im Rahmen des Rechtsstreits trifft. Im vorliegenden Fall bedeutet diese richterliche Entscheidung, dass der abgemahnte Anschlussinhaber seiner Verpflichtung, den wahren…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Independence Day

Waldorf Frommer Abmahnung für Independence Day: Wiederkehr

Filesharing ist ein Phänomen, mit dem sich die Gerichte häufig zu beschäftigen haben. Viele Anschlussinhaber laden Musik und Filme im Rahmen einer Tauschbörse herunter. Dabei wird jedoch nur zu gerne übersehen, dass viele Angebote in diesen Tauschbörsen illegal sind, da sie ohne Einwilligung der Rechtsinhaber beziehungsweise ohne Lizenz vertrieben werden. Das Recht an der öffentlichen Wiedergabe…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,91 von 5 Sterne | 109 Bewertungen auf ProvenExpert.com