.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Abmahn-Disclaimer: Keine Erstattung von Kosten der Abmahnung

Das vorliegende Urteil des Landgerichts Düsseldorf kommt zwar nicht zu einer neuen rechtlichen Erkenntnis, beweist jedoch, dass sogenannte Abwehrklauseln zum Bumerang werden können. Im vorliegenden Rechtsstreit führte ein Abmahnkosten-Disclaimer zum Verlust der eigenen Ansprüche auf Erstattung der Abmahnkosten.

 

Abmahnkosten-Disclaimer als Verlust der eigenen Ansprüche

Es handelt sich um die Verwendung sogenannter Abmahnkosten-Disclaimer, die viele Homepagebetreiber aufgrund des großen Abmahnpotentials im Internet verwenden, um teure Abmahnverfahren zu vermeiden. Mit einem derartigen Disclaimer versichern die Webseitenbetreiber, festgestellte Wettbewerbsverstöße oder weitere rechtliche Beanstandungen umgehend zu beheben, so dass die Einschaltung eines Rechtsanwaltes und die Einleitung eines kostenintensiven Abmahnverfahrens vermieden werden. Vorsorglich wird der Gegenpartei geraten, sich rechtlich gut abzusichern, sollte es dennoch zu einem Abmahnverfahren kommen und auf die Einschaltung eines eigenen Anwalts hingewiesen, da keine Partei frei von Fehlern ist. Diese Formulierung ist ein dezenter Hinweis darauf, dass man im Fall einer Abmahnung selbst nach Fehlern der Gegenpartei suchen und diese vermutlich auch finden wird.

In dem vorliegenden Rechtsstreit erfolgte die Abmahnung des beklagten Wettbewerbers zwar zu Recht, allerdings hatte die Klägerin auf ihrer Homepage selbst einen Abmahn-Disclaimer verwendet. Nach erfolgter Abmahnung und Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung durch den Beklagten forderte die abmahnende Partei die Erstattung der Abmahnkosten. Mit Hinblick auf den verwendeten Abmahn-Disclaimer erhob die abgemahnte Partei eine negative Feststellungsklage, die wiederum eine Widerklage seitens des Abmahners auf Zahlung der Abmahnkosten nach sich zog. Die negative Feststellungsklage war erfolgreich, denn die Richter stellten sich auf die Seite der abgemahnten Partei.

Eine negative Feststellungsklage ist als umgekehrte Leistungsklage zu betrachten. Während die Leistungsklage auf die Feststellung eines bestehenden Rechtsverhältnisses abzielt, verfolgt die negative Feststellungsklage das Ziel, das Nichtbestehen eines behaupteten Rechtsverhältnisses festzustellen. In diesem Fall verfolgte die abgemahnte Partei das Ziel, festzustellen, dass der Abmahner die Abmahnkosten zu Unrecht einfordert, da er seinerseits einen Abmahn-Disclaimer verwendet, um einem eventuell teuren Rechtsstreit zu entgehen.

 

Eindeutige Rechtsprechung zu Abmahkosten-Disclaimer

Ein Anspruch auf Erstattung der Abmahnkosten gemäß § 12 UWG besteht nicht. Die Forderung nach Erstattung der Abmahnkosten steht im Widerspruch zu dem von dem Abmahner verwendeten Abmahn-Disclaimer, mit dem er selbst verlangt, im Falle eines bestehenden Rechtsverstoßes ein Abmahnverfahren zu umgehen. Dabei ist es unerheblich, dass die abmahnende Partei selbst nicht abgemahnt wurde. Alleine die Existenz des Abmahn-Disclaimers, mit dem sie sich bereits im Vorfeld vor Abmahnstreitigkeiten schützen will, reicht aus, um zu einem Verlust der eigenen Abmahnansprüche zu führen.

Wer von anderen einen fairen Umgang bei der Entdeckung von Rechtsverstößen verlangt, muss diese faire Behandlung auch den Mitbewerbern zugestehen und darf diese nicht selbst mit teuren Rechtsstreitigkeiten überziehen. Obwohl die Abmahn-Disclaimer zwar keine rechtliche Wirkung entfalten, sind sie dennoch dazu geeignet, Mitbewerber zu verunsichern. Vor allem schützen sie nicht vor berechtigten Abmahnungen. Sie entfalten demzufolge keine rechtlichen Vorteile, es sei denn, die Parteien sind tatsächlich in der Lage, sich im Vorfeld einer Abmahnung gütlich zu einigen. Ist das nicht der Fall, zieht eine derartige Abwehrklausel erhebliche Kostenfolgen nach sich, denn der Abmahner verliert seine Zahlungsansprüche gegenüber der abgemahnten Partei.

LG Düsseldorf, Urteil vom 18.05.2017, Az. 37 O 82/16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

vertragsstrafe

Vertragsstrafe droht auch bei Handlungen von Mitarbeitern

Die Richter am OLG Frankfurt a.M. fordern mit dem vorliegenden Urteil die Sorgfaltspflicht bei der Einhaltung von gerichtlich verhängten Verboten im Bereich der Online-Werbung. Die Partei, die eine Unterlassungserklärung abgegeben hat, ist dazu verpflichtet, den Unterlassungsverpflichtungen unter allen Umständen zu erfüllen.   Vertragsstrafe droht bei Nichteinhaltung der notwendigen Sorgfaltspflichten Eine Unterlassungserklärung beinhaltet die unbedingte und…

abmahnung ido

Abmahnung IDO Interessenverband e.V. auf dawanda.de

Uns erreichen weitere wettbewerbsrechtliche Abmahnungen des IDO Interessenverband für das Rechts- und Finanzconsulting deutscher Online-Unternehmen e.v., die vornehmlich gegenüber Verkäuferinnen und Verkäufern auf der Plattform dawanda.de ausgesprochen werden.   Abmahnung IDO: Äußerste Vorsicht vor der Abgabe der Unterlassungserklärung Die Abmahnungen sind mit äußerster Vorsicht zu behandeln. Eine Unterlassungserklärung sollte nicht abgegeben werden, bevor anwaltlicher Rat…

spam-e-mail

Spam-E-Mail begründet Anspruch auf Erstattung der Rechtsanwaltskosten

Das unerwünschte Versenden von Werbemails (Spam-E-Mail) stellt eine Rechtsverletzung dar, die den Versender zum Schadensersatz verpflichtet. In diesem Beitrag erklären wird, wie sich Wertungen des UWG bei einem Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb niederschlagen und wieso Aufwendungen auch Schäden darstellen können.   Spam-E-Mail: Anspruch auf Unterlassung und Kostenerstattung In einer Entscheidung des Amtsgerichtes…

Testergebnis

Testergebnis: Angabe der Quelle erforderlich

Wer im Internet mit Testergebnissen wirbt, muss diese mit detaillierten Angaben zur Fundstelle versehen, um den Verbrauchern einen leichten Zugang zu der Informationsquelle zu bieten.   Sachverhalt zur Entscheidung Die Parteien in diesem Rechtsstreit stehen sich als Wettbewerber auf dem Telekommunikationsmarkt gegenüber. Die Zeitschrift „Q-Magazin“ führte im Auftrag der Firma X eine Kundenbefragung hinsichtlich der…

abmahnung von Waldorf frommer Lucifer

Lucifer – Abmahnung von Waldorf Frommer

In einer weiteren Abmahnung von Waldorf Frommer geht es um die TV-Serie Lucifer. Die Abmahnung wird für die Warner Bros. Entertainment GmbH aus Hamburg, die Inhaberin der Rechte an dieser TV-Serie ist, ausgesprochen. Haben Sie eine solche Filesharing-Abmahnung erhalten, unternehmen Sie nichts, bevor Sie sich nicht anwaltlich beraten lassen haben.   Inhalt der Abmahnung wegen…

online Zahlungsmittel

Keine Zuschläge für Zahlungsmittel ab 13.01.2018

Neuerungen bei Zahlungsmittelgebühren im Online-Zahlungsverkehr ab 13.01.2018 Viele Verbraucher haben sich schon einmal bei ihren online oder offline getätigten Einkäufen über die zusätzlichen Gebühren bei bestimmten Zahlungsmethoden geärgert. Denn aktuell sind solche zusätzlichen Gebühren in einem gewissen Rahmen erlaubt. Ab dem 13.01.2018 ist damit nun Schluss. Denn nach der dann geltenden neuen Rechtslage gilt ein…

abmahnung the hunger games

Abmahnung für The Hunger Games – Waldorf Frommer

Auch im neuen Jahr 2018 reißt die Zahl der Filesharing Abmahnungen nicht ab. Wir haben in diesem Jahr bereits wieder eine Vielzahl von Abmahnungen zur Bearbeitung vorgelegt bekommen. In einer aktuellen Abmahnung, die von den Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München ausgesprochen wurde, geht es um zwei Filme, die im Rahmen einer Tauschbörse widerrechtlich öffentlich zur…

widerrufsbelehrung

Widerrufsbelehrung: Unterschiedliche Adressen sind wettbewerbswidrig

Neben einem fehlenden oder fehlerhaften Impressum sind widersprüchliche Angaben in der Widerrufsbelehrung die häufigsten Gründe von wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen. Wenn es bei einer Abmahnung bleibt, hat der Shop-Betreiber die Möglichkeit, diese Fehler zu beseitigen. Manchmal ziehen solche Fehler jedoch auch kostenintensive Rechtsstreitigkeiten nach sich. Das OLG Hamm hat entschieden, dass widersprechende Firmenangaben in der Widerrufsbelehrung und…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,92 von 5 Sterne | 115 Bewertungen auf ProvenExpert.com