.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Urheberrechtsverletzung durch Social-Media-Button

Websitebetreiber willigen mit einem Share-Button in die Verlinkung durch Dritte nebst Vorschaubild und Ankündigungstext ein. Das LG Frankfurt am Main (Urteil vom 17.07.2014 – Az. 2-03 S 2/14) hat entschieden, dass durch den Share-Button kein Nutzungsrecht am gesamten Inhalt der Website erteilt wird.

Das Klicken des Share-Buttons für Inhalte einer Website führt zur Verlinkung des Inhalts in einem sozialen Netzwerk. Oftmals werden dabei gleichzeitig ein Miniatur-Vorschaubild der Website und eine Kurzfassung des Inhalts mit der Verlinkung verbunden. Gleichzeitig hat der Nutzer die Möglichkeit, der Verlinkung einen Kommentar hinzuzufügen. Das LG Frankfurt am Main hat entschieden, dass Websitebetreiber durch das Bereitstellen des Share-Buttons auf ihrer Website nicht nur die Verlinkung des Inhalts durch Dritte erlauben, sondern auch die Nutzung der Vorschaubilder und der Kurzfassung (sog. Snippet) in der Verlinkung. Zwar erlauben Betreiber die Nutzung nicht ausdrücklich. Da sie aber den Share-Button in Kenntnis seiner Funktionsweise bereitstellen, stellt ihr Verhalten eine konkludente, d. h. aufgrund schlüssigen Verhaltens erteilte Einwilligung in die Nutzung dar. Ein Dritter begeht daher keine Urheberrechtsverletzung, wenn er lediglich die Share-Funktion nutzt, gegebenenfalls in Verbindung mit einem eigenen Kommentar.

 

Urheberrechtsverletzung durch Kopieren des Websiteinhalts

Eine Urheberrechtverletzung liegt jedoch dann vor, wenn der Nutzer statt eines Kommentars den gesamten Inhalt der Website in den Kommentar einfügt oder den Ankündigungstext durch den Gesamttext ersetzt. Bei Facebook ist letzteres derzeit jedoch gar nicht möglich. Laut Gericht erteilt ein Websitebetreiber nämlich kein Nutzungsrecht an dem gesamten Inhalt der Website. Dafür müsste er nämlich unzweideutig zu erkennen geben, dass er über die Verlinkung, die Miniaturvorschau und den Ankündigungstext hinaus Nutzungsrechte an dem Gesamtwerk an jeden Facebook-Nutzer übertragen möchte. Dies tut er aber gerade nicht. Vielmehr beabsichtigt ein Websitebetreiber, andere Internetnutzer dazu zu bewegen, seine Website zu teilen – sie also im sozialen Netzwerk zu verlinken um andere Nutzer auf ihren Inhalt aufmerksam zu machen und sie somit zum Besuch der Website anzuregen. Wird der Inhalt aber in seiner Gesamtheit in den Kommentar kopiert, so besteht kein Grund zum Besuch der ursprünglichen Website mehr. Der Nutzer verwendet dann den Share-Button außerhalb seiner eigentlich vorgesehenen Funktion und verletzt die Urheberrechte des Websitebetreibers.

 

Einwilligung in Verlinkung oder allgemeines Nutzungsrecht

Strittig ist, ob das Gericht in der Bereitstellung des Share-Buttons nicht nur eine Einwilligung in die Verlinkung und die Nutzung der Vorschaubilder und der Kurzfassung sieht, sondern gleichzeitig auch die Erteilung eines allgemeinen Nutzungsrechts. Das Gericht lehnte „über das Setzen des Links nebst Ankündigungstext hinausgehende Nutzungsrechte“ ab. Dies spricht für eine Einwilligung alleinig in das Setzen des Links und gegen die Einräumung eines allgemeinen Nutzungsrechts, da letzteres automatisch auch zur Verwendung des Ankündigungstexts über die bloße Verlinkung hinaus berechtigen würde.

 

Haftung des Websitebetreibers

Die Verlinkung eines urheberrechtlich geschützten Websiteinhalts ist keine urheberrechtsrelevante Handlung. Da der Share-Button alleinig eine Einwilligung in die Verlinkung nebst Vorschaubild und Ankündigungstext darstellt, hat ein Websitebetreiber nicht zu befürchten, für etwaige Urheberrechtsverstöße Dritter schadensersatzpflichtig gemacht zu werden. Urheberrechtsverstöße können, wie im Fall vor dem LG Frankfurt am Main, lediglich aufgrund des Kopierens des Websiteinhalts in den Kommentar erfolgen. Da dieser Kommentar grundsätzlich optional und daher vom Nutzer geschrieben werden muss, ist die Kopie des Websiteinhalts eine Urheberrechtsverletzung, die nicht durch den Share-Button, sondern aufgrund des eigenständigen Handelns des Dritten erfolgt ist. Für dieses muss der Websitebetreiber nicht haften.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

Meissner & Meissner

Abmahnung durch Meissner & Meissner Anwaltskanzlei für die Euro-Cities AG wegen Urheberrechtsverletzung

Die Meissner & Meissner Anwaltskanzlei spricht Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen im Namen der Euro-Cities AG aus. Uns liegt eine solche Abmahnung zur Bearbeitung vor.  Auffällig an der Abmahnung ist auf den ersten Blick, dass sehr hohe Schadensersatzforderungen wegen der Veröffentlichung eines Stadtplanausschnitts geltend gemacht werden. Haben auch Sie eine solche Abmahnung erhalten? Lassen Sie diese unbedingt…

os-plattform

Link zur OS-Plattform zählt zu Pflichtangaben einer Website

Die fehlende Bereitstellung eines Links zur OS-Plattform kann abgemahnt werden. Das hat das OLG München im Urteil vom 22.09.2016  zum Aktenzeichen 29 U 2498/16 herausgestellt und dabei das entgegenlautende Urteil des Landgerichts Traunstein vom 20. April 2016 aufgehoben.   Funktionsweise und Nutzen der OS-Plattform Die Online-Streitbeilegungsplattform, wie die OS-Plattform in Gänze heißt, ist eine interaktive…

os-plattform

Link zur OS-Plattform auch bei eBay, Amazon und Co.?

Seit Anfang des Jahres 2016 besteht nach der EU-Verordnung über die Online-Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten für Online-Händler die Pflicht, auf ihrer Webseite einen Link auf die entsprechende europäische Schlichtungsplattform (OS-Plattform) zu platzieren. Fraglich ist bisher aber, wen genau diese Pflichten treffen. Das Landgericht Dresden (42 HK O 70/16 ) und das Oberlandesgericht Dresden (14 U 1462/16)…

Daniel Sebastian

Daniel Sebastian mahnt ab wegen „Hardwell feat. Chris Jones – Young Again“

Der Berliner Rechtsanwalt Daniel Sebastian versendet Filesharing-Abmahnungen im Auftrag der DigiRights Administration GmbH. Den Adressaten wird vorgeworfen, u.a. den Musiktitel „Hardwell feat. Chris Jones – Young Again“ illegal im Internet verbreitet zu haben. Warum die Empfänger den Forderungen des Anwalts nicht ohne weiteres nachkommen sollten, lesen Sie in diesem Beitrag. Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist nicht…

lutz Schroeder

Kanzlei Lutz Schroeder – Abmahnung für MissionDirect UG

Uns liegt eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung der Kanzlei Schroeder (Herr Rechtsanwalt Lutz Schroeder) vor, die im Namen der MissionDirect UG ausgesprochen wurde. Gegenstand der Abmahnung ist der Vorwurf gewerblichen Handelns auf der Plattform eBay unter der Nutzung eines privaten Verkäuferkontos.   Vorwurf einer gewerblichen Tätigkeit als Gegenstand der Abmahnung Adressat der Abmahnung ist eine Privatperson, die…

Bewertung

Falsche eBay-Bewertung stellt eine Vertragsverletzung dar

Verkäufer auf der eBay-Plattform haben gegenüber den Käufern einen vertraglichen Anspruch auf die Abgabe einer korrekten Bewertung.   Bewertung muss die korrekten Umstände wiedergeben Verkäufer und Käufer eines Artikels auf eBay stritten sich um die Versendung eines Verstärkers Typ Burmester, den der Käufer von dem Verkäufer auf der eBay-Plattform zum Preis von 7.300,00 € erworben…

disclaimer

Abmahn-Disclaimer: Keine Erstattung von Kosten der Abmahnung

Das vorliegende Urteil des Landgerichts Düsseldorf kommt zwar nicht zu einer neuen rechtlichen Erkenntnis, beweist jedoch, dass sogenannte Abwehrklauseln zum Bumerang werden können. Im vorliegenden Rechtsstreit führte ein Abmahnkosten-Disclaimer zum Verlust der eigenen Ansprüche auf Erstattung der Abmahnkosten.   Abmahnkosten-Disclaimer als Verlust der eigenen Ansprüche Es handelt sich um die Verwendung sogenannter Abmahnkosten-Disclaimer, die viele…

facebook

Kein Zugriff der Eltern auf Facebookprofil der verstorbenen Tochter

Das vorliegende Urteil des Kammergerichts Berlin hat für Schlagzeilen gesorgt. Ein 15-jähriges Mädchen hatte einen Account auf Facebook und verstarb. Die Eltern beantragten bei Facebook Einsicht in den Account ihrer verstorbenen Tochter, den sie auf dem Wege des Erbrechts durchsetzen wollten. Facebook verweigerte diese Einsichtnahme mit Bezug auf das Fernmeldegeheimnis. Die Mutter versuchte daraufhin, ihren…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,92 von 5 Sterne | 111 Bewertungen auf ProvenExpert.com