.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Notwendigkeit von AGB Startup

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) sind einseitig vorformulierte Vertragsbestimmungen, die beim Abschluss einer Vielzahl gleichartiger Verträge zur Anwendung kommen. Doch benötigt ein Startup AGB?

Grundsätzlich werden AGB nicht benötigt. Doch gerade für Startups ist die Verwendung von AGB empfehlenswert. Denn es wäre sehr aufwändig mit jedem neuen Vertragspartner einen individuell ausgehandelten Vertrag auszuhandeln.

 

AGB Startup: Nicht zwingend erforderlich, aber durchaus vorteilhaft

Aus rechtlicher Sicht sind AGB nicht notwendig. Doch ohne AGB oder individuell ausgehandelte Verträge gelten die gesetzlichen Regelungen. Diese beantworten jedoch nicht alle Rechtsfragen zufriedenstellend und können für Startups sogar nachteilig sein.

Eigene AGB können auf die spezifischen Bedürfnisse eines Startup Unternehmens zugeschnitten werden und eine effiziente und einheitliche Abwicklung einer Vielzahl gleichartiger Verträge wird  möglich. Außerdem werden durch die Verwendung von AGB Risiken abgewälzt, die eigene Rechtsposition wird deutlich gestärkt und Zweifel über den Vertragsinhalt werden ausgeschlossen. Vorteilhaft ist auch, dass AGB nur einmal ausgearbeitet werden müssen und im Folgenden Geschäftsverkehr für viele gleichartige Verträge anwendbar sind. Aus diesen Gründen ist es für Startups empfehlenswert Geld und Zeit zur Erstellung von eigenen AGBs aufzuwenden.

 

Rahmenbedingungen – AGB Startup

Die Verwendung von AGB durch Unternehmer muss allerdings einige Rahmenbedingungen erfüllen. So müssen zum Beispiel Widerrufsbelehrungen bei Fernabsatzverträge unbedingt beinhaltet sein. Häufige Bestimmungen sind auch solche, die die Haftung beschränken. Bestimmungen, wonach Anbieter den Umfang ihrer Leistungen jederzeit einseitig anpassen können sind in AGB ebenfalls häufig wieder zu finden.

Bei der Erstellung von AGBs ist wichtig darauf zu achten, dass diese dem Geschäftsmodell des Startups und dessen Umsetzung entsprechen. Weiterhin müssen Fristen korrekt angegeben werden und unwirksame Klauseln vermieden werden.

 

Gültigkeit von AGB Startup

AGB Startup sind nur dann gültig, wenn diese tatsächlich für den einzelnen Vertrag übernommen wurden. Dazu muss der Vertragspartner vor Abschluss des Vertrages auf die AGB hingewiesen werden und die Möglichkeit haben diese zur Kenntnis zunehmen. Da bei der Verwendung von AGB die Vertragspartner nicht gleichberechtigt sind, gelten gesetzliche Schranken. Demnach geht zwingendes Recht vor und AGB dürfen nicht missbräuchlich verwendet werden.

Bei Ungewöhnlichem Inhalt gilt daher die Ungewöhnlichkeitsregel nach der AGBs die nicht gelesen oder verstanden werden nichts ungewöhnliches beinhalten dürfen. Ansonsten ist die entsprechende Klausel ungültig. Bei Widersprüchen innerhalb von AGB gilt nach der Unklarheitenregel, dass die für den Vertragspartner günstigere Regelung gilt.

 

Möglichlichkeit zur Verwendung prüfen

Da AGB Startup für einen erfolgreichen Kundenkontakt von Vorteil sind, sollten Startups ihre Möglichkeit zur Verwendung von eigenen AGB prüfen. Bei der Erstellung von solchen Geschäftsbedingungen können sich Startup Unternehmen auch an anderen AGB orientieren. Dabei sollte aber vermieden werden deren Schwächen zu übernehmen oder gar abzuschreiben. Denn bei der ungeprüften Verwendung von fremden AGB, die noch eventuelle unwirksame Klauseln etc. beinhalten, kann dies zu einer Abmahnung führen.

Wenn Startups bei der Ausarbeitung eigener AGB Zweifel haben, können sie sich auch von einer Fachperson, wie einem Rechtsanwalt, beraten lassen.

 

Fazit zur Notwendigkeit von AGB für Startups

Es bleibt festzuhalten, dass AGB aus rechtlicher Sicht zwar nicht notwendig sind, die Verwendung aber für Startup Unternehmen vorteilhaft ist.

Für die Erstellung und Kontrolle von AGB bieten wir faire und transparente Pauschpreise.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

Bewertung

Falsche eBay-Bewertung stellt eine Vertragsverletzung dar

Verkäufer auf der eBay-Plattform haben gegenüber den Käufern einen vertraglichen Anspruch auf die Abgabe einer korrekten Bewertung.   Bewertung muss die korrekten Umstände wiedergeben Verkäufer und Käufer eines Artikels auf eBay stritten sich um die Versendung eines Verstärkers Typ Burmester, den der Käufer von dem Verkäufer auf der eBay-Plattform zum Preis von 7.300,00 € erworben…

disclaimer

Abmahn-Disclaimer: Keine Erstattung von Kosten der Abmahnung

Das vorliegende Urteil des Landgerichts Düsseldorf kommt zwar nicht zu einer neuen rechtlichen Erkenntnis, beweist jedoch, dass sogenannte Abwehrklauseln zum Bumerang werden können. Im vorliegenden Rechtsstreit führte ein Abmahnkosten-Disclaimer zum Verlust der eigenen Ansprüche auf Erstattung der Abmahnkosten.   Abmahnkosten-Disclaimer als Verlust der eigenen Ansprüche Es handelt sich um die Verwendung sogenannter Abmahnkosten-Disclaimer, die viele…

facebook

Kein Zugriff der Eltern auf Facebookprofil der verstorbenen Tochter

Das vorliegende Urteil des Kammergerichts Berlin hat für Schlagzeilen gesorgt. Ein 15-jähriges Mädchen hatte einen Account auf Facebook und verstarb. Die Eltern beantragten bei Facebook Einsicht in den Account ihrer verstorbenen Tochter, den sie auf dem Wege des Erbrechts durchsetzen wollten. Facebook verweigerte diese Einsichtnahme mit Bezug auf das Fernmeldegeheimnis. Die Mutter versuchte daraufhin, ihren…

werbemails

Zum Umfang des Widerspruchs bei Werbemails

Das KG Berlin hat entschieden, dass Unternehmen keine Werbemails an eine genau bezeichnete E-Mail-Adresse senden dürfen, wenn der Adressat der Zusendung von Werbemails widersprochen hat. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass der Widerspruch in diesem Fall nur für die bezeichnete Adresse gilt. Sind in dem Kundenverzeichnis des Unternehmens noch weitere E-Mail-Adressen dieses Kunden hinterlegt, ist die…

panoramafreiheit

BGH zur Panoramafreiheit

Der BGH schützt die Panoramafreiheit und hat entschieden, dass das Markenzeichen der Aida-Kreuzfahrtschiffe, der gemalte Kussmund, fotografiert und später von dem Fotografen ins Internet gestellt werden darf. Diese Panoramafreiheit erstreckt sich nicht nur auf Kunstwerke, die sich fest an einem bestimmten Ort befinden, sondern auch auf nicht ortsfeste Kunstwerke wie das Logo der Aida-Kreuzfahrtschiffe.  …

Hausverbot

Virtuelles Hausrecht eines Forenbetreibers

Das Landgericht Kerpen hat entschieden, dass einem Forenbetreiber kein grenzenloses virtuelles Hausrecht zusteht. Es ist immer eine Einzelfallprüfung vorzunehmen, da schuldrechtliche Ansprüche der Nutzer gegen den Betreiber bestehen können. Hierzu gehören unter anderem die Punkte Dauerschuldverhältnis § 314 BGB und das Verbot der unangemessenen Benachteiligung gemäß §§ 305, 307, 308 BGB.   Was war geschehen? Ein…

filesharing

Filesharing: Täterbenennung nach Klageerhebung ausreichend

Das Landgericht Leipzig hatte darüber zu entscheiden, ob den abgemahnten Internetanschluss-Inhaber eine vorprozessuale Aufklärungspflicht hinsichtlich der Täterbenennung in einem Filesharing-Verfahren trifft. Die Richter verneinten diese Frage mit der Begründung der sekundären Darlegungslast, die den Anschlussinhaber ausschließlich im Rahmen des Rechtsstreits trifft. Im vorliegenden Fall bedeutet diese richterliche Entscheidung, dass der abgemahnte Anschlussinhaber seiner Verpflichtung, den wahren…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,91 von 5 Sterne | 110 Bewertungen auf ProvenExpert.com