.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10Bundesweite Interessenvertretung!

Gegenabmahnung zwischen Mitbewerbern sind nicht rechtsmissbräuchlich

Im gegenseitigen Wettbewerb kommt es immer mal wieder zu Rechtsstreitigkeiten, wenn ein Marktteilnehmer sich im Nachteil sieht, weil ein Mitbewerber sich nicht an die gesetzlichen Vorschriften – insbesondere die des Gesetztes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) hält. Das Mittel der Wahl ist in diesen Fällen in der Regel eine Abmahnung, die der anderen Partei die Gelegenheit einer außergerichtlichen Klärung gibt.

 

Gegenabmahnung ist nicht stets Rechtsmissbräuchlich

Das OLG Hamm verhandelte in der Frage, ob Mitbewerber sich auch gegenseitig abmahnen dürfen oder ob der Ausspruch einer Abmahnung nach dem erhalt einer solchen, also eine Gegenabmahnung, rechtsmissbräuchlich ist. Kläger und Beklagte betrieben im zugrunde liegenden Fall einen Onlineshop. Die Klägerin mahnte ihren Mitbewerber ab, weil dieser in ihren Augen falsche Informationen an die Kunden weitergab. Zu den abgemahnten Verstößen gehörten unter anderem eine fehlerhafte Widerrufbelehrung und fehlende Preisinformationen.

Der abgemahnte Shopbetreiber prüfte den Onlineshop seines abmahnenden Mitbewerbers daraufhin ebenfalls auf Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht, reagierte mit einer Gegenabmahnung und setzte dafür exakt die gleichen Abmahnkosten ein. Die Klägerin stellte infrage, ob eine solche „Revanche“ – Gegenabmahnung – rechtens ist und klagte dagegen vor dem OLG Hamm.

Das Gericht kam zu der Entscheidung, dass der Ausspruch einer Gegenabmahnung grundsätzlich möglich ist und bejahte einen Zahlungsanspruch des Beklagten. Rechtsmissbräuchlich ist eine Gegenabmahnung danach erst dann, wenn sie sachfremd und jenseits des Wettbewerbsrechtes ausgesprochen worden und damit eindeutig als Mittel zur Revanche zu erkennen wäre.

 

Möglichkeit des Ausspruchs einer Gegenabmahnung

Soweit also tatsächlich auch Wettbewerbsverstöße eines Mitbewerbers vorliegen, können diese im Rahmen einer Gegenabmahnung geltend gemacht werden. Dies dürfte vor allem diejenigen freuen, die eine Abmahnung erhalten haben. Nicht selten kommt es vor, dass Onlinehop-Betreiber, die eine Abmahnung aussprechen lassen, sich tatsächlich selbst nicht an die gesetzlichen Bestimmungen halten.

OLG Hamm, Urteil vom 22.08.2013, Az.: 4 U 52/13

 

Blog

  • Facebook-Fanpage-Betreiber haften für Verstöße gegen das Datenschutzrecht

    Ein aktuelles Urteil des EuGH vom 05.06.2018 sorgt für große Aufruhr bei Betreibern von Facebook-Fanpages. Tenor der Entscheidung: Ein Betreiber einer Fanpage bei Facebook ist mitverantwortlich für Verstöße gegen das Datenschutzrecht.   Gegenstand des Verfahrens Gegenstand des ursprünglichen Verfahrens war ein Bescheid einer Behörde, innerhalb dessen es einem Unternehmen (konkret der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH) untersagt wurde,…

  • Abmahnung der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – MG Premium Ltd.

    Aktuell treffen zahlreiche Abmahnungen bei uns ein, die von der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ausgesprochen werden, dessen Geschäftsführer der bereits in diesem Bereich bekannte Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist. Innerhalb der Abmahnung wird den Anschlussinhabern vorgeworfen, einen Pornofilm unberechtigt veröffentlich bzw. verbreitet zu haben. Der Film soll also innerhalb einer Tauschbörse heruntergeladen worden sein. Je nachdem, ob…

  • BGH: Vergleichende Werbung ist im Grundsatz zulässig

    Marken sind geschützt. Vergleichende Werbung mit einer geschützten Marke muss im Einzelfall aber erlaubt sein. In den Medien finden sich vermehrt Angebote, in denen Unternehmen ihre Produkte mit denen von Mitbewerbern vergleichen. Dies ist grundsätzlich erlaubt und nur im Ausnahmefall verboten.   Vergleichende Werbung mit einer Marke Ob Händler ihre Produkte im Internet als „ähnlich…

  • Markenrechtsverletzung durch Suchergebnisse auf amazon.de

    Zeigt bei der Eingabe eines markenrechtlich geschützten Begriffs die interne Amazon-Suche nicht nur Produkte des Markeninhabers an, sondern auch Waren der Konkurrenz, so handelt es sich hierbei um eine Markenverletzung. Das hat das Oberlandesgericht München mit Urteil vom 12.05.2016 (Aktenzeichen: 29 U 3500/15) entschieden.   Markenrechtsverletzung durch Auslieferung von Suchergebnissen Der Geschäftsführer der Klägerin, die…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,94 von 5 Sternen | 145 Bewertungen auf ProvenExpert.com