.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Forderungsmanagement und Inkasso vom Anwalt

Forderungsmanagement und Inkasso.

Wie Sie offene Forderungen effektiv geltend machen können.

Wer schon einmal in Spielfilmen ein dubioses Inkassounternehmen gesehen hat, dürfte kein gutes Bild vom gewerblichen Forderungseinzug haben, wie es juristisch korrekt heißt. Dabei sind Inkassounternehmen notwendige Faktoren, die einem Gläubiger dabei helfen, an seine rechtmäßige Forderung zu kommen, was in den meisten Fällen eine Geldsumme ist. Zahlt ein Schuldner nicht oder nur unvollständig, können Gläubiger leicht verzweifeln.

Genau hier kommen Inkassounternehmen in das Spiel, die dem Gläubiger zu seinem Recht verhelfen. Forderungen können zudem auch von Rechtsanwälten für den Mandanten geltend gemacht werden. Melden Sie sich einfach in unserer Kanzlei, wo Ihnen kompetente Hilfe garantiert wird. Sollten Sie sich für ein Inkassounternehmen entscheiden, sollten Sie aus Gründen der Seriosität auf eine behördlich ordentliche Registrierung achten.

 

Was bedeutet Inkasso und was ist ein Forderungsmanagement?

Die gesetzliche Grundlage für den gewerblichen Forderungseinzug bei einem Schuldner kann zweierlei sein. Zum einen können Gläubiger ihre Forderungen an ein Inkassounternehmen oder an eine Kanzlei abtreten, was gemäß §398 BGB möglich ist. Das jeweilige Inkassounternehmen oder ein Rechtsanwalt, der durch einen Mandanten beauftragt wurde, kann dann die Geldforderung für sich bei dem Schuldner geltend machen.

Welche Schritte hier zu beachten sind und wie der Schuldner über den Forderungsabtritt informiert werden muss, dazu finden Sie ebenfalls detailliert Antwort in unserer Rechtsanwaltskanzlei. Natürlich kann ein Gläubiger auch im Rahmen eines Geschäftsbesorgungsvertrags an ein Unternehmen herantreten, welches dann auf dienstvertraglicher Ebene (§ 611 BGB) eine Forderung eintreiben kann.

Der Unterschied ist hier, dass bei der Forderungsabtretung das Risiko einer Unmöglichkeit der Forderungseintreibung (z.B.: Schuldner insolvent) nicht mehr bei dem ursprünglichen Gläubiger liegt.

Der Begriff Forderungsmanagement bezeichnet den gesamten Ablauf von der Entstehung einer Forderung bis hin zur Erledigung dieser Forderung durch Geldeingang bei dem Gläubiger. Es geht also um das Steuern eines Prozesses, der einem Gläubiger und seinem Unternehmen Liquidität zusichert und diese behält.

Forderungsmanagement wird auch oft als Kredit – oder Debitorenmanagement bezeichnet und entstammt der anglo – amerikanischen Unternehmenspraxis. Wir als Anwaltskanzlei tragen dafür Sorge, Ihre Forderungsausfälle so gering wie möglich zu halten und sie bestenfalls erst gar nicht auftreten zu lassen. Es ist ein Trend zu beobachten, dass dieses Forderungsmanagement an externe Personen übergeben wird, man spricht vom ,,Outsourcing“. Dies sind meist Inkassounternehmen, aber wie bereits erwähnt auch Kanzleien und Rechtsanwälte.

 

Mahnverfahren und Mahnschreiben – unsere Kanzlei  arbeitet zielorientiert im Forderungsmanagement.

Ein Gläubiger hat noch nichts davon, wenn ihm eine offene Forderung zusteht, er muss sie auch geltend machen können. Um eine Forderung einzutreiben, machen wir Gebrauch von den Instrumenten des Mahnverfahrens und des Mahnschreibens.

Der außergerichtliche Mahnschreiben eröffnet dem Schuldner eine Möglichkeit, in einer bestimmten Frist die Forderung zu begleichen. Der Mahnbescheid ist als ein Angebot unsererseits zu verstehen, wodurch dem Schuldner in Relation zu einem Gerichtsverfahren geringe Anwaltskosten entstehen. Es ist möglich, ein Mahnschreiben auch ohne anwaltliche Unterstützung zu verfassen, aufgrund der Wirkung auf den Schuldner sollten Sie aber keine Mühe scheuen, sich mit Ihrem Anliegen an unsere Kanzlei zu wenden.

Ein Mahnverfahren ist gerichtlich durchzuführen und stellt eine vereinfachte Möglichkeit dar, eine Forderung durchzusetzen, ohne auf ein langwieriges Urteil warten zu müssen. Durch dieses Mahnverfahren bekommt der Gläubiger einen Vollstreckungsbescheid, womit er die Forderung schlussendlich gemäß §794 Abs. I Nr. 4 ZPO vollstrecken kann.

In unserer Kanzlei beraten wir mit Ihnen gemeinsam, welchen Weg wir wählen.

 

forderungsmanagement

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Abmahnung der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – MG Premium Ltd.

Aktuell treffen zahlreiche Abmahnungen bei uns ein, die von der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ausgesprochen werden, dessen Geschäftsführer der bereits in diesem Bereich bekannte Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist. Innerhalb der Abmahnung wird den Anschlussinhabern vorgeworfen, einen Pornofilm unberechtigt veröffentlich bzw. verbreitet zu haben. Der Film soll also innerhalb einer Tauschbörse heruntergeladen worden sein. Je nachdem, ob…

Vergleichende Werbung

BGH: Vergleichende Werbung ist im Grundsatz zulässig

Marken sind geschützt. Vergleichende Werbung mit einer geschützten Marke muss im Einzelfall aber erlaubt sein. In den Medien finden sich vermehrt Angebote, in denen Unternehmen ihre Produkte mit denen von Mitbewerbern vergleichen. Dies ist grundsätzlich erlaubt und nur im Ausnahmefall verboten.   Vergleichende Werbung mit einer Marke Ob Händler ihre Produkte im Internet als „ähnlich…

Markenrechtsverletzung

Markenrechtsverletzung durch Suchergebnisse auf amazon.de

Zeigt bei der Eingabe eines markenrechtlich geschützten Begriffs die interne Amazon-Suche nicht nur Produkte des Markeninhabers an, sondern auch Waren der Konkurrenz, so handelt es sich hierbei um eine Markenverletzung. Das hat das Oberlandesgericht München mit Urteil vom 12.05.2016 (Aktenzeichen: 29 U 3500/15) entschieden.   Markenrechtsverletzung durch Auslieferung von Suchergebnissen Der Geschäftsführer der Klägerin, die…

suchmaschinen

Unterlassungserklärung: Auch Suchmaschinen müssen berichtigt werden

Das Landgericht Baden-Baden hat mir Urteil vom 02.02.2016 (Az.: 5 O 13/15) entschieden, dass die Darstellung innerhalb einer Suchmaschine der zuvor abgegebenen Unterlassungserklärung entsprechen muss. Andernfalls droht die Geltendmachung einer Vertragsstrafe.   Inhalt von Suchmaschinen bedarf einer Berichtigung Ein Hotelbetreiber hatte sich innerhalb einer Unterlassungserklärung verpflichtet, nicht mehr mit einer Vier-Sterne-Kennzeichnung zu werben. Für den…

einstweilige verfügung

Einstweilige Verfügung im Urheberrecht & Wettbewerbsrecht

  Haben Sie eine einstweilige Verfügung erhalten oder wollen Sie eine solche erwirken? Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Verteidigungsaussichten gegen eine einstweilige Verfügung bestehen, erfahren Sie hier!   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung  Tel.: 040 – 228 682 10   Um eine einstweilige Verfügung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes geht es, sofern auf eine außergerichtliche Abmahnung hin…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Online-Marktplatz

LG Dresden: Link zur OS-Plattform auf Online-Marktplatz nicht notwendig

Seit dem Jahr 2016 sind Online-Sho-Betreiber verpflichtet, ein Link zur OS-Plattform auszuweisen. Das LG Dresden entschied mit Urteil vom 16.09.2016 (Az.: 42 HK O 70/16), dass der Händler, der seine Waren über den Marktplatz des Online-Versandhändlers Amazon anbietet, nicht verpflichtet sei dort Verbraucher in Bezug auf die OS-Plattform zu informieren. Das Urteil dürfte zwischenzeitlich durch…

Persönlichkeitsrechtsverletzung

Persönlichkeitsrechtsverletzung durch Teilen und Kommentieren eines Beitrages

Das Oberlandesgericht Dresden hat mit Urteil vom 07.02.2017 zum Aktenzeichen 4 U 1419/16 die Anforderungen zur Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts konkretisiert, die durch Teilen eines Beitrags in einem sozialen Netzwerk erfolgen können.   Persönlichkeitsrechtsverletzung durch Teilen & Kommentieren? In der Sache ging es darum, dass ein Beitrag auf einer sozialen Plattform von einem Benutzer nicht…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,93 von 5 Sternen | 129 Bewertungen auf ProvenExpert.com