.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Markenrecht – Ein allgemeiner Überblick

Ein Überblick zum Markenrecht

 

Markenrecht: Berührungspunkte im Alltag

Im alltäglichen Leben machen wir uns kaum Gedanken über das Markenrecht und doch ist es allgegenwärtig. Niemand kann sich dem Kontakt damit entziehen, denn wer kommt in Zeiten der Billigproduktion und der qualitativ hochwertigen Fälschungen nicht in Versuchung etwas zu kaufen, ohne sich großartig Gedanken darüber zu machen, ob das auch so legal ist? Sei es eine bunte Armbanduhr oder die Nachbildung der teuren Designerhandtasche aus dem Türkeiurlaub.

Das Markenrecht, oder besser gesagt, das, was man davon wissen sollte, ist relativ leicht verständlich.

 

Wortmarken und Bildmarken

Grundsätzlich kann man zunächst zwischen den Wohl am häufigsten verbreiteten Arten Wortmarke und Bildmarke unterscheiden. Wortmarken schützen Wörter, Zahlen, Buchstaben und weitere Schriftzeichen. So fallen unter diese Kategorie zum Beispiel Firmennamen oder auch der Name eines weltweit geliebten und verbreiteten Smartphones. Bildmarken hingegen schützen Bilder, Bildelemente oder Abbildungen ohne Wortanteile, so zum Beispiel Logos. Eine Kombination aus beidem ist die sogenannte Wort-Bild-Marke. Bei dieser Form handelt es sich um grafisch dargestellte Wörter oder eine Kombination aus Bild und Schrift.

 

Markenrecht: Weitere Formen

Weniger frequentiert sind wohl dreidimensionale Marken, Hörmarken und Kennfadenmarken. Dreidimensionale Marken sind dreidimensional gestaltete Gegenstände, Hörmarken schützen bestimmte Töne, Tonabfolgen, Melodien, etc. kurz gesagt alle akustischen Marken und Kennfadenmarken sind farbige, auf den zu vermarktenden Produkten angebrachte Streifen oder Fäden (man denke an drei weiße Streifen auf seiner Sporthose).

 

Berechtigungen aus dem Markenrecht

Hat jemand erfolgreich beim DPMA, dem Deutschen Marken- und Patentamt, eine Marke eintragen lassen, so steht ihm von diesem Zeitpunkt an das alleinige Nutzungsrecht zu. Werden seine Waren oder Dienstleistungen kopiert oder nahezu identisch nachgebildet, kann der Inhaber der Marke Unterlassungsansprüche sowie Schadensersatzansprüche gegen denjenigen geltend machen, der seine Marke verletzt hat. So wurde aus einer ursprünglichen Parodie ein handfester Rechtsstreit. Aus der Aussprache von „iPod“ wurde hierzulande „Ei-Pott“, woraufhin ein Designer einen Eierbecher entworfen hat, der unter eben diesem Namen vertrieben wurde. Apple fühlte sich in seinem Markenrecht verletzt, klagte und bekam aufgrund der nahezu identischen Aussprache und der daraus resultierenden Verwechslungsgefahr Recht zugesprochen.

 

Eintragen einer Marke

Bei der Markenanmeldung überprüft das DPMA, ob sogenannte „absolute Schutzhindernisse“  bestehen. Wenn dies der Fall ist, wird die Marke nicht eingetragen. Die Anforderungen an das etablieren einer Marke sind also durchaus höher, als vielleicht auf den ersten Blick vermutet werden kann. So dürfen weder Hoheitszeichen in der Marke verarbeitet sein, noch darf sie in die Irre führen oder gegen die Regeln der guten Sitten oder die der öffentlichen Ordnung verstoßen. Außerdem muss von der Marke eine klare Unterscheidungskraft zu den anderen Anbietern im selben Wettbewerbsbereich ausgehen. Unzulässig sind ebenfalls allgemeine beschreibende Angaben, die für die öffentliche Verwendung freigehalten werden. Nicht überprüft wird jedoch, ob die beabsichtigte Eintragung gegen Rechte Dritter verstößt. Hinzu kommt die Entscheidung, ob die Marke national, europaweit oder generell international durch das Markenrecht geschützt sein soll.

 

Wissen im Hinterkopf

Einen kleinen Einblick in das Markenrecht zu haben und in den Grundzügen informiert zu sein, hat etwas für sich, auch wenn man als Verbraucher wohl keinen Rechtsstreit zu befürchten hat, weil man unbedachte Einkäufe getätigt hat. Dennoch sollte man ein wenig Vorsicht walten lassen, wie der Fall von iPod und Ei-Pott zeigt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

disclaimer

Abmahn-Disclaimer: Keine Erstattung von Kosten der Abmahnung

Das vorliegende Urteil des Landgerichts Düsseldorf kommt zwar nicht zu einer neuen rechtlichen Erkenntnis, beweist jedoch, dass sogenannte Abwehrklauseln zum Bumerang werden können. Im vorliegenden Rechtsstreit führte ein Abmahnkosten-Disclaimer zum Verlust der eigenen Ansprüche auf Erstattung der Abmahnkosten.   Abmahnkosten-Disclaimer als Verlust der eigenen Ansprüche Es handelt sich um die Verwendung sogenannter Abmahnkosten-Disclaimer, die viele…

facebook

Kein Zugriff der Eltern auf Facebookprofil der verstorbenen Tochter

Das vorliegende Urteil des Kammergerichts Berlin hat für Schlagzeilen gesorgt. Ein 15-jähriges Mädchen hatte einen Account auf Facebook und verstarb. Die Eltern beantragten bei Facebook Einsicht in den Account ihrer verstorbenen Tochter, den sie auf dem Wege des Erbrechts durchsetzen wollten. Facebook verweigerte diese Einsichtnahme mit Bezug auf das Fernmeldegeheimnis. Die Mutter versuchte daraufhin, ihren…

werbemails

Zum Umfang des Widerspruchs bei Werbemails

Das KG Berlin hat entschieden, dass Unternehmen keine Werbemails an eine genau bezeichnete E-Mail-Adresse senden dürfen, wenn der Adressat der Zusendung von Werbemails widersprochen hat. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass der Widerspruch in diesem Fall nur für die bezeichnete Adresse gilt. Sind in dem Kundenverzeichnis des Unternehmens noch weitere E-Mail-Adressen dieses Kunden hinterlegt, ist die…

panoramafreiheit

BGH zur Panoramafreiheit

Der BGH schützt die Panoramafreiheit und hat entschieden, dass das Markenzeichen der Aida-Kreuzfahrtschiffe, der gemalte Kussmund, fotografiert und später von dem Fotografen ins Internet gestellt werden darf. Diese Panoramafreiheit erstreckt sich nicht nur auf Kunstwerke, die sich fest an einem bestimmten Ort befinden, sondern auch auf nicht ortsfeste Kunstwerke wie das Logo der Aida-Kreuzfahrtschiffe.  …

Hausverbot

Virtuelles Hausrecht eines Forenbetreibers

Das Landgericht Kerpen hat entschieden, dass einem Forenbetreiber kein grenzenloses virtuelles Hausrecht zusteht. Es ist immer eine Einzelfallprüfung vorzunehmen, da schuldrechtliche Ansprüche der Nutzer gegen den Betreiber bestehen können. Hierzu gehören unter anderem die Punkte Dauerschuldverhältnis § 314 BGB und das Verbot der unangemessenen Benachteiligung gemäß §§ 305, 307, 308 BGB.   Was war geschehen? Ein…

filesharing

Filesharing: Täterbenennung nach Klageerhebung ausreichend

Das Landgericht Leipzig hatte darüber zu entscheiden, ob den abgemahnten Internetanschluss-Inhaber eine vorprozessuale Aufklärungspflicht hinsichtlich der Täterbenennung in einem Filesharing-Verfahren trifft. Die Richter verneinten diese Frage mit der Begründung der sekundären Darlegungslast, die den Anschlussinhaber ausschließlich im Rahmen des Rechtsstreits trifft. Im vorliegenden Fall bedeutet diese richterliche Entscheidung, dass der abgemahnte Anschlussinhaber seiner Verpflichtung, den wahren…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Independence Day

Waldorf Frommer Abmahnung für Independence Day: Wiederkehr

Filesharing ist ein Phänomen, mit dem sich die Gerichte häufig zu beschäftigen haben. Viele Anschlussinhaber laden Musik und Filme im Rahmen einer Tauschbörse herunter. Dabei wird jedoch nur zu gerne übersehen, dass viele Angebote in diesen Tauschbörsen illegal sind, da sie ohne Einwilligung der Rechtsinhaber beziehungsweise ohne Lizenz vertrieben werden. Das Recht an der öffentlichen Wiedergabe…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,91 von 5 Sterne | 109 Bewertungen auf ProvenExpert.com