.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10Bundesweite Interessenvertretung!

Audi AG lässt Abmahnungen durch die HK2 Rechtsanwälte aussprechen

Unberechtigte Verwendung von „Audi“-Markenzeichen kann teuer werden.
Markenrechtliche Abmahnung der HK2 Rechtsanwälte droht.

Bekannte Produktbezeichnungen stehen fast immer unter Markenschutz. Das gilt auch für die Namen von Autoherstellern, die im täglichen Sprachgebrauch immer wieder genannt werden. Grundsätzlich freut sich der Markeninhaber, wenn seine Marke „in aller Munde“ ist. Problematisch sind nur die Fälle, in denen Mitbewerber versuchen, mit den von ihnen auf den Markt gebrachten Produkten durch die nicht vorher genehmigte Nutzung eines bekannten Markenbegriffs ein besseres Image zu verschaffen. Das gilt auch für den bekannten Markenschriftzug „Audi“ und das dazugehörige Zeichen mit den markanten, ineinander verflochtenen Ringen.

Werden geschützte Markenzeichen dazu benutzt, um für Plagiate zu werben oder um den Verbraucher darüber zu täuschen, dass bestimmte Produkte mit der Lizenz der weltweit bekannten Firma hergestellt worden sind, kann der Inhaber der Markenrechte juristisch gegen den unbefugten Verwender vorgehen.

 

Kostenfreie Ersteinschätzung:

  • Keine direkte Kontaktaufnahme zu den HK2 Rechtsanwälten
  • Unterzeichnen Sie nicht die beigefügten Unterlassungserklärung
  • Sehen Sie vorerst von Zahlungen ab
  • Senden Sie uns die Abmahnung per E-Mail, Fax oder mittels des nebenstehenden Kontaktformulars zur kostenfreien, telefonischen Ersteinschätzung ein.

Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Anlage

 

Sofern Sie an einer kostenfreien, telefonischen Erstberatung in Bezug auf eine urheberrechtliche Abmahnung interessiert sind, lassen Sie uns die Abmahnung per E-Mail, Fax oder mittels des vorstehenden Kontaktformulars zukommen.

 

Abmahnung durch die HK2 Rechtsanwälte im Auftrag der Audi AG

Dies geschieht zurzeit, indem die HK2 Rechtsanwälte im Auftrag der Audi AG Abmahnschreiben versenden. Der Abgemahnte wird darüber informiert, dass die Audi AG wegen Markenverletzung gegen ihn vorgeht. Er wird aufgefordert, den konkret benannten illegalen Eingriff in markenrechtlich geschützte Positionen sofort zu beenden und zukünftig zu unterlassen.

Dazu soll er eine strafbewehrte Unterlassungserklärung unterzeichnen. Schließlich werden im Rahmen einer markenrechtlichen Abmahnung erste Schadensersatzansprüche wegen entgangener Lizenzgebühren und aufgewendeter Anwaltskosten berechnet. Zum Zwecke einer konkreten Berechnung des wirtschaftlichen Schadens wird häufig auch noch ein Auskunftsanspruch geltend gemacht werden.

Wer ein solches Abmahnschreiben erhält, der sollte kurzfristig und ehrlich überlegen, ob er tatsächlich eine Markenrechtsverletzung begangen haben könnte. Kann ihm dies nachgewiesen werden, wäre es unklug, auf die Abmahnung nicht zu reagieren. Der Inhaber des Markenrechts wird in einem solchen Fall nämlich Klage beim zuständigen Zivilgericht erheben und möglicherweise auch noch den Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragen. Geht es um Forderungen, denen ein hoher Streitwert zugrunde gelegt werden kann, besteht die Gefahr, dass sehr hohe Kosten entstehen.

 

Reaktion auf die Abmahnung der HK2 Rechtsanwälte

Den besten Rat kann in dieser Situation ein auf Markenrecht spezialisierter Rechtsanwalt erteilen, der schon nach Erhalt eines Abmahnschreibens kurzfristig konsultiert werden sollte.

Neben der grundsätzlichen Frage, wie aussichtsreich die Rechtsverteidigung ist und Kosten tatsächlich entstehen können, ist es wichtig, eine möglicherweise beigefügte Unterlassungserklärung vor dem Unterzeichnen fachanwaltlich prüfen zu lassen. In vielen Fällen reicht eine modifizierte Unterlassungserklärung mit herabgesetztem Risikofaktor aus, um die Wiederholungsgefahr und damit die Grundlage für ein einstweiliges Verfügungsverfahren, zu beseitigen.

Schließlich sollten auch die im von den HK2 Rechtsanwälten im Namen der Audi AG geltend gemachten Zahlungsansprüche und der angesetzte Streitwert einer intensiven Prüfung unterzogen werden.

Das markenrechtliche Abmahnschreiben sollte, ebenso wie ein Abmahnschreiben wegen des Vorwurfes einer Urheberrechtsverletzung oder einer wettbewerbswidrigen Handlung, unbedingt ernstgenommen werden. Auch dann, wenn die gesetzten Fristen sehr kurz sind, empfiehlt es sich nicht, auf den Termin beim eigenen Anwalt zu verzichten. Eigene Lösungsversuche juristischer Laien, wie beispielsweise der Anruf bei den Abmahnanwälten, führen häufig nicht zu einer Lösung. Manchmal kann sogar eine Verschärfung des Konflikts drohen.

 

Blog

  • Facebook-Fanpage-Betreiber haften für Verstöße gegen das Datenschutzrecht

    Ein aktuelles Urteil des EuGH vom 05.06.2018 sorgt für große Aufruhr bei Betreibern von Facebook-Fanpages. Tenor der Entscheidung: Ein Betreiber einer Fanpage bei Facebook ist mitverantwortlich für Verstöße gegen das Datenschutzrecht.   Gegenstand des Verfahrens Gegenstand des ursprünglichen Verfahrens war ein Bescheid einer Behörde, innerhalb dessen es einem Unternehmen (konkret der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH) untersagt wurde,…

  • Abmahnung der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – MG Premium Ltd.

    Aktuell treffen zahlreiche Abmahnungen bei uns ein, die von der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ausgesprochen werden, dessen Geschäftsführer der bereits in diesem Bereich bekannte Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist. Innerhalb der Abmahnung wird den Anschlussinhabern vorgeworfen, einen Pornofilm unberechtigt veröffentlich bzw. verbreitet zu haben. Der Film soll also innerhalb einer Tauschbörse heruntergeladen worden sein. Je nachdem, ob…

  • BGH: Vergleichende Werbung ist im Grundsatz zulässig

    Marken sind geschützt. Vergleichende Werbung mit einer geschützten Marke muss im Einzelfall aber erlaubt sein. In den Medien finden sich vermehrt Angebote, in denen Unternehmen ihre Produkte mit denen von Mitbewerbern vergleichen. Dies ist grundsätzlich erlaubt und nur im Ausnahmefall verboten.   Vergleichende Werbung mit einer Marke Ob Händler ihre Produkte im Internet als „ähnlich…

  • Markenrechtsverletzung durch Suchergebnisse auf amazon.de

    Zeigt bei der Eingabe eines markenrechtlich geschützten Begriffs die interne Amazon-Suche nicht nur Produkte des Markeninhabers an, sondern auch Waren der Konkurrenz, so handelt es sich hierbei um eine Markenverletzung. Das hat das Oberlandesgericht München mit Urteil vom 12.05.2016 (Aktenzeichen: 29 U 3500/15) entschieden.   Markenrechtsverletzung durch Auslieferung von Suchergebnissen Der Geschäftsführer der Klägerin, die…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,94 von 5 Sternen | 145 Bewertungen auf ProvenExpert.com