.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Virtuelles Hausrecht eines Forenbetreibers

Das Landgericht Kerpen hat entschieden, dass einem Forenbetreiber kein grenzenloses virtuelles Hausrecht zusteht. Es ist immer eine Einzelfallprüfung vorzunehmen, da schuldrechtliche Ansprüche der Nutzer gegen den Betreiber bestehen können. Hierzu gehören unter anderem die Punkte Dauerschuldverhältnis § 314 BGB und das Verbot der unangemessenen Benachteiligung gemäß §§ 305, 307, 308 BGB.

 

Was war geschehen?

Ein Nutzer eines Onlineforums hatte gegen den Betreiber geklagt, nachdem dieser sein Konto gesperrt und ihm somit die aktive Teilnahme am Forenleben verweigert hatte. Der Kläger verfasste Beiträge über Drohnen des Herstellers Z. Der Betreiber des Forums vertrat die Meinung, die Beiträge des Nutzers enthielten eindeutig werbliche Aussagen. Damit habe der Kläger gegen die Allgemeinen Geschäfts- und Nutzungsbedingungen des Forums, die werbliche Beiträge untersagen, verstoßen.

Der Forenbetreiber hatte den Nutzer zwar kontaktiert, diesen jedoch lediglich gefragt, ob seine Beiträge nur rein werbliche Absichten verfolgten. Eine Abmahnung erfolgte nicht.

Die Prozessbevollmächtigte des Klägers erreichte vor Gericht erfolgreich die Aufhebung der Kontosperrung. Der Forenbetreiber hätte dem Kläger nur nach einer vorherigen Abmahnung kündigen dürfen. Selbst in diesem Fall wäre der Erfolg jedoch durchaus nicht sicher gewesen. Zwischen dem Forenbetreiber und dem Kläger als Nutzer ist ein Dauerschuldverhältnis gemäß § 314 BGB entstanden, da die Teilnahme an dem Forum durch die Möglichkeit der umfangreichen persönlichen Kommunikationsmöglichkeiten und vielfältigen Funktionen eindeutig auf Dauer angelegt ist. Durch dieses Dauerschuldverhältnis ist das virtuelle Hausrecht des Forenbetreibers eingeschränkt und Nutzer können sich in so einem Fall in der Regel erfolgreich gegen eine Kontosperrung zur Wehr setzen. Die Kontosperrung selbst ist juristisch nicht als Kündigung zu werten, da das Konto des Nutzers lediglich gesperrt, nicht jedoch komplett entfernt wurde. Wertet man diese Kontosperrung als Abmahnung, so hat diese Erfolg gezeigt, denn der Kläger hat nach der Kontaktaufnahme durch den Forenbetreiber kein Verhalten mehr gezeigt, das zu beanstanden gewesen wäre.

Alleine aus diesem Grund durfte keine außerordentliche Kündigung gemäß § 314 BGB erfolgen. Diese ist nur dann rechtmäßig, wenn nach der Abwägung der Interessen beider Seiten die Fortführung des Vertragsverhältnisses für beide Parteien nicht mehr zumutbar ist. Die hilfsweise Kündigung gemäß § 625 BGB wurde zwar rechtmäßig ausgesprochen, jedoch hätte die Aufhebung der Kontosperrung erfolgen müssen, da die Kündigungsfrist in diesem Fall sechs Monate beträgt. Ferner müssen die Nutzungsregeln des Forums einer allgemeinen AGB-Kontrolle standhalten, was hier nicht der Fall ist. Die Nutzungsregeln fast aller Foren beinhalten Klauseln, die dem Betreiber das Recht geben, Konten jederzeit und ohne Angabe von Gründen zu sperren oder Beiträge ohne Zumutbarkeitskontrolle anzupassen oder zu löschen.

Rechtmäßig sind sie jedoch nicht, da sie gegen das Verbot der unangemessenen Benachteiligung gemäß §§ 305, 307, 308 BGB verstoßen. Ferner ist das Vertragsverhältnis zwischen einem Forenbetreiber und einem Nutzer rechtlich genauso zu behandeln, wie jedes andere Vertragsverhältnis auch. Daher verstoßen viele Nutzungsregeln der Forenbetreiber gegen die Rechte der Nutzer als Vertragspartner, weil diese unverhältnismäßig und einseitig beschnitten werden.

Ferner können Forennutzer auf § 241 BGB zurückgreifen, da die dort festgelegten Rücksichtnahmepflichten die Auflösung eines Vertrages, in diesem Fall wegen der streitgegenständlichen Beiträge, nicht ohne Weiteres ohne erfolglose Abmahnung gestattet ist, selbst dann nicht, wenn der Vertragspartner gegen einzelne Vertragsbedingungen verstoßen hat.

 

Fazit

Ähnlich dem Hausrecht in der „analogen“ Welt (§§ 903, 1004 BGB) besteht auch in der virtuellen Welt ein Hausrecht. Dieses kann jedoch durch Dauerschuldverhältnisse und andere gesetzliche Vorschriften eingeschränkt sein. Die Forenbetreiber dürfen nicht ohne weiteres und ohne Grund Konten sperren, Beiträge überarbeiten oder entfernen, es sei denn, sie verstoßen gegen gesetzliche Bestimmungen. Auch technische Gründe können das virtuelle Hausrecht des Betreibers auslösen, etwa dann, wenn es sich bei dem Nutzer nicht um eine natürliche Person handelt, sondern der Verdacht nahe liegt, dass es sich um sogenannte Bots handelt. Die Rechtsprechung ist sich bisher noch nicht abschließend einig darüber, ob ein virtuelles Hausrecht bereits von Gesetzes wegen besteht. Es kommt immer noch auf die Einzelfallprüfung an.

LG Kerpen, Urteil vom 10.04.2017, Az. 102 C 297/16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

Meissner & Meissner

Abmahnung durch Meissner & Meissner Anwaltskanzlei für die Euro-Cities AG wegen Urheberrechtsverletzung

Die Meissner & Meissner Anwaltskanzlei spricht Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen im Namen der Euro-Cities AG aus. Uns liegt eine solche Abmahnung zur Bearbeitung vor.  Auffällig an der Abmahnung ist auf den ersten Blick, dass sehr hohe Schadensersatzforderungen wegen der Veröffentlichung eines Stadtplanausschnitts geltend gemacht werden. Haben auch Sie eine solche Abmahnung erhalten? Lassen Sie diese unbedingt…

os-plattform

Link zur OS-Plattform zählt zu Pflichtangaben einer Website

Die fehlende Bereitstellung eines Links zur OS-Plattform kann abgemahnt werden. Das hat das OLG München im Urteil vom 22.09.2016  zum Aktenzeichen 29 U 2498/16 herausgestellt und dabei das entgegenlautende Urteil des Landgerichts Traunstein vom 20. April 2016 aufgehoben.   Funktionsweise und Nutzen der OS-Plattform Die Online-Streitbeilegungsplattform, wie die OS-Plattform in Gänze heißt, ist eine interaktive…

os-plattform

Link zur OS-Plattform auch bei eBay, Amazon und Co.?

Seit Anfang des Jahres 2016 besteht nach der EU-Verordnung über die Online-Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten für Online-Händler die Pflicht, auf ihrer Webseite einen Link auf die entsprechende europäische Schlichtungsplattform (OS-Plattform) zu platzieren. Fraglich ist bisher aber, wen genau diese Pflichten treffen. Das Landgericht Dresden (42 HK O 70/16 ) und das Oberlandesgericht Dresden (14 U 1462/16)…

Daniel Sebastian

Daniel Sebastian mahnt ab wegen „Hardwell feat. Chris Jones – Young Again“

Der Berliner Rechtsanwalt Daniel Sebastian versendet Filesharing-Abmahnungen im Auftrag der DigiRights Administration GmbH. Den Adressaten wird vorgeworfen, u.a. den Musiktitel „Hardwell feat. Chris Jones – Young Again“ illegal im Internet verbreitet zu haben. Warum die Empfänger den Forderungen des Anwalts nicht ohne weiteres nachkommen sollten, lesen Sie in diesem Beitrag. Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist nicht…

lutz Schroeder

Kanzlei Lutz Schroeder – Abmahnung für MissionDirect UG

Uns liegt eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung der Kanzlei Schroeder (Herr Rechtsanwalt Lutz Schroeder) vor, die im Namen der MissionDirect UG ausgesprochen wurde. Gegenstand der Abmahnung ist der Vorwurf gewerblichen Handelns auf der Plattform eBay unter der Nutzung eines privaten Verkäuferkontos.   Vorwurf einer gewerblichen Tätigkeit als Gegenstand der Abmahnung Adressat der Abmahnung ist eine Privatperson, die…

Bewertung

Falsche eBay-Bewertung stellt eine Vertragsverletzung dar

Verkäufer auf der eBay-Plattform haben gegenüber den Käufern einen vertraglichen Anspruch auf die Abgabe einer korrekten Bewertung.   Bewertung muss die korrekten Umstände wiedergeben Verkäufer und Käufer eines Artikels auf eBay stritten sich um die Versendung eines Verstärkers Typ Burmester, den der Käufer von dem Verkäufer auf der eBay-Plattform zum Preis von 7.300,00 € erworben…

disclaimer

Abmahn-Disclaimer: Keine Erstattung von Kosten der Abmahnung

Das vorliegende Urteil des Landgerichts Düsseldorf kommt zwar nicht zu einer neuen rechtlichen Erkenntnis, beweist jedoch, dass sogenannte Abwehrklauseln zum Bumerang werden können. Im vorliegenden Rechtsstreit führte ein Abmahnkosten-Disclaimer zum Verlust der eigenen Ansprüche auf Erstattung der Abmahnkosten.   Abmahnkosten-Disclaimer als Verlust der eigenen Ansprüche Es handelt sich um die Verwendung sogenannter Abmahnkosten-Disclaimer, die viele…

facebook

Kein Zugriff der Eltern auf Facebookprofil der verstorbenen Tochter

Das vorliegende Urteil des Kammergerichts Berlin hat für Schlagzeilen gesorgt. Ein 15-jähriges Mädchen hatte einen Account auf Facebook und verstarb. Die Eltern beantragten bei Facebook Einsicht in den Account ihrer verstorbenen Tochter, den sie auf dem Wege des Erbrechts durchsetzen wollten. Facebook verweigerte diese Einsichtnahme mit Bezug auf das Fernmeldegeheimnis. Die Mutter versuchte daraufhin, ihren…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,92 von 5 Sterne | 111 Bewertungen auf ProvenExpert.com