.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Schufa Eintrag – Grundlage und Löschungsanspruch

Ein negativer Schufa Eintrag ist ein großes Ärgernis, vor allem dann, wenn die Eintragung unberechtigt erfolgte. Wir bieten hier einen Überblick über die gerichtlichen und außergerichtlichen Möglichkeiten, einen unberechtigten negativen Schufa Eintrag löschen zu lassen.

Negativer Schufa Eintrag? Wir bieten eine kostenfreie, telefonische Erstberatung. 

  • Lassen Sie den Sachverhalt anwaltlich prüfen
  • Besteht kein Grund für eine Eintragung, kann die Löschung beansprucht werden
  • Sämtliche, für die Löschung entstehenden Kosten sind von demjenigen zu tragen, der die Eintragung veranlasst hat.
  • Nehmen Sie Kontakt zu uns auf per Telefon, E-Mail oder mittels des nebenstehenden Kontaktformulars

Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Anlage

 

Der Begriff Schufa Eintrag ist schon fast alltäglich geworden. Gemeint ist damit ein Eintrag bei der Schufa Holding AG. Die Schufa Holding ist eine Wirtschaftsauskunft und bietet zwischenzeitlich nicht nur Kreditinstituten Gelegenheit, sich über den künftigen Vertragspartner zu informieren. Auch Telekommunikationsdienstleister, Vermieter, Leasinggesellschaften und viele anderen Dienstleister/Verkäufer haben sich der Schufa Holding AG angeschlossen und holen dort regelmäßig Auskünfte über einen potenziellen neuen Kunden ein. Die Gesellschaft enthält über eine einzelne Person in der Regel mehrere Einträge, die die wirtschaftliche Lage des Einzelnen darstellt und mittels eines Scoringverfahrens bewertet. Zu beachten ist dabei, dass längst nicht jeder Eintrag  negative Konsequenzen hat. Im Allgemeinen wird ein Schufa Eintrag sogleich mit einer Negation verglichen. In der Realität sind es allerdings „nur“ die negativen Eintragungen, die einer Person Schwierigkeiten für den Abschluss neuer Vertragsverhältnisse aber eben auch für bestehende Vertragsbeziehungen, beispielsweise zu Kreditinstituten bereiten können.

Ein negativer Schufa Eintrag hat für die Betroffenen oft weitreichende Folgen. Bestehende Kredite könnten gekündigt werden, neue Kredite werden abgelehnt und Telekommunikationsunternehmen verweigern neue Verträge. Umso ärgerlicher ist es, wenn sich der negative Schufa Eintrag als unberechtigt erweist. Betroffene haben verschiedene Handlungsmöglichkeiten, solchen Einträgen zu begegnen.

 

Ist der Schufa Eintrag berechtigt?

Die Schufa ist eine privatrechtliche Auskunftei. Die an sie übermittelten Daten unterfallen dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Dieses sieht in § 28a BDSG bestimmte Voraussetzungen für die Übermittlung der Daten an Auskunfteien wie die Schufa vor. So kann ein Schufa Eintrag nur dann erfolgen, wenn für die Forderung ein Titel (z. B. ein vollstreckbares Urteil) erwirkt wurde, die Forderung anerkannt oder insolvenzrechtlich festgestellt wurde, der Schuldner die Forderung auch nach zweimaliger Mahnung und eventueller Schufa-Androhung nicht bestritten hat oder dem Forderungsgläubiger aufgrund der Vertragsgestaltung ein fristloses Kündigungsrecht bei Zahlungsrückständen zusteht und er die Schufa-Meldung angekündigt hat. Liegt keine dieser Fallkonstellationen vor, so sind die Schufa-Meldung und der Eintrag unberechtigt.

Daher sollten Betroffene zunächst eingängig prüfen, ob im Zeitraum vor der Eintragung bestimmte Forderungen nicht beglichen wurden. Eine Auskunft über die Eintragungen in der Schufa steht aufgrund § 34 Abs. 8 BSDG jedem Bürger kostenlos einmal jährlich zu. Hilfreich kann bereits zu dieser Prüfung die Einschaltung eines Anwalts sein.

 

Negativer Schufa Eintrag: Anspruch auf Löschung

Steht fest, dass der Eintrag unberechtigt ist, so ist er laut § 35 BDSG zu berichtigen oder zu löschen. Adressat einer Löschungsaufforderung ist dabei nicht die Schufa, sondern der Veranlasser der Eintragung. Außergerichtlich sollte daher zunächst der Forderungsgläubiger bzw. der Veranlasser der Eintragung kontaktiert und aufgefordert werden, die Löschung zu bewirken. Dabei sollte benannt werden, warum die Forderung unberechtigt ist, z. B. dass einer Rechnung widersprochen und eine Forderung bestritten wurde.

Bereits zu diesem Zeitpunkt lohnt sich die Beauftragung eines Rechtsanwalts, der die Ansprüche umfassend durchsetzt. Die dafür anfallenden Kosten sind von dem Veranlasser des negativen Schufa-Eintrags zu erstatten, sofern dieser unberechtigt ist.

Kontaktieren Sie uns gern für ein kostenfreies, telefonisches Beratungsgespräch, innerhalb dessen wir eine Prüfung dahingehend vornehmen werden, ob es sich in Ihrem Fall um einen unberechtigten Anspruch handelt, Ihnen also neben dem Löschungsanspruch auch ein Anspruch auf Erstattung der entstehenden Rechtsanwaltskosten zusteht.

 

Gerichtliche Schritte zur Löschung

Reagiert der Veranlasser der Eintragung nicht auf die Aufforderung zur Löschung des negativen Schufa Eintrags, so sind alle außergerichtlichen Handlungsmöglichkeiten ausgeschöpft. Eine Geltendmachung des Rechts auf Löschung ist dann nur noch gerichtlich möglich. In Eilfällen, etwa weil die Kündigung bestehender Kredite unmittelbar bevorsteht oder dringend notwendige Kredite aufgrund des Eintrags nicht gewährt werden, kann die Löschung per einstweiliger Verfügung erwirkt werden. Dafür muss vor dem zuständigen Amtsgericht die einstweilige Verfügung beantragt werden. Gerade in solch eiligen Fällen ist es wichtig, den Antrag fehlerfrei zu stellen und ihm alle erforderlichen Beweismittel (Schriftwechsel und andere Dokumente) beizufügen. Ein anwaltlicher Beistand kann für die Betroffenen dabei die nötigen Schritte in die Wege leiten und die erforderlichen Dokumente auswählen.

Nach dem Erlass einer einstweiligen Verfügung wird zwangsläufig immer ein Hauptsacheverfahren eröffnet, in dem gerichtlich die Berechtigung der Forderung geprüft wird. Die einstweilige Verfügung wirkt bis zur Entscheidung in der Hauptsache in Bezug auf den Schufa-Eintrag.

 

Schadensersatz und Erstattung der Anwaltskosten

Entsteht dem Betroffenen ein Schaden aufgrund der negativen Schufa Eintragung, etwa die Kündigung von Krediten oder die Verschlechterung der Konditionen bei neuen Krediten, so kann der Betroffene diesen Schaden im Rahmen eines Schadensersatzes von dem Veranlasser der unberechtigten Eintragung verlangen. Insbesondere müssen aber bereits die Anwaltskosten für die Prüfung der unberechtigten Forderung erstattet werden, wenn diese sich als tatsächlich unberechtigt herausstellt. Dem Betroffenen ist nämlich nicht zuzumuten, eine mitunter schwierige Beurteilung einer Schufa-Eintragung ohne anwaltlichen Beistand vorzunehmen. Geht der Betroffene von einer unberechtigten Forderung aus, ist es daher immer ratsam, sich bestmögliche Beratung durch einen Anwalt zu sichern.

 

Schufa eintrag

© Olivier Le Moal – Fotolia.com

 

 

Blog

fake-abmahnung waldorf frommer

Vorsicht vor Fake: Abmahnungen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte per E-Mail

Seit gestern (09.03.2017) erhalten wir sehr viele Anfragen zu einer per E-Mail versandten Abmahnung im Namen der Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München. Den E-Mail-Empfängern wird vorgeworfen, die Software Adobe Photoshop SC6 – Master Collection unerlaubt öffentlich zum Download zur Verfügung gestellt zu haben. Es werden darin umfangreiche Unterlassungs- und Zahlungsansprüche geltend gemacht. Es wird die Zahlung von…

einstweilige verfügung

Einstweilige Verfügung im Urheberrecht & Wettbewerbsrecht

  Haben Sie eine einstweilige Verfügung erhalten oder wollen Sie eine solche erwirken? Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Verteidigungsaussichten gegen eine einstweilige Verfügung bestehen, erfahren Sie hier!   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung  Tel.: 040 – 228 682 10   Um eine einstweilige Verfügung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes geht es, sofern auf eine außergerichtliche Abmahnung hin…

Urheberrechtsverletzung amazon

Verkäufer auf Amazon haften für Urheberrechtsverletzung

Das Landgericht Köln hatte darüber zu entscheiden, ob Onlinehändler für die Verwendung urheberrechtsgeschützter Fotos in den Angeboten auf dem Amazon-Market-Place haften. Mit der steigenden Anzahl der Onlinehändler nehmen auch die Probleme mit Abmahnpotential zu, die für manche unerwünschte Überraschung sorgen. Existiert bereits eine Verkaufsseite für ein bestimmtes Produkt, kann Amazon das Anlegen einer eigenen Verkaufsseite…

Energieeffizenzklasse

Keine unmittelbare Angabe der Energieeffizenzklasse erforderlich

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass es bei der Angabe der Effizienzklasse eines Elektrogeräts in einem Online-Shop nicht zwingend notwendig ist, dass diese Angabe in einem unmittelbarem und direktem Zusammenhang mit dem entsprechenden Gerät erfolgt. Ausreichend ist bereits die Verlinkung mit einer gesonderten Internetseite, auf der sich die entsprechende Information und entsprechende Erläuterungen finden. Alles andere…

cache

Keine Vertragsstrafe bei Abrufbarkeit im Google-Cache

Das Oberlandesgericht Zweibrücken hat kürzlich entschieden, dass ein Unterlassungsschuldner nicht gegen seine Unterlassungspflicht verstößt, wenn ein von ihm unzulässig genutztes urheberrechtlich geschütztes Bild nach Abgabe einer Unterlassungserklärung weiterhin im Google Cache auffindbar ist.   Keine Verwirkung der Vertragsstrafe, sofern Bild „nur“ noch im Google-Cache abrufbar ist Der Beklagte, der gewerblich Wasserschläuche vertreibt, warb auf seinem…

vergleichende werbung

Zulässigkeit von vergleichender Werbung zu günstigerem Preis

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat eine vergleichende Werbung mit der Behauptung der Funktionsgleichheit eines Produktes zu einem günstigeren Preis für zulässig erklärt – solange die Aussage richtig und darüber hinaus für den Verbraucher nachprüfbar ist.   Vergleichende Werbung zwischen zwei Produkten Im zugrundeliegenden Rechtsstreit hatte die Beklagte in einer Onlinewerbung die Artikel ihrer Pflegeserie „Classic“ den Produkten…

werbe-e-mail

Werbe-E-Mail nur nach ausdrücklicher Zustimmung

Das Landgericht Berlin verurteilte die Betreiberin eines Onlinehandels dazu es zu unterlassen, Werbung per E-Mail an Kunden zu senden, die durch Aktivierung eines Abmeldelinks in einer Werbe-E-Mail oder auf sonstige Art und Weise der Zusendung von E-Mailwerbung gegenüber des Onlineshops widersprochen haben. Die Parteien stritten um die Unterlassung unerwünschter Werbe-E-Mails. Die Klägerin ist ein Verband zur Bekämpfung unlauteren…

Bewertungen

Haftung eines Portalbetreibers für Bewertungen

Mit Urteil vom 01.03.2016 hatte der Bundesgerichtshof die Pflichten des Betreibers eines Ärtzebewertungsportals konkretisiert.   Sachverhalt zur Entscheidung des BGH zu Bewertungen Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Die Beklagte betreibt unter der Domain www.jameda.de ein Portal, das der Suche und Bewertung von Ärzten dient. Registrierten Nutzern bietet sich die Möglichkeit, die Tätigkeit von Ärzten in…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4.9 von 5 Sterne | 97 Bewertungen auf ProvenExpert.com