.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Schadensersatz wegen Persönlichkeitsrechtsverletzung von Dr. Helmut Kohl

Das Landgericht Köln hat Altkanzler Dr. Helmut Kohl eine überdurchschnittlich hohe Entschädigung von einer Million Euro aufgrund der Verletzung seines Persönlichkeitsrechts zugesprochen. Im Heyne-Verlag ist das Buch „Vermächtnis: Die Kohl Protokolle“ der Autoren Heribert Schwan und Tilman Jens erschienen.

Die Entschädigung, die Dr. Helmut Kohl gerichtlich zugesprochen wurde, gilt für deutsche Rechtsverhältnisse als rekordverdächtig, da sich die Höchstsumme, die bisher für schwere Verletzungen des Persönlichkeitsrechts aufgrund unzulässiger Veröffentlichungen zugesprochen wurde, auf 400.000 Euro beläuft.

Das streitgegenständliche Buch ist auf der Grundlage von mehreren Gesprächen zwischen Helmut Kohl und dem Journalisten Heribert Schwan entstanden. Dieser vertrauensvolle Austausch über das soziale und politische Leben des Altkanzlers zog sich über zwei Jahre hin. Die Aufzeichnungen Schwans dienten als Grundlage für die Memoiren des ehemaligen Bundeskanzlers, die der Journalist als Ghostwriter in vier Bänden schreiben sollte. Kohl und Schwan trennten sich jedoch im Streit.

 

Persönlichkeitsrechtsverletzung durch Veröffentlichung von nicht gewollten Äußerungen

Der Journalist veröffentliche das streitgegenständliche Buch daraufhin ohne Zustimmung des Altkanzlers. Hierfür verwendete er seine auf Kassette aufgezeichneten Gespräche mit Kohl, die auch private Äußerungen enthielten, die nicht für die Öffentlichkeit gedacht waren. Zu den pikanten Aussagen gehörten Äußerungen, die Kohl über mehrere bedeutende politische Weggefährten, unter anderem Angela Merkel, Christian Wulff und Richard von Weizäcker, gemacht hatte.

Kohl ging im einstweiligen Verfügungsverfahren gegen die Autoren vor und erreichte, dass der Besteller mit dem gegenwärtigen Inhalt nicht mehr veröffentlicht werden darf. Die Richter sahen das Persönlichkeitsrecht des Altkanzlers schwer verletzt, da Heribert Schwan als Ghostwriter die ihm obliegende Verschwiegenheits- und Geheimhaltungspflicht verletzt habe. Viele Aussagen seien aus dem Zusammenhang gerissen zitiert worden. Aufgrund des Persönlichkeitsrechts stand nur Helmut Kohl die Entscheidung darüber, wie und in welchem Umfang die streitgegenständlichen Aussagen veröffentlicht werden, zu. Erschwerend kommt hinzu, dass der Altkanzler seit vielen Jahren schwer krank ist und sich nur noch sehr eingeschränkt äußern kann.

Heribert Schwan und sein Coautor haben sich mit ihrem Buch die Deutungshoheit über Helmut Kohl noch zu seinen Lebzeiten mit teilweise verfälschten Aussagen und Zitaten angemaßt. Schwan selbst hat erfolglos eingebracht, Helmut Kohl habe ihn immer auf vertrauliche Aussagen hingewiesen und ihn dann gebeten, den Kassettenrekorder auszuschalten.

 

Ein Rechtsstreit macht Schlagzeilen

Die Richter folgen Kohls Rechtsauffassung, das streitgegenständliche Buch habe sein politisches Vermächtnis und sein Ansehen als Staatsmann beschmutzt. Im Zuge der Veröffentlichung wurden mehrere Freundschaften zwischen Kohl und einigen Weggefährten nachhaltig beschädigt. Zudem sah sich der Altkanzler immer wieder Hohn und Spott ausgesetzt. Kohl weist Rachegedanken hinsichtlich ehemaliger politischer Weggefährten von sich, denn trotz einiger deutlicher Worte habe er gewisse Grenzen nie überschritten. Die außergewöhnlich hohe Schadenersatzsumme rechtfertigt sich hinsichtlich des immateriellen Schadens, den Helmut Kohl durch die Buchveröffentlichung erlitten hat. Sie wurde auf der Grundlage einer fiktiven Lizenzgebühr der 200.000 veröffentlichten Buchexemplare berechnet. Zudem liegt ein eklatanter Rechts- und Vertrauensbruch vor.

Das vorliegende Urteil ist nur ein Teil eines bereits seit mehreren Jahren andauernden Rechtsstreits zwischen Helmut Kohl und Heribert Schwan. In einem separaten Verfahren (14 O 286/14) hatte der Altkanzler bereits erfolgreich die Herausgabe der streitgegenständlichen Tonbänder gefordert, da das Persönlichkeitsrecht auch das Recht am eigenen Wort umfasst. Das vorliegende Verfahren beinhaltet das Teilurteil hinsichtlich der einstweiligen Verfügung, die anordnet, dass 115 Zitate in Schwans Buch zu schwärzen sind.

LG Köln, Urteil vom 27.04.2017, Az.: 14 O 261/16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Abmahnung der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – MG Premium Ltd.

Aktuell treffen zahlreiche Abmahnungen bei uns ein, die von der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ausgesprochen werden, dessen Geschäftsführer der bereits in diesem Bereich bekannte Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist. Innerhalb der Abmahnung wird den Anschlussinhabern vorgeworfen, einen Pornofilm unberechtigt veröffentlich bzw. verbreitet zu haben. Der Film soll also innerhalb einer Tauschbörse heruntergeladen worden sein. Je nachdem, ob…

Vergleichende Werbung

BGH: Vergleichende Werbung ist im Grundsatz zulässig

Marken sind geschützt. Vergleichende Werbung mit einer geschützten Marke muss im Einzelfall aber erlaubt sein. In den Medien finden sich vermehrt Angebote, in denen Unternehmen ihre Produkte mit denen von Mitbewerbern vergleichen. Dies ist grundsätzlich erlaubt und nur im Ausnahmefall verboten.   Vergleichende Werbung mit einer Marke Ob Händler ihre Produkte im Internet als „ähnlich…

Markenrechtsverletzung

Markenrechtsverletzung durch Suchergebnisse auf amazon.de

Zeigt bei der Eingabe eines markenrechtlich geschützten Begriffs die interne Amazon-Suche nicht nur Produkte des Markeninhabers an, sondern auch Waren der Konkurrenz, so handelt es sich hierbei um eine Markenverletzung. Das hat das Oberlandesgericht München mit Urteil vom 12.05.2016 (Aktenzeichen: 29 U 3500/15) entschieden.   Markenrechtsverletzung durch Auslieferung von Suchergebnissen Der Geschäftsführer der Klägerin, die…

suchmaschinen

Unterlassungserklärung: Auch Suchmaschinen müssen berichtigt werden

Das Landgericht Baden-Baden hat mir Urteil vom 02.02.2016 (Az.: 5 O 13/15) entschieden, dass die Darstellung innerhalb einer Suchmaschine der zuvor abgegebenen Unterlassungserklärung entsprechen muss. Andernfalls droht die Geltendmachung einer Vertragsstrafe.   Inhalt von Suchmaschinen bedarf einer Berichtigung Ein Hotelbetreiber hatte sich innerhalb einer Unterlassungserklärung verpflichtet, nicht mehr mit einer Vier-Sterne-Kennzeichnung zu werben. Für den…

einstweilige verfügung

Einstweilige Verfügung im Urheberrecht & Wettbewerbsrecht

  Haben Sie eine einstweilige Verfügung erhalten oder wollen Sie eine solche erwirken? Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Verteidigungsaussichten gegen eine einstweilige Verfügung bestehen, erfahren Sie hier!   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung  Tel.: 040 – 228 682 10   Um eine einstweilige Verfügung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes geht es, sofern auf eine außergerichtliche Abmahnung hin…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Online-Marktplatz

LG Dresden: Link zur OS-Plattform auf Online-Marktplatz nicht notwendig

Seit dem Jahr 2016 sind Online-Sho-Betreiber verpflichtet, ein Link zur OS-Plattform auszuweisen. Das LG Dresden entschied mit Urteil vom 16.09.2016 (Az.: 42 HK O 70/16), dass der Händler, der seine Waren über den Marktplatz des Online-Versandhändlers Amazon anbietet, nicht verpflichtet sei dort Verbraucher in Bezug auf die OS-Plattform zu informieren. Das Urteil dürfte zwischenzeitlich durch…

Persönlichkeitsrechtsverletzung

Persönlichkeitsrechtsverletzung durch Teilen und Kommentieren eines Beitrages

Das Oberlandesgericht Dresden hat mit Urteil vom 07.02.2017 zum Aktenzeichen 4 U 1419/16 die Anforderungen zur Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts konkretisiert, die durch Teilen eines Beitrags in einem sozialen Netzwerk erfolgen können.   Persönlichkeitsrechtsverletzung durch Teilen & Kommentieren? In der Sache ging es darum, dass ein Beitrag auf einer sozialen Plattform von einem Benutzer nicht…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,93 von 5 Sterne | 127 Bewertungen auf ProvenExpert.com