.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Kein Zugriff der Eltern auf Facebookprofil der verstorbenen Tochter

Das vorliegende Urteil des Kammergerichts Berlin hat für Schlagzeilen gesorgt. Ein 15-jähriges Mädchen hatte einen Account auf Facebook und verstarb. Die Eltern beantragten bei Facebook Einsicht in den Account ihrer verstorbenen Tochter, den sie auf dem Wege des Erbrechts durchsetzen wollten. Facebook verweigerte diese Einsichtnahme mit Bezug auf das Fernmeldegeheimnis.

Die Mutter versuchte daraufhin, ihren Anspruch gegen Facebook auf dem gerichtlichen Wege durchzusetzen. Jedoch erfolglos, denn mit dem vorliegenden Beschluss gab das Kammergericht Berlin Facebook Recht. Der Mutter bleibt die Einsicht in den Account ihrer verstorbenen Tochter weiterhin verweigert.

 

Facebook und das deutsche Erbrecht…

Das vorliegende Urteil beweist, dass das bestehende Erbrecht nicht einfach auf soziale Medien wie Facebook übertragbar ist. Das Kammergericht ließ zwar offen, ob die Eltern in den Vertrag, den ihre verstorbene Tochter mit Facebook geschlossen hat, eingetreten sind. Grundsätzlich sehen die Richter eine solche Vertragsübertragung auf dem Wege des Erbrechts in Form eines passiven Leserechtes als möglich an. In den Nutzungsbedingungen von Facebook ist die Problematik des digitalen Nachlasses nicht explizit geregelt.

Die Richter sehen ein Problem darin, dass das Bürgerliche Gesetzbuch nicht ausdrücklich regelt, ob höchstpersönliche Rechtspositionen, vor allem ohne vermögensrechtliche Auswirkungen, auf dem Wege des Erbrechts übertragbar sind. Das BGB setzt voraus, dass diese Rechtspositionen in irgendeiner Form verkörpert sind, ein virtuelles Recht kennt diese Gesetzgebung nicht. Auch existiert keine andere Vorschrift, die eine Ausnahme vom Schutz des Fernmeldegeheimnisses gestattet. Würde die Mutter Einblick in den Facebook Account ihrer verstorbenen Tochter erhalten, wären davon nicht nur die Daten der Verstorbenen betroffenen, sondern auch alle anderen Parteien, mit denen sie über das soziale Netzwerk kommuniziert hat. Diese betroffenen Parteien müssten auf den Schutz des Fernmeldegeheimnisses verzichten, was nicht der Fall ist. Die Mutter kann sich auch nicht auf die elterliche Fürsorge berufen, denn diese endet mit dem Tod der Tochter.

 

Regelung des digitalen Nachlasses ante mortem

Dieses Urteil macht deutlich, wie wichtig es ist, den digitalen Nachlass zu regeln. Dieser sollte wie selbstverständlich zum klassischen Testament dazugehören und neben Vermögen, Geld, Wertgegenständen und sonstigen Vermögensgegenständen aufgelistet werden.

Hierzu gehören vor allem Passwörter, damit die Erben Einsicht in bestehende Konten bei sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter bekommen. In diese Kategorie gehören aber auch alle weiteren Verträge und Konten, die online verwaltet werden. Eine Auflistung des digitalen Nachlasses gibt den Erben eine Übersicht und macht sie handlungsfähig. Die Passwörter für Konten oder USB-Sticks können in einem Bankschließfach oder bei einem Notar aufbewahrt werden, wenn Verschwiegenheit von großer Bedeutung ist. Im Todesfall werden diese Informationen den Erben nach der Testamentsverlesung übergeben.

 

Zu den Regelungen bei Facebook selbst

Bei Facebook ist es möglich, über die Einstellungen zu regeln, ob das Konto im Todesfall in den Gedenkzustand zu versetzen ist. Auch können die Kontoinhaber einen digitalen Nachlassverwalter benennen, der nach ihrem Ableben Zugriff auf das Konto hat und dieses in den Gedenkzustand versetzt. Er hat das Recht, den Tod des Kontoinhabers bekannt zu geben und Fotos zu posten. Alternativ besteht die Möglichkeit, bereits im Vorfeld zu bestimmen, dass das Konto im Falle des eigenen Ablebens zu löschen ist.

Kammergericht Berlin, Beschluss vom 31.05.2017, Az.: 21 W 23/16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

facebook, fanpage, datenschutz

Facebook-Fanpage-Betreiber haften für Verstöße gegen das Datenschutzrecht

Ein aktuelles Urteil des EuGH vom 05.06.2018 sorgt für große Aufruhr bei Betreibern von Facebook-Fanpages. Tenor der Entscheidung: Ein Betreiber einer Fanpage bei Facebook ist mitverantwortlich für Verstöße gegen das Datenschutzrecht.   Gegenstand des Verfahrens Gegenstand des ursprünglichen Verfahrens war ein Bescheid einer Behörde, innerhalb dessen es einem Unternehmen (konkret der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH) untersagt wurde,…

IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Abmahnung der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – MG Premium Ltd.

Aktuell treffen zahlreiche Abmahnungen bei uns ein, die von der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ausgesprochen werden, dessen Geschäftsführer der bereits in diesem Bereich bekannte Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist. Innerhalb der Abmahnung wird den Anschlussinhabern vorgeworfen, einen Pornofilm unberechtigt veröffentlich bzw. verbreitet zu haben. Der Film soll also innerhalb einer Tauschbörse heruntergeladen worden sein. Je nachdem, ob…

Vergleichende Werbung

BGH: Vergleichende Werbung ist im Grundsatz zulässig

Marken sind geschützt. Vergleichende Werbung mit einer geschützten Marke muss im Einzelfall aber erlaubt sein. In den Medien finden sich vermehrt Angebote, in denen Unternehmen ihre Produkte mit denen von Mitbewerbern vergleichen. Dies ist grundsätzlich erlaubt und nur im Ausnahmefall verboten.   Vergleichende Werbung mit einer Marke Ob Händler ihre Produkte im Internet als „ähnlich…

Markenrechtsverletzung

Markenrechtsverletzung durch Suchergebnisse auf amazon.de

Zeigt bei der Eingabe eines markenrechtlich geschützten Begriffs die interne Amazon-Suche nicht nur Produkte des Markeninhabers an, sondern auch Waren der Konkurrenz, so handelt es sich hierbei um eine Markenverletzung. Das hat das Oberlandesgericht München mit Urteil vom 12.05.2016 (Aktenzeichen: 29 U 3500/15) entschieden.   Markenrechtsverletzung durch Auslieferung von Suchergebnissen Der Geschäftsführer der Klägerin, die…

suchmaschinen

Unterlassungserklärung: Auch Suchmaschinen müssen berichtigt werden

Das Landgericht Baden-Baden hat mir Urteil vom 02.02.2016 (Az.: 5 O 13/15) entschieden, dass die Darstellung innerhalb einer Suchmaschine der zuvor abgegebenen Unterlassungserklärung entsprechen muss. Andernfalls droht die Geltendmachung einer Vertragsstrafe.   Inhalt von Suchmaschinen bedarf einer Berichtigung Ein Hotelbetreiber hatte sich innerhalb einer Unterlassungserklärung verpflichtet, nicht mehr mit einer Vier-Sterne-Kennzeichnung zu werben. Für den…

einstweilige verfügung

Einstweilige Verfügung im Urheberrecht & Wettbewerbsrecht

  Haben Sie eine einstweilige Verfügung erhalten oder wollen Sie eine solche erwirken? Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Verteidigungsaussichten gegen eine einstweilige Verfügung bestehen, erfahren Sie hier!   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung  Tel.: 040 – 228 682 10   Um eine einstweilige Verfügung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes geht es, sofern auf eine außergerichtliche Abmahnung hin…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Online-Marktplatz

LG Dresden: Link zur OS-Plattform auf Online-Marktplatz nicht notwendig

Seit dem Jahr 2016 sind Online-Sho-Betreiber verpflichtet, ein Link zur OS-Plattform auszuweisen. Das LG Dresden entschied mit Urteil vom 16.09.2016 (Az.: 42 HK O 70/16), dass der Händler, der seine Waren über den Marktplatz des Online-Versandhändlers Amazon anbietet, nicht verpflichtet sei dort Verbraucher in Bezug auf die OS-Plattform zu informieren. Das Urteil dürfte zwischenzeitlich durch…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,93 von 5 Sternen | 131 Bewertungen auf ProvenExpert.com