.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Kein Zugriff der Eltern auf Facebookprofil der verstorbenen Tochter

Das vorliegende Urteil des Kammergerichts Berlin hat für Schlagzeilen gesorgt. Ein 15-jähriges Mädchen hatte einen Account auf Facebook und verstarb. Die Eltern beantragten bei Facebook Einsicht in den Account ihrer verstorbenen Tochter, den sie auf dem Wege des Erbrechts durchsetzen wollten. Facebook verweigerte diese Einsichtnahme mit Bezug auf das Fernmeldegeheimnis.

Die Mutter versuchte daraufhin, ihren Anspruch gegen Facebook auf dem gerichtlichen Wege durchzusetzen. Jedoch erfolglos, denn mit dem vorliegenden Beschluss gab das Kammergericht Berlin Facebook Recht. Der Mutter bleibt die Einsicht in den Account ihrer verstorbenen Tochter weiterhin verweigert.

 

Facebook und das deutsche Erbrecht…

Das vorliegende Urteil beweist, dass das bestehende Erbrecht nicht einfach auf soziale Medien wie Facebook übertragbar ist. Das Kammergericht ließ zwar offen, ob die Eltern in den Vertrag, den ihre verstorbene Tochter mit Facebook geschlossen hat, eingetreten sind. Grundsätzlich sehen die Richter eine solche Vertragsübertragung auf dem Wege des Erbrechts in Form eines passiven Leserechtes als möglich an. In den Nutzungsbedingungen von Facebook ist die Problematik des digitalen Nachlasses nicht explizit geregelt.

Die Richter sehen ein Problem darin, dass das Bürgerliche Gesetzbuch nicht ausdrücklich regelt, ob höchstpersönliche Rechtspositionen, vor allem ohne vermögensrechtliche Auswirkungen, auf dem Wege des Erbrechts übertragbar sind. Das BGB setzt voraus, dass diese Rechtspositionen in irgendeiner Form verkörpert sind, ein virtuelles Recht kennt diese Gesetzgebung nicht. Auch existiert keine andere Vorschrift, die eine Ausnahme vom Schutz des Fernmeldegeheimnisses gestattet. Würde die Mutter Einblick in den Facebook Account ihrer verstorbenen Tochter erhalten, wären davon nicht nur die Daten der Verstorbenen betroffenen, sondern auch alle anderen Parteien, mit denen sie über das soziale Netzwerk kommuniziert hat. Diese betroffenen Parteien müssten auf den Schutz des Fernmeldegeheimnisses verzichten, was nicht der Fall ist. Die Mutter kann sich auch nicht auf die elterliche Fürsorge berufen, denn diese endet mit dem Tod der Tochter.

 

Regelung des digitalen Nachlasses ante mortem

Dieses Urteil macht deutlich, wie wichtig es ist, den digitalen Nachlass zu regeln. Dieser sollte wie selbstverständlich zum klassischen Testament dazugehören und neben Vermögen, Geld, Wertgegenständen und sonstigen Vermögensgegenständen aufgelistet werden.

Hierzu gehören vor allem Passwörter, damit die Erben Einsicht in bestehende Konten bei sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter bekommen. In diese Kategorie gehören aber auch alle weiteren Verträge und Konten, die online verwaltet werden. Eine Auflistung des digitalen Nachlasses gibt den Erben eine Übersicht und macht sie handlungsfähig. Die Passwörter für Konten oder USB-Sticks können in einem Bankschließfach oder bei einem Notar aufbewahrt werden, wenn Verschwiegenheit von großer Bedeutung ist. Im Todesfall werden diese Informationen den Erben nach der Testamentsverlesung übergeben.

 

Zu den Regelungen bei Facebook selbst

Bei Facebook ist es möglich, über die Einstellungen zu regeln, ob das Konto im Todesfall in den Gedenkzustand zu versetzen ist. Auch können die Kontoinhaber einen digitalen Nachlassverwalter benennen, der nach ihrem Ableben Zugriff auf das Konto hat und dieses in den Gedenkzustand versetzt. Er hat das Recht, den Tod des Kontoinhabers bekannt zu geben und Fotos zu posten. Alternativ besteht die Möglichkeit, bereits im Vorfeld zu bestimmen, dass das Konto im Falle des eigenen Ablebens zu löschen ist.

Kammergericht Berlin, Beschluss vom 31.05.2017, Az.: 21 W 23/16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

Meissner & Meissner

Abmahnung durch Meissner & Meissner Anwaltskanzlei für die Euro-Cities AG wegen Urheberrechtsverletzung

Die Meissner & Meissner Anwaltskanzlei spricht Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen im Namen der Euro-Cities AG aus. Uns liegt eine solche Abmahnung zur Bearbeitung vor.  Auffällig an der Abmahnung ist auf den ersten Blick, dass sehr hohe Schadensersatzforderungen wegen der Veröffentlichung eines Stadtplanausschnitts geltend gemacht werden. Haben auch Sie eine solche Abmahnung erhalten? Lassen Sie diese unbedingt…

os-plattform

Link zur OS-Plattform zählt zu Pflichtangaben einer Website

Die fehlende Bereitstellung eines Links zur OS-Plattform kann abgemahnt werden. Das hat das OLG München im Urteil vom 22.09.2016  zum Aktenzeichen 29 U 2498/16 herausgestellt und dabei das entgegenlautende Urteil des Landgerichts Traunstein vom 20. April 2016 aufgehoben.   Funktionsweise und Nutzen der OS-Plattform Die Online-Streitbeilegungsplattform, wie die OS-Plattform in Gänze heißt, ist eine interaktive…

os-plattform

Link zur OS-Plattform auch bei eBay, Amazon und Co.?

Seit Anfang des Jahres 2016 besteht nach der EU-Verordnung über die Online-Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten für Online-Händler die Pflicht, auf ihrer Webseite einen Link auf die entsprechende europäische Schlichtungsplattform (OS-Plattform) zu platzieren. Fraglich ist bisher aber, wen genau diese Pflichten treffen. Das Landgericht Dresden (42 HK O 70/16 ) und das Oberlandesgericht Dresden (14 U 1462/16)…

Daniel Sebastian

Daniel Sebastian mahnt ab wegen „Hardwell feat. Chris Jones – Young Again“

Der Berliner Rechtsanwalt Daniel Sebastian versendet Filesharing-Abmahnungen im Auftrag der DigiRights Administration GmbH. Den Adressaten wird vorgeworfen, u.a. den Musiktitel „Hardwell feat. Chris Jones – Young Again“ illegal im Internet verbreitet zu haben. Warum die Empfänger den Forderungen des Anwalts nicht ohne weiteres nachkommen sollten, lesen Sie in diesem Beitrag. Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist nicht…

lutz Schroeder

Kanzlei Lutz Schroeder – Abmahnung für MissionDirect UG

Uns liegt eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung der Kanzlei Schroeder (Herr Rechtsanwalt Lutz Schroeder) vor, die im Namen der MissionDirect UG ausgesprochen wurde. Gegenstand der Abmahnung ist der Vorwurf gewerblichen Handelns auf der Plattform eBay unter der Nutzung eines privaten Verkäuferkontos.   Vorwurf einer gewerblichen Tätigkeit als Gegenstand der Abmahnung Adressat der Abmahnung ist eine Privatperson, die…

Bewertung

Falsche eBay-Bewertung stellt eine Vertragsverletzung dar

Verkäufer auf der eBay-Plattform haben gegenüber den Käufern einen vertraglichen Anspruch auf die Abgabe einer korrekten Bewertung.   Bewertung muss die korrekten Umstände wiedergeben Verkäufer und Käufer eines Artikels auf eBay stritten sich um die Versendung eines Verstärkers Typ Burmester, den der Käufer von dem Verkäufer auf der eBay-Plattform zum Preis von 7.300,00 € erworben…

disclaimer

Abmahn-Disclaimer: Keine Erstattung von Kosten der Abmahnung

Das vorliegende Urteil des Landgerichts Düsseldorf kommt zwar nicht zu einer neuen rechtlichen Erkenntnis, beweist jedoch, dass sogenannte Abwehrklauseln zum Bumerang werden können. Im vorliegenden Rechtsstreit führte ein Abmahnkosten-Disclaimer zum Verlust der eigenen Ansprüche auf Erstattung der Abmahnkosten.   Abmahnkosten-Disclaimer als Verlust der eigenen Ansprüche Es handelt sich um die Verwendung sogenannter Abmahnkosten-Disclaimer, die viele…

facebook

Kein Zugriff der Eltern auf Facebookprofil der verstorbenen Tochter

Das vorliegende Urteil des Kammergerichts Berlin hat für Schlagzeilen gesorgt. Ein 15-jähriges Mädchen hatte einen Account auf Facebook und verstarb. Die Eltern beantragten bei Facebook Einsicht in den Account ihrer verstorbenen Tochter, den sie auf dem Wege des Erbrechts durchsetzen wollten. Facebook verweigerte diese Einsichtnahme mit Bezug auf das Fernmeldegeheimnis. Die Mutter versuchte daraufhin, ihren…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,92 von 5 Sterne | 111 Bewertungen auf ProvenExpert.com