.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Impressum – Wann wird eine Anbieterkennzeichnung benötigt?

Gewerblich betriebene Websites – Was Sie bezüglich des Impressums / der Anbieterkennzeichnungspflicht beachten müssen!

Dem allgemeinen Bedürfnis von Transparenz im Online-Rechtsverkehr wird durch eine Anbieterkennzeichnungspflicht (Impressum) Rechnung getragen werden. Wer also eine gewerbliche Internetpräsenz anstrebt, muss sich daher zwingend mit den Informationspflichten nach dem Telemediengesetz, sowie den Regelungen über Fernabsatzverträge des Bürgerlichen Gesetzbuches auseinandersetzen. Wer sich dieser Pflicht nicht unterwirft, muss mit empfindlichen Geldbußen und gegebenenfalls Unterlassungs- und Schadensersatzklagen von Verbrauchern und Mitbewerbern rechnen.

Die Anbieterkennzeichnung wird häufig als Impressum bezeichnet. Auf den meisten Webseiten ist die Anbieterkennzeichnung ebenfalls unter dem Link „Impressum“ zu finden. Dabei handelt es sich nicht um ein solches im presserechtlichen Sinne. Der Begriff „Anbieterkennzeichnung“ ist der Fachbegriff im Bereich des elektronischen Rechtsverkehrs. In der Praxis können die Angaben jedoch unter einem Link mit der Bezeichnung Impressum oder Kontakt gefasst werden. Hier kommt es vielmehr auf die leichte Erkennbarkeit und die unmittelbare Erreichbarkeit der Informationen an.

 

Impressum – Verbraucherschutz als Hauptzweck

In erster Linie dient die Anbieterkennzeichnungspflicht dem Verbraucherschutz. Der Verbraucher soll in der Lage sein, sich über die Seriosität des Dienstanbieters zu informieren. Außerdem soll der Verbraucher seine Rechte gegenüber seinem Vertragspartner effektiv außergerichtlich und gerichtlich wahrnehmen können. Dies erfordert, dass der Verbraucher Kenntnis von der Identität des Anbieters erlangen kann.

Auch im wettbewerblichen Verhältnis zu Konkurrenten und zu unternehmerischen Geschäftspartnern trägt eine Offenlegung der Identität maßgeblich zur Vertrauensbildung im Rechtsverkehr bei. Nur so ist eine Transparenz auf dem Online-Markt zu etablieren. Im Ergebnis wird die gleiche Offenlegung gefordert, die im herkömmlichen Rechtsverkehr ohnehin erforderlich ist.

 

Wer muss ein Impressum vorhalten?

Die Pflicht eine Anbieterkennzeichnung online zu stellen trifft, im Bezug auf Fernabsatzverträge, jeden Unternehmer, der mit Verbrauchern derartige Verträge schließt.

In Bezug auf Telemediendienste, besteht diese Pflicht für alle Anbieter, die geschäftsmäßig handeln. Unter Telemedien versteht man alle Internet- und Maildienste, sofern sie keine Telekommunikationsdienste im Sinne des Telekommunikationsgesetzes oder Rundfunk im Sinne des Rundfunkstaatsvertrages sind. Geschäftsmäßig im Sinne des Telemediengesetzes ist jedoch nicht mit beruflich oder gewerbsmäßig gleichzusetzen. Geschäftsmäßig handelt, wer Telemedien, die in der Regel gegen ein Entgelt zur Verfügung gestellt werden, auf Grund einer nachhaltigen Tätigkeit erbringt. Eine Gewinnerzielungsabsicht ist nicht erforderlich. Nachhaltig bedeutet in diesem Kontext auf einen längeren Zeitraum ausgelegt. Hierunter können durchaus auch private Homepages fallen. Bei einem gewerblichen Anbieter von Telemedien ist die Geschäftsmäßigkeit jedoch regelmäßig erfüllt.

 

Rechtsgrundlagen und inhaltliche Anforderungen an das Impressum

Wie eingangs erwähnt, ergeben sich die Informationspflichten zum einen aus dem Telemediengesetz, genauer § 5 TMG und dem Bürgerlichen Gesetzbuch, §§ 312d BGB, Art. 246a § 1 I Nr. 2 EGBGB. Letzteres steht im Zusammenhang mit den Informationspflichten des Unternehmers bei Fernabsatzverträgen mit Verbrauchern.

Die Anbieterkennzeichnung soll in jedem Fall Name, vollständige Postanschrift und Kontaktinformationen enthalten. Handelt eine juristische Person, müssen auch die vertretungsberechtigten Personen angegeben werden. Zudem gibt es noch zusätzliche Informationserfordernisse für bestimmte Gruppen von Dienstanbietern, z.B. wenn der Dienst im Rahmen einer Tätigkeit bereitgestellt wird, die einer behördlichen Zulassung bedarf oder der Dienstanbieter im Handelsregister eingetragen ist. Gleiches gilt auch für die freien Berufe. Hier können beispielsweise zusätzlich Angaben zu der zuständigen Aufsichtsbehörde, Register oder Kammer, der der Dienstanbieter angehört, erforderlich sein.

 

Empfindliche Geldbußen bei Verstößen gegen die Informationspflicht

Ein Verstoß gegen die Informationspflicht i.S.d. § 5 TMG ist zunächst einmal ordnungswidrig und kann mit Geldbußen bis zu 50. 000 € geahndet werden.

Weiterhin sind gegebenenfalls Unterlassungsklagen nach § 2 II Nr. UklaG von Verbänden und Mitbewerbern möglich. In machen Fällen wäre auch eine wettbewerbsrechtliche Klage gem. §§ 3, 4 Nr. 11 UWG denkbar, wenn es durch die fehlenden Angaben zu einer spürbaren Interessenbeeinträchtigung kommt. Dies ist in jedem Fall dann gegeben, wenn die Angabe zur Identität des Dienstanbieters gänzlich fehlt.

Schließlich sind auch Schadensersatzansprüche gem. § 823 II BGB denkbar, sofern Kunden und Verbrauchern dadurch ein Schaden entstanden ist. Ebenfalls denkbar sind Ansprüche gem. § 311 BGB, wenn der Informationspflicht im vorvertraglichen Verhältnis nicht nachgekommen worden ist und ein Schaden beim Vertragspartner entstanden ist.

 

Fazit:

Wenn Sie in einem der genannten Bereiche im Internet gewerblich tätig werden wollen, müssen Sie sich zwingend an die gesetzlichen Vorgaben zur Anbieterkennzeichnungspflicht halten. Ein Verstoß hiergegen kann mit hohen Kosten verbunden sein. Zumal es bei Verstößen im Bereich der Informationspflichten gegenüber Verbrauchern häufig zu wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen durch Mitbewerber kommt. Daher sollten Sie besondere Sorgfalt in die Erstellung Ihres Impressums legen. Die Regelungen des Telemediendienstgesetzes und die Regelungen über Fernabsatzverträge decken lediglich die Mindestanforderungen an die zu tätigenden Angaben dar. Da im Einzelfall neben den genannten Vorschriften auch handelsrechtliche, wettbewerbsrechtliche und datenschutzrechtliche Vorschriften beachtet werden müssen, ist es sinnvoll für die Gestaltung und Platzierung eines Impressums einen Fachanwalt für IT-Recht hinzu zuziehen, damit wichtige rechtliche Details nicht übersehen werden und somit keine unnötigen Kosten entstehen.

 

impressum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

vertragsstrafe

Vertragsstrafe droht auch bei Handlungen von Mitarbeitern

Die Richter am OLG Frankfurt a.M. fordern mit dem vorliegenden Urteil die Sorgfaltspflicht bei der Einhaltung von gerichtlich verhängten Verboten im Bereich der Online-Werbung. Die Partei, die eine Unterlassungserklärung abgegeben hat, ist dazu verpflichtet, den Unterlassungsverpflichtungen unter allen Umständen zu erfüllen.   Vertragsstrafe droht bei Nichteinhaltung der notwendigen Sorgfaltspflichten Eine Unterlassungserklärung beinhaltet die unbedingte und…

abmahnung ido

Abmahnung IDO Interessenverband e.V. auf dawanda.de

Uns erreichen weitere wettbewerbsrechtliche Abmahnungen des IDO Interessenverband für das Rechts- und Finanzconsulting deutscher Online-Unternehmen e.v., die vornehmlich gegenüber Verkäuferinnen und Verkäufern auf der Plattform dawanda.de ausgesprochen werden.   Abmahnung IDO: Äußerste Vorsicht vor der Abgabe der Unterlassungserklärung Die Abmahnungen sind mit äußerster Vorsicht zu behandeln. Eine Unterlassungserklärung sollte nicht abgegeben werden, bevor anwaltlicher Rat…

spam-e-mail

Spam-E-Mail begründet Anspruch auf Erstattung der Rechtsanwaltskosten

Das unerwünschte Versenden von Werbemails (Spam-E-Mail) stellt eine Rechtsverletzung dar, die den Versender zum Schadensersatz verpflichtet. In diesem Beitrag erklären wird, wie sich Wertungen des UWG bei einem Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb niederschlagen und wieso Aufwendungen auch Schäden darstellen können.   Spam-E-Mail: Anspruch auf Unterlassung und Kostenerstattung In einer Entscheidung des Amtsgerichtes…

Testergebnis

Testergebnis: Angabe der Quelle erforderlich

Wer im Internet mit Testergebnissen wirbt, muss diese mit detaillierten Angaben zur Fundstelle versehen, um den Verbrauchern einen leichten Zugang zu der Informationsquelle zu bieten.   Sachverhalt zur Entscheidung Die Parteien in diesem Rechtsstreit stehen sich als Wettbewerber auf dem Telekommunikationsmarkt gegenüber. Die Zeitschrift „Q-Magazin“ führte im Auftrag der Firma X eine Kundenbefragung hinsichtlich der…

abmahnung von Waldorf frommer Lucifer

Lucifer – Abmahnung von Waldorf Frommer

In einer weiteren Abmahnung von Waldorf Frommer geht es um die TV-Serie Lucifer. Die Abmahnung wird für die Warner Bros. Entertainment GmbH aus Hamburg, die Inhaberin der Rechte an dieser TV-Serie ist, ausgesprochen. Haben Sie eine solche Filesharing-Abmahnung erhalten, unternehmen Sie nichts, bevor Sie sich nicht anwaltlich beraten lassen haben.   Inhalt der Abmahnung wegen…

online Zahlungsmittel

Keine Zuschläge für Zahlungsmittel ab 13.01.2018

Neuerungen bei Zahlungsmittelgebühren im Online-Zahlungsverkehr ab 13.01.2018 Viele Verbraucher haben sich schon einmal bei ihren online oder offline getätigten Einkäufen über die zusätzlichen Gebühren bei bestimmten Zahlungsmethoden geärgert. Denn aktuell sind solche zusätzlichen Gebühren in einem gewissen Rahmen erlaubt. Ab dem 13.01.2018 ist damit nun Schluss. Denn nach der dann geltenden neuen Rechtslage gilt ein…

abmahnung the hunger games

Abmahnung für The Hunger Games – Waldorf Frommer

Auch im neuen Jahr 2018 reißt die Zahl der Filesharing Abmahnungen nicht ab. Wir haben in diesem Jahr bereits wieder eine Vielzahl von Abmahnungen zur Bearbeitung vorgelegt bekommen. In einer aktuellen Abmahnung, die von den Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München ausgesprochen wurde, geht es um zwei Filme, die im Rahmen einer Tauschbörse widerrechtlich öffentlich zur…

widerrufsbelehrung

Widerrufsbelehrung: Unterschiedliche Adressen sind wettbewerbswidrig

Neben einem fehlenden oder fehlerhaften Impressum sind widersprüchliche Angaben in der Widerrufsbelehrung die häufigsten Gründe von wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen. Wenn es bei einer Abmahnung bleibt, hat der Shop-Betreiber die Möglichkeit, diese Fehler zu beseitigen. Manchmal ziehen solche Fehler jedoch auch kostenintensive Rechtsstreitigkeiten nach sich. Das OLG Hamm hat entschieden, dass widersprechende Firmenangaben in der Widerrufsbelehrung und…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,92 von 5 Sterne | 115 Bewertungen auf ProvenExpert.com