.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1 – Abmahnung

Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1 – Abmahnung durch Waldorf Frommer – handeln Sie richtig!

Haben Sie in den letzten Wochen auch Post von der Kanzlei Waldorf Frommer bekommen? Wird Ihnen vorgeworfen, den Film „Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1“ in Tauschbörsen illegal verbreitet zu haben? Wenn ja, sollten Sie schnell und richtig handeln! Wir zeigen Ihnen wie.

 

Was macht die Kanzlei Waldorf Frommer und weshalb habe ich eine Abmahnung bekommen?

Die Kanzlei Waldorf Frommer, die auf Urheberrechtsverletzungen im Internet spezialisiert ist, verschickt regelmäßig Abmahnungen wegen angeblich begangener Urheberrechtsverletzungen. Diese Urheberrechtsverletzungen wurden laut Kanzlei über den Internetanschluss des Adressaten in sogenannten Internettauschbörsen begangen.

Aktuell mahnt die Kanzlei wegen dem Film: „Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1 ab. So wird in der Abmahnung dem Anschlussinhaber vorgeworfen, den Film „Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1“ illegal verbreitet zu haben.

 

Was fordert die Kanzlei in der Abmahnung für den Film Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1?

Die Kanzlei fordert viel in ihrem Schreiben. Sie möchte nicht nur die Abgabe einer strafbewährten Unterlassungserklärung mit Vertragsstrafe bekommen, sie verlangt auch Zahlungen von insgesamt 815,00 Euro (600,00 Euro Schadensersatz und 215,00 Euro Aufwendungsersatz).

Nicht nur die Kosten von insgesamt 815,00 Euro, die an die Kanzlei zu zahlen sind, stehen im Raum. Viel weitreichender ist die Abgabe der strafbewährten Unterlassungserklärung, die die Kanzlei fordert. Mit der Unterschrift dieser, verpflichten Sie sich in Zukunft zur Zahlung einer Vertragsstrafe, sollten Sie jemals gegen die Unterlassungserklärung verstoßen. Zwar klingt das auf den ersten Blick nicht sehr schlimm, jedoch sollte man immer beachten, dass diese Erklärungen in den meisten Fällen sehr weitreichend sind und ein Verstoß ganz schnell gegeben sein kann. In diesen Fällen können dann wiederum hohe Kosten auf Sie zukommen.

 

Wie handeln Sie am Besten?

Sollten Sie die „böse“ Post bekommen haben, sollten Sie richtig handeln. Ein Ignorieren bringt Sie in diesen Fällen nicht weiter, da dies die Lage nur verschlimmern kann und Sie sich im schlimmsten Fall vor Gericht verantworten müssen.

Zweitens sollten Sie die Forderung nicht bezahlen und auch keine Erklärung unterschreiben. Zwar wird in dem Schreiben eine sehr kurze Frist zur Zahlung und Unterschrift gesetzt. Tun Sie trotzdem noch nichts in die Richtung. Wenn Sie einmal bezahlt und unterschrieben haben, kann man nichts mehr machen.

 

Kontaktieren Sie stattdessen uns so schnell wie möglich!

Wir können Ihnen helfen und die Zahlungshöhe, sowie die Folgen der Abmahnung begrenzen. Meistens kann man noch über die Zahlungshöhe verhandeln und die Unterlassungserklärung so modifizieren, dass sie nicht so weitreichende Folgen hat, wie die ursprüngliche. Musterschreiben aus dem Internet können Ihnen dabei wenig behilflich sein.

Wir beraten Sie ausführlich und unterstützen Sie, damit in diesem Fall für Sie die beste Lösung getroffen wird.

Für die außergerichtliche Vertretung halten wir ein faires und transparentes Pauschalangebot bereit. Nähere Informationen dazu erhalten Sie hier: https://www.lawst.de/pauschalangebot-filesharing/

 

Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

disclaimer

Abmahn-Disclaimer: Keine Erstattung von Kosten der Abmahnung

Das vorliegende Urteil des Landgerichts Düsseldorf kommt zwar nicht zu einer neuen rechtlichen Erkenntnis, beweist jedoch, dass sogenannte Abwehrklauseln zum Bumerang werden können. Im vorliegenden Rechtsstreit führte ein Abmahnkosten-Disclaimer zum Verlust der eigenen Ansprüche auf Erstattung der Abmahnkosten.   Abmahnkosten-Disclaimer als Verlust der eigenen Ansprüche Es handelt sich um die Verwendung sogenannter Abmahnkosten-Disclaimer, die viele…

facebook

Kein Zugriff der Eltern auf Facebookprofil der verstorbenen Tochter

Das vorliegende Urteil des Kammergerichts Berlin hat für Schlagzeilen gesorgt. Ein 15-jähriges Mädchen hatte einen Account auf Facebook und verstarb. Die Eltern beantragten bei Facebook Einsicht in den Account ihrer verstorbenen Tochter, den sie auf dem Wege des Erbrechts durchsetzen wollten. Facebook verweigerte diese Einsichtnahme mit Bezug auf das Fernmeldegeheimnis. Die Mutter versuchte daraufhin, ihren…

werbemails

Zum Umfang des Widerspruchs bei Werbemails

Das KG Berlin hat entschieden, dass Unternehmen keine Werbemails an eine genau bezeichnete E-Mail-Adresse senden dürfen, wenn der Adressat der Zusendung von Werbemails widersprochen hat. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass der Widerspruch in diesem Fall nur für die bezeichnete Adresse gilt. Sind in dem Kundenverzeichnis des Unternehmens noch weitere E-Mail-Adressen dieses Kunden hinterlegt, ist die…

panoramafreiheit

BGH zur Panoramafreiheit

Der BGH schützt die Panoramafreiheit und hat entschieden, dass das Markenzeichen der Aida-Kreuzfahrtschiffe, der gemalte Kussmund, fotografiert und später von dem Fotografen ins Internet gestellt werden darf. Diese Panoramafreiheit erstreckt sich nicht nur auf Kunstwerke, die sich fest an einem bestimmten Ort befinden, sondern auch auf nicht ortsfeste Kunstwerke wie das Logo der Aida-Kreuzfahrtschiffe.  …

Hausverbot

Virtuelles Hausrecht eines Forenbetreibers

Das Landgericht Kerpen hat entschieden, dass einem Forenbetreiber kein grenzenloses virtuelles Hausrecht zusteht. Es ist immer eine Einzelfallprüfung vorzunehmen, da schuldrechtliche Ansprüche der Nutzer gegen den Betreiber bestehen können. Hierzu gehören unter anderem die Punkte Dauerschuldverhältnis § 314 BGB und das Verbot der unangemessenen Benachteiligung gemäß §§ 305, 307, 308 BGB.   Was war geschehen? Ein…

filesharing

Filesharing: Täterbenennung nach Klageerhebung ausreichend

Das Landgericht Leipzig hatte darüber zu entscheiden, ob den abgemahnten Internetanschluss-Inhaber eine vorprozessuale Aufklärungspflicht hinsichtlich der Täterbenennung in einem Filesharing-Verfahren trifft. Die Richter verneinten diese Frage mit der Begründung der sekundären Darlegungslast, die den Anschlussinhaber ausschließlich im Rahmen des Rechtsstreits trifft. Im vorliegenden Fall bedeutet diese richterliche Entscheidung, dass der abgemahnte Anschlussinhaber seiner Verpflichtung, den wahren…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Independence Day

Waldorf Frommer Abmahnung für Independence Day: Wiederkehr

Filesharing ist ein Phänomen, mit dem sich die Gerichte häufig zu beschäftigen haben. Viele Anschlussinhaber laden Musik und Filme im Rahmen einer Tauschbörse herunter. Dabei wird jedoch nur zu gerne übersehen, dass viele Angebote in diesen Tauschbörsen illegal sind, da sie ohne Einwilligung der Rechtsinhaber beziehungsweise ohne Lizenz vertrieben werden. Das Recht an der öffentlichen Wiedergabe…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,91 von 5 Sterne | 109 Bewertungen auf ProvenExpert.com