.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

BGH zur Panoramafreiheit

Der BGH schützt die Panoramafreiheit und hat entschieden, dass das Markenzeichen der Aida-Kreuzfahrtschiffe, der gemalte Kussmund, fotografiert und später von dem Fotografen ins Internet gestellt werden darf. Diese Panoramafreiheit erstreckt sich nicht nur auf Kunstwerke, die sich fest an einem bestimmten Ort befinden, sondern auch auf nicht ortsfeste Kunstwerke wie das Logo der Aida-Kreuzfahrtschiffe.

 

Was ist Panoramafreiheit?

Panoramafreiheit wird auch als Straßenbildfreiheit bezeichnet und dient als eine von zahlreichen Einschränkungen des Urheberrechts, die in den Rechtsordnungen vieler Länder vorgesehen ist. Gäbe es die Schrankenwirkung der Panoramafreiheit nicht, wäre das Fotografieren und Filmen im öffentlichen Verkehrsraum kaum möglich, denn an fast jedem Ort befinden sich Bauten, Gebäude und Kunstwerke, die durch das Urheberrecht geschützt sind. Dies können berühmte Gebäude wie das Hundertwasserhaus in Wien, der Eifelturm in Paris oder andere bekannte Wahrzeichen in vielen Städten sein. Gerade im Urlaub ist es selbstverständlich, dass Touristen weltbekannte Wahrzeichen fotografieren und filmen. Häufig werden diese Urlaubsaufnahmen anschließend in den sozialen Netzwerken verbreitet.

Kaum einer ist sich jedoch der Problematik bewusst, dass vieles, was wir im öffentlichen Verkehrsraum filmen und fotografieren, durch das Urheberrecht geschützt ist. Die Schrankenwirkung der Panoramafreiheit garantiert der Allgemeinheit das Recht, Kunst im öffentlichen Raum, Kunst am Bau und Kunstwerke, die im öffentlichen Verkehrsraum wahrgenommen werden können, bildlich wiederzugeben, ohne dass die jeweiligen Rechtsinhaber ihre Einwilligung geben müssen beziehungsweise Unterlassung und Schadenersatz aufgrund von Urheberrechtsverletzungen verlangen können.

 

Zum konkreten Fall, dem Logo der Aida Cruises

Die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises ging gerichtlich gegen einen Anbieter von Kreuzfahrtreisen in Ägypten vor. Dieser hatte ein Kreuzfahrtschiff der Aida Cruises von der Seitenansicht fotografiert, auf der auch das streitgegenständliche Logo zu sehen war. Dieses besteht aus einem auf den Bug aufgemalten Kussmund und seitlich an den Bordwänden aufgemalten Augen, von denen jeweils großzügige Wellenlinien ausgehen. Der Künstler dieses Werkes hat der Reederei die ausschließlichen Nutzungsrechte eingeräumt.

Der Beklagte hatte das Foto, das er von dem Aida-Schiff gemacht hatte, auf seiner Homepage verwendet. Zu Unrecht, wie die Kreuzfahrtreederei meinte, die die Panoramafreiheit gemäß § 59 des Urheberrechtsgesetztes verletzt sah. Sie führte aus, das Aida-Logo sei ein Kunstwerk, das nicht ortsfest ist, das sich also nicht fest an einem bestimmten Ort, öffentlichen Plätzen, Wegen oder Straßen befinde. Die Schrankenregelung greife daher nicht. Sie nahm den Beklagten auf Unterlassung in Schadenersatz in Anspruch.

Die Richter stärken jedoch die Rechte des Ausflugsanbieters, indem sie feststellen, dass dieser das streitgegenständliche Foto des Aida-Kreuzschiffes auf seiner Homepage verwenden darf. Künstler, die ihre Werke für solche Zwecke wie die Aida-Kreuzfahrtschiffe zur Verfügung stellen, müssen davon ausgehen, dass diese Werke von jedermann zu jeder Zeit wahrgenommen und auch fotografiert werden. Diese Feststellung gilt ganz allgemein für Kunstwerke und Logos auf Fahrzeugen, die sich im öffentlichen Verkehrsraum bewegen. Die durch das Urhebergesetz garantierte Panoramafreiheit würde in einem zu großen Maße eingeschränkt, wenn das Fotografieren solcher Fahrzeuge im öffentlichen Verkehrsraum verboten wäre.

Das Kunstwerk „Kussmund“ auf den Aida-Kreuzfahrtschiffen befindet sich gemäß § 59 UrhG bleibend an öffentlichen Straßen, Plätzen und Wegen. Um diese Voraussetzung zu erfüllen, muss sich ein Kunstwerk nicht fest an einem bestimmten Ort befinden. Die Richter nehmen noch eine weitere Konkretisierung vor. Die Aida-Kreuzfahrtschiffe befinden sich auch dann bleibend an einem Ort, wenn sie dazu bestimmt sind, auf längere Zeit da zu sein und von der Allgemeinheit entsprechend wahrgenommen werden. Dies gilt auch für den Verbleib der Kreuzfahrtschiffe auf Wasserstraßen, in Häfen, auf hoher See und im Küstenmeer.

BGH, Urteil vom 27.04.2017, Az.: I ZR 247/15

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Abmahnung der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – MG Premium Ltd.

Aktuell treffen zahlreiche Abmahnungen bei uns ein, die von der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ausgesprochen werden, dessen Geschäftsführer der bereits in diesem Bereich bekannte Rechtsanwalt Daniel Sebastian ist. Innerhalb der Abmahnung wird den Anschlussinhabern vorgeworfen, einen Pornofilm unberechtigt veröffentlich bzw. verbreitet zu haben. Der Film soll also innerhalb einer Tauschbörse heruntergeladen worden sein. Je nachdem, ob…

Vergleichende Werbung

BGH: Vergleichende Werbung ist im Grundsatz zulässig

Marken sind geschützt. Vergleichende Werbung mit einer geschützten Marke muss im Einzelfall aber erlaubt sein. In den Medien finden sich vermehrt Angebote, in denen Unternehmen ihre Produkte mit denen von Mitbewerbern vergleichen. Dies ist grundsätzlich erlaubt und nur im Ausnahmefall verboten.   Vergleichende Werbung mit einer Marke Ob Händler ihre Produkte im Internet als „ähnlich…

Markenrechtsverletzung

Markenrechtsverletzung durch Suchergebnisse auf amazon.de

Zeigt bei der Eingabe eines markenrechtlich geschützten Begriffs die interne Amazon-Suche nicht nur Produkte des Markeninhabers an, sondern auch Waren der Konkurrenz, so handelt es sich hierbei um eine Markenverletzung. Das hat das Oberlandesgericht München mit Urteil vom 12.05.2016 (Aktenzeichen: 29 U 3500/15) entschieden.   Markenrechtsverletzung durch Auslieferung von Suchergebnissen Der Geschäftsführer der Klägerin, die…

suchmaschinen

Unterlassungserklärung: Auch Suchmaschinen müssen berichtigt werden

Das Landgericht Baden-Baden hat mir Urteil vom 02.02.2016 (Az.: 5 O 13/15) entschieden, dass die Darstellung innerhalb einer Suchmaschine der zuvor abgegebenen Unterlassungserklärung entsprechen muss. Andernfalls droht die Geltendmachung einer Vertragsstrafe.   Inhalt von Suchmaschinen bedarf einer Berichtigung Ein Hotelbetreiber hatte sich innerhalb einer Unterlassungserklärung verpflichtet, nicht mehr mit einer Vier-Sterne-Kennzeichnung zu werben. Für den…

einstweilige verfügung

Einstweilige Verfügung im Urheberrecht & Wettbewerbsrecht

  Haben Sie eine einstweilige Verfügung erhalten oder wollen Sie eine solche erwirken? Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Verteidigungsaussichten gegen eine einstweilige Verfügung bestehen, erfahren Sie hier!   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung  Tel.: 040 – 228 682 10   Um eine einstweilige Verfügung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes geht es, sofern auf eine außergerichtliche Abmahnung hin…

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf Frommer

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Haben Sie auch Post von Waldorf Frommer erhalten? Zahlen und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie die Abmahnung anwaltlich prüfen.   Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung Tel.: 040 – 228 682 10 Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung: Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer sind für den Versand von Abmahnungen in dem Bereich des Filesharings bekannt. Adressaten der Abmahnungen…

Online-Marktplatz

LG Dresden: Link zur OS-Plattform auf Online-Marktplatz nicht notwendig

Seit dem Jahr 2016 sind Online-Sho-Betreiber verpflichtet, ein Link zur OS-Plattform auszuweisen. Das LG Dresden entschied mit Urteil vom 16.09.2016 (Az.: 42 HK O 70/16), dass der Händler, der seine Waren über den Marktplatz des Online-Versandhändlers Amazon anbietet, nicht verpflichtet sei dort Verbraucher in Bezug auf die OS-Plattform zu informieren. Das Urteil dürfte zwischenzeitlich durch…

Persönlichkeitsrechtsverletzung

Persönlichkeitsrechtsverletzung durch Teilen und Kommentieren eines Beitrages

Das Oberlandesgericht Dresden hat mit Urteil vom 07.02.2017 zum Aktenzeichen 4 U 1419/16 die Anforderungen zur Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts konkretisiert, die durch Teilen eines Beitrags in einem sozialen Netzwerk erfolgen können.   Persönlichkeitsrechtsverletzung durch Teilen & Kommentieren? In der Sache ging es darum, dass ein Beitrag auf einer sozialen Plattform von einem Benutzer nicht…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,93 von 5 Sterne | 127 Bewertungen auf ProvenExpert.com