.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 040 - 228 682 – 10 Bundesweite Interessenvertretung!

BGH zur Panoramafreiheit

Der BGH schützt die Panoramafreiheit und hat entschieden, dass das Markenzeichen der Aida-Kreuzfahrtschiffe, der gemalte Kussmund, fotografiert und später von dem Fotografen ins Internet gestellt werden darf. Diese Panoramafreiheit erstreckt sich nicht nur auf Kunstwerke, die sich fest an einem bestimmten Ort befinden, sondern auch auf nicht ortsfeste Kunstwerke wie das Logo der Aida-Kreuzfahrtschiffe.

 

Was ist Panoramafreiheit?

Panoramafreiheit wird auch als Straßenbildfreiheit bezeichnet und dient als eine von zahlreichen Einschränkungen des Urheberrechts, die in den Rechtsordnungen vieler Länder vorgesehen ist. Gäbe es die Schrankenwirkung der Panoramafreiheit nicht, wäre das Fotografieren und Filmen im öffentlichen Verkehrsraum kaum möglich, denn an fast jedem Ort befinden sich Bauten, Gebäude und Kunstwerke, die durch das Urheberrecht geschützt sind. Dies können berühmte Gebäude wie das Hundertwasserhaus in Wien, der Eifelturm in Paris oder andere bekannte Wahrzeichen in vielen Städten sein. Gerade im Urlaub ist es selbstverständlich, dass Touristen weltbekannte Wahrzeichen fotografieren und filmen. Häufig werden diese Urlaubsaufnahmen anschließend in den sozialen Netzwerken verbreitet.

Kaum einer ist sich jedoch der Problematik bewusst, dass vieles, was wir im öffentlichen Verkehrsraum filmen und fotografieren, durch das Urheberrecht geschützt ist. Die Schrankenwirkung der Panoramafreiheit garantiert der Allgemeinheit das Recht, Kunst im öffentlichen Raum, Kunst am Bau und Kunstwerke, die im öffentlichen Verkehrsraum wahrgenommen werden können, bildlich wiederzugeben, ohne dass die jeweiligen Rechtsinhaber ihre Einwilligung geben müssen beziehungsweise Unterlassung und Schadenersatz aufgrund von Urheberrechtsverletzungen verlangen können.

 

Zum konkreten Fall, dem Logo der Aida Cruises

Die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises ging gerichtlich gegen einen Anbieter von Kreuzfahrtreisen in Ägypten vor. Dieser hatte ein Kreuzfahrtschiff der Aida Cruises von der Seitenansicht fotografiert, auf der auch das streitgegenständliche Logo zu sehen war. Dieses besteht aus einem auf den Bug aufgemalten Kussmund und seitlich an den Bordwänden aufgemalten Augen, von denen jeweils großzügige Wellenlinien ausgehen. Der Künstler dieses Werkes hat der Reederei die ausschließlichen Nutzungsrechte eingeräumt.

Der Beklagte hatte das Foto, das er von dem Aida-Schiff gemacht hatte, auf seiner Homepage verwendet. Zu Unrecht, wie die Kreuzfahrtreederei meinte, die die Panoramafreiheit gemäß § 59 des Urheberrechtsgesetztes verletzt sah. Sie führte aus, das Aida-Logo sei ein Kunstwerk, das nicht ortsfest ist, das sich also nicht fest an einem bestimmten Ort, öffentlichen Plätzen, Wegen oder Straßen befinde. Die Schrankenregelung greife daher nicht. Sie nahm den Beklagten auf Unterlassung in Schadenersatz in Anspruch.

Die Richter stärken jedoch die Rechte des Ausflugsanbieters, indem sie feststellen, dass dieser das streitgegenständliche Foto des Aida-Kreuzschiffes auf seiner Homepage verwenden darf. Künstler, die ihre Werke für solche Zwecke wie die Aida-Kreuzfahrtschiffe zur Verfügung stellen, müssen davon ausgehen, dass diese Werke von jedermann zu jeder Zeit wahrgenommen und auch fotografiert werden. Diese Feststellung gilt ganz allgemein für Kunstwerke und Logos auf Fahrzeugen, die sich im öffentlichen Verkehrsraum bewegen. Die durch das Urhebergesetz garantierte Panoramafreiheit würde in einem zu großen Maße eingeschränkt, wenn das Fotografieren solcher Fahrzeuge im öffentlichen Verkehrsraum verboten wäre.

Das Kunstwerk „Kussmund“ auf den Aida-Kreuzfahrtschiffen befindet sich gemäß § 59 UrhG bleibend an öffentlichen Straßen, Plätzen und Wegen. Um diese Voraussetzung zu erfüllen, muss sich ein Kunstwerk nicht fest an einem bestimmten Ort befinden. Die Richter nehmen noch eine weitere Konkretisierung vor. Die Aida-Kreuzfahrtschiffe befinden sich auch dann bleibend an einem Ort, wenn sie dazu bestimmt sind, auf längere Zeit da zu sein und von der Allgemeinheit entsprechend wahrgenommen werden. Dies gilt auch für den Verbleib der Kreuzfahrtschiffe auf Wasserstraßen, in Häfen, auf hoher See und im Küstenmeer.

BGH, Urteil vom 27.04.2017, Az.: I ZR 247/15

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

vertragsstrafe

Vertragsstrafe droht auch bei Handlungen von Mitarbeitern

Die Richter am OLG Frankfurt a.M. fordern mit dem vorliegenden Urteil die Sorgfaltspflicht bei der Einhaltung von gerichtlich verhängten Verboten im Bereich der Online-Werbung. Die Partei, die eine Unterlassungserklärung abgegeben hat, ist dazu verpflichtet, den Unterlassungsverpflichtungen unter allen Umständen zu erfüllen.   Vertragsstrafe droht bei Nichteinhaltung der notwendigen Sorgfaltspflichten Eine Unterlassungserklärung beinhaltet die unbedingte und…

abmahnung ido

Abmahnung IDO Interessenverband e.V. auf dawanda.de

Uns erreichen weitere wettbewerbsrechtliche Abmahnungen des IDO Interessenverband für das Rechts- und Finanzconsulting deutscher Online-Unternehmen e.v., die vornehmlich gegenüber Verkäuferinnen und Verkäufern auf der Plattform dawanda.de ausgesprochen werden.   Abmahnung IDO: Äußerste Vorsicht vor der Abgabe der Unterlassungserklärung Die Abmahnungen sind mit äußerster Vorsicht zu behandeln. Eine Unterlassungserklärung sollte nicht abgegeben werden, bevor anwaltlicher Rat…

spam-e-mail

Spam-E-Mail begründet Anspruch auf Erstattung der Rechtsanwaltskosten

Das unerwünschte Versenden von Werbemails (Spam-E-Mail) stellt eine Rechtsverletzung dar, die den Versender zum Schadensersatz verpflichtet. In diesem Beitrag erklären wird, wie sich Wertungen des UWG bei einem Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb niederschlagen und wieso Aufwendungen auch Schäden darstellen können.   Spam-E-Mail: Anspruch auf Unterlassung und Kostenerstattung In einer Entscheidung des Amtsgerichtes…

Testergebnis

Testergebnis: Angabe der Quelle erforderlich

Wer im Internet mit Testergebnissen wirbt, muss diese mit detaillierten Angaben zur Fundstelle versehen, um den Verbrauchern einen leichten Zugang zu der Informationsquelle zu bieten.   Sachverhalt zur Entscheidung Die Parteien in diesem Rechtsstreit stehen sich als Wettbewerber auf dem Telekommunikationsmarkt gegenüber. Die Zeitschrift „Q-Magazin“ führte im Auftrag der Firma X eine Kundenbefragung hinsichtlich der…

abmahnung von Waldorf frommer Lucifer

Lucifer – Abmahnung von Waldorf Frommer

In einer weiteren Abmahnung von Waldorf Frommer geht es um die TV-Serie Lucifer. Die Abmahnung wird für die Warner Bros. Entertainment GmbH aus Hamburg, die Inhaberin der Rechte an dieser TV-Serie ist, ausgesprochen. Haben Sie eine solche Filesharing-Abmahnung erhalten, unternehmen Sie nichts, bevor Sie sich nicht anwaltlich beraten lassen haben.   Inhalt der Abmahnung wegen…

online Zahlungsmittel

Keine Zuschläge für Zahlungsmittel ab 13.01.2018

Neuerungen bei Zahlungsmittelgebühren im Online-Zahlungsverkehr ab 13.01.2018 Viele Verbraucher haben sich schon einmal bei ihren online oder offline getätigten Einkäufen über die zusätzlichen Gebühren bei bestimmten Zahlungsmethoden geärgert. Denn aktuell sind solche zusätzlichen Gebühren in einem gewissen Rahmen erlaubt. Ab dem 13.01.2018 ist damit nun Schluss. Denn nach der dann geltenden neuen Rechtslage gilt ein…

abmahnung the hunger games

Abmahnung für The Hunger Games – Waldorf Frommer

Auch im neuen Jahr 2018 reißt die Zahl der Filesharing Abmahnungen nicht ab. Wir haben in diesem Jahr bereits wieder eine Vielzahl von Abmahnungen zur Bearbeitung vorgelegt bekommen. In einer aktuellen Abmahnung, die von den Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München ausgesprochen wurde, geht es um zwei Filme, die im Rahmen einer Tauschbörse widerrechtlich öffentlich zur…

widerrufsbelehrung

Widerrufsbelehrung: Unterschiedliche Adressen sind wettbewerbswidrig

Neben einem fehlenden oder fehlerhaften Impressum sind widersprüchliche Angaben in der Widerrufsbelehrung die häufigsten Gründe von wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen. Wenn es bei einer Abmahnung bleibt, hat der Shop-Betreiber die Möglichkeit, diese Fehler zu beseitigen. Manchmal ziehen solche Fehler jedoch auch kostenintensive Rechtsstreitigkeiten nach sich. Das OLG Hamm hat entschieden, dass widersprechende Firmenangaben in der Widerrufsbelehrung und…

Anmelden oderCreate an account

Kanzlei Wrase hat 4,92 von 5 Sterne | 115 Bewertungen auf ProvenExpert.com